Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

01-maxd Der Mai, das ist der letzte Monat vor der sommerlichen Offenbarung, die wirklich ersten heißen Tage des Jahres klingen aus und die Gemütslage tendiert noch mehr gen House Music also ohnehin schon. Aber im Sommer, da kann man sich nicht mit irgendwas zufriedengeben, das müssen schon amtliche Anthems sein. Unser Spezi Max D, der weiß das, auf ihn ist Verlass. Also propagiert er den Sommer mit einem Track, der hoffentlich das Feuer legt für einen Trend, der uns die nächste Zeit über begleiten soll: Jungle House! Nicht lediglich so subtil angedeutet wie in vielen Platten der vergangenen Monate. Nein, Max D geht keine Kompromisse ein. Die Breaks dürfen dann ruhig bockbeinig scheppern. Die Fanfaren pfeifen währenddessen den Spatz von den Dächern und der Bass, ja, der bläst durch das Didgeridoo Richtung Sonnenuntergang. What the fuck, »High Life« ist mal wieder so unglaublich, so eine typische Swimmers-Platte, perfekt für den Sommer, nonchalant wie nonkonform. Man muss den Max einfach so gern haben.

Max Ds »High Life« auf Soundcloud anhören

02-hercul Zugebenen: schon das Original ist so ein Hit, dass vermutlich sogar ich diese Spuren nicht hätte so anordnen können, dass »I Try To Talk To You« nicht Konsens bleibt. Aber wie stilsicher hier Morgan Geist seine Storm Queen Synths für den Refrain völlig ungeniert auf die Spitze treibt und Vers 1 mit einem minimalistischen Bass/Drum-Korsett noch kraftvoller wirken lässt, ehe in Strophe 2 dann jede Zurückhaltung flöten geht und Hercules & Love Affair auf einmal auf ihrem größten Hit seit »My House«, ach was sag ich, seit »Blind« sitzen, das, ja das ist ganz großer Freudentaumel und kontextuell von Defected bis Grillparty eine absolute Allzweckwaffe. We <3 Morgan.

Hercules & Love Affairs »I Try To Talk To You (Morgan Geist Remix)« auf Soundcloud anhören

03-chaosFind it at hhv.de: 12inch Oh, Danny gönn dir doch mal ein bißchen Tageslicht, geh mit Xosar mal zum Italiener, esst eure Ravioli einmal nicht auf einer Juno und macht eine Soft Rock Platte in eurem Karibik-Urlaub. Das wäre eigentlich das einzige, was Legowelt uns bis jetzt schuldig geblieben ist. In Sachen Techno/House/Electro wird hier immer noch in Akkordarbeit alles abgerissen, proggier als all seine Kollegen, aber auch häufig brachialer, hinterfotziger. All das und noch mehr passiert erneut auch auf »Delorean Dream«, das Legowelt in eine Sci-Fi-Verfolgungsjagd verwandelt, die von Minute zu Minute hektischer wird und nach dem großen Acid-Crash postapokalyptisch ins Jenseits fadet. Ganz groß und wieder mit diesem eher zu erahnenden, als tatsächlich hörbaren fiesen Wolfers-Zwinkern programmiert.

Chaos In The CBDs »DeLorean Dreams (Legowelt By A Light House Remix)« auf Soundcloud anhören

 

04-french French Montana löst irgendwie immer Mitleid in mir aus. Egal ob er in Chiraq Hoodcredits sammeln geht, mit Diddy sonnenbebrillt anstößt, mit Jalen Rose halbwissend NBA-Gibberish von sich gibt oder sich wie hier über einen Harry Fraud Beat von Jada in Grund und Boden rappen lässt: Er wirkt immer wie ein Fremdkörper, wie das Stuntdouble für den eigentlichen 16er, der an jener Stelle vorgesehen war. Das ist tragisch, aber irgendwie auch knuffig. Und weil Harry Fraud auf »88 Coupés« endlich mal wieder seine Tru School’ismen richtig portioniert hat, wirkt das auch gar nicht mal so hüftsteif wie über ein Young Chop Snare-Gemetzel. Nun gut, zumindest bis Jadakiss, der alte Raptor, keifend und spuckend alles in Stücke reißt und man sich mal wieder die Frage stellen darf, ob Jay-to-the-Mmmhwa der beste Feature-Rapper der Geschichte ist.

French Montanas & Jadakiss’ »88 Coupes« auf Youtube anhören

05-JohnFind it at hhv.de: 12inch Hat John Roberts auf seinem ewigen Trip bei Gui Borratos Familie in Brasilien überwintert oder wie dürfen wir uns diese neue Hymnenhaftigkeit erklären? Melodien konnte Roberts zwar schon immer, aber kaum ein Track Roberts’ hatte einen derart undistanzierten, ungebrochenen Impetus auch große Tanzböden zu bedienen. Natürlich lässt er sich dafür erstmal staatsmännische zweieinhalb Minuten Zeit, aber dann klingt »Ausio« ein bisschen so, als würden sich Ame mit Oni Ayhun zusammentun um Gui Borratos ungenierteste Momente zu remixen, insbesondere wenn Roberts nach guten fünfeinhalb Minuten die eigene Verkopftheit kurz einholt und all die Schönheit kurz mit Glitches in der Matrix bekämpft wird, ehe Roberts doch wieder loslassen kann und dem Flur nochmal zwei Minuten Glückseligkeit gönnt.

John Roberts’ »Ausio« auf Soundcloud anhören
 

06-bloodFind it at hhv.de: 12inch Ein bißchen Leid kann einem Robert Owens hier schon tun. Man wird irgendwie das Gefühl nicht los, dass diese postmodernen Zyniker Blood Orange und Kindness den großen Mister der House-Music mehr als Token, denn als genuinen Gesangspartner geladen haben, um Kindness’ kein Disco-Klischee scheuende Neubearbeitung um ein Meta-Statement reicher zu machen. Das zumindest ist die Assoziationskette, bevor Kindness einen fetten Slap-Bass vorausschickt, um gefühlstechnisch direkt vorzufühlen, ehe der Altmeister sparsam aber äußerst beeindruckend Seele in diese ganzen desillusionierten Normcore-Pin-Ups haucht. Klar ist das auch äußerst eitel, aber auch auf eine sehr verschwitzte Art und Weise geil.

Blood Oranges »ACE (Kindness Remix)« auf Tape.TV anhören
 

07-gerryFind it at hhv.de: 12inch Das hätte ich von Gerry Read jetzt nicht erwartet. Legt er doch sonst gerne richtig viel Wumms in die Instrumentalisierung, dreht das Disco-Sample gern in den Filteranschlag und boxt die Kick brachial durch den Kompressor. »Charcoal« hingegen ist für seine Verhältnisse geradezu grazil. Warme Chords legen sich über eine verspielte, unglaublich catchy eingespielte Bassline, die ununterbrochen im Zentrum bleibt, während sich die filigranen Hi-Hats und das kurze Vocalsample nebst kleiner Effekt dezent um diesen verführerischen Groove winden. Diese Bassline. Das ist die richtige Richtung, liegt doch die Vermutung nahe, dass Gerry Read sich mit seinem ewig währenden wie sich stets wiederholenden Prinzip bald ein Eigentor schießt. »Charcoal«, Vorsicht Wortwitz, holt jetzt die Kohlen aus dem Feuer. Und nochmal: diese Bassline!

Gerry Reads »Charcoal« auf Spotify anhören
 

08-2chainz »Trap Back« beginnt mit einer tumben Gilbert Arenas Punchline, die in ähnlicher Form bereits dutzendfach geschrieben wurde, und endet mit einem Oralsex-Teekesselchen (Head/Cold/Beanie), für das sich selbst Farid Bang zu schade wäre, aber ich kann mir nicht helfen: 2 Chainz ist zumindest für mich eine der unterhaltsamsten Kuriositäten des Rapspiels. Mit so viel Verve und Hingabe wünscht er sich hier über einen erstaunlich sperrigen Beat die gute alte Zeit im Drecksloch zurück, nur um drei Zeilen später zu berichten, dass seine Olle jetzt in London shoppen geht und dafür viel Liebe hat. Sinn möge der finden, für den sowas 2014 noch eine Rolle spielt, ich unterlege damit dann mal den nächsten Einmarsch der neuen Volkshelden aus Costa Rica.

2 Chainz ’»Trap Back« auf Youtube anhören

09-naples Ein House-Techno-Hybrid-Killer im Monat für die Zwölf Zehner, das muss auch im Mai schon drin sein. Hier hält Anthony Naples die Stellung mit einer neuen Platte für The Trilogy Tapes, der auf »More Problem« genau dort anknüpft, wo Daywalker+CF im Vormonat die Spitzenposition an sich riss. Nun gut, ganz so viel Euphorie wie »Supersonic Transport« kann »More Problem« nicht transportieren. Nichtdestotrotz berauscht sich dieses Gemisch aus fortwährend treibenden Hi-Hats und den mal klaren, mal aus dem Echo wiederkehrenden Klavierstabs nicht nur an sich selbst, es macht auch unmissverständlich klar, an welcher Stelle man diese Platte bitteschön anordnen soll: Peak Time, Peak Time, Peak Time. Und wenn diese prägnant kurzen Akkordfolgen den Endorphinausstoß des Körpers zum Höchstmaß rütteln, setzt Napels der Schelm heimtückisch auf Entschleunigung, nimmt neuen Anlauf und beginnt das Szenario von Neuem. Coming this summer to your favorite club.

Anthony Naples’ »More Problem« auf Soundcloud anhören

10-kiesza Selten trifft der Begriff »Multitalent« so perfekt auf eine Künstlerin zu, wie auf die gebürtige Kanadierin Kiesza (gesprochen: Kaisa): Angehende Ballerina, passionierte Navy-Reservistin, begeisterte Seglerin, hochbegabte Schützin und natürlich Songwriterin und Sängerin. Das spiegelt auch der Lebenslauf der 25-Jährigen wider, die lieber die Weltmeere besegelte und eine Ausbildung zur Scharfschützin ablehnte, um sich dann der Musik zu widmen. Kiesza erhielt daraufhin ein Stipendium am renommierten Berklee College of Music in Boston. Nach einem ausgiebigen Abstecher in der New Yorker Clubszene hat es Kiesza nun nach London verschlagen. Von dort aus erobert sie jetzt die Musikwelt: Mit ihrer Debütsingle “Hideaway” stürmte Kiesza in der 1. Woche auf Platz 1 der UK-Charts! Und liefert das am schnellsten verkaufte Debüt des Jahres ab. Genug im Pressetext. Und wir haben mal wieder nichts mitbekommen. Doch dann nach zu viel Radler auf dem Beat-BBQ sitzen wir bei einem Freund, schwärmen für die vietnamesische Küche auf GustoTV und blenden in der Werbepause über zu MTV, wo Kiesza’s »Hideaway« in uns spontane Assoziationsketten zu Robin S., Gala oder Sophie-Ellis Baxtor weckt. Was für ein Feel-Good-House-Anthem, bei dem lediglich dieser angedeutete EDM-Drop etwas lästig, aber sonst so viel richtig ist! Und sie trägt sogar Knieschoner unter der Jeans, wir mögen sie auf Anhieb. Manchmal können selbst 27 Millionen Youtuber-Views nicht irren. Hach Kiesza.

Kieszas »Hideaway« auf Youtube anhören

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.05.2011
Zwölf Zehner
April 2011
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.10.2011
Zwölf Zehner
September 2011
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.03.2013
Zwölf Zehner
Februar 2013
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Review | verfasst 28.04.2015
Lifted
1
Max D und Co La haben einfach mal gemacht: Das hier der improvisierte Wahnsinn mit besonnenem Kern.
Music Porträt | verfasst 10.10.2010
Maxmillion Dunbar
Von Hip Hop bis »Bauhouse«
Maxmillion Dunbar versteht es Genres auszureizen: Ob als Hälfte der Beautiful Swimmers, als Teil der Hip Hop-Formation Food For Animals oder nun auf Solopfaden. Andrew Field-Pickering sucht in allen Musikrichtungen die Innovation.
Music Interview | verfasst 30.07.2011
Beautiful Swimmers
Get symbolized, yo!
Auf ihrer Deutschlandvisite schnappten wir uns Ari und Andrew (alias Maxmillion Dunbar), die als Beautiful Swimmers eklektische Tanzmusik produzieren, sperrten sie zwei Stunden weg und spielten ihnen Platten vor. Get symbolized, yo!
Music Kolumne | verfasst 13.03.2013
Hyperton
März 2013
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Review | verfasst 23.02.2011
Hercules & Love Affair
Blue Songs
Mit Blue Songs gelingt Andrew Butler ein weiteres imponierendes und überraschendes Album.
Music Review | verfasst 03.12.2012
Hercules and Love Affair
DJ Kicks
Andrew Butler, Mastermind hinter Hercules and Love Affair, widmet seine Ausgabe der DJ Kicks dem New York der Neunzigerjahre.
Music Review | verfasst 13.06.2014
Hercules & Love Affair
The Feast of the Broken Heart
Böse Basslines, eine old-schoolige House-Produktion: Hercuels & Love Affair haben sich auf »The Feast of the Broken Heart« viel vorgenommen.
Music Bericht | verfasst 02.03.2011
Hercules & Love Affair
Live am 28.2. im Kölner Bahnhof Ehrenfeld
Wann tanzten zuletzt an einen Montagabend – »the last day of the weekend« – derart viele Menschen zu pulsierender House-Musik?
Music Review | verfasst 17.04.2014
Legowelt
Crystal Cult 2080
Legowelts neues Werk »Crystal Cult 2080« bleibt eine wunderbare Konstante. Zehn Mal Techno, etwas Esoterik und dennoch diese Techno-Dynamik.
Music Review | verfasst 13.03.2015
Legowelt
Immensity Of Cosmic Space
Neue Woche, neues Legowelt-Release. Mit »Immensity Of Cosmic Space« bricht Danny Wolfers ins Unbekannte auf.
Music Review | verfasst 25.10.2019
Occult Orientated Crime
The Occult Orientated Crime Album
Occult Orientated Crime ist weitere Seitenprojekt des Niederländers Legowelt. »The Occult Orientated Crime Album« ist nicht von dieser Welt.
Music Review | verfasst 30.11.2020
Legowelt
System Shapeshift EP
Schon fast ein Minialbum: Die »System Shapeshift EP« des niederländischen Produzenten Legowelt lebt von ihrer Rätselhaftigkeit.
Music Review | verfasst 22.02.2021
Legowelt
Pancakes With Mist
»Pancakes With Mist«, das neueste Werk des niederländischen Virtuoso Legowelt, ist nun auch auf Vinyl erschienen.
Music Liste | verfasst 04.08.2017
Ausklang | 2017KW31
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.