Music Interview | verfasst 10.02.2012
Rachel Grimes
»Es gibt unendlich viele Möglichkeiten«
Die Pianistin Rachel Grimes über elektronische Musik, Stille und ein weniger bekanntes Stück, das sie auf ihrer Website veröffentlicht hat und das Einblicke in ihre Kompositionen gibt.
Text John Luas , Fotos Theda Schoppe
Rachel-grimes4.2
Rubriken_sticker_detail_08

Du scheinst eine sehr konzeptionelle Herangehensweise an Musik zu haben. Im letzten Jahr hast du aber einen digitalen Track namens Loretto veröffentlicht, der eine Improvisation am Klavier ist, fast eine Meditation. Was ist die Geschichte hinter diesem Track?
Rachel Grimes: Es hat eine Weile gebraucht bis ich mich dazu entschieden habe ihn zu veröffentlichen, aber es war eine meiner Lieblingsimprovisationen aus einer Reihe von Tagen, die ich damit verbracht hatte, neue Musik zu entwickeln. Ich verbringe viel Zeit damit Ideen zu strukturieren und sie zu modellieren, also ja, ich arbeite eigentlich sehr konzeptionell, v.a. wenn es um ein Release geht. Ich verwende so viel Zeit wie es braucht darauf, oft sind das Jahre, nur um sicher zu gehen, dass die Tracks eines Albums zusammen einen Sinn ergeben. Aber ich nahm ein paar Ideen, an denen ich gearbeitet hatte mit in ein Kloster hier in Kentucky. Teil ihrer Mission ist es, Künstlern Freiräume zum Arbeiten zu bieten. Es ist wirklich ein wunderschöner Ort. Ich arbeitete in einem hohen steinernen Zimmer mit Holzdecken, in dem ein Steinway stand – ziemlich ideal für eine Pianistin.
Die musikalische Idee in dieser Improvisation Loretto war, dass wenn ich ein Ostinato in der linken Hand habe, das einen konstanten und stetigen Rahmen bietet, ich mit der rechten Hand vollkommen frei bin. Ich habe sehr viel an dieser Idee gearbeitet und viele Demos aufgenommen. Und Loretto war am Ende das Beste. Es war ein guter Morgen für mich, ich konnte klar denken.

Es klingt fast wie ein Sample, ein Loop, auf dem du die Improvisation aufbaust. Würdest du das als einen elektronischen Aspekt in deiner Musik sehen? Inspiriert dich elektronische Musik?
Rachel Grimes: Oh ja, ich habe viel Ambient gehört. Ich bin sicherlich kein Experte für elektronische Musik, aber eine lange Zeit habe ich intensiv Four Tet und The Aphex Twin gehört. Ich höre die nicht mehr so oft, aber was mich jetzt mehr interessiert, ist die Idee viele dieser Techniken auf die Liveperformance zu übertragen – als eine Art Disziplin. Gibt es einen Weg Konzepte, die oft in elektronischer Musik oder beim Live-Looping verwendet werden, zu nutzen und sich selbst dazu zu zwingen. Es ist schwer für mich, weil ich eine Tendenz dazu habe, in den Tempi zu schwanken. Es kann dann ziemlich gut sein, sich zu einem Ostinato oder einen stetigen Rhythmus zu zwingen – ein wenig wie ein sicherer Anker.

»Ich habe auch andere Instrumente gespielt, aber ich kann nie vom Klavier lassen. Es gibt einfach unendliche Möglichkeiten auf dem Klavier, ich werde nie müde vom dem Instrument.« (Rachel Grimes) Das ist das spannende an Loretto. Es ist einerseits sehr stetig, hat einen klaren Rahmen, ist sehr konzeptuell. Anderseits ist es eine Improvisation, die nach etwas sucht. Wir hören dir dabei zu, wie du etwas suchst. Das macht es spannend.
Rachel Grimes: Tatsächlich ist aus diesem Stück später Every Morning und Every Morning Bird enstanden. Ich habe dieselbe Idee genommen und sie zu einem finalen Stück für Book Of Leaves entwickelt. Ich setze mich dabei immer mit dem Widerspruch zwischen Improvisation und strikt auf dem Papier Komponierten auseinander.

Warum spielst du Klavier? Gibt es etwas, was du auf dem Klavier artikulieren kannst, was du auf einem anderen Instrument nicht könntest?
Rachel Grimes: An diesem Punkt meines Lebens ist das keine bewusste Entscheidung mehr. Meine Großmutter, meine Urgroßmuter, mein Vater – alles Pianisten. Es scheint also als gäbe es eine Art genetische Veranlagung und ich spiele ja auch schon seit dem ich sehr jung war. Ich habe auch andere Instrumente gespielt, aber ich kann nie vom Klavier lassen. Es gibt einfach unendliche Möglichkeiten auf dem Klavier, ich werde nie müde vom dem Instrument.

In Zeiten von MP3s und ihrer Kompression, scheint es weniger Stille, weniger Dynamik, weniger Leises in der Musik zu geben. Vieles an deiner Musik macht es notwendig sich hinzusetzen und wirklich zuzuhören, ruhig zu bleiben. Möchtest du gerne, dass deine Musik diesen Effekt hat oder wäre sie dir auch als möblierende Musik recht?
Rachel Grimes: Ich glaube das ist ein guter Punkt. Es ist der eigentliche Grund warum ich so viel Zeit mit dem Modellieren der Musik verbringe. Warum ich große Anstrengungen eingehe, um sicher zu stellen, dass es richtig aufgenommen ist, die richtigen Leute mischen und mastern. All das, damit es eine möglichst natürliche und tiefe Repräsentation des dynamischen Ausdrucks, der so essentiell für mich ist, ergibt. Trotzdem würde ich niemanden vorschreiben, wie er meine Musik zu hören hat. Sobald ich es raus in die Welt geschickt habe, kann jeder damit machen was er will als Hörer.
Die unglaubliche Ironie unserer Zeit ist, dass wir alle Werkzeuge und Mikrofone und Techniken und Möglichkeiten haben – es war nie einfacher und besser möglich gut klingende Musik aufzunehmen. Und trotzdem hören die meisten Menschen die Musik in der absolut schlechtesten Auslösung, diese komprimierten, digitalisierten Files oder auf schlechten Kopfhörern. Sie hören keine Alben, sie hören nur Ausschnitte oder Songs, die aus dem Kontext gerissen worden sind. Aber wir als Musiker können da nichts machen. Man kann nur die Menschen animieren, diesen Dinge ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Weitere in dieser Reihe erschienen Gespräche: und und .

Das Album If Then Not When von King’s Daughters & Sons findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 22.06.2011
Hauschka
Die dritte Dimension
Den zweiten Teil unserer Gesprächsreihe über das Piano bestreitet Hauschka. Gerade hat der Düsseldorfer sein neuntes Studioalbum veröffentlicht. Wir sprachen über das Klavier, die Möglichkeiten der Präparation und Räume für Kollaborationen.
Music Interview | verfasst 03.07.2011
Dustin O'Halloran
»Ich liebe es die Noten zu formen«
Der Pianist Dustin O’Halloran hat mit Lumiere einen Soundtrack veröffentlicht, der ohne einen Film auskommt. Wir haben mit ihm über die Kraft des Klaviers, den Zauber der Improvisation und seinen Freund und Kollegen Hauschka gesprochen.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Review | verfasst 20.01.2011
Pan American
For Waiting, For Chasing
Die Balance zwischen elektronischen und akustischen Klängen tarieren nur sehr wenige derart vollkommen.
Music Review | verfasst 17.02.2011
Tim Hecker
Ravedeath, 1972
Am Ende bleibt keine Erinnerung, nur ein Gefühl von amorpher Weite, die sich irgendwie heimisch anfühlt.
Music Review | verfasst 27.02.2011
Dustin O'Halloran
Lumiére
Lumiere von Dustin O’Halloran ist ein FIlm – groß, in satten Farben, mit melancholischer Bestimmtheit.
Music Review | verfasst 27.03.2011
Emanuele Errante
Time Elapsing Handheld
Emanuele Errante hat einen Versuch über die Zeit vorgelegt, in der die Töne das Schweben erlernen.
Music Review | verfasst 13.04.2011
Charles-Eric Charrier
Silver
Der »doomed jazz-noire« von Charles-Eric Charrier ist von filmischen Format. Hier bleibt der Morricone-Vergleich nicht aus.
Books Review | verfasst 12.07.2011
Thomas Becker (Hg.)
Ästhetische Erfahrung der Intermedialität
Der Sammelband versucht einen neuen ästhetischen Blick auf die Kunst und ihre mediale Verknüpfung.
Music Review | verfasst 11.07.2011
Hauschka
Salon des Amateurs
Zwischen präpariertem Piano im institutionellen Rahmen und ausdrucksstarkem Tanz im Stroboskop bewegt sich das neue Album von Hauschka.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hauschka & Hildur Guðnadóttir
Pan Tone
Der Düsseldorfer Pianist Hauschka und die isländische Cellistin Hildur Guðnadóttir machen gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 07.11.2011
Charalambides
Exile
Die Charalambides führen dich in eine ganz eigene Welt. Der Zugang zu diesem psychedelischen Folk ist nicht ganz einfach, aber lohnt sich.
Music Review | verfasst 07.12.2011
Swod
Drei
Versiertes Klavierspiel trifft hier auf subtile Elektronik – das dritte Album der Berliner ist stimmungsvoll, aber nie erdrückend.
Music Review | verfasst 09.12.2011
Dakota Suite & Quentin Sirjaqc
The Side Of Her Inexhaustible Heart
Chris Hooson ist eine verlorene Seele und er widmet jeden Song des Doppelalbums seiner Frau Johanna, die ihn jeden Tag rette.
Music Review | verfasst 20.03.2012
Robert Turman
Flux
Das aufregende Debüt des amerikanischen Komponisten Robert Turman kann jetzt wieder entdeckt werden.
Music Review | verfasst 12.04.2012
Suzanne Ciani
Lixivitation
Mit diesen Aufnahmen hat Finders Keepers ein weiteres bedeutendes Puzzleteil zum Verständnis zeitgenössischer Musik aufgetrieben.
Music Review | verfasst 02.05.2012
Ben Vida
Esstends Esstends Esstends
Der amerikanische Komponist Ben Vida lässt Töne im Ohr des Zuhörers entstehen, die so gar nicht vorhanden sind.
Music Review | verfasst 12.06.2012
Motion Sickness Of Time Travel
Motion Sickness Of Time Travel
Rachel Evans steht auf Vintage. Ihre Musik ist dicht gefüllt mit dem Klang analoger Synthesizer.
Music Review | verfasst 23.07.2012
Eric Lanham
The Sincere Interruption
Eric Lanham ist einer dieser Jungspunde, die mit ihrer Musik eine Nische gefunden haben, in der sie auf nerdhafte Art poetisch sein dürfen.
Music Review | verfasst 28.08.2012
Harry Pussy
Let's Build A Pussy
Das jetzt wiederveröffentlichte, letzte Album von Harry Pussy dehnt den Schrei der Drummerin Adris Hoyos ins Unendliche. Und mehr nicht.
Music Review | verfasst 25.10.2012
Emptyset
Collapsed (Ununhexium)
Der sechste Teil der Raster-Noton »Unun«-Reihe ist Klangexperiment und Dancefloor-Killer zugleich
Music Review | verfasst 28.11.2012
Tim Hecker & Daniel Lopatin
Instrumental Tourist
Die Versuchsanordnung: Hecker und Lopatin werden in ein Studio gesperrt, um mit der Datenbank »Instruments Of The World« herumzuspielen.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.