Music Kolumne | verfasst 21.06.2012
Entweder oder
Entscheider: Morlockk Dilemma
An Morlockk Dilemma scheiden sich die Rap-Geister. Nun entscheidet der aus Leipzig kommende und inzwischen in Berlin lebende Rapper selbst. Wir haben ihm die passenden Fragen zurecht gelegt.
Text Georg Rackow , Fotos Tobias Hoffmann / PhyreWorX
Dilemma-hhv-tobias-hoffmann-phyreworx-img_0281

An Morlockk Dilemma scheiden sich die Rap-Geister: Respekt für die komplexesten Reimpattern vs. Hate für die anstrengendste Stimme. Anerkennung für die gandenlosesten Punchlines vs. Zensur für die pietätlosesten Vergleiche. Lob für die philosophischsten Geschichten vs. Abwinken wegen der absurdestenVerschwörungstheorien. Morlockk Dilemma ist ein Künstler, der in vielen Superlativen zu Hause ist. Auf den ersten Blick scheint alles schwarz-weiß, kaum Grauzonen zu erkennen, nur entweder oder. Doch wie ist seine Sicht der Dinge auf die Welt?

Sekt oder Selters?
Morlockk Dilemma: Oh, das ist gemein. Beides gehört irgendwie dazu. Aber Selters im wortwörtlichen Sinne, also ohne die symbolische Bedeutung, trinke ich dann doch eher als Sekt. Von Sekt kriege ich Sodbrennen.

Barfuss oder Lackschuh?
Morlockk Dilemma: Oh, das ist ja genau dasselbe. (lacht) Die Symbolik ist natürlich dieselbe. Hmm. Also dann sicherlich lieber Lackschuh. Ich muss mich jetzt nicht künstlich in so eine Armutsrolle begeben. Ich strebe nicht nach Luxus, aber es wäre schon schön, wenn Geld für mich keine Rolle spielen würde.

Facebook oder gar kein Internet?
Morlockk Dilemma: Also ich könnte mich sofort bei Facebook abmelden und drauf scheißen, wenn nicht der Rest der Welt es mittlerweile als sein Kommunikationsmedium Nummer eins auserkoren hätte. Dann lieber Facebook, als uns voneinander zu isolieren.

Leipzig-Grünau oder Berlin-Marzahn?
Morlockk Dilemma: Leipzig-Grünau, das ist meine Heimat. Und Plattenbau ist nicht gleich Plattenbau. Ich würde jetzt nicht unbedingt aus freien Stücken wieder zurückgehen, aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann Leipzig-Grünau.

Bar oder mit Karte?
Morlockk Dilemma: Bar.

Reality-TV oder AggroTV?
Morlockk Dilemma: Keine Ahnung, Reality-TV. Mich interessiert diese AggroTV-Geschichte nicht so. Ich kann dem nicht mal groß einen Unterhaltungswert abgewinnen. Aber kein Hate. Ist halt einfach nicht mein Ding, nicht meine Mucke. Manche gucken das ja, weil sie es unterhaltsam finden, aber für mich ist da nach fünf Videos alles gesagt, obwohl vielleicht auch nicht, ich gucke es ja nicht. Bei Reality-TV natürlich auch, aber da gibt es hier und da doch noch mal einen Überraschungsmoment. (grinst)

Philosophie oder Perversion?
Morlockk Dilemma: Das eine beinhaltet das andere, was meine Texte betrifft. In der Perversion steckt ja auch eine gewisse Philosophie. Und ich suche ja nach der Philosophie im Perversen. Und dem Perversen in der Philosphie. (grinst)

Plattenbau oder Vororthaus mit weißem Zaun?
Morlockk Dilemma: Plattenbau. Für mich ist es ein größerer Horror in einer Reihenhaussiedlung mit akkurat und DIN-genormtem Heckenschnitt zu leben als in dem schlimmsten Plattenbau. Ich komme mit diesem gutbürgerlichen, oberflächlichen, nach vorne gespielten Gute-Laune-Bild nicht klar. Letzten Endes passieren dort genau solche Dramen wie auf dem düsteren Ende der Stadt. Lieber ehrlich eine aufs Maul kriegen als oberflächlich angelächelt zu werden.

Haben oder Sein?
Morlockk Dilemma: Haben. Na gut, was heißt das? Haben klingt so gierig? Sein klingt auf der anderen Seite auch nach Schall und Rauch. Nee, lieber Haben.

Ganz Rapkarriere oder gar nicht?
Morlockk Dilemma: Schwierig, wahrscheinlich eher dann nicht. Ich würde momentan nicht aufhören wollen zu rappen. Andererseits kann ich es mir aber auch nicht vorstellen, mich dem Druck hinzugeben, davon leben zu müssen. Der Idealzustand ist, noch etwas mehr Zeit für Musik zu haben als jetzt und dafür für das gleiche Geld etwas weniger arbeiten zu gehen.

Audioschnitt oder Videoschnitt?
Morlockk Dilemma: Audioschnitt. Videoschnitt ist eine schöne Sache. Bilder funktionieren auch sehr gut und sehr stark, aber für mich steht natürlich das Hörbare an erster Stelle. Das ist die Basis für die Ergänzung mit dem Bild. Videoschnitt ist nur Mittel zum Zweck, um die Musik zu unterstützen.

Red Bull oder Lok?
Morlockk Dilemma: Wenn ich zwischen den beiden wählen müsste, dann Lok Leipzig. Das ist keine Wahl aus Fan- oder aus politischer Sicht. Red Bull Leipzig ist halt ein mit Geld hochgezogenes Investitionsprodukt und hat mit Fussball nicht mehr so viel zu tun. Lok ist ein Traditionsverein.

taz oder FAZ?
Morlockk Dilemma: FAZ. Aber ich habe jetzt keinen Grund dafür. Ich lese die halt manchmal.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 16.05.2012
Dexter & Morlockk Dilemma
Weihnachten im Elfenbeinturm EP
Morlock Dilemma stürzt sich zu Weihnachten aus dem Plattenbau, aber nicht ohne vor dem Aufprall noch mal in jedes Fenster zu schauen.
Music Review | verfasst 27.03.2013
Morlockk Dilemma
Phantasm-o-rama
Die ersten beiden Alben von Morlockk Dilemma endlich auf Vinyl. Mit Poster. Und gutem Rap natürlich.
Music Interview | verfasst 15.05.2009
Hiob & Morlockk Dilemma
Wenn der Stift versagt
Zum zweiten Mal treffen sich Hiob & Dilemma um auf Albumlänge der dunklen Seite des Lebens den Spiegel vorzuhalten. Ein Gespräch über einen »Hang zur Dramatik«, die »Apokalypse Jetzt« und die »Lieblings-Gaga-Jugendkultur« Hip-Hop .
Music Kolumne | verfasst 25.03.2011
High 5
Deutschrap - Ausgewählt von Morlockk Dilemma
Dilemmas Faible für rohen Ostküstenrap, dürfte hinlänglich bekannt sein. Doch, dass zu seiner Hip-Hop-Sozialisation auch der eine oder andere Deutschrap-Klassiker beitrug, zeigt diese Auswahl seiner Top 5 aus hiesigen Gefilden.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2012
Keine halbe Sätze
Proband: Die Bestesten
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmalige Probanden: Die Bestesten, Leistung: Die einzige Boygroup, die es hasst, dass ausgerechnet du sie liebst.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2013
High 5
Dilemma & Spill's HipHop meets Comic
Morlockk Dilemma und Sylabil Spill machen aus ihrer Liebe für Comics keinen Hehl. Man schaue sich dazu nur die Cover ihrer bisherigen Releases an. Wir befragten beide Battlerapper nun nach ihren persönlichen Lieblingsalben im Comic-Stil.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Film Review | verfasst 07.11.2007
Snaga präsentiert
Feuer über Deutschland - Teil 2
Die DVD-Macher von Out4Fame veröffentlichen mit »Feuer über Deutschland – Teil 2«den zweiten Teil des lustigen Rapper-Metzelns.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Morlockk Dilemma
Omnipotenz in D-Moll
In 20 Anspielpunkten präsentiert der Leipziger Feuerspucker haufenweise lyrisches Genie, gewürzt mit ebensoviel Wahnsinn.
Music Review | verfasst 14.04.2014
Hiob & Morlockk Dilemma
Kapitalismus Jetzt
Wenn sich Hiob und Morlockk Dilemma zusammentun, um ein Album zu machen, sind die Erwartungen groß. So wie das Endergebnis in diesem Fall.
Music Review | verfasst 16.02.2017
Brenk Sinatra & Morlockk Dilemma
Hexenkessel 1 & 2
Zwei Giganten des deutschen Hip Hop liefern auf zwei EPs ein »Großstadthörspiel«, eine Hommage an früher, einen Karrierehöhepunkt.
Music Bericht | verfasst 11.04.2013
Taktloss, Hiob & Dilemma, Sylabil Spill et al.
Live am 4.4. im Lido in Berlin
Stockfinstere Texte und pechschwarzer Humor auf kraftvollen Beats und staubigen Sampels. Der rohe und ungeschönte Battle-Rap auf Planet Penis war was für Leute, die neben einer Affinität für Sprechgesang auch Spaß verstehen.
Music Review | verfasst 10.01.2012
Hiob
Drama Konkret
Wer es noch nicht vernommen hat: Hiob ein ein formidables, zweites Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.03.2013
Hiob
Fragmente
Wiederveröffentlichungen können schnell peinlich werden. Nicht so bei Hiobs »Fragmente«, das die Anfänge des Rappers zeigt.
Music Review | verfasst 06.05.2013
Damion Davis
Querfeldein
Livemonster, Schauspieler, inoffizieller Graffiti-Botschafter: Damion Davis ist ein Multitalent und hat nun eine neues Album fertig.
Music Kolumne | verfasst 28.08.2012
Keine halben Sätze
Proband: Sir Serch
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Sir Serch. Leistung: Der Rapper und Schauspieler aus Berlin liebt es unkonventionell, bei ihm hat der Antigroove Methode.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.