Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Text Florian Aigner

asap rocky long live asapFind it at hhv.de: CD | 2LP Da ist es also, das Album, für welches A$AP Rocky diesen damals absurd hohen Vorschuss bekam. 4000 Fifa-Werbespots und Raf Simmons’ Sneaker später muss man dem risikofreudigen Major attestieren den Neymar der Generation Tumblr weitsichtig erkannt zu haben. Für uns Konsumenten lässt sich freudig feststellen, dass nichtmal Skrillex es schafft, »Long Live A$AP« nachhaltig zu verhunzen. Klar, dessen tumber Trapstep-Late-Pass ist eindeutig als Fremdkörper auszumachenn, das adelt aber eher den Rest des feilgebotenen Materials und selbst wenn A$AP Rocky dieses »Clothes Get Weirder«-Ding in unfreiwillige Komik verwandelt (»Fashion KIlla«), tut er dies über exzellente Beats. Mit_»LVL«, »Ghetto Symphony« und dem Titeltrack sind außerdem noch mindestens drei Tracks vorhanden, die es in terms of Kinnladen-Dropping mit den ganz großen Momenten des jetzt schon quasi-legendären ersten Mixtapes aufnehmen können. Aber die wichtigste Frage bleibt dann doch, wann wir Rocky hierin sehen.
 

Yung simmie basement cover Noch sehr weit weg von 2.000 US-$ Herrenröckchen ist Yung Simmie, jenes Raider Klan Mitglied also, dessen Social Media Idiotie man am besten mit seinem Alter entschuldigt und sich stattdessen auf seine wunderbar nonchalante Musik konzentriert. »Basement Music»heißt sein zweites Mixtape, ein Name der durchaus Programm ist und welches darüberhinaus beweist, dass es uns pseudoakademischen Teutonenheuchlern so viel leichter fällt Grundschulpoesie zu feiern, solange wir diese nicht in unserer Muttersprache vorgesetzt bekommen. Hier ist das extrem charmant, vor allem weil Simmies Delivery die Ungefiltertheit seiner Worte so perfekt unterstützt und der Nachwuchs-Raider, ähnlich wie Rocky, ein bemerkenswert gutes Ohr für Beats hat. In der iPhone-Schleife, bis mindestens April.
 

The Game - Jesus Piece LPFind it at hhv.de: CD Traditionell ebenfalls ein sehr zuverlässiger Instrumental-Selektor ist The Game, der wie jedes Jahr ein Album macht, auf dem er entweder damit beschäftigt ist, völlig ungeniert den Stil seiner Gäste eins zu eins zu kopieren oder über Biggie, Tupac, Khakis und Gott zu dozieren. Auch wenn man aus einem Lexikon mit 200 Wörtern ad hoc jeden beliebigen Vers Jayceons nachbauen könnte: auch »Jesus Piece» macht Spaß, sei es wenn er mit Meek Mill den MMG-Trademark-Sound perfekt emuliert, mit Yeezy einen Ausflug in »Late Registration«-Tage unternimmt oder mit Jamie Foxx die Thugs wieder zur Messe bittet. In all seinem Kalkül eine ehrliche Haut, der Jayceon.
 

Big Boi - Vicious Lies & Dangerous Rumors LPFind it at hhv.de: CD | 2LP Sich verkalkuliert hat Big Boi, der mit seinem Versuch ein Little Dragon-Album mit Rapversen zu machen, doch schon etwas auf die Fresse gefallen ist. »Vicious Lies & Dangerous Rumors« ist ja nicht schlecht, vor allem im Kern: Big Bois Autorität am Mikro ist ungebrochen, eine Vielzahl der wesentlich weniger Bootie-lastigen Beats ist für sich genommen auch nicht problematisch, nur diese sehr konstruiert wirkende Überführung in Indie-Pop-Strukturen, die sich vor allem in zahllosen komplett verkackten Hooks und Bridges äußert, steht dem Mann, dessen Wohnzimmer aussieht wie eine High End Version des Bada Bing, leider gar nicht.
 

Chief Keef - Finally RichFind it at hhv.de: CD Kommen wir zum größten Rap-Phänomen des vergangenen Jahres. Chief Keef (und mit ihm vor allem auch sein Haus-und-Hof-Produzent Young Chop) haben kontemporären Rap entscheidend geprägt und bevor es zu spät ist, legt Sosa nun also das Album nach. »Finally Rich« ist im Grunde genommen 15 Mal ein und der selbe Song, manchmal autogetunet, manchmal angetrunken aufgenommen, manchmal diszipliniert eingerappt, manchmal mit Burgerresten zwischen den Zähnen. Das eigentlich Absurde daran ist: irgendwie läuft das trotzdem durch und am Ende fühlt man sich ein bißchen so wie damals, als man als Kind das erste Mal heimlich zwei Liter Cola getrunken und eine Tüte Apfelringe dazu gegessen hat.
 

Mike Will Est 2.5 Um Mike Will Made It mache ich mir nach seinen Großtaten 2012 etwas Sorgen. Klar, mittlerweile kann es sich Mike leisten Beiträge von Kelly Rowland, Will I Am und Rihanna auf Gratis-Mixtapes zu verschleudern, gleichzeitig meine ich eine erste Zeichen zu erkennen, dass die Geldzählmaschine mittlerweile so gut geölt ist, dass diese Momente, in denen mich Mike Will letztes Jahr tatsächlich kurz an das R&B-Genie The-Dream erinnerte, sehr sehr viel seltener werden. Und »Est. In 1989 Pt 2.5» ist der erste Beweis dafür.
 

haftbefehl blockplatinFind it at hhv.de: CD Dass ich es immer noch befremdlich finde, mit welcher Häme Haftbefehl hierzulande überzogen wird, habe ich glaube ich schon einmal erwähnt, deswegen spare ich mir jetzt etwaige Verweise auf Kulturfaschismus und kommentiere lieber Haftis zweites Album binnen eines Jahres. Auf »Blockplatin» gehen dem Be-Ah-Be-Ah aber leider die Themen aus und auch flowtechnisch gelingen nicht alle Experimente. Wie das so ist bei Doppelalben eine halbgare Angelegenheit, aber auf 12 Tracks reduziert, dann schon anständiges Breitwand-Entertainment. Dass er je wieder so ungefiltert und desillusiniert klingen wird, wie auf »Azzlack Stereotyp« können wir ohnehin vergessen, aber das gelang beispielsweise Azad nach »Napalm« auch nie wieder.
 

fashawn styrfoamFind it at hhv.de: CD In konventionellerem Sinne talentiert ist Fashawn, der vor zwei Jahren mit »Boy Meets World« nicht nur Gralshüter für sich gewinnen konnte. »Champagne & Styrofoam Cups» ist nun wieder ein gutes Beispiel dafür, dass es gar nicht so schwierig ist traditionelle Tugenden nicht vollständig zu vergessen und dennoch nicht automatisch so redundant zu klingen wie äh ja, ihr wisst wer.
 

Herbaliser - There were SevenFind it at hhv.de: CD | 2LP Selbiges lässt sich leider nicht für The Herbaliser sagen, die es nun auch schon seit über 10 Jahren nicht schaffen ihren frühen Veröffentlichungen auf Ninja Tune irgendetwas relevantes hinzuzufügen. Natürlich ist »There Were Seven« gut gemeint und sauber produziert, aber dieser live klingende Cineasten-Funk gepaart mit Quoten-Raps langweilte leider schon als Alexander Zickler noch als Talent galt.
 

four tet 0181 Verzeihbarer sind mangelnde Halbwertszeiten bei »0181», einem 35-minütigen Freebie, das Four Tet als Skizzensammlung unveröffentlichter Tracks aus den Jahren 1997-2002 via Soundcloud zum Download parat stellte. Nun ist der Four Tet dieser Ära nicht unbedingt mit dem aktuellen zu Vergleichen, das außerordentliche Gespür für fragile Melodien und subtile Details ausgenommen. So verdeutlicht »0181» vor allem eins: dass es eine weise Entscheidung war die Downbeat-Tropen hinter sich zu lassen und sich auch als Produzent der britischen Basshistorie zu öffnen. Auf den ein oder anderen Laptoptronica-Closer müssen wir ja heute trotzdem nicht verzichten.
 

Nosaj Thing - HomeFind it at hhv.de: CD | 2LP Sehr zurückgenommen, fast verschlafen, wirkt Nosaj Things zweites Album, was vielleicht auch als Reaktion darauf interpretiert werden darf, dass der Produzent aus L.A. für seine chirurgisch präzisen Glitch-Not-Glitch-Produktionen nie wirklich die Anerkennung bekam, die beispielsweise Hud Mo oder Rustie erfuhren. Dass »Home« nun klingt wie das Sequel zu Shlohmos Debütalbum passt dann auch ins Bild. Oder nicht.
 

falty dl hardcourageFind it at hhv.de: CD | 2LP Zwiegestalten bin ich bezüglich Falty DLs Entwicklung. Dessen unheimliche Sprunghaftigkeit machte seine vorhergehenden Alben an manchen Tagen zu Geduldsspielen, an anderen erkannte man hinter dem unquantisierten Geklöppel genug Methode um den New Yorker als einen spannendsten Produzenten in diesem unendlichen Postmodern-Bass-Pool zu adeln. Das auf Planet µ noch demonstrativ ausgelebte ADHS scheint nun auf Ninja Tune der Vergangenheit anzugehören, »Hardcourage» wirkt oft fast schon linear und strukturiert. Die Synths treten mehr in den Vordergrund, orientieren sich an Floating Points, erreichen aber dessen überragende Klasse nicht, wobei gerade »Straight & Arrow« dennoch ein klares Highlight ist. Ein gutes Album, ohne Zweifel, aber für Freunde des gepflegten We-Te-Eff-Moments vielleicht zu einfach.
 

basic soul unit motionalFind it at hhv.de: 2LP Rhythmisch variabler ist Basic Soul Unit geworden, der die 2 und die 4 spätestens seit seiner Nonplus-Maxi mittlerweile gerne mal untypisch belegt und nicht mehr ganz so fetischistisch Chicago und Detroit Tribut zahlt. Die klassischen Roland-Nummern sind auf »Emotional Response» zwar immer noch das Korsett, gerade in der Synth-Programmierung lässt sich BSU mittlerweile aber auch gerne mal zu fast schon an The Knife erinnernde Spielereien ein und klingt generell eher nach Joy Orbison als nach Armando.
 

L.I.E.S. American Noise Wie L.I.E.S. als Gesamtkunstwerk klingt, ist immer noch schwer zu beschreiben, deswegen lautet das einzig adäquate Adjektiv für diese Antwort auch »geil«. Was Ron Morelli aus diesem kleinen Liebhaberlabel binnen zwölf Monaten gemacht hat, ist schlichtweg sensationell. Wer diese Entwicklung verpasst hat, kann sich jetzt mit CD1 der Compilation »American Noise» (das trifft es zwar auch, greift aber zu kurz) auf den aktuellen Stand bringen, die Streber werden dann mit CD2 bedient, auf der exklusives, neues Material vertreten ist. Bevor ich jetzt wieder mein ausgeprägtes Fantum in vier unelegant langen Sätzen versuche zu beschreiben, vielleicht stattdessen abschließend noch die wichtigste Frage: wann macht dieser Svengalisghost eigentlich ein Album?
 

vatican shadow it standsFind it at hhv.de: 3LP Unbequem ist auch »It Stands To Conceal», ein grotesk teurer Vinyl-Triple-Pack von Vatican Shadow, auf dem krudeste »Behold A Pale Horse«-Verschwörungen auf industrielle Technocollagen klatschen, die manchmal in ihrer tribalesken Art fast schon an Shackleton erinnern. Spannend, aber irgendwie auch sehr schwer im Magen liegend, nicht nur weil davon auch noch exakt 911 Kopien gepresst wurden.
 

madteo noi Überhaupt ist dieser verkopfte Techno momentan schwer en vogue. Da tut es gut, wenn Madteo seine ebenfalls sehr sperrigen Produktionen mit Drake-Samples bricht und uns mit dem zweiten Track ja fast schon ein DJ Tool gönnt, zwischen all diesen überarbeiteten Warp-ismen. Der Gamechanger, den anscheinend viele Kollegen in »Noi No» gesehen haben, ist er für mich aber eindeutig nicht.
 

james ferraro sushiFind it at hhv.de: LP Ganz schön zu beobachten ist hingegen, dass James Ferraro die konzeptgeile Selbstüberhöhung seines referenziellen Anti-Pops mal hintangestellt und mit »Sushi» ein erstaunlich zugängliches, elektronisches Album produziert hat, dem vermutlich auch weniger feuilletonistisch-geprägte Beat Kids etwas abgewinnen könnten. Die Skype-Samples aus dem Vorjahr vermisse ich insgeheim trotzdem ein wenig.
 

Toro y Moi - Anything in Return LPFind it at hhv.de: 2LP Toro Y Moi ist ein umkomplizierterer Typ, der leider mittlerweile belanglose Musik macht. »Anything In Return» bestätigt den steten Abwärtstrend und es fast schon schmerzhaft offensichtlich, dass Toro y Moi nie solche Songs wie Phoenix schreiben wird und auch Designstudentinnen nicht mehr so um den Finger wickelt wie Beach House. Schade eigentlich, als einer der besseren Dilla-Epigone hatte all das mal vielvesprechend begonnen. Aber immerhin scheint diese House-Geschichte, die er da am Laufen hat, ganz vielversprechend zu sein…
 

vinyl williams cover Alles was bei Toro Y Moi an psychedelischem Irrlichtern nur bekömmlich angedeutet wird, ist auf »Lemniscate» schön unsauber durchdekliniert. Vinyl Williams croont sich mit reichlich Reverb und Echo durch allerlei postrockiges, zitiert und haucht, leiert und kloppt. Und machmal, nur manchmal, klingt das wie Radiohead.
 

mushy breathlessFind it at hhv.de: LP Mushy ist auch eine dieser in ihrer Unterkühltheit so anziehenden Frontfrauen, die gewissenhaft die durch Veronica Vasickas Minimal Wave-Label wieder breiter zugängliche Cold Wave-Ästhetik in das neue Jahrtausend retten und dabei nichts aber auch gar nichts falsch machen. Manche mögen »Breathless» prätentiös finden, ich kann mich kaum entscheiden, ob ich denn nun lieber mit Mushy oder doch Camella von Tropic of Cancer Seealgen und Tofusalat essen wollen würde.
 

crystal castles 3Find it at hhv.de: LP Immer weiter in die Bedeutungslosigkeit bleepen sich derweil Crystal Castles, deren 8Bit-Pop vor einer halben Dekade irgendwie frisch war, sich auf »III» aber selbst erschöpft und in der grausamen Guetta-meets-Rammstein-Sauerei »Sad Eyes« einen traurigen Tiefpunkt findet. Schade.
 

Yo La Tengo - FadeFind it at hhv.de: LP+CD Wie man das besser macht, wissen Yo La Tengo, die seit drei Jahrzehnten regelmäßig Platten veröffentlichen, die einen weder vor den Kopf stoßen, noch sich zu größeren Redundanzen hinreißen lassen. Wäre ich Gitarren-Fan, »Fade» wäre ein Großereignis und das Dreigespann vermutlich eine meiner Lieblingsbands.
 

i am kloot inFind it at hhv.de: LP Vielleicht kommt das ja langsam, ich bin mir relativ sicher, dass ich beispielsweise auch dem neuen I Am Kloot- Album vor fünf Jahren Geringschätzung entgegengebracht hätte, aber irgendwie finde ich diesen Tweed-Sakko-Habitus auf »Let It All In» ein bißchen geil. Gibt einem bestimmt ein erhabenes Gefühl dazu sonntags auf einer Dachterrasse zu frühstücken.
 

tocotronic leben wollenFind it at hhv.de: 2LP Und überhaupt: ich bin jetzt 30 und damit by default Tocotronic-Fan. Vorbei die Zeiten in denen ich mich aus Prinzip deren Jugendbewegung nicht anschließen wollte. Dass Dirk Von Lowtzow, wie Kollege Okraj bemerkt hat, mittlerweile im Comme des Garçons-Cardigan leben will und die adretten Herren nicht mehr Astra-saufende Philosophiestudenten, sondern Professoren und Diplomaten als primäre Zielgruppe haben, macht sie eigentlich noch einfacher zu adoptieren. Und ganz ehrlich: Wie konnte mein dummes, jugendliches Hirn die Großartigkeit solcher Zeilen wie »Hey hey, ich bin jetzt alt / Hey, hey, bald bin ich kalt / Im Keller wartet schon / Der Lohn« verkennen? Eben. Und wer weiß, vielleicht habe ich in zehn Jahren tatsächlich geträumt, ich wär’ Pizza essen mit Jochen Distelmeyer. Wobei, dann kann ICH die Welt nicht mehr verstehen.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 14.11.2018
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Review | verfasst 11.10.2011
Kidboy
Disparate EP
Beinahe ein HipHop-Release, was uns Jazz&Milk Records mit der Debüt-EP von Kidboy präsentiert.
Music Review | verfasst 09.01.2014
Josh Furey
Petals
Der kanadische Beatmaker Josh Furey gehört jener Schule an, die tief nach den zugrunde liegenden Samples gräbt.
Music Review | verfasst 20.01.2016
Olof Melander
The Path
Olof Melander schließt mit »The Path« an den organischen Sound der Downtempo Künstler zur Mitte der Nullerjahre an.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Djeez
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Djeez die Gelegenheit genutzt.
Music Review | verfasst 04.04.2016
Explosions In the Sky
The Wilderness
Explosions In The Sky machen mit »The Wilderness« einfach tapfer immer weiter. Wieso auch nicht?
Music Interview | verfasst 04.11.2013
Dirty Beaches
This Is Not My City
Dirty Beaches geht es um Echtheit. Wir trafen Alex Zhang Hungtai, den Mann hinter Dirty Beaches, mehrmals zum Interview und ließen ihn durch den Fotografen Richmond Lam in Montréal begleiten. Einblicke in das Leben eines Musikers.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Rock & Pop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Rock/Pop. Kann Dudelsack enthalten.
Music Review | verfasst 11.01.2021
Lindstrom & Prins Thomas
III
Nach elf Jahren erscheint aus Samlltown Supersound mit »III« ein neues, gemeinsames Album der beiden Norweger Lindstrom & Prins Thomas.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an.«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Common zu sprechen.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik