Film Interview | verfasst 01.10.2007
Denyo
Funky Soundtrack
Klischees und Vorurteile, wohin man blickt. Was gibt es also passenderes als sich mit dem Musiker Denyo über »Leroy« zu unterhalten, einen Film, der genau damit kokettiert und dessen musikalische Leitung Denyo übernommen hat.
Text Jan-Hendrik Mautsch
Denyo-2007

Hamburg im September 2007. Sternschanze. Da stehe ich nun also seit fünf Minuten, und plötzlich ein erhöhtes Aufkommen türkischer Mitbürger, die sich allesamt vor dem Eingang der S-Bahn-Station versammeln. Gut 30 bis 40 Leute stehen da nun und werfen mir, einem typisc deutschen Jugendlichen, einschüchternde Blicke zu. Als Denyo dann pünktlich zum Interviewtermin eintrifft, fühle ich mich, auch wenn man es sich kaum eingestehen will, etwas erlöst. Klar, eine Nonsens-Reaktion meinerseits, die zeigt, dass das Denken in Klischees und Vorurteilen in jedem auch noch so toleranten Menschen von Grund auf vorhanden ist. Was gibt es also passenderes als sich mit Denyo über »Leroy« zu unterhalten, einen Film, der vor Vorurteilen und Klischees nur so strotzt und mit einigen aufräumt. Zudem wartet »Leroy« mit einem genialen, funkigen Soundtrack voller Exclusives von Curse, Nico Suave, Clueso, Torch, Blumentopf uva. auf, bei dem sich Denyo als musikalischer Leiter verantwortlich zeigte. Genug Gründe also für ein ausführliches Gespräch.*

Du hast bei dem Leroy Soundtrack als musikalischer Leiter agiert, wie kamst du zu dieser Position?
Denyo: Ich hab den Vorabfilm von »Leroy« gesehen (Kurzfilm, ca. 20 min) und fand den ganz lustig. Vorher hatte ich dann auch noch eine Anfrage bekommen einen Text zu schreiben, der im geplanten Langfilm Verwendung finden sollte, was ich dann auch gemacht hatte. Die suchten bereits seit einem halben Jahr nach verschiedensten Künstlern und hatten wohl keinen so richtig gefunden, der das so umgesetzt hat, wie die sich das vorgestellt hatten. Deswegen waren die dann auch sehr glücklich, als die meinen Text hatten, weil der denen gut gefiel. Ich meinte dann einfach so: »Wenn euer Musicaldirector noch irgendwie Fragen zum Text hat oder wer den einsingen soll und wie man den am besten einsingen soll, dann kann er mich gerne anrufen.« Daraufhin meinten die dann so, dass sie gar keinen haben und so kam dann eins zum anderen, da die komplette Musik im Blaxploitationstyle war, fand ich das auch alles ziemlich geil. Das brachte mich dann auf die Idee bzw. war die Idee schon vorhanden, einen Soundtrack mit deutschen Hip Hop Künstlern zu machen, der aber trotzdem weitestgehend so ein bisschen Soul hat. Wir haben uns dann recht schnell mit four music getroffen, die das Ding sofort eingetütet haben und dann ging es für mich daran die Künstler anzurufen und denen vom Konzept zu erzählen. Die liveDEMO Band aus Berlin, die ich schon von früher kannte, haben dann ziemlich viel vom Soundtrack eingespielt und die passten auch gut darein, weil die meiner Meinung nach sowas wie die deutschen Roots sind und einmal im Monat ein Event machen, zu dem jede Menge nationale und internationale Künstler aus den Bereichen Black/Urban hinkommen und dann live mit denen jammen. Die fanden das auch sehr geil und so hat sich das dann entwickelt.

Habt ihr euch die liveDEMO Band dann zu euch ins Studio geholt mit denen die Sachen ausgearbeitet und die, das dann einspielen lassen, oder wie lief das?
Denyo: Schlussendlich waren wir zusammen im Studio und haben das alles eingespielt, das ist klar. Aber vorher hatten verschiedene Leute bestimmte Ideen. Torch hat sich z.B. mit der liveDemo Band getroffen und das dann umgesetzt, was er im Kopf hatte. Bei Afrob war es genau das Gleiche, aber da hat das dann nicht so richtig geklappt und deswegen hat er dann auch was neues gemacht. Der Suavebeat ist auch zusammen mit der liveDemo Band entstanden, jedoch hatten dazu die Jungs von Bock auf’n Beat schon einen kleinen Beat gestrickt, das war alles ein hin und her. Letzen Endes waren wir dann auch bei den Beathoavenz, die einen Beat hatten, der komplett fertig war, bei dem die Bläser z.B. jedoch zu synthiemäßig klangen, da haben wir uns dann nochmal neue Bläser gesucht, die das nachgespielt haben.

Aber du hast jetzt keine kompletten Songs geschrieben und den Musikern, dann Noten gegeben, die sie nachspielen sollten, oder?
Denyo: Nein, das nicht. Das waren wie gesagt Beats, die irgendwie in irgendeiner Form vorher da waren. Die wurden von verschiedensten Leuten produziert, vieles von den Bock auf’n Beat Jungs, einen haben die Beathoavenz beigesteuert, ich hab was beigesteuert und einige andere Produzenten haben da auch noch einen Beat beigesteuert. Ich war da also mehr so der executive Producer, hab halt geguckt was geht und das Beste draus gemacht. Teilweise haben die Künstler wie z.B. Curse oder Clueso mir aber auch richtig gute, komplett fertig produzierte Songs abgegeben, was soll ich da noch verändern?

Das Konzept war doch eigentlich alles live einzuspielen, aber dann habt ihr teilweise ja doch den Computer benutzt.
Denyo: Ja, auf jeden Fall, das ist alles querbeet, ein Mix aus live und Dose. Mal so mal so. Der angesprochene Torchsong ist komplett live und der Cursesong ist komplett Beat. Ich hätte das auch sehr geil gefunden, wenn wir alles live gemacht hätten, aber es handelt sich nun mal um einen Soundtrack und nicht um ein Album.

Nach was für Kriterien wurden die Künstler ausgewählt?
Denyo: Erstmal hab ich geguckt, um was für einen Künstler es sich handelt und ob der cool ist oder nicht, sowas kann man ja auch schnell entscheiden. Anschließend musste bei dem Künstler angefragt werden, ob der Bock hat oder nicht. Zudem kommt der Soundtrack bei four music raus und da habe ich dann natürlich auch Sachen zugespielt bekommen, wobei ich viele Sachen auch selber klar gemacht habe, ist doch klar, ich kenn ja auch viele. Und aus diesem Pool hab ich dann die genommen, auf die ich Bock hatte, von denen ich mir gedacht hatte, dass sie auch dem Film etwas geben können. Hätte ich Azads Telefonnummer gehabt, hätte ich ihn auch gefragt, aber die hatte ich halt nicht und ich weiß auch nicht, ob er das gemacht hätte. Aber es gab ein paar Stellen zu denen er gut gepasst hätte.

Wurde den Künstlern denn irgendwie ein grobes Thema vorgegeben, zu dem sie was schreiben sollte, oder wie lief das?
Denyo: Ich glaube das war für alle eine ganz coole Situation, weil viele Bock hatten was mit Filmleuten oder für einen Film zu machen. Ich habe dann einfach verschiedene Szenen rumgeschickt, in denen Musik vorkommen sollte. Vorher musste ich mir natürlich überlegen, welcher Künstler zu welcher Szene passen könnte.
In einer Szene ist Leroy z.B. ziemlich down, da klappt bei ihm gar nichts und dann läuft er durch Berlin und ist sehr nachdenklich, da hab ich mir gedacht, dass das die perfekte Szene für Curse ist, weil er genau so eine Stimmung aufgreifen kann. Da wäre es dann nicht gegangen so ein funky Ding zu spielen, sondern da brauchte man einen deepen Track und den hat er dann auch genau so gemacht. Aber jeder hatte trotzdem die Möglichkeit, wenn ihm die Szene nicht gefiel Musik für eine andere Szene zu machen. Es war auch einfach anderes Arbeiten und das hat die Leute sehr geflasht. Sonst denkst du dir halt: »O.k. ich mach jetzt einen Song, weil ich mich grade so und so fühle.«, da hat man dann eine ganz andere Inspiration und bei dem Soundtrack mussten die Leute halt zu einer Szene, die ihnen gefiel einen Song schreiben, der auch dazu passt.

Musstest du dann auch aussuchen in welchen Szenen Musik gespielt wird, oder hat dir das jemand vorgegeben?
Denyo: Nein, ich bin ja nicht der Filmkomponist. Ich hab den Film diverse Male gesehen und mich dann irgendwann mit dem Filmkomponisten getroffen, nochmal zusammen den Film angeguckt und überlegt, wo es wichtig ist, dass nur Musik gespielt wird, die er komponiert hat und wo bestimmte Szenen sind, in denen ein Sänger oder Rapper was machen soll. Diese Stellen haben wir dann rausgeschnitten und ich konnte die dann an die verschiedensten Leute verteilen, per mail oder wie auch immer. Im Dezember haben wir auch ein Vorabscreening gemacht, bei dem man dem Film gucken konnte und ich an den Stellen, an denen ein Künstler kommen sollte, einfach irgendeine Musik druntergepackt habe, die irgendwie in die Richtung ging oder halbwegs gepasst hat.
Damit die Leute auch wussten, welches die relevanten Stellen sind.

Bei Filmen ist es ja meistens so, dass nur die Instrumentals ausgespielt werden und die Vocals, wenn überhaupt, nur kurz Verwendung finden, wie war das bei Leroy?
Denyo: Das kommt drauf an. Teilweise ist das so, aber meist werden die Songs schon so 30 Sekunden bis 1:30 Minuten gefeaturet und es wird auch jeder Song vom Soundtrack verwendet.

Also ist es jetzt nicht so, dass der Film was Musical-artiges hat?
Denyo: Nein, das wäre auch scheiße gewesen. Die Sachen sind halt einfach geil eingebaut, das kommt schon cool, gepaart wird das Ganze dann mit vielen funkylicks, die auf dem Soundtrack nur angedeutet sind. So ergibt sich eine gute musikalische Mischung, die dem Film auch sehr gut tut, weil er dadurch eine gewisse Souveränität bekommt. Im Film geht es inhaltlich nicht um Musik, aber die Musik spielt trotzdem eine wichtige Rolle.

Wenn im Film so viele funky Licks vorkommen, warum sind dann bloß 3 auf dem Soundtrack?
Denyo: Das liegt daran, dass es meiner Meinung nach sonst zu viel geworden wäre. Es sollen schon richtige Songs sein, die man hören kann. Aber zwischendrin werden dann halt paar licks eingestreut, um den roten Faden wieder herzustellen, da ja nicht alle Songs so soulmäßig sind.

Du hast bereits gesagt, dass du den Vorfilm ganz gut findest, wie gefällt dir denn der Hauptfilm?
Denyo: Ich find den auf jeden Fall ganz gut, aber der Vorfilm gefiel mir ein wenig besser. In beiden Filmen gibt es die selbe lustige Handlung und zwar geht es um Leroy, einen Farbigen aus Berlin, der sich in Eva verliebt, die blond ist und deren Brüder alle Skinheads sind. Aber im Vorfilm kamen einfach ein paar Sprüche vor, die ich persönlich geiler fand, die dem Film auch ein wenig mehr Schärfe gaben. Trotzdem weiß ich ganz genau, dass die Leute den Langfilm lustig finden werden, weil er auch einfach lustig ist. Das ist ja jetzt auch nicht irgendwie La Haine oder so, sondern eine Komödie. Aber er ist trotzdem auch wertig und das ist für mich das Geile an dem Film, denn du gehst aus dem Kino raus und musst dir zwangsweise Gedanken machen, wie du persönlich das alles siehst. Also was ich über den täglichen Rassimus/Faschismus denke, ob ich nicht sogar selber irgendwie, wenn es auch nur ein bisschen ist, in die Richtung denke und sowas halt. Im Film werden auch nicht nur die Deutschen als Rassisten dargestellt. Leroys bester Freund ist z.B. Halbgrieche und da bringen die dann auch einige Sprüche untereinander. Der Film spielt mit vielen Klischees und Vorurteilen, und hat nichts mit dem Rassismusfilm bei arte zu tun, den man guckt und sich dann denkt: »Nicht schon wieder, da hab ich jetzt keinen Bock drauf.« Leroy ist einfach ein lustiger Film, der trotzdem zum Nachdenken anregt. In einer Szene z.B. denkt Leroy, dass vor ihm ein Skinhead steht, weil er total auf dem Skinheadparafilm ist und dann kommt da ein anderer Typ, der auch eine Glatze hat und dann küssen sich die beiden, es stellt sich also heraus, dass die schwul sind, was ja fast das Gegenteil ist.

Wie siehst du denn Rassismus aus deiner Sicht?
Denyo: Da gibt es 2 verschieden Arten von Rassismus. Einmal gibt es den gefährlichen Rassismus, das heißt, dass z.B. 5 Inder im Osten zusammen geschlagen werden. Dieser gefährliche Rassismus herrscht auch in Zonen, in die Touristen nicht gehen sollten, weil da ganze Dörfer rechts sind und die sonst zusammen geschlagen werden würden. Gegen diesen gefährlichen Rassismus, der Leute körperlich schwer verletzt oder sogar tötet, muss man kämpfen. Zudem gibt es diesen unterschwelligen Rassismus, den jeder in irgendeiner Form hat. Aber da muss man dann auch tierisch aufpassen, dass das nicht Überhand nimmt. Den kann der Türke gegenüber dem Schwarzen haben, der Schwarze gegenüber dem Türken, der Deutsche gegenüber dem Griechen, oder umgekehrt, das ist schon L.A. Crashmäßig. Jeder hat Vorteile gegenüber jedem und dadurch entsteht ein großes Chaos. Sowas greift der Film auch ein bisschen auf und zeigt, dass man sich von den Vorurteilen befreien und ein bisschen locker machen sollte.

Hast du selber Erfahrungen mit Rassismus gemacht?
Denyo: Sicherlich habe ich auch meine Erfahrungen mit Rassismus gemacht, aber ich würde das jetzt nicht überbewerten. Ich stand zwar auch schon mal am Rathausmarkt hier in Hamburg vor Hooligans, die mich schlagen wollten, aber die hätten genau so versucht dich zu schlagen, es sei denn du rasierst dir eine Glatze, dann würden sie dich wahrscheinlich nicht schlagen. Aber da ist dann auch die Frage inwiefern das Rassismus ist, es ist einfach schrecklich, dass es sowas gibt. Aber ich bin auf jeden Fall ein Glückskind aus Hamburg, ich komme zwar jetzt nicht unbedingt aus einem reichen, aber doch aus einem recht normalen Viertel und konnte dem Ganzen dementsprechend gut aus dem Weg gehen, zumindest dem gefährlichen Rassismus, den anderen Rassismus gibt es tagtäglich. Jeder Hip Hopper meint ja auch von sich aus, dass er antirassistisch ist, aber guck dir doch mal die ganzen Texte an, da wird mit so Sätzen wie »Ey nigga«, »Ey du bist schwul« etc. doch nur so um sich geworfen. Das ist das Allerletzte und hat mit freiem Denken nichts zu tun.

Hast du dann auch diese Brothers Keepers Petition unterschrieben, die sich ja besonders gegen den Gebrauch des Wortes Neger in B-Tights Texten zur Wehr setzte?
Denyo: Nein das hab ich nicht gemacht, weil ich damit nicht zu 100% down bin. Man kann über das reden, was B-Tight sagt und das auch scheiße finden, aber diese Kampagne von den Brothers Keepers geht schon so in Richtung Zensur. Ich glaub die hätten das am liebsten gehabt, wenn B-Tight zensiert werden würde. Ich finde jedoch, dass man sich damit genau so lächerlich macht wie der Staat, der versucht zu zensieren, anstatt in den Problemvierteln mal was zu ändern, oder den kids mal Alternativen zu Schlägereien zu geben. Denn es gibt einfach viele Viertel in denen die meisten nicht wissen, was sie machen sollen, die können da weder großartig weggehen noch Sport treiben oder sonst irgendwas.

Die Musik von Denyo findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 20.08.2014
Records Revisited
Absolute Beginner's Flashnizm (Stylopath), 1996
Heute völlig zu Unrecht im Schatten ihrer zweiten LP »Bambule« stehend, kann »Flashnizm« der Absoluten Beginner als eines der an Experimentierfreude und Ausdrucksvielfalt reichsten umschiffenden Deutschrapalben überhaupt gedeutet werden.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Kinderzimmer Productions
Gegen den Strich
Das wirklich letzte Abschiedsgeschenk: Kinderzimmer Productions musizieren mit dem Wiener Radio Symphonie Orchester.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Absztrakkt
Diamantgeiszt
Denkstöße aus Lüdenscheid: Absztrakkt Deutschraps spiritueller Führer meldet sich zurück.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Die Profis (Mirko Machine & Spax)
Zeiten ändern dich nicht immer
DJ Mirko Machine und Spax sind als Die Profis zurück, um uns von der guten alten Zeit zu berichten.
Music Review | verfasst 10.01.2012
Hiob
Drama Konkret
Wer es noch nicht vernommen hat: Hiob ein ein formidables, zweites Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 26.01.2012
Bastelbande
Vitamin B
Das junge Duo aus dem Berliner Vorort Henningsdorf hat sich nun ein erstes Album gebastelt.
Music Review | verfasst 07.03.2012
Fiva & Das Phantom Orchester
Die Stadt gehört wieder mir
Fiva und ihrem Phantom Orchester ist ein überraschendes Pop-Album geglückt, findet unser Rezensent und erkennt musikalische Hochgenüsse.
Music Review | verfasst 20.03.2012
O-Flow / Busenhalter
Köln-Süd EP
Die lange vergriffene Lokalhymne »Köln-Süd« präsentiert sich im neuen Gewand und mit zusätzlichen Stücken sowie Instrumentalen.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Aphroe
90
Bei dieser Verneigung vor der Rap-Musik schafft es Aphroe, den alten Geist in den Tracks zu halten ohne sich dabei selbst zu verstecken.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Pilskills
Das Album von Pilskills (Re-Release)
Pünktlich zum 15-jährigen Bandbestehen erscheint nun das »Das Album von Pilskills« auch auf Vinyl. Wir haben es uns noch mal angehört.
Music Review | verfasst 25.05.2012
Pils Daddy
Die Betrachtung des Dahinvegetierens
Die Pilskills und Suff Daddy haben sich erstmals für ein gemeinsames Album zusammengeschmissen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.