Music Kolumne | verfasst 05.02.2014
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

01-ActressFind it at hhv.de: 3LP Es passiert immer wieder, in verhältnismäßig kurzen Abständen und dennoch freut man sich jedes Mal wie ein kleines Kind: Actress macht Tanzmusik. Also so im großen Stil, nicht 2 Minuten angedacht und dann von Unfriendly Fire zerschossen, nein, mit Drum-Intro, 4×4-Logik, sogar mit einem Hauch Euphorie und zumindest angedeuteten Händen in der Luft. »Gaze« heißt dieser Derwisch dieses Mal, fünf Minuten Glückseligkeit gönnt uns Cunningham mit seinem unzickigsten Stück auf Ghettoville, fünf Minuten in denen er es wieder einmal schafft sämtliche Tropen zu vermeiden, trotzdem irgendwie referentiell und trotzdem nur wie er selbst zu klingen. Er mag uns als Adressaten temporär(?!) nicht mehr brauchen, wir als Empfänger ihn aber schon.

Actress’ »Gaze« bei Vimeo anhören

02-MoodymannFind it at hhv.de: 2LP Dass Kenny Dixon Jr. einer der wichtigsten Musiker seiner Generation ist und nicht bloß dieser eine Typ von Youtube, der seine DJ-Auftritte hinter Vorhängen und seine Interviews mit weiblicher Entourage, die ihm die Haare toupiert, bestreitet, das sollte allen spätestens mit »Sloppy Cosmic« bewusst werden. Klar, es ist nicht mehr der Moodymann, den wir seit Mitte der Neunziger für seine wegweisenden (House-) Maxis bewundern, so vielfach kopiert und bisweilen nie wirklich erreicht. Aufgrund seiner bisweilen sehr eigenwilligen Darstellung, ist er mittlerweile eben auch der kauzige Typ von Youtube, über den wir milde lächeln, aber blind seine Platten kaufen – nicht nur der Wertsteigerung wegen. Aber es ist nachwievor der Mann, der sich selbst in die Waagschale legt. Und damit alle seine Einflüsse der politischen Selbst- und Musikerfindung, zurückreichend über die Last Poets, bis hin zu Gil-Scott Heron und Funkadelic, denen er hier auf einer bombastischen zwölfminütigen Funkoper ein epochales Denkmal setzt. Dass das dann irgendwie nebenher so klingt, wie die Soulquarians anno 2002 zu Electric Circus-Zeiten, mag den Umstand erklären, warum auch alle Hip-Hop-Enthusiasten in meinem Freundeskreis diesen Mann so vergöttern, als wäre er J Dilla persönlich. Da schließt sich der Kreis.

Moodymanns »Sloppy Cosmix« auf Youtube anhören

03-Drake Wenn es läuft, dann läuft’s. Uns Aubrey krönt seinen absurd erfolgreichen Winter nicht nur mit NBA-Mottoabenden , nein, auch Hit-Boy packt die Plastiktröten aus für die gemeinsame Selbstbeweihräucherung mit unserem Lieblings-Tourette-Duo aus Atlanta. Und genau jene sind mit ihren dadaistischen Adlibs und Brokkoli-Anekdoten auch dafür verantwortlich, dass das mehr ist als schnöde Leftover-Verwertung. Ganz im Gegenteil: Drake lieferte damit direkt wieder den perfekten Stimulus für ein ungemein selbstgefälliges Reinrutschen ins neue Jahr.

Drakes »Trophies« auf Youtube anhören

04-Young Thug Was Nicki Minaj mit Danny Glover und Jessica Biel macht, wurde hier bereits poetisch wie eh und je geklärt, vielleicht könnte man aber auch noch anmerken, dass Nicki es tatsächlich geschafft hat einen ohnehin schon omnipräsenten Track mit ihrer lakonisch-kalkulierten sexuellen Ambivalenz, dem perfekten Anschmiegen an Young Thugs wunderbar schiefe Delivery und ein paar präzisen Bars noch relevanter zu machen. Das war wann das letzte Mal so? Ach richtig, Versace Versace.

Young Thugs »Danny Glover« auf Soundcloud anhören

05-St.JulienFind it at hhv.de: 12inch Man kann, man muss Funkineven dafür dankbar sein, dass er sich mit St. Julien endlich ein Synonym zugelegt. So fällt in Zukunft vielleicht nicht mehr ganz so auf, mit welcher Regelmäßigkeit wir ihn hier in die Zwölf Zehner hieven. Dabei ist die Faszination für das Werk des Londoners schwer in Worte zu hüllen und damit auch »Jupiter« nur am Rande zu erklären. Das hier ist kein kosmischer Groove im Sinne Sun Ras oder im Sinne des Hieroglyphic Beings, dazu später mehr. Das hier ist ein repetitiver, sich immer neu windender Loop, marginal in der Tonhöhe moduliert, mit Claps befeuert und dennoch so schrecklich banal, dass man ihn einfach gern haben muss. Funkineven ist mitnichten ein Zauberer, aber der Mann verfügt über diesen nonchalanten Habitus, der uns wie kein anderer mit den einfachsten Mitteln spüren lässt, wie verführerisch sexy der Sound von ungefilterten Drummaschinen oder Synthesizern zu klingen vermag. Immer wieder und immer wieder. Wohl auch in Zukunft wieder.

St. Juliens »Jupiter« auf Soundcloud anhören

06-casino-times Awww yeah, das Rudel ist zurück. Die Zeiten, in denen Wolf-Music-Maxis ungehört zum Pflichtkauf zählten, sind gefühlt seit Mitte 2012 vorbei. Mit dem kölschen Leev Jung Damiano von Erckert an Bord, mit dem in den vergangenen Monaten Freundschaft geschlossen werden konnte, ist man jetzt wieder auf der Gewinnerstraße. Zumindest in meiner Gunst. Denn Damiano hat zur Zeit eine Art Midas Touch und verwandelt hiermit einen eher schwachen, oder sagen wir langweiligen Track von Casino Times, bei dem nichts bei altem bleibt, zu einem brachialen Clubmonster mit sanft aufbauendem Groove, der einen nach dem gewaltigen Breakdown und noch gewaltigerem Basslauf zielsicher ins Congakoma lotst.

Casino Times’ »High Hopes« auf Soundcloud anhören

07-Hieroglyphic BeingFind it at hhv.de: 2LP Es ist fast unmöglich den Überblick über Hieroglyphic Beings Output zu bewahren, also sei uns verziehen, dass das wunderbar programmatisch betitelte »Space Is The Place (But We Stuck Here On Earth)« bereits Ende November erschienen ist und von sämtlichen Listen-Kompilierern übersehen wurde. Dabei sind das zehneinhalb Minuten, die in dieser Form eher untypisch für Herrn Moss sind, sofern dieses Adjektiv nicht sowieso völlig ungeeignet ist für einen Typen, der von EBM-Noise, Freejazz bis zu Tribal Acid auf 140 MPM schon vierzig Mikrogenres durchexerziert hat und immer noch rastlos ist. Nein, ungewöhnlich ist eher, dass die Sun-Ra-Referenz so extrem kristallin klingt, hier klingt nichts verzehrt oder übersteuert, im Gegenteil: dieses Wechselspiel zwischen kühlen Synth-Lines, metallenen Störgeräuschen und fast zögerlicher Percussion klingt eher wie der zweitbeste Oni Ayhun Track nach ihr wisst schon.

Hieroglyphic Beings »Space is the place (But we stuck here on earth)« auf Youtube anhören

08-LogosFind it at hhv.de: LP Eigentlich ist »Ex 101« eine ziemlich dämliche Wahl um Menschen von Logos’ Qualitäten zu überzeugen. Dieser ganze Purple-Boys-Gone-Oxford-Vorlesung-Habitus, der dessen Debüt auf Keysound Ende November zu einem Klassenprimus machte, wird hier eher angedacht, denn ausformuliert, diese typische LDN-Nightbus-Romantik ist zwar spürbar, aber nicht explizit durchexerziert, es hallt eine Spur Hyph Mngo durch die Staccato-Rimshots, ohne jedoch einen Drop auch nur ansatzweise in Aussicht zu stellen und dennoch einen damit vergleichbaren Spannungsbogen zu ziehen. Man sagt sich ständig: da fehlt doch was. Und genau weil es das tut, weil es das in seinen Produktionen eigentlich immer tut und man dennoch gefesselt zu Ende hört, ist dieser Logos so ein Engima.

Logos’ »Ex 101« auf Youtube anhören

09-Inkswel & MerwynFind it at hhv.de: 12inch Mit Inkswel und Merwyn Sanders (ja, der legendäre Virgo-Merwyn) haben sich für »Cloud Eaters« zwei zusammengefunden, die man im ersten Augenblick nicht gemeinsam in Zusammenhang bringen würde. Dass dabei ein dermaßen soulgeschwängerter Boogie-House herauskommt, auch hier läge der Gedanke nicht unbedingt nahe. Allerdings nur zu Beginn, denn im Nachhienin ist man ja meistens schlauer. Am Ende kann man sich nichts anderes mehr vorstellen. Inkswel sorgt dabei für den Boogie, den 80er-PPU-Einschlag, und das B-Boy-Feeling, das mit Einsatz einen kurzen Vocalschnipsels den Groove ausruft. Und Merwyn? Merwyn sorgt für den Song, Merwyn sorgt für den Gospel, Merwyn gets spiritual: »Hope«, »Dreams«, »Music«, »Love«, »Brighter Day« – das ist das Vokabular der 80er, das Vokabular und die Hoffnung, die diesem Kind House Music seit Mitte der 90er leider abhanden gekommen ist. Jetzt aber ist sie wieder da, banal wie es klingt, the cloud eates come and take your rainy days. Alles wird wieder gut: Hoffnungen, Träume, Musik, Liebe.

Inkswels und Merwyns »Cloud Eaters« auf Soundcloud anhören

10-NHKFind it at hhv.de: LP All das, was Kollege Okraj über diese St. Julien Maxi geschrieben hat, ließe sich für »341« zweitverwerten. Ein lächerlich simpler House-Groove, ein bißchen Reverb, Bass raus, Kick rein, Clap laut, you name it. Aber gerade im Falle von NHK’Koyxen ist ein solch unverkaufter, unprätentiöser Track besonders wohltuend, verdient sich jener nämlich primär seinen Sojalatte mit avantgardistischen Soundtrack-Experimenten. So freut man sich, dass man im Hause PAN offensichtlich weiterhin Spaß versteht und mit »341« ein Nachfolger für das wunderbar bekloppt stumpfe 112 gefunden ist.

NHK’Koyxens »341« anhören

Dein Kommentar
3 Kommentare
07.02.2014 09:55
Bertolt Brechtakt:
Moodymans Sloppy Cosmic ist vor allem ein Cover von Axiom Funk "Cosmic Slop" - und kommt leider nicht ans Original ran: https://www.youtube.com/watch?v=adPnUKKKFns
― antworten
10.02.2014 06:21
Paul Okraj:
Antwort auf: 07.02.2014 09:55 Bertolt Brechtakt:
Moodymans Sloppy Cosmic ist vor allem ein Cover von Axiom Funk "Cosmic Slop" - und kommt leider nicht ans Original ran: https://www.youtube.com/watch?v=adPnUKKKFns
Das ist nicht richtig - Sloppy Cosmic ist ein Funkadelic Cover und das steht auch so im Text.
― antworten
10.02.2014 14:24
Bertolt Brechtakt:
Antwort auf: 10.02.2014 06:21 Paul Okraj:
Das ist nicht richtig - Sloppy Cosmic ist ein Funkadelic Cover und das steht auch so im Text.
Ah, ok. Hatte den Nebensatz nicht ausschließlich auf Funkadelic gemünzt, sondern Gil-Scott etc. gleich mit gelesen.
Kannte bisher auch nur die Axiom Funk Nummer, aber die wurde ja quasi mit der Funkadelic Band aufgenommen. Dann passt das wieder :)
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 12.02.2014
Actress
Ghettoville
Actress kümmert sich nicht um den Zuhörer. Wenn mal seine masochistische Ader ausprobieren will: hier lohnt es sich!
Music Review | verfasst 01.05.2015
Actress
DJ-Kicks
Für Actress-Verhältnisse geht es heir trotz Abriss-Ambient, Bass, Techno und funkigen Irritationen unkompliziert zu – so muss tanzen!
Music Review | verfasst 24.04.2017
Actress
AZD
Vor drei Jahren hat Actress seinen Abschied von der Musik verkündet, nun kehrt er mit »AZD« zurück – aufgeräumter denn je.
Music Bericht | verfasst 05.12.2011
Actress
Live am 2.12. im Berghain in Berlin
Die Frage stand im Raum, was den Zuhörer erwarten durfte bei einem DJ-Set von Actress, dem Produzenten von Splazsh, einem der kryptischsten elektronischen Alben der letzten Zeit.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 01.09.2017
Ausklang | 2017KW35
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 26.02.2011
Virgo
Virgo
Wären Virgo Four gegen Ende der 1980er Jahre bessere Netzwerker gewesen, hätte man die Geschichte der House Music anders schreiben müssen.
Music Interview | verfasst 28.02.2011
Virgo Four
Wiedergeboren
Die Karriere von Merwyn Sanders und Eric Lewis ist reich an Kuriositäten, Missverständnissen und verpassten Gelegenheiten. Nun stehen Virgo Four plötzlich im Zentrum des Interesses. Florian Aigner unterhielt sich mit Merwyn Sanders.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Review | verfasst 30.09.2013
Drake
Nothing Was The Same
Drake macht einen »Classic«? »Nothing Was The Same« muss man jedenfalls in den Kanon der besten Rap-Alben aufnehmen. Ja, Punkt.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.