Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

01zehn_zwoelfer »Control« ist die einzige legitime Wahl für die vergangenen Wochen. Punkt. Das liegt wenig bis gar nicht an Big Seans, uns gar nicht so unsympathischen, käsigen Punchlines, auch nicht an Jay Electronicas bestem Vers seit zwei Jahren und auch nicht an einem dieser No I.D. Beats, die es perfekt verstehen traditionalistische Loops mit einer fast schon Just Blaze’schen Wucht zu kombinieren. Nein, Control ist Hip Hop soziologisch so relevant wie zuletzt vielleicht »Ether« und das obwohl Kendrick Lamars Endlossvers, in dem er seinen Unmut über den Stand der Kunst mit ungewohnt heiserer The-Game-Delivery vorträgt, nicht halb so provokativ ist wie 95% Prozent des Outputs der Herren Kool Keith und Cam’Ron. Da aber größere Macht bekanntlich größere Verantwortung mit sich bringt, appelliert Herr Lamar hier eigentlich primär an den Sportsgeist derer, mit denen er in der letzten Zeit zusammengearbeitet hat und die momentan da sind wo oben ist. Dass Antworten auf Kendricks Herausforderung primär von abgehalfterten Mid-Millenium-Mixtape-Rappern erfolgten, ist ein bißchen so als würden sich auf eine Wutrede von Kalle Rummenigge nur Ewald Lienen und Ede Geyer zu Wort melden, zeigt aber, dass es hier für die Belle Etage nichts mehr zu diskutieren gibt. Und das hat man nun wirklich selten.

LISTEN

02zehn_zwoelferFind it at hhv.de: 2LP Hätte es ihn vor zehn Jahren schon gegeben, wären meine Ninja Tune Platten vermutlich nie im undankbaren, weil eigentlich immer von mindestens einem Karton versperrten linken unteren Fach im Regal verschwunden. Forest Swords macht 2013 all das worauf ich nach RJD2s Deadringer dann vergeblich gewartet habe. »Ljoss« ist eines dieser Kleinode, das nie nach schnöden Downtempo Beats klingt, im Gegenteil: Forest Swords Musik entzieht sich in der Wahrnehmung vollkommen dem von Endtroducing etablierten Primat des Cut/Paste, jedes einzelne Element wirkt wie ein flüchtiger Live-Moment, seien es die Western-Gitarren, die gedubbten Vocals oder das gleich zu Beginn eingesetzte und rekurrierende Melodiefragment. Platte des Monats, aber ich wiederhole mich.

LISTEN

03zehn_zwoelfer In just jenem Augenblick, in dem ich diesen Text hier verfasse, hat der gute Hub Deezy diesen Track doch tatsächlich von Soundcloud verbannt. Also frei aus der Erinnerung: »Jeepazzhubbard« ist ein ganz und gar untypischer Hubert Daviz Track, der den inneren B-Boy beschwört. Ob den des Hörers oder den in Hub Deezy selbst, in beiden wird er drin sein. Ich habe es immer gewusst, dass der gute Mann nicht nur deep kann. Dann holt er auch mal den Funky Drummer, den er hinter den Untiefen seiner rumänischen Jazzsammlung in der dunkeln Ecke seines Plattenschranks versteckt, aus dem Schrank und sieht sich darin inspiriert, fortan die Uptempojazzschleifen frei aus seiner SP zu schleudern. Manch einer gerät da ins Schwärmen und wünscht sich den jungen Daniel Dumile zu frühen KMD-Zeiten auf der Vocalspur, Tape rein ins Autodeck und Ellbogen raus aus dem Fahrerfenster.

LISTEN (offline)

04zehn_zwoelferFind it at hhv.de: 12inch »Ignorant« ist ein solch quintessentieller Funkineven-Track, dass man sich schon fragen kann wie groß Kyle Halls Input hier gewesen sein dürfte. 303 und 808 liegen sich in den Armen, diese typischen Funkineven Stop-&-Gos bereiten uns auf den nächst-höheren Squelch-Gang vor, dennoch ist da dieses ungeheuere Gespür für Reduktion und Minimalismus. Nicht dass Kyle das nicht auch könnte, aber die Rollen auf der A-Seite der neuen Funkinevil scheinen klar verteilt gewesen zu sein.

LISTEN
 

05zehn_zwoelfer Ein bißchen aufatmen darf man schon. Nachdem Spaceghostpurp in den letzten 18 Monaten primär als cholerischer Borderliner mit Zimmertemperatur-IQ auf unangenehmste Weise für Fremdschämen auf der Social Media Plattform deiner Wahl sorgte und nebenbei auch noch einige der wichtigsten Raider Klan Mitglieder verlor, bringt er sich mit dem »Outro-Beat« für das aktuelle Nell-Mixtape endlich mal wieder musikalisch ins Gespräch. Ich erkläre mir meine Faszination für das dort benutzte Hauptloop ja immer noch damit, dass auch dieses Taxi Driver entliehen wurde (was faktisch wohl nicht stimmt), es könnte aber auch einfach sein, dass SPG hier endlich den inoffiziellen Nachfolger zu Keepin It G des heutigen Intimfeinds A$AP Rocky gebaut hat. Schade dass das kaum einer zur Kenntnis nehmen wird, obwohl Nell an rappender Front seine Sache sehr ordentlich macht.

LISTEN

06zehn_zwoelferFind it at hhv.de: 2LP »Hello Stranger« ist so Julia Holter: ambitioniert, aber nicht verkrampft, referenziell aber extrem eigensinnig. Nun gut, eine werktreue Coverversion der Barbara Lewis Soulschnulze Hello Stranger aus dem Jahr 1963 durfte auch keiner ernsthaft erwarten, wie Holter hier aber mit Ausnahme der Lyrics vorhandenes vollkommen entkontextualisiert, lädt geradezu zu akademischen Circle Jerks ein. Für derlei Unfug haben wir hier aber keine Zeit, stattdessen notieren wir einen kolossal melancholischen Song, der geradezu danach schreit visuell adäquat umgesetzt zu werden. Sollte dies bis November noch nicht passiert sein, bleibt die Hoffnung auf Holters Konzerte in Deutschland und ganz viel Morgentau auf der spätherbstlichen Befindlichkeit.

LISTEN

07zehn_zwoelfer Dieser Gerry Read macht keine einfachen Tracks, die Mann produziert ausnahmslos Banger. Stets die Hi-Hat im Anschlag, den Bass im roten Freuquenzpegel und ein kurzes Vocalsample, das an der Aussgangslage keine Zweifel lässt: »U Got No God Damn Groove«. Bestechend dabei immer wieder, wie er in der Mitte den Druck rausnimmt und nonchalant ein elegantes Disco-Sample platziert, das sich jedoch gleich dem Wumms eines Basses wieder unterordnen muss. Bloß keine Missverständnisse aufkommen lassen. Das hier ist keine Musik für einfache Clubs, sollte Gerry Read mit dem Gedanken einer ganzen LP spielen, wäre Music for Warehouses ein mehr als geeigneter Arbeitstitel.

LISTEN

08zehn_zwoelfer Mike und Aaron von Protect-U glänzen auf dem Münchener Public Posession-Label, das 2012 und 2013 für zwei unserer Lieblingsmaxis verantwortlich war, mit einem energetischen Remix für Bell Towers. Sehr verspielt, leicht zerhackt setzen sie hier den Bass, die Synth und die Crash-Hat auf den wuchtigen Drums ein und verabschieden sich für den Moment von ihrem doch manchmal sehr verproggten, trotzdem sehr geschätzten, Sound. »Lighttrail« hingegen ist im besten Sinne 4 to the Floor und erinnert irgendwie an aktuelle Produktionen von, ja, von diesem Greg Beato.

LISTEN

09zehn_zwoelferFind it at hhv.de: 12inch Es ist schon ein kleiner Verdienst 140 BPM-Irrsinn als Autoren-Techno verkaufen zu können, aber ähnlich wie dem häufig mit ihm verglichenen Actress, gelingt es BNJMN auf »Hummingbird« sein stoisches Bassdrum-Korsett mit einem dissonanten Synth-Ensemble so zu kontrastieren, dass uns nach fünf Minuten noch nicht einmal aufgefallen ist, dass wir vergeblich auf Clap, Snare und Hi-Hat gewartet haben. Genau das macht Hummingbird zu einem Statement.

LISTEN
 

10zehn_zwoelfer Die bleichen Jungs von Phoenix gehen also in den Club und wollen – was sonst – Mädchen kennenlernen. Verschüchtert, viel zu enge Klamotten tragend, wie man sich diese Indie-Jungs eben vorstellt, stolzieren sie durch Dunkel und versuchen dem anderen Geschlecht zu imponieren. »Trying to be cool«, wie es so schön heisst. Da kommt so ein Typ rein. Nicht irgendeiner, nein, Kels heißt der, einer der ganz Großen, ach was, der Allergrößte und – oh snap – dieser Mann lebt auch diese Attitüde. Anschauungsunterricht gibt es es obendrauf, wie man mit den Frauen im Club umgeht: I’m gonna roll up to the club, I’m gonna holla at the honeys! Noch Fragen? Classic R. Kelly. Nach ein paar Shots hat jeder im Club eine gute Zeit. Auch die Jungs von Phoenix, auch wenn Kels die ganzen Frauen after Club noch auf die After-Party mitnimmt. Schließlich – wenn Kels feiert – dann haben alle eine gute Zeit. No exceptions. Phoenix haben sie, Kels hat sie, die Ladies haben sie und wir haben sie ohnehin. Kels bleibt der Größte.

LISTEN

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Kolumne | verfasst 09.12.2013
2013
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2013 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.08.2012
Zwölf Zehner
Juli 2012
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.05.2014
Zwölf Zehner
April 2014
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 15.04.2015
Zwölf Zehner
März 2015
Willkommen im April . Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 22.03.2012
Julia Holter
Ekstasis
Ein Album voller Geniestreiche: Klassische Instrumente, alte Drummaschinen, Fiona Apple’hafter-Gesang – federleicht verpackt.
Music Review | verfasst 14.08.2013
Julia Holter
Loud City Song
Julia Holter ist eine der ganz wenigen, die Pop als Kunst versteht und umsetzt. »Loud City Song« ist eine Offenbarung.
Music Review | verfasst 25.09.2015
Julia Holter
Have You In My Wilderness
Die hohen Erwatungen, die an Julia Holters neues Album gestellt wurden, kann »Have You In My Wilderness« nicht erfüllen
Music Review | verfasst 30.03.2017
Julia Holter
In The Same Room
Domino startet ihre neue, an den BBC Sessions angelehnte Reihe »Documents« mit den »In The Same Room« benannten Aufnahmen von Julia Holter.
Music Review | verfasst 26.10.2018
Julia Holter
Aviary
Mit »Aviary« gelingt Julia Holter ein Album, um sich darin für alle Ewigkeiten zu verlieren.
Music Porträt | verfasst 20.08.2013
Julia Holter
Die Entschachtelung der Gedanken
Mit »Loud City Song« ist Julia Holter gerade ein großer Wurf gelungen. Inspiriert von einer Novelle Colettes hat die 28-jährige Musikerin ein zugleich entrücktes wie sehr konkretes Bild ihrer Heimatstadt Los Angeles entworfen.
Music Review | verfasst 25.09.2013
Big Sean
Hall Of Fame
Big Sean macht Spaß, wenn er selbst Spaß hat. »Hall Of Fame« wirkt aber, als wäre es eine ganze Menge Arbeit gewesen.
Music Essay | verfasst 21.10.2013
The Moving Still
Big Sean's »10 2 10«
Mit »The Moving Still« wollen wir Momenten Aufmerksamkeit schenken, die wir für besprechenswert halten. Nur ein Still aus einem Video oder einem Film dient dabei als Anstoß für einen Gedanken. Das Still als Bild, Geste, Metapher, Verweis.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.