Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Text Florian Aigner

Schoolboy Q - Oxymoron Find it at hhv.de: 2LP | CD | Deluxe-CD Schoolboy Qs »Oxymoron« ist ein unerwartet schwerer Brocken. Erste Annäherungsversuche erfolgten im Rahmen zweier 2K14-Partien, die Kollege und Eurostep-Legende P. Kunze recht unbeeindruckt aber treffend mit einem »hätte auch in jedem Jahr in den letzten 20 Jahren erscheinen können« quittierte. Zwischen Noah’schen Offensiv-Rebounds (Aigner) und und einer surreal liebevoll-komplexen Beziehung zu Marcin Gortat (Kunze), ging dann der wahre Gehalt des Albums jedoch erwartungsgemäß verloren. Dabei merkt man bei konzentriertem Hören sehr genau, dass sich Schoolboy Q von der mehr als euphorischen Rezipierung des Kendrick’schen Geniestreiches durchaus hat inspirieren lassen. Westküsten-Hedonismus wird sofort und oft zynisch von väterlichen Versagensängsten konterkariert, Man Of The Year-Schulterklopfen mit den eigenen Suchtproblemen. Und dazwischen eine große Menge rekontextualisierter Samples, die bereits in den Neunzigern teils prominent geflippt wurden und nun hier einer neuen Hörerschaft ans Herz gelegt werden. Hits gibt es, aber sie passieren eher zufällig, zwischen humorloser Alchemie, furztrockenen Raekwon-Sechzehnern und einem völlig unerwarteten Kurupt-Vers. Das klang jetzt vielleicht nicht so, aber: irgendwie schon geil, was hier passiert.
 

Rome Fortune - 1(2014) Weil sich diese Rapper wieder besonders viel Zeit lassen, um aus ihrem weihnachtlichen Kush-Koma zu erwachen gibt es diesen Monat außer Schoolboy Q auch nur zwei Mixtapes, die ich ad hoc als besprechenswert rezipiert habe. Zunächst wäre da Rome Fortune, der allein schon mit diesem Cover praktisch die Platte des Monats verzeichnet, aber glücklicherweise auch musikalisch nachlegt. Und zwar richtig. »Beautiful Pimp 2« ist kurz, kohärent, Organized Noise-sozialisiert und künstlerisch ein Statement gegen den Khaledismus. Auch letzterer hat seine Daseinsberechtigung, aber wenn sich mal jemand so konsequent der All Starisierung des Spiels widersetzt wie Rome Fortune hier, dann ist das schon mehr als eine Meldung wert.
 

GOD - Before The Bible Fast noch mehr am Herzen liegt mir God. Das könnte gut und gerne der Slogan für ein besonders debiles Bible Belt Tattoo sein, ist aber auf einen dieser jungen Chiraq-Typen bezogen. Das Ungewöhnliche an jenem God ist, dass er zwar in der Klarheit seiner Ansagen durchaus mit der O.T.F/G.B.E-Lebensphilosophie d’accord sein könnte, gleichzeitig aber auch deutlich von Stilisten wie Kendrick, Nas oder auch Tree beeinflusst ist. Das führt noch zu einer gewissen künstlerischen Unentschlossenheit, aber »Before The Bible« ist als erster Kick in die Tür schon von einer Wucht, die noch einiges erwarten lässt zukünftig.
 

Illum Sphere - Ghosts Of Then And Now Find it at hhv.de: 2LP und CD Erwartungen durfte man definitiv auch haben an Illum Sphere, dessen Debütalbum auf Ninja Tune aber einfach nicht weiß, was es sein will. Die Karriere begann mit Wonkerei, die gerade Vier hat aber auch ihre Reize, Footwork und Jungle sowieso. »Ghosts Of Then And Now« ist also durchaus ein typischer Zeuge der Zeit, nur dass er mit seiner Geschichte zu penetrant Klinken putzen geht und vergisst, dass eine solche Geschichte meist von ihren Zwischentönen lebt.
 

Com Truise - Wave 1 Find it at hhv.de: LP Auch mit Com Truise werde ich nicht so recht warm. Schon sein erstes Album wirkte in seiner überzeichnet perfektionistisch-pedantischen Art eher wie ein vertonter Flyer für retrofuturistisches Design-Circlejerking denn genuin produzierte Musik. Auch »Wave 1« ist wieder mehr Seht Her! als Hört Zu! und in seiner Style-Obsession zwar konsequent, aber auch viel zu vorhersehbar.
 

Poemss - Poemss LP Find it at hhv.de: LP Wer sich nicht vom tumben Urban Outfitters-Cover abschrecken lässt, bekommt mit Poemss hingegen ein ebenfalls exzessiv käsige 80s-Synths auffahrendes, aber wesentlich fragileres, ja sanftes Album geschenkt, und das obwohl sowohl Planet µ, als auch der hier exekutiv tätige Venetian Snares nun nicht unbedingt der Ruf vorauseilt besonders kuschelig veranlagt zu sein. Das mag auch an Joanne Pollock liegen, deren Vocals wunderbar antithetisch zu Funks grobem Timbre funktioniert und so eine durchaus interessante Dynamik entwickelt.
 

Patten - Estoile Naiant LP Find it at hhv.de: LP und CD patten hat unterdessen genau die richtigen Gönner gefunden. Fühlten sich zahllose Warp-Signings in den letzten Jahren wie am Reißbrett entschieden an, ist »Estoile Naiant« endlich wieder ein Album, das in seiner Verkopftheit dort genau richtig ist, aber auch jene Instinktivität aufweist, die die wirklich guten Warp-Veröffentlichungen von den bloßen Strebereien unterscheiden. Ambient spielt hierbei eine Rolle, aber eher im Sinne von Amon Tobin denn Brian Eno, irgendwo ist Richard D James auch Pate, aber das ist er ja immer. Und dennoch ist da etwas, was anders ist als sonst. Womit wir wieder bei der Sache waren, die Warp einst auszeichnete.
 

Untold - Black Light Spiral Find it at hhv.de: 2LP Untold ist eine Zicke. Nicht menschlich, da gibt er sich gerne als der unprätentiöse Lad, der hinter seinen perkussiv teils hyperkomplexen Tracks nichts mehr sieht als Handwerk für Nachtclubs. Musikalisch ist auch »Black Light Spiral« wieder mehr Autoren-Techno als viele dieser überambitionierten Dial-trifft-Stockhausen-trifft-Kammerorchester-Geschichten und das aber auf eine derart bockige Art und Weise, dass der Einleitungssatz in diesem Abschnitt Not tat. Wie klaustrophobisch hier in den tiefen Frequenzen erzählt wird, ist schon ganz stark.
 

Morphology - Identity Component Find it at hhv.de: 2LP Eine klassischeres Narrativ verfolgen weiterhin Morphology, deren bisherige Alben völlig zu Unrecht kaum Beachtung fanden, obwohl kaum einer derart elegant die 50 Shades Of Drexciya ins Zentrum seines Schaffens stellt, wie diese Finnen. »Identity Component« ist durchgängig Hommage, ganz klar, aber darin so zeitlos und charmant, dass das an dieser Stelle explizit als Kaufargument aufgefasst werden soll.
 

Kasseem Mosse - Workshop 19 Derweil kristalliert sich Kassem Mosse mehr und her als Deutschlands eigenwilligster House- und Techno-Produzent dieses Jahrzehnts heraus. Seit jeher großen Eindruck machend, sei es auf die Briten oder aber sogar auf den nicht besonders leicht zu begeisternden Alex O. Smith, bleibt Mosse weiter rastlos und veröffentlicht nun über Workshop ein Soloalbum, das er wahrscheinlich gerne eher als ausgedehnte EP verstanden haben will, um es von Kohäsionserwartungen zu befreien, genau dieses Definitionsgehampel hat der Doppelpack aber sowieso gar nicht nötig. Das ist kleinteilige House-Musik, die mit sich selbst völlig im Reinen ist, nicht diese teutonische Malen-Nach-Zahlen-Deepness heuchelt und in ihrer Toughness teilweise tatsächlich an Omar-S erinnert.
 

Kangding Ray - Solens Arc Find it at hhv.de: 2LP Eine ganz wunderbar unterkühlte 2LP erreichte uns derweil von Kangding Ray, dessen viertes Album für Raster Norton positiv ausgedrückt zeitlos klingt und Techno in dieser typischen Autechre-Brechung liefert, bei der man direkt das I, das D und das M mitdenken muss, insbesondere, wenn man an einem Sonntagmorgen feststellt, dass die Zahnpasta ausgegangen ist und diese Erkenntnis von »Crystal« bitterböse begleitet wird.
 

Achterbahn D'Amour - Odd Movements Find it at hhv.de: 2LP Zu Achterbahn D’Amour möchte ich in erster Linie einmal loswerden, dass Achterbahn D’Amour ein toller Name ist und ein Album auch Achterbahn D’Amour heißen sollte, wenn man denn schon Achterbahn D’Amour heißt. Diesem Gedanken schlossen sich Iron Curtis und Jool nicht an, wohl aber verfolgen sie auf »Odd Movements« weiter konsequent diesen blubbrigen Acid-Sound, zu dem man sich eher eine Tolle wachsen lassen will, als sich morgens um 7 ein Stirntatoo mit einem Zahnstocher zu stechen. Das ist irgendwie auch ein bißchen deutsch, ein bißchen gehemmt, ein bißchen zu überlegt, aber irgendwo in seiner Feingeistigkeit auch wieder so unschmerzhaft, dass man sich dazu doch ganz erhaben fühlt während man in seiner gentrifizierten Wohnung Brokkoli blanchiert.
 

Bruta Non Calculant - World In Tears Find it at hhv.de: LP »Bruta Non Calculant’s debut album blends new wave elements with folkloric balladry impeccably, and approaches this with a modern sensibility. ›World In A Tear‹ is an elegant collection of seductive songs.« Das sagt der Waschzettel von Cititrax. Eine ungewöhnlich vorsichtige Formulierung dafür, dass die beiden Brüder hier die seltene Balance zwischen weinerlicher Joy Division Erstsemester-Pose und seelenberaubtem Nowave-Nihilismus finden und mittels Roland-Romance auch noch die House-Konservativen abholen. Cititrax, immer noch eines der am herausragend kuratiertesten Labels, quod erat demonstrandum.
 

The Notwist - Close To The Glass LP Find it at hhv.de: LP-EU und LP-US Ach, zu The Notwist hat meine Generation ja schon eine spezielle Beziehung. Kaum jemand der einen Großteil der Nuller in asbestverseuchten Hörsälen verbracht hat und nicht mindestens eine handvoll nostalgischer »Neon Golden«-Anekdötchen erzählen könnte. Nun ist »Close To The Class« weder Quantensprung noch Redefinition des Weilheimerismus, aber das erwartet 2014 auch keiner. Stattdessen verstehen es die alten WG-Küchen-Götter heute immer noch bemerkenswert geschmackssicher zwischen Frickelei- und Derrida-Romantik den Soundtrack für Freunde-von-Freunden-Pop-Ups einzuspielen.
 

St. Vincent - St. Vincent Find it at hhv.de LP Ui, ich entdecke bei St. Vincent ja immer wieder diesen seltsamen Drang in mir mit viel zu hoher Stimme und zu vielen i-Lauten zu sprechen, weil die gute Annie Clark einfach immer die richtigen Knöpfe bei mir drückt. Polyphonic Spree, super, David Byrne, sowieso, Kulleraugen, aber hallo. So schön also, dass auch das neue Album wieder ein greller Poptraum und Annie (wir duzen uns) eine ganz ausgezeichnete Songwriterin ist. Vielleicht sollte ich meine Prioritäten ordnen und wesentlich öfter Songs wie »Birth In Reverse« hören (»Oh what an ordinary day / take out the trash, masturbate«).
 

Beck - Morning Phase Find it at hhv.de LP Zum Schluss noch die bahnbrechende Erkenntnis: Beck ist Beck ist Beck. »Morning Phase« ist ein smartes Album, weil Beck nach all den Jahren endlich mal das ist, was wir gar nicht wussten, was er sein kann: die geile Version von Jack Johnson. Ohne Flip Flops und Ukulele. Mit Streichern und janz viel Jefööl. Moralisten vermuten dahinter direkt wieder Scientology-Nepperei, stattdessen ist »Morning Glory« eine grandios entschlackte und pointierte Coming Of Age-Platte eines ehemals notorisch Getriebenen. Und dass sich dazu jetzt auch noch ein schüchterner Sonnenstrahl auf meinem Trackpad verirrt, ist schon wieder so ekelhaft schön, dass wir das alles an dieser Stelle schleunigst beenden und mal schön das Altglas wegbringen.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Review | verfasst 01.11.2012
Thavius Beck
The Most Beautiful Ugly
Die Erwartungen an eine Veröffentlichung von Thavius Beck sind gewohnt hoch. Handwerklich gibt’s da selten etwas zu meckern.
Music Review | verfasst 24.02.2014
Beck
Morning Phase
Beck veröffentlicht mit »Morning Phase« sein zwölftes Album – ein funkelndes Kleinod mit ironiefreier Schönheit.
Music Review | verfasst 17.10.2017
Beck
Colors
Beck greift auf seinem neuen Album »Colors« so schamlos wie nie zuvor in die bunte Trickkiste des Pop.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Schoolboy Q
Blank Face
»Blank Face« kommt ein halbes Jahr nach der digitalen Veröffentlichung nun auf Vinyl. Das Gangstarap-Opus hat den Langzeittest bestanden.
Music Liste | verfasst 15.10.2012
Rappers aged 25 and under
10 Favourites - Special
Einige junge Menschen, von denen die meisten noch nicht einmal in dem Alter sind, um in den USA legal ein Bier zu bestellen, gestalten derzeit die Hip Hop-Landschaft. Wir stellen 10 besonders interessante Vertreter vor.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 05.05.2011
13&God
Own Your Ghost
Es brauchte sechs Jahre bis die Zusammenkunft von Themselves und The Notwist ein zweites Mal Früchte getragen hat.
Music Review | verfasst 21.02.2014
The Notwist
Close To The Glass
»Close to the Glass«, das neue Album von The Notwist, ist das wohl abwechslungsreichste Album ihrer Bandgeschichte.
Music Review | verfasst 04.05.2020
Various Artists
Minna Miteru
Alle bitte mal hinschauen: Für Morr Music hat Saya Ueno von Tenniscoats eine Compilation mit aktueller Indie-Musik aus Japan kuratiert.
Music Review | verfasst 05.02.2013
Kangding Ray
The Pentaki Slopes
Die Pentaki Slopes sind der singuläre Ort der Wahrheit, so meinen religiöse Anführer, CEOs und Gurus. Kangding Ray hat sie alle befragt.
Music Review | verfasst 27.02.2014
Kangding Ray
Solens Arc
Für 2014 ist hiermit offiziell der Platz als bestes TechnoALBUM vergeben. Sorry an alle Nachkömmlinge.
Music Review | verfasst 10.11.2015
Kangding Ray
Cory Arcane
Mit seinem fünften Album zielt Kangding Ray weiter auf den Techno-Floor ab. Simpel ist »Cory Arcane« deswegen lange nicht – im Gegenteil.
Music Review | verfasst 27.02.2017
Kangding Ray
Hyper Opal Mantis
Die Musik von Kangding Ray war schon mal komplexer. »Hyper Opal Mantis« markiert seine Ankunft auf dem Bigroom-Floor der Techno-Szene.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 14.02.2014
Illum Sphere
Ghosts Of Then And Now
Dieses Album ist das schreiende Kind, das brüllt: »»Schau, schau, seh her, was ich alles kann«.
Music Review | verfasst 02.03.2018
Various Artists
Waves Of The Future
Die Compilation »Waves Of The Future« vereint Synthesizer-getriebene Tracks von Freundes des in Berlin ansässigen Labels Mannequin.
Music Review | verfasst 02.08.2011
Com Truise
Galactic Melt
Es ist ein Konzeptalbum das uns Com Truise als sein Debüt anbietet und in dem die Achtziger, Porno und Science Fiction zusammenfließen.
Music Review | verfasst 05.04.2016
Com Truise
Silicon Tare EP
Zeitlos klingt die Musik von Com Truise in ihren besten Momenten. Die »Silicon Tare EP« hat von diesen Momenten nur wenige.
Music Review | verfasst 16.06.2017
Com Truise
Iteration
Auf »Iteration« hat Com Truise die Wiederholung des Sounds selbst zum Kunstwerk erhoben.
Music Porträt | verfasst 07.07.2011
Com Truise
Seeing Sounds
Seth Haley ist nicht nur der Musiker Com Truise, er ist auch visueller Künstler. Als Musiker sagt er, dass er die Musik sehe, bevor er bestimmen könne, wie sich diese später anhöre. Sein Album Galactic Melt bringt diese Welten zusammen.
Music Review | verfasst 28.01.2014
patten
Eolian Instate E.P.
Pattens Ansatz ist das Chaos. Warp Records hat nach längerer Zeit mal wieder einen frischen Künstler mit verquerem Stil an Bord.
Music Review | verfasst 24.02.2014
patten
ESTOILE NAIANT
Wow, dieser patten hat wirklich das Potential, einigen seiner etablierten Labelkollegen auf Warp Records den Rang abzulaufen.
Music Review | verfasst 14.09.2016
patten
Ψ (Psi)
patten macht mit »Ψ (Psi)« da weiter, wo sie mit »Estoile Naiant« vor zwei Jahren aufgehört haben.
Music Liste | verfasst 06.10.2016
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Review | verfasst 17.02.2014
Poemss
Poemss
Grundsätzlich haben Aaron Funk und Joanne Pollock alles richtig gemacht und ein Album aufgenommen, dass weder nach ihr, noch nach ihm klingt
Music Review | verfasst 23.04.2012
Untold
Change In A Dynamic Environment Pt.1
Untolds erster Teil seiner Trilogie definiert den musikalischen Spiegel unserer dynamischen Gesellschaft endlich neu.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.