Music Porträt | verfasst 31.05.2012
Perfume Genius
Ultra-persönliche Geschichten
Perfume Genius ist eine der interessantesten Typen die es zu entdecken gibt. Das Ergebnis seines intensiven Lebenslaufes sind Songs, die hin- und hergerissen zwischen Klassik und Moderne taumeln, versehen mit brutal schonungsloser Lyrik.
Text Grashina Gabelmann , Übersetzung Julia Hinz
Perfumegenius_pic2_angeloceballos

Informationen zu teilen war niemals einfacher. Jeder, der einen Internetzugang hat, kann schnell alles einem breiten Publikum zugänglich machen. Das Resultat dieser Post-Internet-Zeiten ist ein massives Durcheinander völlig nutzloser Inhalte und banaler Fakten, in die Online-Sphäre gestellt, damit andere durch sie hindurch tauchen können. Die Leute frönen dem permanenten Austausch und Musiker Mike Hadreas aka Perfume Genius mit seiner brutalen schonungslosen Lyrik, die ultra persönliche Geschichten darstellt, wie zum Beispiel das Verhältnis zwischen ihm und seinem pädophilen Lehrer, ist da keine Ausnahme – und auf gewisse Weise doch: das Teilen unbequemer Geschichten ist des Liedermachers Stärke, erzählt durch sein hymnisches Piano und seine anrührende Stimme wohlgemerkt und nicht etwa durch 140 Zeichen auf Twitter. Das anrührende dabei ist, dass Hedreas sich seiner überbordenen Offenheit nicht einmal bewusst zu sein scheint: »Ich könnte es sein, aber dann ist meine ganze Familie so. Auf eine Art ist es wirklich hilfreich, aber es gibt definitiv Dinge, die sich meine Mutter und ich lieber nicht erzählt hätten«, er lacht und fügt hinzu: »Keine Angst zu haben, von dem ganzen merkwürdigen Shit in Besitz genommen zu werden, der sich auftut wo man auch nur hinkommt, kann ganz hilfreich sein.«
Hadreas könnte wahrscheinlich einige Notizbücher mit »merkwürdigem Shit« füllen, betrachtet man seine bewegte Vergangenheit: Der aus dem Staat Washington stammende, zog nach New York City, versank für einige Jahre im Alkohol- und Drogensumpf, bevor er zu seiner Mutter nach Everett, Washington zog, um wieder clean zu werden. Dies war die Zeit in der Hedreas sein Debüt »Learning« (2010) schrieb und auch aufnahm, eine Lo-fi-Produktion, wie es sie nur selten gibt, einschließlich dem Sound von seinen Füßen, die in die Pedale treten, hinzugefügt zu dem vertrauten Vibe des konfessionellen Albums. Auch wenn man denken könnte, dass seine tagebuchartigen Songs von vorneherein viele Zuhörer ausschließen, schafft Hadreas Talent für Melodien einen einladenden Zugang.

»»Ich hatte plötzlich diesen Druck und war total nervös, aber ich fand einen Weg es umzudrehen und machte es zu einer Herausforderung, die ich auf meine eigene Art und Weise packte, in dem ich einen poppigen Song über Prostitution schrieb.« (Mike Hadreas) Nun, zwei Jahre später, folgt auf »Learning« »Put Your Back N 2 It« – der Silberstreifen zu dem verheerenden Vorgänger, wie der ironische Titel bereits offenbart. »Ich wollte, dass der Titel albern ist. Es konnte entweder bedeuten, Anstrengung in die Dinge zu stecken oder böse zu werden«, erklärt Hedreas. Aber man darf sich nicht von dem von Ice Cube inspiriertem Titel in die Irre führen lassen; auch dieses Album schildert erschütternde Themen. »Dark Parts« schildert den Missbrauch, den Hadreas’ Mutter durch ihren Großvaters erlitt und »Take Me Home« handelt von Emotionen der Prostitution: »Oh, all alone, I wander aimless/I work the corner of an endless grid/I’ll be so still for you«. Ein Stück weit scheint das Album doch etwas weniger konfessionell: »Auf dem ersten Album war nicht viel zwischen dem, was ich fühlte und dem, was ich schrieb. Dieses Mal habe ich versucht in einer eher mitfühlenden und allgemeinen Art zu schreiben, aber das endete darin, dass ich zu groß dachte. Ich musste mich darin erinnern, Songs für meine Familie, Freunde und Leute, die mir Briefe gesendet haben, zu schreiben, anstatt etwas zu schreiben, zu dem sich jeder auf der Welt in Beziehung setzen kann..« Und in seiner typisch offenen Art fügt er noch hinzu: »Ich versuchte zu sehr cool mit einigen meiner Songs zu sein. Es war nicht sehr ehrlich, aber ich bin froh in der Lage zu sein, dies einzusehen.«
Hadreas schrieb das zweite Album in Seattle, wo er mittlerweile mit seinem Freund und Band Kollegen Alan Wyffels lebt. »Ich schrieb wenn Alan eingeschlafen war und das Gebäude ruhig genug war, so dass niemand mich schreiben hören konnte, außer meine Nachbarn, zwei haarige homosexuelle Bären. Sie müssen mich wieder und wieder üben gehört haben. Ich habe überlegt ihnen die CD zu geben, aber warum sollten sie sich das alles noch einmal anhören?« Neben der Auseinandersetzung mit dem Hin und Her der Liebe als Gegensatz zur Drogensucht, ist der andere große Unterschied zum ersten Album, dass Hadreas nun bei einem Label unterschrieben und in einem Studio aufgenommen hat._»Ich hatte echt Angst davor im Studio aufzunehmen. Ich dachte dort würde mich ein Haufen Leute beobachten und ich wäre nicht in der Lage zu experimentieren – aber es lief anders«, reflektiert Hadreas. Das Album wurde in einem abgelegenen englischen Bauernhaus, umgeben von Schafen, aufgenommen. Als Hedreas nach Seattle zurückkehrte, wollte sein Label, dass er einige Singles zu dem insgesamt langsamen Album hinzufügte, die ihn zuerst irritierten: »Ich hatte plötzlich diesen Druck und war total nervös, aber ich fand einen Weg es umzudrehen und machte es zu einer Herausforderung, die ich auf meine eigene Art und Weise packte, in dem ich einen poppigen Song über Prostitution schrieb.« Wenn auch Hadreas alle Songs schreibt, so arrangiert sein Freund doch auch für die Live-Performances. Hadreas wurde Wyffels durch einen Freund von der Klavierschule vorgestellt.»Er hat eine nüchterne Art wie ich und natürlich fand ich ihn süß«, so beschreibt Hadreas den Anfang ihrer Zusammenarbeit. »Es war kurz bevor wir ein Paar wurden. Wir waren einfach so respektvoll miteinander. Es war wirklich teenagermäßig. Eines Tages sagten wir ›Ich liebe dich‹ zueinander ohne je gedated zu haben und einen Monat später zogen wir zusammen.« Diese Gefühle von Liebe sind zweifelsohne die Quelle des Lichts auf dem ganzen Album. Ein Album, gleichzeitig klassisch, durch Hadreas’ meisterhaftes Klavierspiel und modern, durch seine experimentellen Snares und elektronischen Percussions, alles abgerundet durch Texte im Einklang mit dem Trend der Über-Offenbarung. »Immerhin poste ich keine Bilder von meinem Mittagessen oder teile den Leuten mit wie müde ich bin«, scherzt er. Und warum sollte er auch, wenn er statt dessen zärtlich über eine spermabedeckte Violine singen kann?

Das Album »Put Your Back N 2 It« von Perfume Genius findest du bei hhv.de: LP
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.09.2010
Interpol
Interpol
»Interpol« ist die gelungenste Selbstfindung des Jetzt mit zehn unglaublich authentischen und brillanten Songs.
Music Review | verfasst 05.02.2011
Esben And The Witch
Violet Cries
The »next big thing« aus Brighton übt sich in filmischem Bombast, der sich hinter milchigen Klangschleiern zu verstecken weiß.
Music Review | verfasst 05.12.2012
Interpol
Turn On The Bright Lights - Tenth Anniversary Edition
Auch zehn Jahre später klingt das Album immer noch sehr frisch: fragiles, dennoch kraftvolles Songwriting mit hoher emotionaler Intensität.
Music Review | verfasst 11.01.2013
Yo La Tengo
Fade
Die Pixies sind fett, Sonic Youth für den Moment getrennt – ein Glück machen Yo La Tengo unbeirrt weiter auf der gleichen Schiene wie immer.
Music Review | verfasst 03.09.2013
Belle & Sebastian
The Third Eye Centre
»The Third Eye Centre« ist ein wildes Sammelsurium, dem es an Kohärenz mangelt, das aber den typischen Belle & Sebastian-Charme verströmt.
Music Review | verfasst 08.10.2013
Darkside
Psychic
Nicolas Jaar produziert Atmosphäre und Raum, Dave Harrington füllt ihn mit seiner Gitarre. Trotzdem fehlt dem Album etwas.
Music Review | verfasst 04.11.2013
Body/Head
Coming Apart
»Coming Apart« ist der Versuch, frühe Sonic Youth-Tage mit einem überdosierten Hybrid aus Can und Velvet Underground zu kombinieren.
Music Review | verfasst 22.11.2013
Lee Ranaldo & The Dust
Last Night On Earth
Kenner wissen: Die besten Song bei Sonic Youth kamen sowieso von Lee Ranaldo. Das beweist auch seine neue Platte »Last Night On Earth«.
Music Review | verfasst 16.01.2014
Stephen Malkmus & the Jicks
Wig Out At Jagbags
Gitarren-Gegniedel, Reggae-Offbeat, pomadige Bläsersätze, käsige Synthiestreicher, Tongue-in-Cheek-Momente – eben ein echter Malkmus.
Music Review | verfasst 12.05.2014
EMA
The Future's Void
EMA besingt ihre Ängste und das tote Rauschen über der Welt. Auf »The Future’s Void« beschwört sie das alles ziemlich beeindruckend.
Music Review | verfasst 06.11.2014
Thurston Moore
The Best Day
Acht neue Songs präsentiert Thurston Moore auf »The Best Day«, seinem ersten Soloalbum nach der wohl endgültigen Auflösung von Sonic Youth.
Music Review | verfasst 16.01.2015
Belle And Sebastian
Girls In Peacetime Want To Dance
Belle And Sebastian erweitern ihre Klangpalette auf »Girls In Peacetime Want To Dance« um einen erstaunlichen neuen Einfluss: Euro-Dance!
Music Review | verfasst 01.09.2015
Yo La Tengo
Stuff Like That There
Die Indieveteranen Yo La Tengo veröffentlichen mit »Stuff Like That There« ein Album gespickt mit Neubearbeitungen und Covers.
Music Review | verfasst 06.07.2016
Car Seat Headrest
Teens Of Denial
Schon 12 Alben hat Car Seat Headrest seit 2010 über das Erwachsenwerden geschrieben. Das dreizehnte, »Teens OF Denial«, ist die Krönung.
Music Review | verfasst 17.03.2017
Spoon
Hot Thoughts
Seit 25 Jahren ein Garant für gute Gitarrenmusik: Spoon veröffentlichen mit »Hot Thoughts« ihr neuntes Album. Es ist sehr gut geworden.
Music Review | verfasst 23.08.2018
Interpol
Marauder
»Marauder« ist der sechste Anlauf der New Yorker Indierocker Interpol an ihr tolles Debüt auch nur annäherungsweise heranzukommen.
Music Review | verfasst 23.10.2018
Kurt Vile
Bottle It In
Zwischen all den Banalitäten stecken die kleinen Wunder: Slacker Kurt Vile hat mit »Bottle It In« sein siebentes Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 29.10.2019
Kim Gordon
No Home Record
Acht Jahre nach dem Ende von Sonic Youth legt Kim Gordon nun mit »No Home Record« ihr Solodebüt vor. Ein Meisterwerk ist es nicht geworden.
Music Review | verfasst 15.01.2021
Kurt Vile
Speed Sound Lonely KV (EP)
Mit »Speed Sound Lonely KV (EP)« hat Kurt Vile eine neue Platte draußen. Mit Zeitgeist hat die nichts zu tun. Was für eine Erleichterung.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.