Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, 2012-04 (01)Find it at hhv.de: 7inch

Un, deux, trois: Zou bisou, bisou, zou bisou, bisou. Es müssen nicht immer die Modellreihen 303, 707, 808 oder 909 sein. Manchmal bringt uns auch ein anmutig swingender Chanson zum Schmelzen, verführerisch vorgetragen von Jessica Paré in ihrer Serienrolle der Megan Draper in unser aller Lieblingsreihe für Schöngeister und andere Ästhetikverfechter: Mad Men. Da mag es beim arg unterkühlten Draper Don noch so sehr innerlich brodeln, das zart säuselnde Stimmchen seiner Seriengattin Megan, die hier im musikalischen Französisch Männer- wie Frauenherzen gleichzeitig zum Sieden bringt, zeugt von graziler Attitude, wärmt das Herz und öffnet die Poren. Nun bleibt natürlich weiter ausgeschlossen, dass wir uns – inspiriert von Zou bisou, bisou – mit dem Backkatolog von Nouvelle Vague beschäftigen (höchstens mit den viatnemisch angehauchten Coverversionen, die unser Kölner Lieblungsrestaurant Lu im Hintergrund beschallen), im April fühlte sich nichts besser, nichts wohler an als dieser charmante Chanson. Angeregt durch manch anderen Zuspruch, haben die Macher von Mad Men Zou Bisou, bisou gar einen Vinylrelease verpasst und auf herzliches, blutrotes Vinyl gepresst. Hier passt alles.

Zwoelf Zehner, 2012-04 (02) Dass die erste Single aus dem kommenden G.O.O.D. Music Album auch ein Produkt der Watch The Throne Tour ist, könnte man als Spekulation abtun, wenn man sich aber vor Augen hält, wie sehr sich Niggas in Paris mittlerweile verselbstständigt hat, überrascht es gar nicht so sehr, dass Yeezy die dort zur Schau gestellte, auch 2012 von Lex Luger dominierte Trap-Ästhetik mit »Mercy« auf die Spitze treibt. 808s, Patois-Versatzstücke, Lamborghini-Lifestyle in der Chopped & Screwed Edition, eine für Kanyes Ansprüche höchst simple Melodie und darüber die gesamte G.O.O.D. Music-Posse inklusive dem aktuellen talk of the town 2 Chainz. Sollte Ron Artests kürzlicher Ellbogen-Cripwalk einen Tanz inspirieren, »Mercy« wäre der Soundtrack.

Zwoelf Zehner, 2012-04 (03)Find it at hhv.de: LP Um Funktionalität ging es Actress noch nie. So überrascht es auch wenig, dass er auf »Serpent«, einem von zahllosen Geniestreichen auf seinem jüngsten Opus «R.I.P«, keine Anstalten macht uns das nach 3 Minuten unweigerlich einsetzende, vehemente Kopfnicken auf die 2 und 4 länger als 50 Sekunden zu gönnen. Nein, kaum bekennt sich dieses von düsteren Violinenstabs, seltsamen Tierlauten und einer einigermaßen steten Bassdrum durchzogene Autorentechnostück namens »Serpent« zu schwitzenden Leibern und Tanzflurkonventionen, macht Actress Schluss und geht direkt mit »Shadow From Tartarus« in eine dubbige Endzeitdystopie über. Und genau dafür lieben (Aigner) bzw. schätzen (Okraj) wir ihn so sehr.

Zwoelf Zehner, 2012-04 (04) Es ist nicht mehr alles purpur in der Welt des Rakim Mayers, mittlerweile lebt er the good life durch die rosarote Brille. Nicht dass dafür ein weiterer Beweis vonnöten wäre, A$AP Rocky liefert ihn auf »Goldie« dennoch ganz freiwillig. Die Vorschuss-Millionen liegen schließlich auf der Bank, mit dieser Sicherheit lässt es sich genüsslich auf einen flötigen Gute-Laune-Beat ein paar Sechzehner zum Besten geben. Aber nicht falsch verstehen: Nur weil ihm die Frauen jetzt (amtlich schnürsenkellos verziert in Zehenbekleidung aus dem Hause Martin Margielas) zu Füßen liegen (zumindest so lange bis er sie wie ein Motorboot über ihre sekundären Geschlechtsmerkmale flutet), gibt er noch lange nicht seine Straßenattitüde auf und unterstreicht das – falls nötig – mit Nachdruck auch unter Einsatz seiner Glock. Ach A$AP, man muss dich einfach gern haben.

Zwoelf Zehner, 2012-04 (05)Find it at hhv.de: 12inch King Britt muss die letzten zwei Jahre Grundsätzliches an seiner Work-Life-Balance verändert haben, ab ins Spa oder zum Joga, denn all jenes Material, das er seitdem unter dem Projektnamen Flohston Paradigm veröffentlicht, strotzt nur so von Energie, Dynamik und Ideenreichtum – so viel erfrischenden Output war man von umtriebigen Tausendsassa aus Philadelphia seit mindestens zehn Jahren nicht mehr gewohnt. Das scheint auch den immerhippen Jungs von Hyperdub aufgefallen zu sein, die Britts Adventures in analogfetishism gleich für mindestens eine EP weggesignt haben. Hier brilliert Britt gleich zu Beginn mit dem skizzenhaften »Chasing Rainbows«, das nach einem kurzen Vorlauf von zwei Takten verführerrischen Midtempo-Electro-Breaks den Hörer gleich in die Vorzüge seines Maschinenparks an Vintagesynthesizern unterweist. Den Verstärker auf Anschlag gedreht, verändert Britt die einfache Bassmelodie des Tracks nur marginal in der Tonfolge, unterlegt sie aber mit dermaßen viel Power in der Kompression, dass die Zimmerschränke bereits im niedrigen Dezibelbereich zu wackeln beginnen. Prädikat: Heavy nach Hafti.

Zwoelf Zehner, 2012-04 (06)Find it at hhv.de: 12inch Bei aller Liebe für die gerade in aller Munde gefeierten Tracks, die Boddika justement mit Joy Orbison in der Pipeline hat – an die aberwitzige Intensität des unter selbstbetitelten Kategorie »Acid-Funk« laufenden 303-Smashers »Acid Jackson« kommen weder Dun Dun noch Prone ran. Verschwenderisch eingeläutet mit ravigen Stabs und wenigen Drumschlägen dreht das Pendel nach genau einer Minute gen Acid. Es folgen eine halbe Minute Offzeit und blanker Wahnsinn, den Pierre und Spanky damals anno 1986 auch nicht hätten besser machen können. Der plotzliche Kurswechsel zur Geradlinigkeit macht die Verwirrung perfekt, die fordernden Hi-Hats eskalieren ohne Umwege zielgerichtet in der gesteigerten Endorphinproduktion. Uff, anthem alert!

Zwoelf Zehner, 2012-04 (07)Find it at hhv.de: CD »This gon’ be the summer they come for (…) this gon’ be the summer the cops get me«. – Wir können uns ad hoc an keine paranoidere Hymne an die entspannteste Jahreszeit erinnern als KA ’s reduziertes Piano-Lamento »Summer«. Im Signature Flow vorgetragen, der in seiner Zurückgenommenheit Roc Marciano wie Busta Rhymes klingen lässt, rappt die größte Post-Boom-Bap-Sensation des Jahres hier über leere Mägen, Feinde, Schüsse ins Gesicht, saure Äpfel, den Concrete Jungle und die School Of Hard Knicks. Klassische Sujets also, die man in dieser Eindringlichkeit, verbunden mit einer beeindruckenden visuellen Inszenierung, seit “Hell On Earth” selten gehört hat.

Zwoelf Zehner, 2012-04 (08)Find it at hhv.de: 12inch Auch nach knapp 15 Jahren sind Pépé Bradock Platten ein Großereignis. Das mag zum einen daran liegen, dass sich der verschrobene Franzose rar macht wie kaum ein anderer, zum anderen aber auch daran, dass er sich wirklich nur dann meldet, wenn er auch etwas zu sagen hat. Seine neue Maxi »Imbroglios Part I« mag kein Quantensprung sein, allein aber folgende Anekdote mag verdeutlichen, warum Bradock immer noch in der Königsklasse spielt: F. Aigner hat P. Okraj fürsorglich jene EP mitbestellt, kurz vor dem Anpfiff des Hinspiels des FC Bayern gegen Mourinhos Soon-To-Be-Opfer-Truppe (Königsklasse again), wird noch schnell »12turn13« angespielt. Kaum haben sich die verkopft arrangierten Chords in ein druckvolles Drumset gebettet, kommentiert P. Okraj: »alle reden immer von raw, das IST raw«. Anerkennendes Nicken dominiert die folgenden zwei Minuten bevor sich Resident Hater P. Okraj noch dazu hinreißen lässt zu attestieren, dass das genau das sei, was Danilo Plessow aka Motor City Drum Ensemble auf seinem Raw Cuts Frühwerk versucht, aber noch nicht zur Perfektion getrieben hätte. F. Aigner quittiert dies mit einem Raunzen und einem lakonischen »die Franzosen wieder.« Das komplett verquere “Attaque De” vermischt sich anschließend mit der Champions League Hymne. Bezeichnend.

Zwoelf Zehner, 2012-04 (09) 100% Silk ist mittlerweile an einem Punkt angekommen, an dem man Gefahr läuft, das Erreichte leichtfertig zu verspielen. Zwar entdeckt Amanda Brown immer noch mit großartigem A&R-ing pro Monat mehr House-Talente als andere in einer Dekade, aber allein schon aufgrund der immens hohen Veröffentlichungsdichte sind 100% Silk Platten heute nicht mehr Blindkäufe wie noch vor 10 Monaten. Mit Body Double jedoch hat Frau Brown, nach einigen durchschnittlichen EPs, wieder voll ins Schwarze getroffen. Besonders »What You Need«, das gerade durch sein prominent platziertes Vocal-Sample, die enorm druckvollen Drums und streberhaft-ausproduzierten Synth- und Basslines ein bißchen so klingt als hätten sich Jacques Greene und Greymatter zum Musizieren getroffen, ist ein Schieber vor dem Herrn, der sich immer weiter nach oben schraubt, bis Body Double auf die absurde Idee kommt, die Vocals gnadenlos zu schreddern und in einer wahnwitzigen Masters-At-Work-meets-Safri-Duo-Tribal-Bridge komplett durchzudrehen. Man sollte dieses Bezeichnung vermeiden, aber hier muss sie sein: Gute-Laune-Tune!

Zwoelf Zehner, 2012-04 (10)Find it at hhv.de: LP Der Versuch »Black Is Beautiful« zu kategorisieren, ging bereits an anderer Stelle einigermaßen schief. Auch das Herz des Albums, die neuneinhalb-minütige Irrfahrt Track 10 , ist schwer greifbar und noch schwerer in Worte zu fassen, Inga Copeland stammelt, haucht und nölt in bester E.S.G.-Manier über einen torkelnden Retro-Beat, der sowohl wie eine verlorene Codek-B-Seite, als auch wie Marshall Jefferson in der Reggae-Hölle klingt, immer wieder unterbrochen von fiesesten Störgeräuschen. Die bedrohliche Acid-Bassline ist stets im Begriff ihre Fesseln abzustreifen, kann sich aber nie ganz der Pierre’schen Manie hingeben. Der gesamte Track bleibt in einem seltsamen Zwischenraum, frustriert und kitzelt zugleich und am Ende wird man das Gefühl nicht los, mutwillig getäuscht worden zu sein. Sie bleiben halt Trickster, auch unter neuem Namen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 27.06.2018
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 05.02.2014
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 01.11.2007
Kanye West
Graduation
Graduation ist zwar nicht das bislang beste, aber am das leichtesten durchzuhörende Kanye-Album geworden ist.
Music Review | verfasst 31.08.2011
Jay-Z & Kanye West
Watch The Throne
Jigga und Kanye bauen sich hier kein Denkmal. Sie scheinen stattdessen leichtfüßig das bereits erreichte auszukosten – ein Spektakel
Music Review | verfasst 11.11.2011
Pusha T
Fear Of God II: Let Us Pray
Bruder Malice fehlt deutlich auf Pusha T’s Solo-Versuch. Als Ausgleich gibt es durchwachsene Features, aber auch einen Pusha in Bestform.
Music Review | verfasst 24.09.2012
G.O.O.D. Music
Cruel Summer
Dank Hit-Boy und Pusha-T kann »Cruel Summer« vieles. Eines kann es nicht: Das Rap-Spiel wiedermal neu erfinden.
Music Review | verfasst 20.06.2013
Kanye West
Yeezus
Der sechste Anlauf von Kanye West, die Welt zu erobern. Hätte auch dieses Mal mit »Yeezus« fast geklappt.
Music Review | verfasst 15.10.2013
Pusha T
My Name Is My Name
Dieses Album hätte einen Offenbarung werden können. Drei Namen sorgen dafür, dass es leider keine geworden ist.
Music Review | verfasst 26.05.2020
Kanye West
Jesus Is King
»Jesus Is King« von Kanye West ist jetzt auf Vinyl erschienen. Und wir haben die pädagogisch wertvollste 7.0er Review aller Zeiten für dich.
Music Porträt | verfasst 07.09.2007
Kanye West
Der schmale Grat
Zwischen Pop und HipHop liegt ein schmaler Grat: Kanye West, MC und Produzent und zielstrebiger Unternehmer mit Massenwirkung aus Chicago mit sechs Grammys im Schrank, weiß ihn zu beschreiten.
Music Essay | verfasst 14.10.2013
Pusha T
Es kommt auf den Tony an
Pusha Ts erstes Solo-Album erscheint elf Jahre nach »Lord Willin’«. Viel Zeit im schnelllebigen Musik-Geschäft und trotzdem ist Pusha T gefragter denn je. Doch was macht das Phänomen Pusha T so faszinierend?
Music Interview | verfasst 22.02.2016
Pusha T
»Die Angst alles zu verlieren...«
Pusha T rappt seit über einem Jahrzehnt mit ungebrochener Bissigkeit. Dieses Jahr will er sich mit »King Push« selbst krönen. Wir haben mit ihm über das Prelude zum Album, »Darkest Before Dawn« gesprochen.
Music Bericht | verfasst 05.12.2011
Actress
Live am 2.12. im Berghain in Berlin
Die Frage stand im Raum, was den Zuhörer erwarten durfte bei einem DJ-Set von Actress, dem Produzenten von Splazsh, einem der kryptischsten elektronischen Alben der letzten Zeit.
Music Review | verfasst 09.06.2014
Fhloston Paradigm
The Phoenix
Mit seinem Projekt Fhloston Paradigm geht der House-Produzent King Britt seiner Vorliebe für Science Fiction nach.
Music Review | verfasst 19.11.2015
James Booth
Human Rites
Mit »Human Rites« schafft sich James Booth über knackigen House-Grooves sein eigenes emotionales Referenzsystem.
Music Interview | verfasst 08.09.2014
Ital
Apokalypse Now
Für Daniel Martin McCormick hat die Apokalpyse begonnen. Als Ital setzt er den weltweiten Zustand des totalen Zusammenbruchs in eine anarchistische Version von House Music um. Sein neuestes Werk heißt folgerichtig »Endgame«. Ein Interview.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.