Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Text Florian Aigner

jbg2 properFind it at hhv.de: CD Erfolgreichstes Deutschrap-Album nach der ersten Verkaufswoche – ganz klar, Kollegah und Farid Bang können nicht länger wie Schmuddelkinder behandelt werden. Auch wenn man jedem Spiegel- oder Focus-Artikel deutlich anmerkt, dass man sich wohler fühlen würde, für diesen Anlass mal wieder diese lustigen Typen von Fettes Brot oder die hemdsärmeligen Mittelständler von Fanta 4 vor dem Mikrofon zu haben. Auf das Marketing-Genie von Selfmade Records, genau wissend, wie man aus YouTube-Klickern tatsächliche Fans macht, muss an dieser Stelle nicht weiter eingegangen werden, dieser Aspekt scheint ohnehin derjenige zu sein, auf den sich die fachfremde Presse momentan konzentriert, um sich ja nicht mit der Musik auf »Jung, Brutal, Gutaussehend 2« auseinander setzten zu müssen. Aber genau die ist, in all ihrem überkommenen Mitnullerjahre-Bombast und mit all ihren fast schon satirisch lauten und steril gemasterten Beats, eine Steilvorlage für die absurdesten Protzereien, die in diesem Land bisher auf einen Tonträger gebannt wurden. JBG2 heißt Koitus mit deinen Familienmitgliedern, Penis-Metaphern zwischen Wolkenkratzer, Gulaschkanone und Feuerlöscher und mehr Kämpfe als die Schlacht in der Normandie. Da mag man sich nun als Moralapostel besorgt zeigen, aber Kollegah erklärt sich hierzu wohl selbst am besten: das ist Action-Kino in der Tradition der übergeschnappten Achtziger, derart grell überzeichnet, dabei aber mit so viel Liebe zum Detail (Metaphorik, Wortspiele, Flows – das ganze Hip Hop-Ding halt), dass man auch die hundertste Bekundung der Jungs, sie würden auf deine vier Elemente scheißen, nicht für bare Münze nehmen kann. Dass Farid neben Kollegah immer noch häufig wirkt wie Jürgen Kohler neben Maradona wird nicht zum Problem, weil die beiden mittlerweile eine Buddy-Movie-Chemie gefunden haben wie Glover & Gibson. Wer das jetzt auf Verwerflichkeiten sezieren möchte, hat vermutlich in den Neunzigern auch wütende Leserbriefe an Verhoeven geschrieben, weil in »Starship Troopers« zuviel gemetzelt wurde. Es kommt eigentlich mindestens acht Jahre zu spät, aber Deutschland hat endlich seine »Diplomatic Immunity«.
 

pusha t wrath of caine Ebenfalls zertifizierten Brontosaurusshit gibt es auf »Wrath Of Caine« zu hören, obwohl es ja Leute geben soll, die Pusha T vorwerfen mehr Zeit für die richtige Ausleuchtung seiner Givenchy-Einkaufstüten auf Instagram zu verwenden, als für das Durchdenken seiner 16er. Dies bestätigt sein x-tes Mixtape wieder nicht, im Gegenteil, Wrath Of Caine ist bisher vermutlich das qualitativ am nächsten am Clipse-Oeuvre anzusiedelnde Werk des nicht vier Mal pro Tag in die Kirche rennenden Thornton Bruders. Alles dabei, von Patois-Trap, über Piano-Loops von Pharrell bis zu Jake Ones Trademark Boombap not Bombap. Ich bleibe Stan, äh, Fan.
 

trinidad james dont be safeFind it at hhv.de: CD Wie es Trinidad James geschafft hat, dass sich selbst Lebron zu All Gold Everything anschwitzt und bleiche Mittelständler in ihrer Mittagspause in Molly-Eskapismen flüchten, ist nicht wirklich zu erklären, Fakt ist aber, dass »Don’t Be S.A.F.E.« den Schiefzahn dann schon stellenweise als das entblößt, was er ist: ein YouTube-Phänomen, mit einem Skillset, das eine langjährige Karriere eher zu einer Überraschung machen würde. Sei es drum, so universal wie immer noch gewoot wird, dürfte er momentan den Spaß seines Lebens haben.
 

underachievers indigoism Anders gelagert ist der Fall bei den Underachievers, Flying Lotus’ Entdeckung und sowas wie der A$AP Mob mit Diplom oder die thesaurifizierte Version der Eastflatbush Zombies. Man möge mich nicht falsch verstehen, Indigoism ist ein sehr solides Mixtape, das sich soundästhetisch effizient tumblerisiert, aber irgendwie fehlt hier dann einfach diese Naivität und Ignoranz, die all diese komischen, narzisstischen Teenager, die damit seit 18 Monaten das Spiel dominieren eben interessanter macht als eine neue Ras Kass Single. Und um dann wirklich für die ganz hohen Augenbrauen ein Thema zu sein, ist das Duo schlichtweg nicht Kendrick genug.
 

le1f fly zone Den subkulturellen Gender-Kontext ausgeklammert, ist auch Le1fs Fly Zone unterwältigend. Klar, das ist dogmenfreier, postmoderner Rap, aber in seiner verkrampften Coolness dann eben mehr Spank Rock und Mykki Blanco als Danny Brown und Ethelwulf. Wer unbedingt 15.000 Zeilen über die Aufweichung des alten Hypermachismo-Dogmas des spießigen Onkels Hip Hop füllen muss, wird hier von Le1f selbstverständlich gut bedient, aber es gibt wirklich musikalisch sensationelleres zu entdecken in der ADHS-Rap-Nische.
 

araabmuzik professional Auch schwierig ist Araabmuzik, vor allem seit er sich mit den typischen Fratboy-Bollernasen Bühnen teilt und nicht mehr für Cam, Jim und Juelz Beats für eine Tüte 9er Chicken McNuggets und ein Ol’ English produziert. Sein MPC-Fingerbanging schaut man sich ja nach wie vor gerne an und auch bei seinen Arbeiten für Rapper stimmt das Ausschussverhältnis immer noch annähernd. Wenn er aber eigenständige Tracks anfertigt, ist das so grell, so plakativ und überproduziert, dass zumindest ich hinterher sofort das Bedürfnis habe, mir doch mal so eine Nasen/Ohren-Spülung aus der Apotheke zu holen. Und weil For Professional Use Only auch noch so verdammt Drop-geil ist, nehme ich vielleicht direkt noch eine Packung Ibuprofen mit.
 

Oh No - Disrupted Ads LPFind it at hhv.de: CD | 2LP Extrem konstant bleibt dafür Oh No, der auf »Disrupted Ads« aber auch erneut Mittelklasse-Personal auf seine zeitlosen Beats rappen lässt. Glücklicherweise passiert das aber nur ab und an, als reines Beattape wäre »Disrupted Ads« dennoch besser gewesen.
 

osunlade no pastFind it at hhv.de: 2LP | 2LP Das wäre es eigentlich gewesen mit Hip Hop im engeren Sinne, da aber Osunlade, der olle Esoteriker, mit seinem idiosynkratischen House meist mehr Seele und B-Boyismen vereint als eine durchschnittliche Rawkus-Maxi vor 15 Jahren, verläuft der Übergang zu anderen Genres dieses Mal durchaus fließend. Das ist auf Albumlänge nicht immer zwingend, manchmal plättschriger als ein Brasilelectro-Anfall von Gilles Peterson annodazumal, aber Osunlade hat auch hier wieder eine knappe Handvoll an magischen Momenten. Wem Theo und Kenny mittlerweile zu weit draußen sind, greift zu »A Man With No Past«.
 

trusme treat me rightFind it at hhv.de: CD | 2LP Auf Trus’me kann man an dieser Stelle als Ersatz ungewöhnlicherweise nicht verweisen, hat dieser doch mit »Treat Me Right« seinen organischen, Sample-lastigen Detroit-House-Ansatz größtenteils zugunsten tougher Techno-Stücke aufgegeben. Das ist gewöhnungsbedürftig, aber angesichts der in Auftrag gegebenen Remix-Arbeiten zu seinem vorherigen Album auch nicht wirklich so überraschend. Komisch hingegen wirkt hier eher, wenn er seine alte Hörerschaft zunächst mit der A-Seite ködert und dann zwischendurch den harten Vibe mit «Moonlight Kiss« wieder bricht. Sei es drum, mit Ausnahme der missglückten Sequenzierung ein spannendes Album, das es auch schafft in seinen rauesten Momenten nie kalt zu wirken. Und wenn sich Herr Wolstencroft kindlich auf Facebook freut, dass Ben Klock «Someday« in seinem Boiler Room Set gespielt hat, ist endgültig klar, dass das Herz hier am rechten Fleck sitzt.
 

benjamin damageFind it at hhv.de: CD | 2LP So richtig überragend fand ich bisher wenig aus dem Hause 50 Weapons, »Heliosphere« gehört aber definitiv zu den bisherigen Höhepunkten. Benjamin Damage verbindet hier wüste Highspeed-Techno-Bollereien mit atmosphärischen Brit-Bass-Sperenzien, gerade Bassdrums mit Drexciya-Anklängen, Ambient-Zitaten und funktionalem Techhouse. Das klingt auf dem Papier nicht sonderlich spektakulär, weil schon hundertfach dagewesen, als Album hingegen ist das erstaunlich kurzweilig.
 

moon b untitledFind it at hhv.de: LP Kommen wir zu den für mich persönlich größten drei Spektakeln des Monats im elektronischen Bereich. Zunächst hätten wir da Moon B, dessen »Unitled« ich zunächst für eine weitere von Andrew Morgan gefundene Obskurität aus den Mitachtzigern hielt und nach dem ersten Hören in ihrem OMG-Faktor irgendwo knapp hinter dem ersten Virgo Four Album einsortiert hatte, also ziemlich weit oben. Nun wissend, dass Moon B ein neuer Produzent ist, der klassischen Chicago House und dubbigen Boogie “nur” emuliert, ist mein Hysterielevel zwar minimal gesunken, ich habe aber trotzdem vermutlich kein Album dieses Jahr so oft gehört wie dieses zunächst als Tape erschienene, kleine Meisterwerk.
 

Maxmillion Dunbar - House Of WooFind it at hhv.de: 2LP Nichtmal mein Busenfreund Maxmillion Dunbar wird daran vermutlich etwas ändern, obwohl »House Of Woo« natürlich wieder eine Sensation ist. Krude New Age Yoga Styles treffen auf knochentrockene House-Zitate und ich sehe den sympathischen Bären jede der zahlreichen Wendungen, die die Tracks nehmen, mit einem zufriedenen Music for the head, sooooon! kommentieren. Manchmal wünscht man sich als eingefleischter Fan zwar noch häufiger, dass er die Zügel etwas loslässt und richtig rampensaut, aber dafür dürfte ja dann das langerwartete Beautful Swimmers Album sorgen. Derweil: »House Of Woo« kaufen – ja, auch wenn der Spaß 28 Flocken kostet.
 

streetwalker fusionFind it at hhv.de: LP Ebenfalls ein hartnäckiger Album des Jahres Kandidat ist bisher »Future Fusion«, ein völlig irrwitziger Analog-Trip der Herren Wanzer und Katz, die zuvor unter anderem auf L.I.E.S und Hippos In Tanks musiziert haben in diese rauen, gleichermaßen von Industrial, EBM, Chicago House, Techno und No Wave beeinflussten Kaskaden immer wieder komplett abgefuckte Vocal-Spuren schneiden. Ein Trip, aber was für einer!
 

kvb immaterialFind it at hhv.de: LP Auf dem selben Label, dem Minimal Wave Ableger Cititrax erschien dieser Tage außerdem »Immaterial Visions«, ein deutlich gitarrenlastigeres Wave-Update von The KVB. Das klingt oft wie eine noch nihilistischere Version von Joy Division, manchmal wie My Bloody Valentine auf Cold Turkey, ganz kurz auch wie Ministry und Cabaret Voltaire, aber irgendwie immer geil. Derivativ, aber geil, that is. Jetzt würde ich noch gerne rausfinden, was das alles mit den Kölner Verkehrsbetrieben zu tun hat.
 

crystal ark albumFind it at hhv.de: 2LP Relativ enttäuschend, weil für Gavin Rossoms Verhältnisse sehr zahm, ist Crystal Arks gleichnamiges Debüt für DFA. Natürlich zieht Rossom hier wieder die richtigen Fäden, eine Acid-Referenz hier, leichtfüßiger Piano-House da, aber insgesamt ist das eher eine Platte, die vor 6-7 Jahren über den selben Vertriebsweg wesentlich mehr Aufmerksamkeit bekommen hätte.
 

atoms for peaceFind it at hhv.de: CD | 2LP So, ich sage das jetzt: Thom Yorke geht mir auf die Eier. Nicht nur, dass mich sein patentiertes Gejaule nun bereits seit «The Eraser« nervt, es ruiniert auf »Amok« eigentlich fast all das, was diese Platte sein wollte. Atoms For Peace ist ja nun das Allstar-Projekt Yorkes mit Chillischote Flea und den anderen zwei Typen, deren Namen alle immer vergessen. Eigentlich wollte der Thom ein Dance-Album machen und gar nicht singen, aber er musste ja, weil das sonst keine Sau interessiert hätte. Sagt er selbst. Und genau das merkt man dem Album an. Ja, auch viele der oft ziellos mäandernden Stücke wären für sich genommen nicht brillant, das hat man alles auf Warp schon zigfach besser gehört, aber anders als auf «Kid A« und stellenweise auch noch auf The Eraser wirken Yorkes Vocals tatsächlich wie ein Fremdkörper. Und genau deswegen ist Atoms For Peace unterm Strich ein Clusterfuck prätentiösen Late Adoptertums. Sorry, aber können wir nicht einfach wieder ein solides Radiohead-Album kriegen? Wir wissen doch alle, dass du pflichtbewusst zweimal pro Woche XLR8R liest, Thom, aber ein Stück mehr Humor in der Midlife Crisis täte dir gut. Befrage diesbezüglich doch mal James Murphy, der hatte da dieses eine Stück in dem es um Kanten und verlieren ging.
 

Darkstar - News From Nowhere LPFind it at hhv.de: CD | 2LP Oder weißt du was? Lass dir Zeit mit dem nächsten Radiohead-Album, weil Darkstar gerade erst eins gemacht haben, das uns alle zufriedenstellt. »News From Nowhere« zitiert ähnlich wie der Vorgänger extrem gekonnt die frühen Achtziger, traut sich aber in Sachen Arrangements mehr und am Ende ist das tatsächlich irgendwie der bessere »In Rainbows« Nachfolger. Hätte man vor fünf Jahren auch nicht unbedingt erwartet.
 

foals fireFind it at hhv.de: 2LP Nicht wirklich kriegen tun mich hingegen Foals, deren Debüt ich noch wirklich mochte, deren Professionalisierung mich aber seither kalt gelassen hat. »Holy Fire« tendiert dann manchmal gar zu unerotischem Muckertum, was bei kühlen Geezern immer der falsche Weg ist.
 

Jamie Lidell - Jamie Lidell LPFind it at hhv.de: CD | 2LP Auch langsam in die Belanglosigkeit croont sich Jamie Lidell, der sich auf dem selbstbetitelten neuen Album glücklicherweise noch weiter vom kurzzeitigen Blue Eyed Soul der Multiply-Ära distanziert, der in der Folgezeit durch die ganzen Adeles und Winehouses für einen Querkopf wie Lidell natürlich sofort wieder untragbar wurde. Nun also wieder die Achtziger, gerne funky, gerne extrakäsig. Das Problem ist hierbei aber, dass Lidell, dieser notorische Auskenner, zwar alles tut, um nicht mit Gimmicks wie Chromeo in einen Topf geschmissen zu werden, genau dies aber doch unweigerlich passiert, vor allem weil Lidells Gesang häufig gefährlich nahe bei Jamiroquai liegt und er sich gerade auch bei den abenteuerlicheren Stücken selbst einen Tacken zu geil findet.
 

inc. no worldFind it at hhv.de: 2LP Dann doch lieber dieser kalkulierte Williamsburg-R&B von inc., deren Yacht Pop Großtat Millionaires jetzt endlich einen Nachfolger im Albumformat findet. Klar, das ist artifiziell, das ist Stereogum statt Soul Train, aber ganz ehrlich, diese geilen Slacker in ihren Patrick Ervell Jäckchen sind gute Musiker (unter anderem für Pharrell, Cee-Lo und Raphael Saadiq), die ein bewundernswertes Gespür haben für das Zusammenspiel zwischen Emphase und subtiler Zurückhaltung. So ist »No World« zu keinem Zeitpunkt so sediert wie Holy Other oder The XX, aber auch nie so exaltiert wie “richtiger R&B”. Und genau in diesem Zwischenraum ist erstaunlicherweise immer noch so viel Platz, dass man sich über jeden neuen Gast freut.
 

robbie m let's grooveFind it at hhv.de: LP Was inc. tun ist dann auch auf vielen Ebenen exakt das Gegenteil von Robbie M. Mister M. ist alte Schule durch und durch, ein Kuriosum, das Andrew Morgan für PPU aus der Versenkung geholt hat und der nach großen Erfolgen mit Midnight Star nun auf »Let’s Groove« genau da weiter machen darf, wo er Mitte der Achtziger aufgehört hat. Das hier ist nicht postmodern, hier leidet und liebt Mann noch ohne falsche Zurückhaltung, die Retro-Beats sind nicht durch das Ableton-Prisma gebrochen, das ist der echte, echte Scheiß. Dass ein solches Album 2013 erscheinen kann, ist so grandios naiv, so unfassbar ballsy und so verdammt notwendig, dass ich mich nur zum wiederholten Mal vor den Herren M. und M. verneigen kann. Oh, ein Song heißt übrigens »Stretch Limos«. Ja, in der Tat.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 14.11.2018
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 12.02.2016
Lance Neptune
Animal Eclipse EP
Auf seiner »Animal Eclipse EP« tritt Lance Neptune mit kosmischen Synthesizern und interstellaren Melodien in die Fußstapfen von Lone.
Music Bericht | verfasst 28.11.2011
Jono McCleery & Bonobo
Live am 24.11. im Gretchen in Berlin
Beim Ninja Tune Special im Club Gretchen in Berlin zeigten Jono McCleery mit einem Live-Audtritt und Bonobo mit einem DJ-Set, was das Label aktuell zu bieten hat. Ersterer musste sich zu Beginn allerdings erst beim Publikum durchsetzen.
Music Porträt | verfasst 17.01.2013
Pantha Du Prince
Die Glocke als Symbol
Die Glocke und das Licht sind die beiden Parameter der gemeinsamen Arbeit von Pantha Du Prince und dem norwegischen The Bell Laboratory. Das Ergebnis der zweijährigen Arbeit liegt nun auf Schallplatte vor.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.