Music Interview | verfasst 16.06.2014
Hyperdub Records
Interview mit Steve Goodman
Der Hyperdub-Chef Steve Goodman aka Kode9 im Interview über 10 Jahre im Dienste der Bassmusik, Schwingungen in der Wirbelsäule, die Allianz weiblicher Musikerinnen auf seinem Plattenlabel und den Tod von DJ Rashad.
Text Tim Caspar Boehme , Fotos Maximilian Montgomery / © Hyperdub
Kode9-2credit-maximilian-montgomery
Rubriken_sticker_detail_06

Du hast dein Label Hyperdub über lange Zeit als Ein-Mann-Betrieb geführt. Wann hast du entschieden, dass es an der Zeit ist, sich etwas zu vergrößern?
Steve Goodman: Ich habe bis 2007 alles im Alleingang gemacht. Ein alter Freund, der für Rephlex und Warp gearbeitet hat, fragte mich irgendwann, ob ich Hilfe benötige. Das war Marcus [Scott], der jetzt der Labelmanager ist. Dass ich nach und nach mehr Hilfe in Anspruch genommen habe, geschah nie auf meine Initiative hin, es gab immer jemanden, der mich gefragt hat, ob er helfen kann.

Wie viele Leute arbeiten inzwischen bei Hyperdub?
Steve Goodman: Drei von uns arbeiten Vollzeit und ein paar andere in Teilzeit.

Seit einiger Zeit hat sich abgezeichnet, dass Dubstep bei Hyperdub nicht mehr im Zentrum des Interesses steht. Die Compilation »Hyperdub 10.1« bestätigt diesen Eindruck. Wann war für dich klar, dass sich deine Vorlieben geändert haben?
Steve Goodman:
»Hyperdub 10.1« ist die Fortsetzung der basslastigen Aspekte des Labels, wenn auch nicht unbedingt mit Dubstep. Vermutlich ist der Mala-Track der einzige Dubstep-Track der Compilation. Der Rest ist Grime, Footwork, UK Funky und Hip Hop-lastige Instrumentalmusik. Meine Liebe zum Dubstep begann ungefähr 2009 zu schwinden. Ich hatte mich neun Jahre damit beschäftigt. Das ist eine ziemlich lange Zeit, um sich auf einen einzigen Musikstil zu konzentrieren. Ich fing an, mich zu langweilen.

Footwork scheint gegenwärtig ein großes Thema für dich zu sein. Gibt es noch weitere Stile, die bald interessant werden könnten?
Steve Goodman: Das Seltsame an der Musik in Großbritannien ist, dass im Moment bloß House und Techno so richtig groß sind. Ehrlich gesagt bezweifle ich, dass es noch einmal eine bestimmte Richtung geben wird, die mich so obsessiv beschäftigen wird. Das Label und mein Geschmack haben sich einfach stark erweitert. Die zweite Compilation wird sich um das Thema R&B gruppieren, die erscheint jetzt im Sommer. Nummer drei und vier planen wir noch.

In jüngerer Zeit sind viele weibliche Musikerinn bei Hyperdub hinzugekommen. War das eine bewusste Entscheidung?
Steve Goodman: Bewusst war das nicht. Es begann um 2006 mit Ikonika, dann nahmen wir Cooly G unter Vertrag. Wenn überhaupt, gibt es nicht genügend weibliche Musikerinnen auf Hyperdub. Wenn man den Anteil an Frauen in der Bevölkerung betrachtet, dann müssten es sehr viel mehr sein. Aber ich betreibe keine positive Diskriminierung. Mir gefällt die Musik, das kommt vor der Frage, wer sie gemacht hat.

Werden dieses Jahr weitere Produzentinnen hinzukommen?
Steve Goodman: Abgesehen von Fatima Al Qadiri gibt es gegenwärtige keine weiteren Pläne. Dieses Jahr geht es mehr darum, Bilanz zu ziehen, es ist ein eher retrospektives Jahr für uns.

»Ehrlich gesagt, bezweifle ich, dass es noch einmal eine bestimmte Richtung geben wird, die mich so obsessiv beschäftigen wird wie Dubstep. Das Label und mein Geschmack haben sich einfach stark erweitert.« (Steve Goodmann) Fatima Al Qadiri scheint zudem auf gleicher Linie mit anderen Produzenten zu sein, die nicht nur weiblich, sondern auch leicht exzentrisch sind, wie Ikonika oder Laurel Halo. Hat sich dieser schräge Ansatz im Umgang mit Genres mittlerweile als weitere Konstante bei Hyperdub etabliert?
Steve Goodman: Ich glaube, aus diesem Grund bringen wir vier getrennte Compilations mit verschiedenen Themen heraus. Mir ist aufgefallen, dass ich drei oder vier Sublabel innerhalb eines einzigen Labels betrieben habe. Es gibt da unterschiedliche Stil-Cluster. Mit den vier Compilations ordne ich ein bisschen meinen Backkatalog und ordne ihn in Gruppen ein: Dieser Track von Burial passt zu diesem Track von Laurel Halo und so weiter. So versuche ich die zufälligen Verbindungen zu finden, die sich im Laufe der eklektischen Entwicklung des Labels herausgebildet haben.

Hyperdub stand früher in erster Linie für den Namen Burial. Auf der ersten Compilation ist er lediglich mit einem Track auf der retrospektiven CD vertreten. Steht er inzwischen etwas für die Vergangenheit des Labels?
Steve Goodman: Burial ist immer noch das Herz des Labels. Er arbeitet bloß in seiner eigenen Geschwindigkeit. Wenn er etwas veröffentlichen möchte, veröffentlichen wir es. Aber ich kann ihn zu nichts drängen. Wenn es kommt, dann kommt es. Mit Burial zu arbeiten ist ein bisschen wie mit dem Wetter zu arbeiten.

Am Anfang war Hyperdub kein Plattenlabel, sondern ein Online-Magazin. Wie verlief dieser Übergang?
Steve Goodman: Mit dem Magazin habe ich 2000 begonnen. Damals gab es eine Periode, in der UK Garage ziemlich groß gewesen und gerade am Abklingen war. Daraus entwickelten sich zwei Stile, die etwas dunkler waren, der eine instrumental, das wurde Dubstep, der andere mit MCs, das wurde dann Grime. In dieser Übergangsphase begannen wir das Magazin, um eingehende Interviews mit den beteiligten Künstlern zu führen und herauszufinden, was aus dem Kadaver von UK Garage entstehen würde. Das machten wir einige Jahre lang, wir interviewten Leute wie Zed Bias, El-B, Ms Dynamite, Dizzee Rascal und Wiley. Ich habe auch ein paar Künstler interviewt, die dubbige Elektronik gemacht haben, Jan Jelinek zum Beispiel. Denn bei dem Magazin ging es uns am Anfang um den jamaikanischen Einfluss auf elektronische Musik vor allem in London, aber auch allgemeiner. Nach ein paar Jahren hatte ich alle Leute interviewt, mit denen ich sprechen wollte. Als ich plante, einen Artikel über The Bug zu schreiben, gab ich ihm eine CD mit einigen Tracks von mir, darunter auch »Sine of the Dub«, der dann die erste Veröffentlichung des Labels wurde. Kevin Martin – The Bug – gefiel der Track und er sagte: »Warum veröffentlichst du ihn nicht selbst?« Er machte mich dann mit einem Vertrieb bekannt. So fing es an, ich habe einfach meine eigene Musik herausgebracht.

In deinem Buch »Sonic Warfare« hast du dich mit dem Phänomen beschäftigt, dass Klang sowohl dazu verwendet werden kann, Menschenmengen – bei Demonstrationen etwa – auseinander zu treiben, als auch mit dem Ziel, Leute im Club zu versammeln. Wie hat sich dein Denken über die »Ontologie der Schwingungskraft« in jüngerer Zeit entwickelt?
Steve Goodman: Die Ideen des Buches haben sich in einigen Klanginstallationen weiterentwickelt, an denen ich als Teil des Projekts Audint gearbeitet habe. Aus einer bestimmten Menge von Begriffen wurde so eine Reihe praktischer Experimente mit Niederfrequenzschwingungen und Ultraschall. Vor Kurzem haben wir begonnen, mit SubPacs zu arbeiten, das sind tragbare Schwingungsgeräte. Statt Subwoofers benutzen wir SubPacs, die einem auf der Wirbelsäule sitzen und die Schwingungen direkt in den Körper übertragen statt durch die Luft. Diese Geräte haben wir in den Installationen mit gerichteten Ultraschall-Lautsprechern kombiniert.

Gibt es in deiner sonstigen akademischen Arbeit ähnlich fließende Übergänge zwischen Theorie und Praxis?
Steve Goodman: In der Musik weniger, auf das Audint-Projekt trifft das aber ganz sicher zu. Allerdings lehre ich nicht mehr an der Hochschule.

Das sind allerdings Neuigkeiten! Ich wollte gerade fragen, wie du deine Zeit zwischen den beiden aufteilst.
Steve Goodman: Es wurde unmöglich. Ich habe zehn Jahre lang hauptberuflich gelehrt. Es war einfach zu viel, wenn ich von einem Wochenende mit Gigs zurückkam und dann am Montag gleich wieder lehren musste. Mir sind darüber graue Haare gewachsen.

Neben den Gründen zum Feiern gibt es dieses Jahr auch die traurige Nachricht vom Tod DJ Rashads. Wirst du seinen Tod bei den anstehenden »Hyperdub 10«-Feierlichkeiten (unter anderem in Berlin) irgendwie thematisieren?
Steve Goodman: Wir haben beim Sonar Festival eine Party veranstaltet. Alle Einnahmen daraus werden an seinen Sohn gehen. Und wir werden eine Platte mit unveröffentlichter Musik von ihm herausbringen, die Einnahmen gehen ebenfalls an den Sohn von DJ Rashad. Und wir wollen eine Teklife-Compilation mit all den anderen Leuten seiner Crew veröffentlichen. Die Erinnerung an ihn soll so lange wie möglich wach gehalten werden.

Die Musik von Hyperdub Records fidnest du bei hhv.de. Die Compilation »Hyperdub 10.1« findest du bei hhv.de auf 2CD.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.11.2015
Kode9
Nothing
Mit »Nothing« hat es Kode9 auf die Abwesenheit des Menschen abgesehen. Das Album ist dennoch eine höchst lebendige Angelegenheit.
Music Review | verfasst 15.05.2014
Various Artists
Hyperdub 10.1
Zum 10. Geburtstag von Hyperdub gibt es gleich vier Compilations mit verschiedenen Schwerpunkten.
Music Review | verfasst 23.09.2014
V.A.
Hyperdub 10.3
Der dritte Teil der Jubiläums-Compilation zum zehnjährigen Bestehen von Hyperdub widmet sich melancholischen und atmosphärischen Klängen.
Music Review | verfasst 29.11.2011
King Midas Sound
Without You
King Midas Sound veröffentlichen Remise ihres Debüts u.a. von Flying Lotus, Kuedo, Kode9 and the Spaceape und Mala.
Music Review | verfasst 08.05.2013
Kode9
Xingfu Lu
Zwei Jahre lang hat Kode9 keine Single mehr veröffentlicht. Nun kommt »Xingfu Lu« und macht so ziemlich alles richtig.
Music Bericht | verfasst 15.11.2011
Kode9
Live am 11.11. im Icon in Berlin
Der DJ, Produzent, Label-Chef und Philosoph Kode9 lud zu einer aktuellen Bestandsaufnahme des Genres der Bassmusik ein und zeichnete dabei auch deren Usprünge und die verschiedenen musikalischen Entwicklungen der letzten Jahre nach.
Music Bericht | verfasst 23.06.2015
Grime Revisited (Teil 1)
Hoodies, Hats & Council Estates
Grime ist wieder da. Aber wo war er zwischenzeitlich? Und wo kommt er her? In Teil 1 unsreres Grime-Specials begeben wir uns auf Spurensuche: der Weg führt von Piratenradiostationen über den Typ in der Ecke direkt in die Charts.
Music Interview | verfasst 10.11.2015
Kode9
Von nichts kommt doch etwas
Steve Goodman alias Kode9 hat mit The Spaceape und DJ Rashad in der jüngeren Vergangenheit zwei Freunde verloren. Im Interview erklärt er, welche Auswirkung das auf sein neues Album hatte.
Music Review | verfasst 07.05.2012
DVA
Pretty Ugly
DVA reichert Dubstep mit Garage, Funk, Pop, Soul und ausgesuchten Feature an. Er bleibt dabei stets seiner Linie treu.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Burial
Kindred EP
Burial bricht mit der »Kindred EP« zu neuen Horizonten auf, ohne »Untrue« dabei allzu weit zurückzulassen.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Cooly G
Playin' Me
Minimalismus für Fortgeschrittene: Nach kurzen Ausflügen im Tonträgergeschäft von Hyperdub kommt nun endlich das Debüt von Cooly G.
Music Review | verfasst 27.08.2012
LV
Sebenza
Das Londoner Produzententeam LV hat ein komplettes Album mit südafrikanischen Rave-Referenzen synthetisiert.
Music Review | verfasst 07.11.2010
Burial
Untrue
Überragend, mit der hinterhältigen Nebenwirkung, dass es nach 50 Minuten ungeheuer schwer fällt, wieder in die Realität zurückzukehren.
Music Review | verfasst 03.12.2012
DVA
Fly Juice EP
DVA veröffentlicht nach seinem Album »Pretty Ugly« in diesem Jahr noch eine EP, die allerdings mehr auf die Tanzflächen geht.
Music Review | verfasst 10.01.2013
Laurel Halo
Sunlight On The Faded EP
Laurel Halo strengte mit ihrem letzten Album ein wenig an. MIt »Sunlight On The Faded« geht sie es aber entspannter an.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Burial
Truant/Rough Sleeper
Vor mehr als fünf Jahren erschien »Untrue«, seitdem gab es von Burial nur kurze Veröffentlichungen. Taugen aber auch alle. Ausnahmslos.
Music Review | verfasst 07.01.2013
The Spaceape
Xorcism
»Xorcism« ist dunkle und hypnotisch aber auch reduziert. Spaceape zeigt, dass er auch ohne Kode9 weiß, wo sein Sound liegt.
Music Review | verfasst 01.08.2013
Ikonika
Aerotropolis
Das Fräuleinwunder des Dubstep, Ikonika, veröffentlicht ihr zweites Album »Aerotropolis«, das dieses Status nicht bestätigt. Wozu auch?
Music Review | verfasst 11.09.2013
Jessy Lanza
Pull My Hair Back
Indie-R&B/Pop trifft Hyperdub-Electronic: Sexy, lupenrein produziert und groovy. Doch es fehlt etwas Entscheidendes…
Music Review | verfasst 28.10.2013
DJ Rashad
Double Cup
Rashad vereint Jungle, UK-Bass-Musik und R&B-Samples unter dem Footwork-Schirm. Der breitet sich indes über Europa aus.
Music Review | verfasst 29.10.2013
Morgan Zarate
Taker EP
Quo vadis, Dubstep? Morgan Zarate liefert mit seiner neuen EP den Hauch von einer Antwort auf diese Frage.
Music Review | verfasst 18.02.2014
Cooly G
Hold Me
Nach einem der besten Alben 2012 liefert Cooly G mit »Hold Me« die erste kleine Enttäuschung 2014 ab.
Music Review | verfasst 13.05.2014
Fatima Al Qadiri
Asiatisch
Mit »Asiatisch« hält uns Fatima Al Qadiri ein westliches Bild von China vor, das sich als erschreckend unspezifisch entpuppt.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?