Music Kolumne | verfasst 05.02.2014
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

01-ActressFind it at hhv.de: 3LP Es passiert immer wieder, in verhältnismäßig kurzen Abständen und dennoch freut man sich jedes Mal wie ein kleines Kind: Actress macht Tanzmusik. Also so im großen Stil, nicht 2 Minuten angedacht und dann von Unfriendly Fire zerschossen, nein, mit Drum-Intro, 4×4-Logik, sogar mit einem Hauch Euphorie und zumindest angedeuteten Händen in der Luft. »Gaze« heißt dieser Derwisch dieses Mal, fünf Minuten Glückseligkeit gönnt uns Cunningham mit seinem unzickigsten Stück auf Ghettoville, fünf Minuten in denen er es wieder einmal schafft sämtliche Tropen zu vermeiden, trotzdem irgendwie referentiell und trotzdem nur wie er selbst zu klingen. Er mag uns als Adressaten temporär(?!) nicht mehr brauchen, wir als Empfänger ihn aber schon.

Actress’ »Gaze« bei Vimeo anhören

02-MoodymannFind it at hhv.de: 2LP Dass Kenny Dixon Jr. einer der wichtigsten Musiker seiner Generation ist und nicht bloß dieser eine Typ von Youtube, der seine DJ-Auftritte hinter Vorhängen und seine Interviews mit weiblicher Entourage, die ihm die Haare toupiert, bestreitet, das sollte allen spätestens mit »Sloppy Cosmic« bewusst werden. Klar, es ist nicht mehr der Moodymann, den wir seit Mitte der Neunziger für seine wegweisenden (House-) Maxis bewundern, so vielfach kopiert und bisweilen nie wirklich erreicht. Aufgrund seiner bisweilen sehr eigenwilligen Darstellung, ist er mittlerweile eben auch der kauzige Typ von Youtube, über den wir milde lächeln, aber blind seine Platten kaufen – nicht nur der Wertsteigerung wegen. Aber es ist nachwievor der Mann, der sich selbst in die Waagschale legt. Und damit alle seine Einflüsse der politischen Selbst- und Musikerfindung, zurückreichend über die Last Poets, bis hin zu Gil-Scott Heron und Funkadelic, denen er hier auf einer bombastischen zwölfminütigen Funkoper ein epochales Denkmal setzt. Dass das dann irgendwie nebenher so klingt, wie die Soulquarians anno 2002 zu Electric Circus-Zeiten, mag den Umstand erklären, warum auch alle Hip-Hop-Enthusiasten in meinem Freundeskreis diesen Mann so vergöttern, als wäre er J Dilla persönlich. Da schließt sich der Kreis.

Moodymanns »Sloppy Cosmix« auf Youtube anhören

03-Drake Wenn es läuft, dann läuft’s. Uns Aubrey krönt seinen absurd erfolgreichen Winter nicht nur mit NBA-Mottoabenden , nein, auch Hit-Boy packt die Plastiktröten aus für die gemeinsame Selbstbeweihräucherung mit unserem Lieblings-Tourette-Duo aus Atlanta. Und genau jene sind mit ihren dadaistischen Adlibs und Brokkoli-Anekdoten auch dafür verantwortlich, dass das mehr ist als schnöde Leftover-Verwertung. Ganz im Gegenteil: Drake lieferte damit direkt wieder den perfekten Stimulus für ein ungemein selbstgefälliges Reinrutschen ins neue Jahr.

Drakes »Trophies« auf Youtube anhören

04-Young Thug Was Nicki Minaj mit Danny Glover und Jessica Biel macht, wurde hier bereits poetisch wie eh und je geklärt, vielleicht könnte man aber auch noch anmerken, dass Nicki es tatsächlich geschafft hat einen ohnehin schon omnipräsenten Track mit ihrer lakonisch-kalkulierten sexuellen Ambivalenz, dem perfekten Anschmiegen an Young Thugs wunderbar schiefe Delivery und ein paar präzisen Bars noch relevanter zu machen. Das war wann das letzte Mal so? Ach richtig, Versace Versace.

Young Thugs »Danny Glover« auf Soundcloud anhören

05-St.JulienFind it at hhv.de: 12inch Man kann, man muss Funkineven dafür dankbar sein, dass er sich mit St. Julien endlich ein Synonym zugelegt. So fällt in Zukunft vielleicht nicht mehr ganz so auf, mit welcher Regelmäßigkeit wir ihn hier in die Zwölf Zehner hieven. Dabei ist die Faszination für das Werk des Londoners schwer in Worte zu hüllen und damit auch »Jupiter« nur am Rande zu erklären. Das hier ist kein kosmischer Groove im Sinne Sun Ras oder im Sinne des Hieroglyphic Beings, dazu später mehr. Das hier ist ein repetitiver, sich immer neu windender Loop, marginal in der Tonhöhe moduliert, mit Claps befeuert und dennoch so schrecklich banal, dass man ihn einfach gern haben muss. Funkineven ist mitnichten ein Zauberer, aber der Mann verfügt über diesen nonchalanten Habitus, der uns wie kein anderer mit den einfachsten Mitteln spüren lässt, wie verführerisch sexy der Sound von ungefilterten Drummaschinen oder Synthesizern zu klingen vermag. Immer wieder und immer wieder. Wohl auch in Zukunft wieder.

St. Juliens »Jupiter« auf Soundcloud anhören

06-casino-times Awww yeah, das Rudel ist zurück. Die Zeiten, in denen Wolf-Music-Maxis ungehört zum Pflichtkauf zählten, sind gefühlt seit Mitte 2012 vorbei. Mit dem kölschen Leev Jung Damiano von Erckert an Bord, mit dem in den vergangenen Monaten Freundschaft geschlossen werden konnte, ist man jetzt wieder auf der Gewinnerstraße. Zumindest in meiner Gunst. Denn Damiano hat zur Zeit eine Art Midas Touch und verwandelt hiermit einen eher schwachen, oder sagen wir langweiligen Track von Casino Times, bei dem nichts bei altem bleibt, zu einem brachialen Clubmonster mit sanft aufbauendem Groove, der einen nach dem gewaltigen Breakdown und noch gewaltigerem Basslauf zielsicher ins Congakoma lotst.

Casino Times’ »High Hopes« auf Soundcloud anhören

07-Hieroglyphic BeingFind it at hhv.de: 2LP Es ist fast unmöglich den Überblick über Hieroglyphic Beings Output zu bewahren, also sei uns verziehen, dass das wunderbar programmatisch betitelte »Space Is The Place (But We Stuck Here On Earth)« bereits Ende November erschienen ist und von sämtlichen Listen-Kompilierern übersehen wurde. Dabei sind das zehneinhalb Minuten, die in dieser Form eher untypisch für Herrn Moss sind, sofern dieses Adjektiv nicht sowieso völlig ungeeignet ist für einen Typen, der von EBM-Noise, Freejazz bis zu Tribal Acid auf 140 MPM schon vierzig Mikrogenres durchexerziert hat und immer noch rastlos ist. Nein, ungewöhnlich ist eher, dass die Sun-Ra-Referenz so extrem kristallin klingt, hier klingt nichts verzehrt oder übersteuert, im Gegenteil: dieses Wechselspiel zwischen kühlen Synth-Lines, metallenen Störgeräuschen und fast zögerlicher Percussion klingt eher wie der zweitbeste Oni Ayhun Track nach ihr wisst schon.

Hieroglyphic Beings »Space is the place (But we stuck here on earth)« auf Youtube anhören

08-LogosFind it at hhv.de: LP Eigentlich ist »Ex 101« eine ziemlich dämliche Wahl um Menschen von Logos’ Qualitäten zu überzeugen. Dieser ganze Purple-Boys-Gone-Oxford-Vorlesung-Habitus, der dessen Debüt auf Keysound Ende November zu einem Klassenprimus machte, wird hier eher angedacht, denn ausformuliert, diese typische LDN-Nightbus-Romantik ist zwar spürbar, aber nicht explizit durchexerziert, es hallt eine Spur Hyph Mngo durch die Staccato-Rimshots, ohne jedoch einen Drop auch nur ansatzweise in Aussicht zu stellen und dennoch einen damit vergleichbaren Spannungsbogen zu ziehen. Man sagt sich ständig: da fehlt doch was. Und genau weil es das tut, weil es das in seinen Produktionen eigentlich immer tut und man dennoch gefesselt zu Ende hört, ist dieser Logos so ein Engima.

Logos’ »Ex 101« auf Youtube anhören

09-Inkswel & MerwynFind it at hhv.de: 12inch Mit Inkswel und Merwyn Sanders (ja, der legendäre Virgo-Merwyn) haben sich für »Cloud Eaters« zwei zusammengefunden, die man im ersten Augenblick nicht gemeinsam in Zusammenhang bringen würde. Dass dabei ein dermaßen soulgeschwängerter Boogie-House herauskommt, auch hier läge der Gedanke nicht unbedingt nahe. Allerdings nur zu Beginn, denn im Nachhienin ist man ja meistens schlauer. Am Ende kann man sich nichts anderes mehr vorstellen. Inkswel sorgt dabei für den Boogie, den 80er-PPU-Einschlag, und das B-Boy-Feeling, das mit Einsatz einen kurzen Vocalschnipsels den Groove ausruft. Und Merwyn? Merwyn sorgt für den Song, Merwyn sorgt für den Gospel, Merwyn gets spiritual: »Hope«, »Dreams«, »Music«, »Love«, »Brighter Day« – das ist das Vokabular der 80er, das Vokabular und die Hoffnung, die diesem Kind House Music seit Mitte der 90er leider abhanden gekommen ist. Jetzt aber ist sie wieder da, banal wie es klingt, the cloud eates come and take your rainy days. Alles wird wieder gut: Hoffnungen, Träume, Musik, Liebe.

Inkswels und Merwyns »Cloud Eaters« auf Soundcloud anhören

10-NHKFind it at hhv.de: LP All das, was Kollege Okraj über diese St. Julien Maxi geschrieben hat, ließe sich für »341« zweitverwerten. Ein lächerlich simpler House-Groove, ein bißchen Reverb, Bass raus, Kick rein, Clap laut, you name it. Aber gerade im Falle von NHK’Koyxen ist ein solch unverkaufter, unprätentiöser Track besonders wohltuend, verdient sich jener nämlich primär seinen Sojalatte mit avantgardistischen Soundtrack-Experimenten. So freut man sich, dass man im Hause PAN offensichtlich weiterhin Spaß versteht und mit »341« ein Nachfolger für das wunderbar bekloppt stumpfe 112 gefunden ist.

NHK’Koyxens »341« anhören

Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 12.02.2014
Actress
Ghettoville
Actress kümmert sich nicht um den Zuhörer. Wenn mal seine masochistische Ader ausprobieren will: hier lohnt es sich!
Music Review | verfasst 01.05.2015
Actress
DJ-Kicks
Für Actress-Verhältnisse geht es heir trotz Abriss-Ambient, Bass, Techno und funkigen Irritationen unkompliziert zu – so muss tanzen!
Music Review | verfasst 24.04.2017
Actress
AZD
Vor drei Jahren hat Actress seinen Abschied von der Musik verkündet, nun kehrt er mit »AZD« zurück – aufgeräumter denn je.
Music Bericht | verfasst 05.12.2011
Actress
Live am 2.12. im Berghain in Berlin
Die Frage stand im Raum, was den Zuhörer erwarten durfte bei einem DJ-Set von Actress, dem Produzenten von Splazsh, einem der kryptischsten elektronischen Alben der letzten Zeit.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 01.09.2017
Ausklang | 2017KW35
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 18.11.2020
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Review | verfasst 26.02.2011
Virgo
Virgo
Wären Virgo Four gegen Ende der 1980er Jahre bessere Netzwerker gewesen, hätte man die Geschichte der House Music anders schreiben müssen.
Music Interview | verfasst 28.02.2011
Virgo Four
Wiedergeboren
Die Karriere von Merwyn Sanders und Eric Lewis ist reich an Kuriositäten, Missverständnissen und verpassten Gelegenheiten. Nun stehen Virgo Four plötzlich im Zentrum des Interesses. Florian Aigner unterhielt sich mit Merwyn Sanders.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.