Music Kolumne | verfasst 06.02.2013
Zwölf Zehner
Januar 2013
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

2013 Zwölf Zehner Januar 01Find it at hhv.de: LP Ein neues Robbie M Video bedeutet automatisch Platz 1, nur um das vorweg klarzustellen. Dieses Mal beispielsweise weil der ehemalige Midnight Express Frontmann (Danger Zone, anyone?) gleich zu Beginn seine dilettantisch mit einem Skateboard experimentierenden, auch mit fünfzehn noch Partnerlook tragenden Söhne(?) mit nur einem Takt dieses so genialistisch käsigen Boogie-Beats zum Poplocken in der hauseigenen Einfahrt bringt und all dies in einem Outfit, das weder Kanye noch A$AP Rocky jemals tragen könnten. Und weil der Baba die Anstrengungen der Rotzlöffel mit einem Proto-Swag goutiert, der nicht in Worte zu fassen ist, dürfen die beiden auch anschließend mit ins Studio, wo der Papa dann spontan und ohne einen Hauch von Prätention eine derart geil naive Dankesrede auf jenen Hofeinfahrtsbeat croont, dass, dass, dass….ach, man kann das nicht beschreiben. Album kaufen und sich freuen, dass es ihn gibt, den Robbie.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 02Find it at hhv.de: 2LP Nicht nur aufgrund des seltsamen Samplematerials erinnert »Ghetto Symphony« latent an Hands On The Wheel. Auch die Chemie, die A$AP Rocky und Gunplay hier entwickeln, ist mit dem Übertrack des letzten Jahres durchaus vergleichbar. Dat PMF referiert eingangs über die nicht von der Hand zu weisenden Ähnlichkeiten mit Andres Vortragstechnik, beklagt sich über (nicht besonders konsequentes) Cockblocking und er lässt es sich nicht nehmen zu betonen, dass man durchaus den Beischlaf in einem Hyundai vollziehen und dennoch mit seinem Outfit in die Vogue kommen kann. Schön, da ist uns doch warm ums Herz. Gunplay gibt dann in der zweiten Strophe routiniert den Psychopathen, der er vermutlich auch ist und auch für die feilgebotenen zwei Dutzend verschiedenen Betonungstechniken verteilen wir mindestens vier von fünf Fitzcarraldos. Dass dann da auch noch A$AP Ferg ungelenk durch die Koda stolpert ist zu vernachlässigen, wobei zumindest dessen Stimmlage gen Ende noch einen ganz netten Kontrast ergibt. So, jetzt sollten wir vermutlich noch erwähnen, dass dieser Beat der verdammt Wahnsinn ist, richtig?

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 03 Urban Homes sind ein (relativ) neues Bandprojekts aus Köln und Umgebung, das sich aus ehemaligen musikalischen Projekten wie Yage, PTTRNS und Airpeople formiert und ursprünglich eher dem Punk, Noise oder Hardcore-Umfeld zuzuordnen war. Mit dem neuen Projekt, kam auch die neue Idee, eine Roland 707 als Taktgeber zu verwenden und dem Projekt eine neue musikalische Richtung vorzugeben. Hier spielen Einflüsse aus House, Dub, Balearic und Kraut eine Rolle – dementsprechend großartig klingt die Single »Aurora«, die das im März nachkommende Debütalbum »Centres« ankündigt. Im Mittelpunkt von »Aurora« steht die ratternde 707 (und ihre kleine Schwester die 727), die von einem opulenten – ja operettenhaften! – Arrangement aus Synthesizern, Gitarren und zitierten Vocals umschlossen werden. So kauzig es klingt, wenn die banal billige 707 Cowbell das wirklich üppige Arrangement aufreisst, so aufregend klingt es auch! Wir staunen und sind sehr auf das Album gespannt.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 04 Was wurde nicht schon alles geschrieben über des Großmeisters neue Single. Was wurde schon nach wenigen Stunden der Veröffentlichung des Musikclips gespottet über den alten Mann und über die heute nicht mehr zu den Hot Spots der Berliner Hauptstadt gehörenden Plätze, die David Bowie in den Lyrics zu »Where Are We Now« explizit aufgreift, und die ihm in seiner Erinnerung aus seine bewegten Berliner Zeit äußerst präsent scheinen. Und doch: Wenn nicht Bowie, wer dann, der die Berechtigung hat, nach dieser seinen wilden Berliner Zeit, die gerade heute noch die Jungerwachsenen dieser Welt anzieht, den mit der Stadt verkörperten Hedonismus auf den wichtigsten Nenner zu subsumieren und deren ganze Sehnsucht auf das Einzigwahre runterzubrechen, die Liebe: Where are we now? – Where are we now? – The moment you know – You know, you know – As long as there’s sun – As long as there’s sun – As long as there’s rain – As long as there’s rain – As long as there’s fire – As long as there’s fire – As long as there’s me – As long as there’s you!

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 05 Gerne erinnern wir uns daran, wie sich unser Lieblingswelpe P. Kunze vor seinem letztjährigen Shlohmo-Interview noch nach weiteren Fragen erkundigte. Den Vorschlag das Interview mit »Shlohmo, why is your music so boring?« zu eröffnen, hat der Kollege dann glücklicherweise nicht angenommen und überhaupt sollte er Recht damit behalten, dass diese inhaltlich nicht lange haltbar sein würde (gegen seine Remix-Arbeiten und DJ-Sets hatte ohnehin keiner etwas einzuwenden gehabt). Spätestens mit »Later«, dem Teaser für seine demnächst erscheinenden neue EP «Laid Out«, hat Shlohmo es geschafft, diese trapped on the Sofa – Ästhetik so zu perfektionieren, dass man nicht schon nach 30 Sekunden meint die Pointe zu kennen. Im Gegenteil, »Later« windet sich, ist gleichzeitig schrill und leise, verschleppt und hektisch. Und er damit auch immer noch der bessere Ryan Hemsworth.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 06 Ach wat schön: Dizzee missioniert im begleitenden Video zu einer Persiflage von einer Bassline und einem Beat, der manche Skrillex-Produktion subtil wirken lässt. Warum das trotzdem geil ist: weil Dizzee Rascal hier das erste Mal seit längerer Zeit wieder soviel augenzwinkert, weil Speed Garage im Fünfjahres-Turnus für zwei, drei Monate IMMER eine gute Idee ist und weil Wearing My Rolex auch schon wieder lange her ist und ich davon überzeugt bin, dass die 2 Live Crew insgeheim die Bedürfnisse der menschlichen Natur besser erkannt hat als Chopin, Thom Yorke und Dieter Bohlen zusammen. Big dirty stinkin bass, big dirty stinkin bass, mates.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 07 Ich habe schon ein paar Minuten gewartet, bis ich die richtigen Zeilen für diesen Track schreiben konnte. Gefunden habe ich sie nicht. Denn: ich hab’ die Worte nicht. Wie ein kluger Mann auf Discogs bereite weise resümiert: This record has it all. Hat sie! Wie kann man es sich anders erklären, das ein gewisser Samo DJ hier nach zwei Minuten auf »Tai Po Kau« eines stoischen, ryhtmischen Grooves, der von klaustrophoben Effekten begleitet wird, die Bassdrum für sage und schreibe drei Minuten rausnimmt und die Panflöten einkehren lässt, ehe der Track neue Fahrt aufnimmt und im Einklang mit dieser betörenden, synthgeschwängerten Melodie nach vorne proggt. Nichts Neues also in 2013, Ron Morelli (wo nimmt er all diese Talente her !?) und sein L.I.E.S.-Label regieren.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 08Find it at hhv.de: 12inch Wilde Claps, die nicht sitzen wollen auf 2 und 4. Dazu weitere, wild umher hüpfende Klänge aus dem Roland’schen Maschinenpark. Acid, dass kein Auge trocken bleibt. Wovon die Rede ist? Der Kölner Andy Vaz steuert die Katalognummer 006 für das geschätzte deutsche Chiwax-Label bei und landet mit dem so trocken tweakenden »He used to be an Asian« einen der Hits des Monats.

LISTEN
 

2013 Zwölf Zehner Januar 09 Neu Wir mögen Poesie. Wir mögen Bass. Kurz gesagt: wir mögen Sky Lex & DCJZ und deren explizite Verbeugung vor dem OG-Minnesänger »Too $hort«. Es geht um die großen Themen der Menschheit: monetäre Selbstbestimmung, das Streben nach Glück, Dilemmata faustischen Ausmaßes und das männliche Selbstverständnis in einer postmodernen Welt, in der traditionelle Werte und Tugenden zunehmend auf dem Prüfstein stehen. Wie Klempner Rohre verlegen, lernen wir sogar auch noch. Oakland’sches Kulturerbe eben.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 10 Ok, jetzt hat er sie nicht mehr alle, der Dave. In letzter Zeit primär als 2562 aktiv, reanimiert Dave Huismans sein rhythmisch geradlinigeres Alter Ego A Made Up Sound und zimmert mit »Endgame« eine derart wüste Cut-Up-Techno-Funk-Splitterbombe, dass selbst die Herren Oizo und Soundhack erstmal einen Kamillentee brauchen. Fünfeinhalb Minuten zerchoppter Irrsinn, in dem der Kollege Los Ninos Del Parque als Ausgangsmaterial erkannt haben will. Ich weiß es nicht, aber Endgame ist vor allem auch deswegen so geil, weil Huisman zu keinem Zeitpunkt vergisst funky zu bleiben, trotz oder gerade wegen dieses ganzen Stop & Go-Gagas.

LISTEN

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 11.01.2013
A$AP Rocky
LongLiveA$AP
Wie klingt das Debütalbum eines Rappers, dem man einen 3-Millionen-Dollar-Vorschuss in die Designerjeans geschoben hat?
Music Bericht | verfasst 18.06.2012
A$AP Rocky
Live am 14.6. im Festsaal Kreuzberg in Berlin
Mit A$AP Rocky gab sich am vergangenen Donnerstag einer der gehyptesten Rap-Künstler der vergangenen Monate in Berlin die Ehre, um im Festsaal Kreuzberg ein regelrechtes Feuerwerk abzubrennen.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Review | verfasst 31.10.2011
Andy Vaz
Straight Vacationing
Etliche Detroit-Referenzen, im Klangentwurf dennoch integer: Andy Vaz präsentiert einen hervorragenden zweiten Longplayer.
Music Review | verfasst 09.02.2016
Andy Vaz
House Warming LP
Mit der Routine eines Producers, der seit 15 Jahren im Geschäft ist, gibt Andy Vaz seiner »House Warming LP« alles mit, was sie braucht.
Music Liste | verfasst 05.10.2011
Andy Vaz
DJ Charts
Erfolgreicher DJ, Produzent und Labelbetreiber. Der gebürtige Düsseldorfer Andy Vaz vereint viele Funktionen in seiner Person. Kurz vor der Veröffentlichung seiner neuen LP war es für uns an der Zeit, ihn nach seinen Einfüssen zu befragen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 08.02.2016
Entweder Oder
Entscheider: Andy Vaz
Andy Vaz lässt sich auch bei den fiesen Fragen nicht aus der Ruhe bringen. Neben seinem neues Album »House Warming« macht uns der Kölner bei »Entweder oder« vor allem die Vorzüge des Mangalorian Fishcurry schmackhaft. Wir sind überzeugt.
Music Review | verfasst 01.07.2007
Wiley
Playtime Is Over
Wiley beweist mit seinem neuesten Release, dass Grime auch auf Albumlänge funktionieren kann. Da gibt’s einiges nachzulegen für Dizzee Rascal.
Music Review | verfasst 18.10.2013
Dizzee Rascal
The Fifth
Dizzee Rascal hat sich längst vom Grime verabschiedet. Ballerpop ist das Zauberwort – auch auf »The Fifth«.
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Bericht | verfasst 23.06.2015
Grime Revisited (Teil 1)
Hoodies, Hats & Council Estates
Grime ist wieder da. Aber wo war er zwischenzeitlich? Und wo kommt er her? In Teil 1 unsreres Grime-Specials begeben wir uns auf Spurensuche: der Weg führt von Piratenradiostationen über den Typ in der Ecke direkt in die Charts.
Music Review | verfasst 12.02.2016
David Bowie
Blackstar
David Bowie ist tot. Beinahe zeitgleich mit seinem Ableben ist »Blackstar« erschienen. Es hat den eigenen Tod zu seinem zentralen Thema.
Music Essay | verfasst 04.02.2013
The Fine Line
»Had to get the train / From Potsdamer Platz«
In »The Fine Line« nehmen wir eine Textzeile, einen Wortfetzen und suchen in ihm und von ihm ausgehend nach einer Geschichte. Manchmal ist es nur eine Anekdote, aber manchmal eine ganze ungeahnte Welt. Es ist ein schmaler Grat.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?