Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Beyoncé - Drunk in love (Remix feat. Kanye West) »Drunk in Love« ist automatisch die Eins, weil Kanye. Was der auf seinem gemeinsam mit Mike Dean aufgebockten Remix wieder an völligem Münchhausen-Gone-Northpole-Irrsinn zu Protokoll gibt, ist Zeile für Zeile ein fleischgewordener Meme-Traum. Außerdem muss »Drunk In Love« auch deswegen hier ganz oben stehen, weil es zwischen Mitte Januar und Ende Februar circa 538 neue Versionen, Remixes, Re-Edits etc. gegeben hat, von denen kaum einer die Magie des Originals nachhaltig zerstören konnte, was ein nicht zu unterschätzendes Merkmal eines zuvor nicht ausgiebig genug gewürdigten Geniestreichs ist. Und dann war da noch Vin Diesel und diese kolossal-schöne Awkwardness. Ganz klar, all dieser Irrsinn konnte und musste final von Herrn Kardashians viel zu graphischer Ringelpiezerei adäquat zusammengefasst werden. Danke, Kanye, wir freuen uns auf den Rosenkrieg 2016, solange aber weiter viel Vergnügen im Luftschloss <3

Beyonces’ »Drunk in Love (Remix feat. Kanye West)« bei Audiomack anhören

An-i - Kino-iFind it at hhv.de: 12inch Dass man das Legowelt’sche Energiepegel diesen Monat sogar noch steigern kann (dazu gleich mehr), dafür steht der mir bislang unbekannte An-I (dahinter steckt der jetzt in Berlin ansässige New Yorker Doug Lee) Pate, der über Veronika Vasickas Minimal Wave Ableger Cititrax eine essentielle 12" veröffentlicht. Im Gegensatz zu Legowelt agiert Doug Lee weniger heimtückisch, sondern macht unmissversändlich sein Anliegen klar. Schon seit Monaten von L.I.E.S.-Patron Ron Morelli in seinen DJ Sets rauf- und runter gespielt, dreht »Kino I« den Masterregler noch mindestens eine Stufe höher, schichtet die Synths stapelweise, schleudert uns Drumrolls um die Ohren und hat mindestens sieben Effektgeräte zwischengeschaltet, auf dass die Punk- und Noise-Sozialisation im musikalischen Werdegang des Mannes bitteschön sofort auf den ersten Blick ersichtlich wird.

An-I »Kino-I« auf Soundcloud anhören

Schoolboy Q - Break the bankFind it at hhv.de: 2LP »Break The Bank» ist tough. Tough im Sinne der frühen Nuller, als Alchemist gerade in seine besten Jahre schlitterte und sich anschließend einfach weigerte in ein Formtief zu fallen. Es ist also eigentlich auch nur logisch, dass jener Alchemist hier nun Schoolboy Q mit einem derart humorlosen, geradlinigen Something Is Happening – Flip versorgt, dass man dessen Energie in jeder Zeile hört, nicht unnähnlich der Reaktion Ghostfaces auf The Forest. Im Chorus dann ungenierte 90s-Euphorie irgendwo zwischen Hit ’Em High und vergessenen Lost Boyz Großtaten. Wir hatten ja fast vergessen wie wir aufgewachsen sind. Danke für die Erinnerung, Q und A!

Schoolboy Qs »Break the bank« auf Clipfish anschauen

Pye Corner Audio - Inside the wave Pye Corner Audio kann vieles, am zwingendsten finde ich ihn aber trotzdem, wenn er sich nicht auf Mimikry beschränkt. »Inside The Wave« trägt zwar seine Inspiration im Titel, lässt aber auf Cold Wave Tropen verträumt-moderne Flächen folgen, die auch Dial-Intellektuelle glücklich machen und all die schönen Frauen, die sich morgens zu John Talabots DJ Kicks die Augenbrauen zupfen. Und das ist eine Assoziation, die uns automatisch einen Platz ganz weit vorne wert ist.

Pye Corner Audios »Inside the wave« auf Youtube anhören
 

Legowelt - Lovecraftiannature Find it at hhv.de: 3LP Unser Mann Danny Wolfers macht es uns in diesem Monat nicht einfach, sich für einen seiner Tracks zu entscheiden. Ein Killer jagt da den nächsten und ein neuer Longplayer steht auch schon in den Startlöchern. In der engeren Auswahl zwischen »Blue Tearz« und »Lovecraftianature« zieht der Erstgenannte den Kürzeren, aber es war eine schwierige Wahl. »Lovecraftianature« ist mal wieder Legowelt-Techno, ist mal wieder Twin-Peaks-Techno par excellance. Von Beginn an strotzt der Track schon voller Power, aber die mächtigen Kicks wollen noch nicht ganz durchdringen durch den dichten Synthebel aus enigmatischen (im Sinne Michael Cretu) Esowolken. Zur Trackmitte dann schlägt der Blitz ein und die geballte Energieladung entlädt sich volle Breitseite. Wer hat das kommen sehen?! So stelle ich mir das Berghain vor, sonst will ich da gar nicht erst hin.

Legowelts »Lovecraftiannature« auf HHV.de anhören

God - Still Alive Es geht los wie immer in Chiraq: mit Drama. Eine hektische Babymomma, die sich telefonisch nicht besonders entspannt über den Verbleib von zwei Millionen Dollar erkundigt und ihren Unmut über ihre Lebensumstände durchaus nachdrücklich artikuliert. Irgendwas hat das auch mit unserem Protagonisten hier zu tun, der auf den wahnwitzigen Namen God hört und uns nach gut 35 Sekunden mit protestantischer Arbeitsethik vertraut macht, bevor uns ein im allerbesten Sinne zeitloser Piano-Beat gleichzeitig Jewelz und Ghetto Millionaire denken lässt. So geht das dann noch gute zwei Minuten, inklusive einer unglaublichen elegant-reduzierten Bridge, in der der gute alte Sozialdarwinismus in all seiner Kaputtheit reflektiert wird. Wir mögen sowas.

Gods »Still Alive auf Youtube anhören

Photomachine - Special Luv Dieser PhOtOmachine und der R&B, da stellt sich sofort die Alchemie ein. Erst der zuckersüße inofizielle Remix für Musiq Soulchild im letzten Jahr, jetzt dieser bummlige Edit des 1982er Boogie Klassikers von Sharon Brown. Wer hätte das gedacht, aber auch anno 2014 ist Edit, wenn er gut gemacht ist, immer noch King. Das ist so ähnlich wie mit Herrenfilmen. Aber zurück zum Thema. PhOtOmachine verlagert das Tempo deutlich unter die 100, konzentriert sich zu Beginn weniger auf den Groove als auf die Kernbotschaft »Special Luv« und deren kurze Hook und holt dann im genau richtigen Moment eben den Groove und mit ihm die Breaks raus. So viel zum Edit. Wenn wir aber ehrlich sind, sind wir aber ohnehin so große Fans des Originals, Fans von Sharon Brown, Fans von Tee Scott, Fans von PhOtOmachine und Fans der hier verkörperten Attitüde hinter dem Song, der uns jedes Mal verzücken lässt, ähnlich wie bei einem anderen alchemistischen Werk, das wir jedes Mal aufs Neue feiern werden.

Photomachines »Special Luv« auf Youtube anhören

Flatbush Zombies – LiT Was Kollege Aigner schon vor Monaten über Flatbush Zombies’ »Palm Trees« geschrieben hat, könnte ich an dieser Stelle auch eins zu eins für »Lit« gelten lassen und unwidersprochen rüberkopieren. Lasse ich aber. Mir bleibt unverständlich, wie die Jungs hier ihren, nüchtern ausgedrückt, überdurchschnittlichen Haschischkonsum mit ihrer Libido in Einklang kriegen, aber ich nehme ihnen dennoch einfach alles ab. Alleine weil sich dieses Drumkit so furztrocken wie langsam über das melancholische Sample scheppert. An dieser Stelle will ich den Kollegen doch wissenschaftlich unsauber zitieren: Mit viel Fantasie ist das 14 till infinity. Ja, mit allem nötigen Ernst.

Flatbush Zombies’ »Lit« auf Youtube anhören

Specter - ZodiakFind it at hhv.de: 12inch Irgendwie gehen die Sound Signature Nummern ohne Schirmherrschaft durch Herrn Parrish immer etwas unter. Specter ballerte zwischen den Jahren mit »Zodiak« eine derart vehemente Acid-Bombe heraus, dass selbst sein Vorgänger, das ebenfalls exzellente Pipe Bomb, dagegen fast schon zahm wirkte. Off Beat Percussion über einen morastigen Squelch-Tümpel, keinerlei Appeasement-Politik. Und trotzdem redeten alle wieder nur über Theos Platte für Trilogy Tapes

Specters »Zodiak« auf HHV.DE anhören
 

Future feat. Pharrell, Pusha T and Casino - Move That Dope Mike Will zitiert Salt ’N Pepa auf seiner Version von Clique, Future lässt die Red Carpet Schmuserei mit Ciara ruhen um im omnipräsenten Migos Flow im Maserati über chinesisches Weiß zu sinnieren, bevor Pusha thematisch ein Heimspiel feiert, inklusive Pharrell Throwback-Adlibs (»from ashy to classy»). Skateboard P bestätigt uns dann in der Annahme, dass man sich um seine Laune weiterhin keine Sorgen machen muss, solange er mit 20 Nackedeis Yoga macht und seinen Gandalf-Hut spazieren tragen darf. Austrudeln tut »Move That Dope« mit einem zu vernachlässigenden Casino 16er, aber das geht dank der vorangegangenen Wohlstandsbekundungen dann fast ein bißchen unter.

Futures »Move that dope« auf youtube anhören

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 27.06.2018
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 11.03.2016
Flatbush Zombies
3001: A Laced Odyssey
Die Vorannahme bestätigt: Die Flatbush Zombies können mit ihrem Debüt »3001: A Laced Odyssey« die Qualität der YouTube-Hits nicht halten.
Music Essay | verfasst 26.03.2013
The Moving Still
Flatbush Zombies' »MRAZ«
Mit »The Moving Still« wollen wir Momenten Aufmerksamkeit schenken, die wir für besprechenswert halten. Nur ein Still aus einem Video oder einem Film dient dabei als Anstoß für einen Gedanken. Das Still als Bild, Geste, Metapher, Verweis.
Music Review | verfasst 11.11.2011
Pusha T
Fear Of God II: Let Us Pray
Bruder Malice fehlt deutlich auf Pusha T’s Solo-Versuch. Als Ausgleich gibt es durchwachsene Features, aber auch einen Pusha in Bestform.
Music Review | verfasst 15.10.2013
Pusha T
My Name Is My Name
Dieses Album hätte einen Offenbarung werden können. Drei Namen sorgen dafür, dass es leider keine geworden ist.
Music Essay | verfasst 14.10.2013
Pusha T
Es kommt auf den Tony an
Pusha Ts erstes Solo-Album erscheint elf Jahre nach »Lord Willin’«. Viel Zeit im schnelllebigen Musik-Geschäft und trotzdem ist Pusha T gefragter denn je. Doch was macht das Phänomen Pusha T so faszinierend?
Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Interview | verfasst 22.02.2016
Pusha T
»Die Angst alles zu verlieren...«
Pusha T rappt seit über einem Jahrzehnt mit ungebrochener Bissigkeit. Dieses Jahr will er sich mit »King Push« selbst krönen. Wir haben mit ihm über das Prelude zum Album, »Darkest Before Dawn« gesprochen.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Review | verfasst 17.04.2014
Legowelt
Crystal Cult 2080
Legowelts neues Werk »Crystal Cult 2080« bleibt eine wunderbare Konstante. Zehn Mal Techno, etwas Esoterik und dennoch diese Techno-Dynamik.
Music Review | verfasst 13.03.2015
Legowelt
Immensity Of Cosmic Space
Neue Woche, neues Legowelt-Release. Mit »Immensity Of Cosmic Space« bricht Danny Wolfers ins Unbekannte auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.