Music Interview | verfasst 16.06.2014
Hyperdub Records
Interview mit Steve Goodman
Der Hyperdub-Chef Steve Goodman aka Kode9 im Interview über 10 Jahre im Dienste der Bassmusik, Schwingungen in der Wirbelsäule, die Allianz weiblicher Musikerinnen auf seinem Plattenlabel und den Tod von DJ Rashad.
Text Tim Caspar Boehme , Fotos Maximilian Montgomery / © Hyperdub
Kode9-2credit-maximilian-montgomery
Rubriken_sticker_detail_06

Du hast dein Label Hyperdub über lange Zeit als Ein-Mann-Betrieb geführt. Wann hast du entschieden, dass es an der Zeit ist, sich etwas zu vergrößern?
Steve Goodman: Ich habe bis 2007 alles im Alleingang gemacht. Ein alter Freund, der für Rephlex und Warp gearbeitet hat, fragte mich irgendwann, ob ich Hilfe benötige. Das war Marcus [Scott], der jetzt der Labelmanager ist. Dass ich nach und nach mehr Hilfe in Anspruch genommen habe, geschah nie auf meine Initiative hin, es gab immer jemanden, der mich gefragt hat, ob er helfen kann.

Wie viele Leute arbeiten inzwischen bei Hyperdub?
Steve Goodman: Drei von uns arbeiten Vollzeit und ein paar andere in Teilzeit.

Seit einiger Zeit hat sich abgezeichnet, dass Dubstep bei Hyperdub nicht mehr im Zentrum des Interesses steht. Die Compilation »Hyperdub 10.1« bestätigt diesen Eindruck. Wann war für dich klar, dass sich deine Vorlieben geändert haben?
Steve Goodman:
»Hyperdub 10.1« ist die Fortsetzung der basslastigen Aspekte des Labels, wenn auch nicht unbedingt mit Dubstep. Vermutlich ist der Mala-Track der einzige Dubstep-Track der Compilation. Der Rest ist Grime, Footwork, UK Funky und Hip Hop-lastige Instrumentalmusik. Meine Liebe zum Dubstep begann ungefähr 2009 zu schwinden. Ich hatte mich neun Jahre damit beschäftigt. Das ist eine ziemlich lange Zeit, um sich auf einen einzigen Musikstil zu konzentrieren. Ich fing an, mich zu langweilen.

Footwork scheint gegenwärtig ein großes Thema für dich zu sein. Gibt es noch weitere Stile, die bald interessant werden könnten?
Steve Goodman: Das Seltsame an der Musik in Großbritannien ist, dass im Moment bloß House und Techno so richtig groß sind. Ehrlich gesagt bezweifle ich, dass es noch einmal eine bestimmte Richtung geben wird, die mich so obsessiv beschäftigen wird. Das Label und mein Geschmack haben sich einfach stark erweitert. Die zweite Compilation wird sich um das Thema R&B gruppieren, die erscheint jetzt im Sommer. Nummer drei und vier planen wir noch.

In jüngerer Zeit sind viele weibliche Musikerinn bei Hyperdub hinzugekommen. War das eine bewusste Entscheidung?
Steve Goodman: Bewusst war das nicht. Es begann um 2006 mit Ikonika, dann nahmen wir Cooly G unter Vertrag. Wenn überhaupt, gibt es nicht genügend weibliche Musikerinnen auf Hyperdub. Wenn man den Anteil an Frauen in der Bevölkerung betrachtet, dann müssten es sehr viel mehr sein. Aber ich betreibe keine positive Diskriminierung. Mir gefällt die Musik, das kommt vor der Frage, wer sie gemacht hat.

Werden dieses Jahr weitere Produzentinnen hinzukommen?
Steve Goodman: Abgesehen von Fatima Al Qadiri gibt es gegenwärtige keine weiteren Pläne. Dieses Jahr geht es mehr darum, Bilanz zu ziehen, es ist ein eher retrospektives Jahr für uns.

»Ehrlich gesagt, bezweifle ich, dass es noch einmal eine bestimmte Richtung geben wird, die mich so obsessiv beschäftigen wird wie Dubstep. Das Label und mein Geschmack haben sich einfach stark erweitert.« (Steve Goodmann) Fatima Al Qadiri scheint zudem auf gleicher Linie mit anderen Produzenten zu sein, die nicht nur weiblich, sondern auch leicht exzentrisch sind, wie Ikonika oder Laurel Halo. Hat sich dieser schräge Ansatz im Umgang mit Genres mittlerweile als weitere Konstante bei Hyperdub etabliert?
Steve Goodman: Ich glaube, aus diesem Grund bringen wir vier getrennte Compilations mit verschiedenen Themen heraus. Mir ist aufgefallen, dass ich drei oder vier Sublabel innerhalb eines einzigen Labels betrieben habe. Es gibt da unterschiedliche Stil-Cluster. Mit den vier Compilations ordne ich ein bisschen meinen Backkatalog und ordne ihn in Gruppen ein: Dieser Track von Burial passt zu diesem Track von Laurel Halo und so weiter. So versuche ich die zufälligen Verbindungen zu finden, die sich im Laufe der eklektischen Entwicklung des Labels herausgebildet haben.

Hyperdub stand früher in erster Linie für den Namen Burial. Auf der ersten Compilation ist er lediglich mit einem Track auf der retrospektiven CD vertreten. Steht er inzwischen etwas für die Vergangenheit des Labels?
Steve Goodman: Burial ist immer noch das Herz des Labels. Er arbeitet bloß in seiner eigenen Geschwindigkeit. Wenn er etwas veröffentlichen möchte, veröffentlichen wir es. Aber ich kann ihn zu nichts drängen. Wenn es kommt, dann kommt es. Mit Burial zu arbeiten ist ein bisschen wie mit dem Wetter zu arbeiten.

Am Anfang war Hyperdub kein Plattenlabel, sondern ein Online-Magazin. Wie verlief dieser Übergang?
Steve Goodman: Mit dem Magazin habe ich 2000 begonnen. Damals gab es eine Periode, in der UK Garage ziemlich groß gewesen und gerade am Abklingen war. Daraus entwickelten sich zwei Stile, die etwas dunkler waren, der eine instrumental, das wurde Dubstep, der andere mit MCs, das wurde dann Grime. In dieser Übergangsphase begannen wir das Magazin, um eingehende Interviews mit den beteiligten Künstlern zu führen und herauszufinden, was aus dem Kadaver von UK Garage entstehen würde. Das machten wir einige Jahre lang, wir interviewten Leute wie Zed Bias, El-B, Ms Dynamite, Dizzee Rascal und Wiley. Ich habe auch ein paar Künstler interviewt, die dubbige Elektronik gemacht haben, Jan Jelinek zum Beispiel. Denn bei dem Magazin ging es uns am Anfang um den jamaikanischen Einfluss auf elektronische Musik vor allem in London, aber auch allgemeiner. Nach ein paar Jahren hatte ich alle Leute interviewt, mit denen ich sprechen wollte. Als ich plante, einen Artikel über The Bug zu schreiben, gab ich ihm eine CD mit einigen Tracks von mir, darunter auch »Sine of the Dub«, der dann die erste Veröffentlichung des Labels wurde. Kevin Martin – The Bug – gefiel der Track und er sagte: »Warum veröffentlichst du ihn nicht selbst?« Er machte mich dann mit einem Vertrieb bekannt. So fing es an, ich habe einfach meine eigene Musik herausgebracht.

In deinem Buch »Sonic Warfare« hast du dich mit dem Phänomen beschäftigt, dass Klang sowohl dazu verwendet werden kann, Menschenmengen – bei Demonstrationen etwa – auseinander zu treiben, als auch mit dem Ziel, Leute im Club zu versammeln. Wie hat sich dein Denken über die »Ontologie der Schwingungskraft« in jüngerer Zeit entwickelt?
Steve Goodman: Die Ideen des Buches haben sich in einigen Klanginstallationen weiterentwickelt, an denen ich als Teil des Projekts Audint gearbeitet habe. Aus einer bestimmten Menge von Begriffen wurde so eine Reihe praktischer Experimente mit Niederfrequenzschwingungen und Ultraschall. Vor Kurzem haben wir begonnen, mit SubPacs zu arbeiten, das sind tragbare Schwingungsgeräte. Statt Subwoofers benutzen wir SubPacs, die einem auf der Wirbelsäule sitzen und die Schwingungen direkt in den Körper übertragen statt durch die Luft. Diese Geräte haben wir in den Installationen mit gerichteten Ultraschall-Lautsprechern kombiniert.

Gibt es in deiner sonstigen akademischen Arbeit ähnlich fließende Übergänge zwischen Theorie und Praxis?
Steve Goodman: In der Musik weniger, auf das Audint-Projekt trifft das aber ganz sicher zu. Allerdings lehre ich nicht mehr an der Hochschule.

Das sind allerdings Neuigkeiten! Ich wollte gerade fragen, wie du deine Zeit zwischen den beiden aufteilst.
Steve Goodman: Es wurde unmöglich. Ich habe zehn Jahre lang hauptberuflich gelehrt. Es war einfach zu viel, wenn ich von einem Wochenende mit Gigs zurückkam und dann am Montag gleich wieder lehren musste. Mir sind darüber graue Haare gewachsen.

Neben den Gründen zum Feiern gibt es dieses Jahr auch die traurige Nachricht vom Tod DJ Rashads. Wirst du seinen Tod bei den anstehenden »Hyperdub 10«-Feierlichkeiten (unter anderem in Berlin) irgendwie thematisieren?
Steve Goodman: Wir haben beim Sonar Festival eine Party veranstaltet. Alle Einnahmen daraus werden an seinen Sohn gehen. Und wir werden eine Platte mit unveröffentlichter Musik von ihm herausbringen, die Einnahmen gehen ebenfalls an den Sohn von DJ Rashad. Und wir wollen eine Teklife-Compilation mit all den anderen Leuten seiner Crew veröffentlichen. Die Erinnerung an ihn soll so lange wie möglich wach gehalten werden.

Die Musik von Hyperdub Records fidnest du bei hhv.de. Die Compilation »Hyperdub 10.1« findest du bei hhv.de auf 2CD.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.11.2015
Kode9
Nothing
Mit »Nothing« hat es Kode9 auf die Abwesenheit des Menschen abgesehen. Das Album ist dennoch eine höchst lebendige Angelegenheit.
Music Review | verfasst 15.05.2014
Various Artists
Hyperdub 10.1
Zum 10. Geburtstag von Hyperdub gibt es gleich vier Compilations mit verschiedenen Schwerpunkten.
Music Review | verfasst 23.09.2014
V.A.
Hyperdub 10.3
Der dritte Teil der Jubiläums-Compilation zum zehnjährigen Bestehen von Hyperdub widmet sich melancholischen und atmosphärischen Klängen.
Music Review | verfasst 29.11.2011
King Midas Sound
Without You
King Midas Sound veröffentlichen Remise ihres Debüts u.a. von Flying Lotus, Kuedo, Kode9 and the Spaceape und Mala.
Music Review | verfasst 08.05.2013
Kode9
Xingfu Lu
Zwei Jahre lang hat Kode9 keine Single mehr veröffentlicht. Nun kommt »Xingfu Lu« und macht so ziemlich alles richtig.
Music Bericht | verfasst 15.11.2011
Kode9
Live am 11.11. im Icon in Berlin
Der DJ, Produzent, Label-Chef und Philosoph Kode9 lud zu einer aktuellen Bestandsaufnahme des Genres der Bassmusik ein und zeichnete dabei auch deren Usprünge und die verschiedenen musikalischen Entwicklungen der letzten Jahre nach.
Music Bericht | verfasst 23.06.2015
Grime Revisited (Teil 1)
Hoodies, Hats & Council Estates
Grime ist wieder da. Aber wo war er zwischenzeitlich? Und wo kommt er her? In Teil 1 unsreres Grime-Specials begeben wir uns auf Spurensuche: der Weg führt von Piratenradiostationen über den Typ in der Ecke direkt in die Charts.
Music Interview | verfasst 10.11.2015
Kode9
Von nichts kommt doch etwas
Steve Goodman alias Kode9 hat mit The Spaceape und DJ Rashad in der jüngeren Vergangenheit zwei Freunde verloren. Im Interview erklärt er, welche Auswirkung das auf sein neues Album hatte.
Music Review | verfasst 07.05.2012
DVA
Pretty Ugly
DVA reichert Dubstep mit Garage, Funk, Pop, Soul und ausgesuchten Feature an. Er bleibt dabei stets seiner Linie treu.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Burial
Kindred EP
Burial bricht mit der »Kindred EP« zu neuen Horizonten auf, ohne »Untrue« dabei allzu weit zurückzulassen.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Cooly G
Playin' Me
Minimalismus für Fortgeschrittene: Nach kurzen Ausflügen im Tonträgergeschäft von Hyperdub kommt nun endlich das Debüt von Cooly G.
Music Review | verfasst 27.08.2012
LV
Sebenza
Das Londoner Produzententeam LV hat ein komplettes Album mit südafrikanischen Rave-Referenzen synthetisiert.
Music Review | verfasst 07.11.2010
Burial
Untrue
Überragend, mit der hinterhältigen Nebenwirkung, dass es nach 50 Minuten ungeheuer schwer fällt, wieder in die Realität zurückzukehren.
Music Review | verfasst 03.12.2012
DVA
Fly Juice EP
DVA veröffentlicht nach seinem Album »Pretty Ugly« in diesem Jahr noch eine EP, die allerdings mehr auf die Tanzflächen geht.
Music Review | verfasst 10.01.2013
Laurel Halo
Sunlight On The Faded EP
Laurel Halo strengte mit ihrem letzten Album ein wenig an. MIt »Sunlight On The Faded« geht sie es aber entspannter an.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Burial
Truant/Rough Sleeper
Vor mehr als fünf Jahren erschien »Untrue«, seitdem gab es von Burial nur kurze Veröffentlichungen. Taugen aber auch alle. Ausnahmslos.
Music Review | verfasst 07.01.2013
The Spaceape
Xorcism
»Xorcism« ist dunkle und hypnotisch aber auch reduziert. Spaceape zeigt, dass er auch ohne Kode9 weiß, wo sein Sound liegt.
Music Review | verfasst 01.08.2013
Ikonika
Aerotropolis
Das Fräuleinwunder des Dubstep, Ikonika, veröffentlicht ihr zweites Album »Aerotropolis«, das dieses Status nicht bestätigt. Wozu auch?
Music Review | verfasst 11.09.2013
Jessy Lanza
Pull My Hair Back
Indie-R&B/Pop trifft Hyperdub-Electronic: Sexy, lupenrein produziert und groovy. Doch es fehlt etwas Entscheidendes…
Music Review | verfasst 28.10.2013
DJ Rashad
Double Cup
Rashad vereint Jungle, UK-Bass-Musik und R&B-Samples unter dem Footwork-Schirm. Der breitet sich indes über Europa aus.
Music Review | verfasst 29.10.2013
Morgan Zarate
Taker EP
Quo vadis, Dubstep? Morgan Zarate liefert mit seiner neuen EP den Hauch von einer Antwort auf diese Frage.
Music Review | verfasst 18.02.2014
Cooly G
Hold Me
Nach einem der besten Alben 2012 liefert Cooly G mit »Hold Me« die erste kleine Enttäuschung 2014 ab.
Music Review | verfasst 13.05.2014
Fatima Al Qadiri
Asiatisch
Mit »Asiatisch« hält uns Fatima Al Qadiri ein westliches Bild von China vor, das sich als erschreckend unspezifisch entpuppt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.