Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Text Florian Aigner

Schoolboy Q - Oxymoron Find it at hhv.de: 2LP | CD | Deluxe-CD Schoolboy Qs »Oxymoron« ist ein unerwartet schwerer Brocken. Erste Annäherungsversuche erfolgten im Rahmen zweier 2K14-Partien, die Kollege und Eurostep-Legende P. Kunze recht unbeeindruckt aber treffend mit einem »hätte auch in jedem Jahr in den letzten 20 Jahren erscheinen können« quittierte. Zwischen Noah’schen Offensiv-Rebounds (Aigner) und und einer surreal liebevoll-komplexen Beziehung zu Marcin Gortat (Kunze), ging dann der wahre Gehalt des Albums jedoch erwartungsgemäß verloren. Dabei merkt man bei konzentriertem Hören sehr genau, dass sich Schoolboy Q von der mehr als euphorischen Rezipierung des Kendrick’schen Geniestreiches durchaus hat inspirieren lassen. Westküsten-Hedonismus wird sofort und oft zynisch von väterlichen Versagensängsten konterkariert, Man Of The Year-Schulterklopfen mit den eigenen Suchtproblemen. Und dazwischen eine große Menge rekontextualisierter Samples, die bereits in den Neunzigern teils prominent geflippt wurden und nun hier einer neuen Hörerschaft ans Herz gelegt werden. Hits gibt es, aber sie passieren eher zufällig, zwischen humorloser Alchemie, furztrockenen Raekwon-Sechzehnern und einem völlig unerwarteten Kurupt-Vers. Das klang jetzt vielleicht nicht so, aber: irgendwie schon geil, was hier passiert.
 

Rome Fortune - 1(2014) Weil sich diese Rapper wieder besonders viel Zeit lassen, um aus ihrem weihnachtlichen Kush-Koma zu erwachen gibt es diesen Monat außer Schoolboy Q auch nur zwei Mixtapes, die ich ad hoc als besprechenswert rezipiert habe. Zunächst wäre da Rome Fortune, der allein schon mit diesem Cover praktisch die Platte des Monats verzeichnet, aber glücklicherweise auch musikalisch nachlegt. Und zwar richtig. »Beautiful Pimp 2« ist kurz, kohärent, Organized Noise-sozialisiert und künstlerisch ein Statement gegen den Khaledismus. Auch letzterer hat seine Daseinsberechtigung, aber wenn sich mal jemand so konsequent der All Starisierung des Spiels widersetzt wie Rome Fortune hier, dann ist das schon mehr als eine Meldung wert.
 

GOD - Before The Bible Fast noch mehr am Herzen liegt mir God. Das könnte gut und gerne der Slogan für ein besonders debiles Bible Belt Tattoo sein, ist aber auf einen dieser jungen Chiraq-Typen bezogen. Das Ungewöhnliche an jenem God ist, dass er zwar in der Klarheit seiner Ansagen durchaus mit der O.T.F/G.B.E-Lebensphilosophie d’accord sein könnte, gleichzeitig aber auch deutlich von Stilisten wie Kendrick, Nas oder auch Tree beeinflusst ist. Das führt noch zu einer gewissen künstlerischen Unentschlossenheit, aber »Before The Bible« ist als erster Kick in die Tür schon von einer Wucht, die noch einiges erwarten lässt zukünftig.
 

Illum Sphere - Ghosts Of Then And Now Find it at hhv.de: 2LP und CD Erwartungen durfte man definitiv auch haben an Illum Sphere, dessen Debütalbum auf Ninja Tune aber einfach nicht weiß, was es sein will. Die Karriere begann mit Wonkerei, die gerade Vier hat aber auch ihre Reize, Footwork und Jungle sowieso. »Ghosts Of Then And Now« ist also durchaus ein typischer Zeuge der Zeit, nur dass er mit seiner Geschichte zu penetrant Klinken putzen geht und vergisst, dass eine solche Geschichte meist von ihren Zwischentönen lebt.
 

Com Truise - Wave 1 Find it at hhv.de: LP Auch mit Com Truise werde ich nicht so recht warm. Schon sein erstes Album wirkte in seiner überzeichnet perfektionistisch-pedantischen Art eher wie ein vertonter Flyer für retrofuturistisches Design-Circlejerking denn genuin produzierte Musik. Auch »Wave 1« ist wieder mehr Seht Her! als Hört Zu! und in seiner Style-Obsession zwar konsequent, aber auch viel zu vorhersehbar.
 

Poemss - Poemss LP Find it at hhv.de: LP Wer sich nicht vom tumben Urban Outfitters-Cover abschrecken lässt, bekommt mit Poemss hingegen ein ebenfalls exzessiv käsige 80s-Synths auffahrendes, aber wesentlich fragileres, ja sanftes Album geschenkt, und das obwohl sowohl Planet µ, als auch der hier exekutiv tätige Venetian Snares nun nicht unbedingt der Ruf vorauseilt besonders kuschelig veranlagt zu sein. Das mag auch an Joanne Pollock liegen, deren Vocals wunderbar antithetisch zu Funks grobem Timbre funktioniert und so eine durchaus interessante Dynamik entwickelt.
 

Patten - Estoile Naiant LP Find it at hhv.de: LP und CD patten hat unterdessen genau die richtigen Gönner gefunden. Fühlten sich zahllose Warp-Signings in den letzten Jahren wie am Reißbrett entschieden an, ist »Estoile Naiant« endlich wieder ein Album, das in seiner Verkopftheit dort genau richtig ist, aber auch jene Instinktivität aufweist, die die wirklich guten Warp-Veröffentlichungen von den bloßen Strebereien unterscheiden. Ambient spielt hierbei eine Rolle, aber eher im Sinne von Amon Tobin denn Brian Eno, irgendwo ist Richard D James auch Pate, aber das ist er ja immer. Und dennoch ist da etwas, was anders ist als sonst. Womit wir wieder bei der Sache waren, die Warp einst auszeichnete.
 

Untold - Black Light Spiral Find it at hhv.de: 2LP Untold ist eine Zicke. Nicht menschlich, da gibt er sich gerne als der unprätentiöse Lad, der hinter seinen perkussiv teils hyperkomplexen Tracks nichts mehr sieht als Handwerk für Nachtclubs. Musikalisch ist auch »Black Light Spiral« wieder mehr Autoren-Techno als viele dieser überambitionierten Dial-trifft-Stockhausen-trifft-Kammerorchester-Geschichten und das aber auf eine derart bockige Art und Weise, dass der Einleitungssatz in diesem Abschnitt Not tat. Wie klaustrophobisch hier in den tiefen Frequenzen erzählt wird, ist schon ganz stark.
 

Morphology - Identity Component Find it at hhv.de: 2LP Eine klassischeres Narrativ verfolgen weiterhin Morphology, deren bisherige Alben völlig zu Unrecht kaum Beachtung fanden, obwohl kaum einer derart elegant die 50 Shades Of Drexciya ins Zentrum seines Schaffens stellt, wie diese Finnen. »Identity Component« ist durchgängig Hommage, ganz klar, aber darin so zeitlos und charmant, dass das an dieser Stelle explizit als Kaufargument aufgefasst werden soll.
 

Kasseem Mosse - Workshop 19 Derweil kristalliert sich Kassem Mosse mehr und her als Deutschlands eigenwilligster House- und Techno-Produzent dieses Jahrzehnts heraus. Seit jeher großen Eindruck machend, sei es auf die Briten oder aber sogar auf den nicht besonders leicht zu begeisternden Alex O. Smith, bleibt Mosse weiter rastlos und veröffentlicht nun über Workshop ein Soloalbum, das er wahrscheinlich gerne eher als ausgedehnte EP verstanden haben will, um es von Kohäsionserwartungen zu befreien, genau dieses Definitionsgehampel hat der Doppelpack aber sowieso gar nicht nötig. Das ist kleinteilige House-Musik, die mit sich selbst völlig im Reinen ist, nicht diese teutonische Malen-Nach-Zahlen-Deepness heuchelt und in ihrer Toughness teilweise tatsächlich an Omar-S erinnert.
 

Kangding Ray - Solens Arc Find it at hhv.de: 2LP Eine ganz wunderbar unterkühlte 2LP erreichte uns derweil von Kangding Ray, dessen viertes Album für Raster Norton positiv ausgedrückt zeitlos klingt und Techno in dieser typischen Autechre-Brechung liefert, bei der man direkt das I, das D und das M mitdenken muss, insbesondere, wenn man an einem Sonntagmorgen feststellt, dass die Zahnpasta ausgegangen ist und diese Erkenntnis von »Crystal« bitterböse begleitet wird.
 

Achterbahn D'Amour - Odd Movements Find it at hhv.de: 2LP Zu Achterbahn D’Amour möchte ich in erster Linie einmal loswerden, dass Achterbahn D’Amour ein toller Name ist und ein Album auch Achterbahn D’Amour heißen sollte, wenn man denn schon Achterbahn D’Amour heißt. Diesem Gedanken schlossen sich Iron Curtis und Jool nicht an, wohl aber verfolgen sie auf »Odd Movements« weiter konsequent diesen blubbrigen Acid-Sound, zu dem man sich eher eine Tolle wachsen lassen will, als sich morgens um 7 ein Stirntatoo mit einem Zahnstocher zu stechen. Das ist irgendwie auch ein bißchen deutsch, ein bißchen gehemmt, ein bißchen zu überlegt, aber irgendwo in seiner Feingeistigkeit auch wieder so unschmerzhaft, dass man sich dazu doch ganz erhaben fühlt während man in seiner gentrifizierten Wohnung Brokkoli blanchiert.
 

Bruta Non Calculant - World In Tears Find it at hhv.de: LP »Bruta Non Calculant’s debut album blends new wave elements with folkloric balladry impeccably, and approaches this with a modern sensibility. ›World In A Tear‹ is an elegant collection of seductive songs.« Das sagt der Waschzettel von Cititrax. Eine ungewöhnlich vorsichtige Formulierung dafür, dass die beiden Brüder hier die seltene Balance zwischen weinerlicher Joy Division Erstsemester-Pose und seelenberaubtem Nowave-Nihilismus finden und mittels Roland-Romance auch noch die House-Konservativen abholen. Cititrax, immer noch eines der am herausragend kuratiertesten Labels, quod erat demonstrandum.
 

The Notwist - Close To The Glass LP Find it at hhv.de: LP-EU und LP-US Ach, zu The Notwist hat meine Generation ja schon eine spezielle Beziehung. Kaum jemand der einen Großteil der Nuller in asbestverseuchten Hörsälen verbracht hat und nicht mindestens eine handvoll nostalgischer »Neon Golden«-Anekdötchen erzählen könnte. Nun ist »Close To The Class« weder Quantensprung noch Redefinition des Weilheimerismus, aber das erwartet 2014 auch keiner. Stattdessen verstehen es die alten WG-Küchen-Götter heute immer noch bemerkenswert geschmackssicher zwischen Frickelei- und Derrida-Romantik den Soundtrack für Freunde-von-Freunden-Pop-Ups einzuspielen.
 

St. Vincent - St. Vincent Find it at hhv.de LP Ui, ich entdecke bei St. Vincent ja immer wieder diesen seltsamen Drang in mir mit viel zu hoher Stimme und zu vielen i-Lauten zu sprechen, weil die gute Annie Clark einfach immer die richtigen Knöpfe bei mir drückt. Polyphonic Spree, super, David Byrne, sowieso, Kulleraugen, aber hallo. So schön also, dass auch das neue Album wieder ein greller Poptraum und Annie (wir duzen uns) eine ganz ausgezeichnete Songwriterin ist. Vielleicht sollte ich meine Prioritäten ordnen und wesentlich öfter Songs wie »Birth In Reverse« hören (»Oh what an ordinary day / take out the trash, masturbate«).
 

Beck - Morning Phase Find it at hhv.de LP Zum Schluss noch die bahnbrechende Erkenntnis: Beck ist Beck ist Beck. »Morning Phase« ist ein smartes Album, weil Beck nach all den Jahren endlich mal das ist, was wir gar nicht wussten, was er sein kann: die geile Version von Jack Johnson. Ohne Flip Flops und Ukulele. Mit Streichern und janz viel Jefööl. Moralisten vermuten dahinter direkt wieder Scientology-Nepperei, stattdessen ist »Morning Glory« eine grandios entschlackte und pointierte Coming Of Age-Platte eines ehemals notorisch Getriebenen. Und dass sich dazu jetzt auch noch ein schüchterner Sonnenstrahl auf meinem Trackpad verirrt, ist schon wieder so ekelhaft schön, dass wir das alles an dieser Stelle schleunigst beenden und mal schön das Altglas wegbringen.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Review | verfasst 01.11.2012
Thavius Beck
The Most Beautiful Ugly
Die Erwartungen an eine Veröffentlichung von Thavius Beck sind gewohnt hoch. Handwerklich gibt’s da selten etwas zu meckern.
Music Review | verfasst 24.02.2014
Beck
Morning Phase
Beck veröffentlicht mit »Morning Phase« sein zwölftes Album – ein funkelndes Kleinod mit ironiefreier Schönheit.
Music Review | verfasst 17.10.2017
Beck
Colors
Beck greift auf seinem neuen Album »Colors« so schamlos wie nie zuvor in die bunte Trickkiste des Pop.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Schoolboy Q
Blank Face
»Blank Face« kommt ein halbes Jahr nach der digitalen Veröffentlichung nun auf Vinyl. Das Gangstarap-Opus hat den Langzeittest bestanden.
Music Liste | verfasst 15.10.2012
Rappers aged 25 and under
10 Favourites - Special
Einige junge Menschen, von denen die meisten noch nicht einmal in dem Alter sind, um in den USA legal ein Bier zu bestellen, gestalten derzeit die Hip Hop-Landschaft. Wir stellen 10 besonders interessante Vertreter vor.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 05.05.2011
13&God
Own Your Ghost
Es brauchte sechs Jahre bis die Zusammenkunft von Themselves und The Notwist ein zweites Mal Früchte getragen hat.
Music Review | verfasst 21.02.2014
The Notwist
Close To The Glass
»Close to the Glass«, das neue Album von The Notwist, ist das wohl abwechslungsreichste Album ihrer Bandgeschichte.
Music Review | verfasst 04.05.2020
Various Artists
Minna Miteru
Alle bitte mal hinschauen: Für Morr Music hat Saya Ueno von Tenniscoats eine Compilation mit aktueller Indie-Musik aus Japan kuratiert.
Music Review | verfasst 05.02.2013
Kangding Ray
The Pentaki Slopes
Die Pentaki Slopes sind der singuläre Ort der Wahrheit, so meinen religiöse Anführer, CEOs und Gurus. Kangding Ray hat sie alle befragt.
Music Review | verfasst 27.02.2014
Kangding Ray
Solens Arc
Für 2014 ist hiermit offiziell der Platz als bestes TechnoALBUM vergeben. Sorry an alle Nachkömmlinge.
Music Review | verfasst 10.11.2015
Kangding Ray
Cory Arcane
Mit seinem fünften Album zielt Kangding Ray weiter auf den Techno-Floor ab. Simpel ist »Cory Arcane« deswegen lange nicht – im Gegenteil.
Music Review | verfasst 27.02.2017
Kangding Ray
Hyper Opal Mantis
Die Musik von Kangding Ray war schon mal komplexer. »Hyper Opal Mantis« markiert seine Ankunft auf dem Bigroom-Floor der Techno-Szene.
Music Review | verfasst 22.10.2020
Kangding Ray
61 Mirrors / Music for SKALAR
Kangding Rays Musik für SKALAR, seine gemeinsame A/V-Installation mit Christopher Bauder, funktioniert prächtig als alleinstehendes Album.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 14.02.2014
Illum Sphere
Ghosts Of Then And Now
Dieses Album ist das schreiende Kind, das brüllt: »»Schau, schau, seh her, was ich alles kann«.
Music Review | verfasst 02.03.2018
Various Artists
Waves Of The Future
Die Compilation »Waves Of The Future« vereint Synthesizer-getriebene Tracks von Freundes des in Berlin ansässigen Labels Mannequin.
Music Review | verfasst 02.08.2011
Com Truise
Galactic Melt
Es ist ein Konzeptalbum das uns Com Truise als sein Debüt anbietet und in dem die Achtziger, Porno und Science Fiction zusammenfließen.
Music Review | verfasst 05.04.2016
Com Truise
Silicon Tare EP
Zeitlos klingt die Musik von Com Truise in ihren besten Momenten. Die »Silicon Tare EP« hat von diesen Momenten nur wenige.
Music Review | verfasst 16.06.2017
Com Truise
Iteration
Auf »Iteration« hat Com Truise die Wiederholung des Sounds selbst zum Kunstwerk erhoben.
Music Porträt | verfasst 07.07.2011
Com Truise
Seeing Sounds
Seth Haley ist nicht nur der Musiker Com Truise, er ist auch visueller Künstler. Als Musiker sagt er, dass er die Musik sehe, bevor er bestimmen könne, wie sich diese später anhöre. Sein Album Galactic Melt bringt diese Welten zusammen.
Music Review | verfasst 28.01.2014
patten
Eolian Instate E.P.
Pattens Ansatz ist das Chaos. Warp Records hat nach längerer Zeit mal wieder einen frischen Künstler mit verquerem Stil an Bord.
Music Review | verfasst 24.02.2014
patten
ESTOILE NAIANT
Wow, dieser patten hat wirklich das Potential, einigen seiner etablierten Labelkollegen auf Warp Records den Rang abzulaufen.
Music Review | verfasst 14.09.2016
patten
Ψ (Psi)
patten macht mit »Ψ (Psi)« da weiter, wo sie mit »Estoile Naiant« vor zwei Jahren aufgehört haben.
Music Liste | verfasst 06.10.2016
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Review | verfasst 17.02.2014
Poemss
Poemss
Grundsätzlich haben Aaron Funk und Joanne Pollock alles richtig gemacht und ein Album aufgenommen, dass weder nach ihr, noch nach ihm klingt
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.