Music Interview | verfasst 16.12.2008
Jazzanova
Kleines Budget, krasse Illusion
Bei der gefühlten ewigen Präsenz von Jazzanova – ob als DJs, Produzenten oder Labelmacher – wundert es, dass gerade erst ihr zweites Studioalbum erschienen sein soll. Doch so ist es und es lohnt darüber zu sprechen…
Text Jan Simon , Fotos Ben Wolf © Sonar Kollektiv
Jazzanova_02_by-ben-wolf

Tatsächlich dauerte es rund sechs Jahren, bis Jazzanova mit »Of All The Things« nun den Nachfolger des 2002 erschienen »In Between« veröffentlichten. Während sich die »Studio-Seite« – bestehend aus Roskow Kretschmann, Stefan Leisering und Axel Reinemer – in der Zwischenzeit vor allem um Aufnahmen für Acts wie Clara Hill und Thief verdient machte, betrieb die »DJ-Seite« – um Alex Barck, Claas Brieler und Jürgen von Knoblauch – das Label Sonar Kollektiv und trug den Namen Jazzanova in die Clubs. Außerdem produzierte man 2006 den Soundtrack für das Musical »Belle et Fou«, eine Platte, die die Jazzanovas intern auch als Album 1.5 bezeichnen. Musikalisch kreist der Filigrantechnikersound Jazzanovas auf »Of All The Things« vor allem um Einflüsse aus Jazz, Funk und Soul wie auch aus Singer/Songwriter, Pop und einer Prise Hip-Hop – man könnte auch sagen: »Not to be filed under Metal and Hardcore«. Für unser Interview standen die Berliner »Natives« Alex Barck, Stefan Leisering und Axel Reinemer zur Verfügung. Auf grün-betuchter Charles & Ray Eames-Bestuhlung haben wir einen sehr angenehmen, interessanten und vor allem äußerst heiteren Vormittag mit Blick auf die Spree verbracht. Charles & Ray Eames haben übrigens auch den Lounge Chair erfunden.


Die Schallplatten von Jazzanova findest du im Webshop von HHV Records


Wie würdet ihr reagieren, wenn ein Teenager sagen würde: »Jazzanova? Das ist doch so Musik für ältere Herren mit teuren Stereoanlagen, die einen Saab vor der Tür haben«?
Axel Reinemer: Wenn jemand nur den Namen liest, könnte ich das verstehen. Wenn er die Musik dann hört, eigentlich nicht mehr. In dem Album steckt z.B. ein deutlicher Hip-Hop-Ansatz. Stefan und ich kommen ja aus der Ecke – wir haben früher Hip-Hop produziert. Bei der neuen Platte haben wir uns auf »Let Me Show Ya« unter anderem von Ultimate Breakbeats inspirieren lassen.

Ihr habt für das neue Album sehr viele Musiker aufgenommen und euch vom klassischen Sampling weiter entfernt. Eine ähnliche Entwicklung lässt sich auch bei anderen Produzenten – wie etwa The Herbaliser – nachverfolgen. Leute wie Premo dagegen kommen von ihren Samplern nicht weg. Seht Ihr da inzwischen auch so ein Auseinanderfallen zweier Schulen?
Stefan Leisering: Es ist schwer, etwas über die Motivation der anderen zu sagen. Vielleicht macht es denen einfach Spaß, immer auf dieselbe Art und Weise zu produzieren. Wir beschäftigen uns inzwischen v.a. mit der Frage, was ein guter Song ist. Auf dem ersten Album hatten wir bei »No Use« schon angefangen, in Richtung »Songwriting« vorzudringen. Dieser Aspekt hat sich inzwischen in den Vordergrund geschoben. Natürlich haben wir viel mit Instrumentalisten gearbeitet. Der wichtigere Punkt ist aber, dass wir angefangen haben, Songs zu schreiben.

Wie muss man sich das bei Euch vorstellen – schließt das das Notieren von Noten ein?
Stefan Leisering: Das ist auf jeden Fall ein interessanter Prozess. Ich selbst kann Noten bestenfalls durch Abzählen entziffern. Irgendwie komme ich dann dazu, zu sagen: »Das ist wohl ein F«. Für uns ist es auf jeden Fall immer noch eine Herausforderung, einem Pianisten oder einem Streicher zu sagen »Du hast da etwas falsch gespielt. Ich weiß nicht genau was, aber es klingt nach einem Halbton zu hoch«. Das musiktheoretische Wissen wächst mit den Jahren aber auf jeden Fall.

Ihr habt jetzt auch mit Leon Ware gearbeitet und eine neue Version von »Rocking You Eternally« aufgenommen. Wie kam das zustande?
Alex Barck: Leon hat uns mal wegen Produktionen für sein Album kontaktiert. Wir haben dann drei Songs mit ihm aufgenommen, die bisher allerdings nicht veröffentlicht wurden. Wenn wir Gäste haben, dann kümmern sich die DJs oft um die Rahmenbedingungen – also Hotel, Frühstück und den ganzen Vibe. Als ich ihn dann zum Flughafen gefahren habe, sagte ich »Mein Lieblingssong von dir ist eigentlich ›Rocking You Eternally‹« und er meinte: »Ja – damit sollte man mal wieder etwas machen.«

Wir war das, als er sich bei euch gemeldet hat? Der Typ ist in seinem Genre eine Ikone. Wie reagiert man auf eine solche Anfrage?
Stefan Leisering: Wir haben inzwischen ja schon ein paar Leute erlebt, die auf ihrem Gebiet Ikonen sind – Jazzmusiker vor allem. Ich finde immer entscheidend, wie jemand auf dich zukommt. Leon Ware kam als Kollege auf uns zu, so dass das von vornherein entspannt war. Man kann ihm einfach Fragen stellen und er erzählt dann aus der Vergangenheit – so als ob da ein Verwandter von Dir säße.
Alex Barck: Erfahrungsgemäß schauen Leute, die für irgendetwas stehen und wirklich bekannt sind, über ihren Tellerrand hinaus. Anfangs denkst du vielleicht, an den kommst du niemals ran. Doch die Erfahrung ist dann meistens: Du gehst hin, stellst Dich vor, zeigst ernsthaftes Interesse und Respekt und bekommst das direkt zurück. Leon Ware ist auf eine gewisse Art aber auch wieder so ein typisches Nerd-Ding. Wir waren natürlich alle total aus dem Häuschen – krass, da kommt der Typ, der alles für Marvin Gaye geschrieben hat. Dann kommst du nach Hause und erzählst, wie es im Studio war, und die ganze Reaktion ist: »Leon Ware? Nie gehört.«

Wo habt Ihr die Musiker – beispielsweise die Streichersätze – eigentlich aufgenommen?
»Ich glaube, dass es ein Stärke unserer Produktionsseite ist, mit einem vergleichsweise kleinen Budget eine krasse Illusion zu erzeugen. « (Alex Barck) Axel Reinemer: Im Sonar Kollektiv-Büro. Als wir damals für »Belle et Fou« Streicher aufgenommen haben, sind wir in ein Studio mit 400m²-Aufnahmesaal. Da hatten wir dann zwölf Leute sitzen, merkten aber schnell, dass wir für unsere Stücke eigentlich einen anderen Sound brauchen – weniger Hall vor allem. Dann haben wir es bei uns im Büro probiert und uns nach und nach darauf spezialisiert. Natürlich haben wir in kleineren Gruppen aufgenommen – manchmal sogar nur einen Geiger, der dann aber nacheinander verschiedene Instrumente einspielte.
Alex Barck: Ich glaube, dass es ein Stärke unserer Produktionsseite ist, mit einem vergleichsweise kleinen Budget eine krasse Illusion zu erzeugen. Vor meinem geistigen Auge sehe ich diese ganzen Streicher immer, selbst wenn es nur einer war, der die Töne erzeugt hat.

Es stimmt schon, dass man bei einigen eurer Songs an Fotos von Frank Sinatra Studio-Sessions denkt…
Stefan Leisering: Wir hatten mal David Friedmann im Studio, der auch auf vielen CTI-Platten dabei war. Unter anderem auch bei »Nautilus« von Bob James, wovon ja wirklich alle gesamplet haben. Natürlich waren wir gespannt und haben gefragt »Und – wie war‘s damals?« – mit der Vorstellung im Kopf, dass die da alle zusammen saßen. Er meinte: »Nun ja – ich kam hin und habe niemanden getroffen. Ich bin in die Kabine, habe mein Vibraphon eingespielt und bin wieder gegangen.« Ein Album im Studio zu machen, ist eben etwas Künstliches. Genauso wie Du in Filmen Blickwinkel hast, die es im normalen Leben nicht gibt. Das gehört für uns aber dazu und macht Spaß.

Für das neue Album sollt ihr eine Menge analoges Equipment angeschafft haben. Gibt es irgendeine besondere Geschichte, wie ihr an ein bestimmtes Gerät gekommen seid?
Axel Reinemer: Wir haben eine Geschichte, wie wir alles losgeworden sind. Die ist ganz kurz: Auf einmal war alles weg.

Aha!?
Axel Reinemer: Nein – im Ernst! Vor zwei Jahren haben sie unser Studio ausgeräumt, als wir gerade an »Belle et Fou« saßen. Ich kam ins Studio, die Tür war schon offen und ich dachte ›Hey, Stefan ist schon da. Komisch, er wollte doch eigentlich erst später kommen‹. Er kam auch erst später – allerdings war das Equipment da schon weg. Die hatten über‘s Wochenende alles rausgeholt.

Kann man so was denn überhaupt verkaufen?
Alex Barck: Ich glaube, für so Vintage-Sachen gibt es einen Schwarzmarkt, der natürlich nicht über Ebay läuft. Das wird in Auftrag gegeben.
Axel Reinemer: Die haben auch ein paar Sachen dagelassen. Die wussten schon, was gut ist. Wir haben von dem Zeug auch nie wieder was gehört. Es war auch ein Gerät dabei, für das wir selber ein Gehäuse gebaut hatten, auf dem eine Gravur von uns drauf war – keine Ahnung, wo das gelandet ist.
Stefan Leisering: Ich glaube, das ist vom deutschen Markt verschwunden.

Wie lange hat es gedauert, bis ihr den Schock überwunden hattet?
Axel Reinemer: Wir mussten schnell sein, weil wir arbeiten und einen Termin halten mussten. Wir hatten dann auch innerhalb einer Woche schon wieder die ersten Geräte – teilweise aber auch von Freunden geliehen. Aber die Versicherung hat uns wirklich geholfen.
Alex Barck: Ja – den können wir noch mal Props geben. Speziell Herrn Novak. Jazza Novak sozusagen.

Der Song mit José James beeindruckt mich ja am meisten. Wie lief die Produktion dieses Stücks ab?
Stefan Leisering: Wir haben etwa ein halbes Jahr vorher angefangen und wollten eine intensive Ballade. Zunächst war das eine reine Klavierskizze. Als José James das geschickt bekam, stand dann bereits das gesamte Arrangement. Zuerst hatten wir eigentlich an eine Alternative- oder Singer/Songwriter-Frauenstimme gedacht. Plötzlich lag aber auf der Hand, dass eine reife, älter klingende Stimme sehr gut passen könnte.
Alex Barck: Ich habe den zuerst live gesehen – auf einem Gilles Peterson-Festival in Südfrankreich, zu dem ich auch eingeladen war.
Stefan Leidering: Da hast Du mich angerufen, als er gerade im Hintergrund spielte.
Alex Barck: Wir haben uns dann sozusagen zurückbesonnen und noch ein paar seiner Songs auf MySpace gecheckt. Dann haben wir ihn kontaktiert.

Jazzanova – Of All The thingsVinyl 2LP (2008) | ● Vinyl 3LP (2019) Alex – du bist ja bei Sonar Kollektiv. Ich hätte gerne ein neues Forss-Album. Wann kommt das?
Alex Barck: Das wird es nie geben und ich bin selber traurig darüber. Forss ist ein super talentierter Mensch, für den dieses Album damals eine Ausdrucksform war – für ihn gibt es aber noch andere Möglichkeiten. Musikmachen war für ihn eine Etappe. Eric ist ja ein hochstudierter Internet-Nerd, der wahrscheinlich auf der schwarzen Liste des FBI steht. Nun hat er eine Firma gegründet, die Sound Cloud heißt. Da schicken sich Leute Community-mäßig Songs zu und kommentieren das. Das geht für ihn gerade richtig ab. Vielleicht ändert er seine Meinung ja noch mal und fängt in fünf Jahren wieder an.
Axel Reinemer: Oder er entwickelt einen Algorithmus, der das automatisch macht.


Die Schallplatten von Jazzanova findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 10.05.2012
Jazzanova
Funkhaus Studio Sessions
Ein Live-Album im Studio aufzunehmen ist, gelinde gesagt, Schwachsinn. Jazzanova haben es trotzdem getan.
Music Review | verfasst 24.10.2019
Jazzanova
Of All The Things
»Of All The Things«, das 2008 erstmals veröffentlichte, zweite Album der Berliner Band Jazzanova, hat nun einer Neuauflage erhalten.
Music Review | verfasst 16.01.2012
Jazzanova
Upside Down
Jazzanova haben in ihrem Archiv gekramt und Remise ihrer Stücke gefunden. Jazz und House wurden selten so gut kombiniert wie hier.
Music Review | verfasst 04.04.2012
Micatone
Wish I Was Here
Micatone twangt, surft und jazzt sich souverän durch musikalisches Neuland und vermeldet gekonnt seine Rückkehr auf der Musikbühne.
Music Liste | verfasst 31.10.2008
BBE Records
10 Essentials
Es hat sich einiges an guter Musik angesammelt, in den dreizehn Jahren Labelgeschichte, die BBE Records inzwischen auf dem Buckel hat. Dennoch haben wir uns nochmals hineingehört und eine Auswahl von 10 Platten getroffen.
Music Review | verfasst 16.06.2014
Jah Wobble presents PJ Higgins
Inspiration
Jah Wobbles und die Sängerin PJ Higgins haben mit »Inspiration« ein entspanntes und trotz aller Deepness poppiges Album geschaffen.
Music Review | verfasst 31.08.2016
Various Artists
Paz E Futebol Vol.2
Nachdem Fußball-WM und olympische Spiele vorbei sind, wird sich der Blick wieder von Brasilien wegbewegen. Doch Jazzanova hält den Fokus.
Music Review | verfasst 03.01.2011
Bad Jazz Troupe
Looking For Jupiter EP
Das Münchener Duo Bad Jazz Troupe lässt nichts unversucht, um ihrem Namen keine Ehre zu machen.
Music Review | verfasst 09.12.2010
Shawn Lee's Ping Pong Orchestra
Hooked Up Classic
Es ist gewagt klassische Musikstücken in die Jetztzeit zu transformieren. Shawn Lee traut sich.
Music Review | verfasst 07.10.2011
Quantic
The Best Of Quantic
Die Compilation bietet eine gute Gelegenheit, sich in dem umfassenden Werk von Quantic zu orientieren.
Music Review | verfasst 02.12.2011
Mark de Clive-Lowe
Renegades
Dâm-Funk erklärt: »Music that connects with all corners of the world via great grooves and melodies.« Und was sagen wir dazu?
Music Review | verfasst 23.01.2012
Portico Quartet
Portico Quartet
Die unkonventionellen Jazzer von Portico Quartet haben ihr ohnehin breites Soundspektrum abermals erweitert.
Music Review | verfasst 20.04.2011
Nostalgia77
The Sleepwalking Society
Schwerfällig im Rhythmus, dann wieder leicht in der Melodie: Das elfte Album von Nostalgia77 setzt farbige Kontraste.
Music Review | verfasst 07.05.2012
Belleruche
Rollerchain
Belleruche haben unbezweifelt einen sehr eigenen Sound gefunden. Doch auch diesem würde etwas mehr Abwechslung gut tun.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Visioneers
Hipology
Marc Mac kehrt mit seinem Projekt Visioneers auf den Pfad organischer Grooves zurück und huldigt auf »Hipology« den Ursprüngen des Hip Hop.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Hint
Daily Intake
Auf seinem dritten Album erweitert Jonathan James aka Hint sein Repertoire und klingt jetzt wesentlich roher und energiegeladener.
Music Review | verfasst 04.04.2008
The Cinematic Orchestra
Live at the Royal Albert Hall 02.11.2007
Dieses einmalige Ensemble enttäuscht nicht. Der Hörer wird Zeuge einer einzigartigen Aufnahme voller Magie und Schönheit.
Music Review | verfasst 21.11.2012
Submotion Orchestra
Fragments
Das zweite Album von Submotion Orchestra ist eine Musik, mit der der Autor nicht gerechnet hat.
Music Review | verfasst 10.12.2012
The Herbaliser
There Were Seven
Hip Hop für Leute, die keinen Hip Hop mögen – The Herbaliser verbinden Beats mit Downtempo sowie Jazz. Alles also wie gewohnt.
Music Review | verfasst 13.12.2012
Nostalgia77 & The Monster
The Taxidermist
Wie unterschiedlich man sich als Musiker an ein Genre antesten kann hat Nostalgia77 unzählige Male bewiesen. So auch hier…
Music Review | verfasst 31.01.2013
The Greg Foat Group
Girl And Robot With Flowers
Der britische Pianist Greg Foat uns seine Combo vertonen ein Buch. Ihre Elegie an Aldiss‘ phantasievolle Parallelwelt ist unverbesserlich.
Music Review | verfasst 15.02.2013
Mark de Clive-Lowe & The Rotterdam Jazz Orchestra
Take The Space Trane
Es lässt sich nach diesem Album aber nicht mehr leugnen, dass cluborientierte Elektronik swingen und Jazz tanzbar sein kann.
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 15.04.2013
Various Artists
Kev Beadle pres. Private Collection
Der britische DJ-Veteran Kev Beadle beweist mit der von ihm kuratierten Sammlung von Jazztunes, dass Jazz Tanz in Spiegelschrift ist.
Music Review | verfasst 23.04.2013
Dusty
Mood Matters
Was Edmund Stoiber trotz aller Hartnäckigkeit nicht begriffen hat, wird hier so zusammengefasst: Weltoffenheit klingt und lebt sich gut.
Music Review | verfasst 06.05.2013
Jaga Jazzist
Live With Britten Sinfonia
Die Einbindung eines großen Orchesters tut der Musik der Norweger nicht gut und die acht Lieder wirken gefesselt und in Zaum gehalten.
Music Review | verfasst 29.02.2008
Casbah 73
Pushin' 40
»Pushin‘40« krallt sich unwillkürlich, wie der sprichwörtliche Mann im Ohr, im Gehörgang fest.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Nostalgia 77
Weapons Of Jazz Destruction
»Weapons of Jazz Destruction« ist ein Ausflug in düsterere Bereiche des Jazz. Songstrukturen bleiben dabei durchgehend erkennbar.
Music Review | verfasst 02.06.2007
Yesterdays Universe
Yesterdays Universe
Madlibs Universum potenziert sich abermals und wir haben die Ehre, ein Teil davon zu sein. Wenn auch nur als Zuhörer.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.