Music Interview | verfasst 02.09.2014
Neben der Spur mit…
HADE
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Hans Arnold

Wir haben euch HADE als Typen mit dem Gedächtnis einer Taube vorgestellt. Aber eigentlich stimmt das gar nicht. Vielmehr scheint sich der Produzent und DJ aus Köln an so ziemlich alles erinnern können: wie zum Beispiel die Snares auf Mobb Deeps »The Infamous« hallen, warum Phil Collins’ Melodien klingen wie sie klingen, oder auch daran, was die Synthesizerharmonien auf 12inches des Labels Hyperdub ausmachen. HADEs Referenzrahmen scheint grenzenlos, sein Gehör sensibel und ja, sein Gedächtnis gut ausgebildet. So stellt er auf seinen Songs die Hütchen um ein weites Feld, spielt darin mit allem von Wonky über Footwork zu House, und allem, was sich im UK aus Bass-Musik entwickelt hat. Kommenden Montag veröffentlicht er gemeinsam mit seinem langjährigen musikalischen Partner DWFL seine neue 12inch »Vinnie & Kelly« auf Melting Pot Music. Die Taube kommt dann wieder ins Spiel, wenn HADE nicht gerade einen Song baut. In Interviews springt HADE von Eingebung zu Eingebung und ist ganz aufgeregt, wenn er spürt, dass er irgendwo dazwischen eventuell etwas vergessen hat. Wer also ist dieser Typ, der scheinbar spielerisch jedes Genre produzieren kann und dem ein roter Faden so fremd ist, wie Prodigy und Havoc das Slacklinen? Unsere neuere Rubrik »Neben der Spur mit…« soll euch die Chance geben, den Künstler hinter den Beats besser kennenzulernen. Indem wir nicht über Beats, 4/4 Takte und Basslines reden, sondern über eine Leidenschaft jenseits der Musik. Diesmal also: HADE über die Fernsehserien, Filme und deren Protagonisten, die ihm am meisten geprägt haben – und irgendwie auch über Frauen.

Über die ersten wichtigen Serien und Serienfiguren
HADE: Die ersten waren, glaube ich, die »Teenage Mutant Ninja Turtles«. Ich habe mir immer »Hero Turtles« angeguckt und hatte auch immer alles, nein, ich habe immer noch alles an Merchandise. Ich habe auch den Turtles-Truck; der steht immer noch bei mir im Flur. Der ist ein Heiligtum. Gut, der war als Merchandise anders als in der Serie, aber trotzdem. Ich habe den mal einem Kind auf einem Flohmarkt für acht Mark oder so wirklich abgezockt – und dann war ich glücklich.

Auf die Frage, welche Chefmechanikerin von K.I.T.T in »Knight Rider« ihm besser gefallen hat: Die Blonde (April) oder die Brünette (Bonnie).
HADE: Ich kannte früher immer nur die Braune [Anm.d.Red.: Hade meint die Brünette], bis ich gemerkt habe, wie geil die Blonde ist. Bei den »Hero Turtles« gab es übrigens auch eine April: April O’Neil! Die Braune war zwar cleverer, aber die Blonde hatte… maaad Bazongas [lacht].

Über Nostalgie, bezogen auf geborgenes Fernsehgucken im Haus der Großeltern.
HADE: Neulich wollte ich mir bei Ebay eine TV-Zeitschrift von 1993 kaufen, um einfach nur alle Serien, die an einem Tag liefen, downzuloaden, morgens um 7 Uhr aufzustehen und sie alle in der Reihenfolge von damals zu gucken.

Über »Dragon Ball«.
HADE: Ich habe alle Bücher damals gekauft und musste die dann irgendwann selbst wegschmeißen. Ich hatte halt so sieben blaue Briefe [bekommen] und habe halt nur »Dragon Ball« gemalt, gelesen, geguckt und dann waren meine Eltern halt irgendwann enttäuscht und ich musste eigenhändig meine Bücher in den Papiermüll schmeißen. Ich wusste nicht, dass meine Eltern sie aufbewahrt haben, bis ich wieder besser in der Schule wurde, aber irgendwann habe ich sie in der Garage wiedergefunden und meine Eltern damit konfrontiert. Ich war aber immer noch genauso scheisse in der Schule [lacht].

»Die Braune war zwar cleverer, aber die Blonde hatte… maaad Bazongas.« (Hade) Warum Vegeta der einzige Bösewicht aus seiner Serienvergangenheit ist, mit dem er sich identifizieren konnte.
HADE: Vegeta war eine coole Sau. Der hatte Bulma. Es ist schon seltsam, wenn man so Zeichentrickfiguren auf einmal attraktiv findet. So während man liest, »hää, stimmt irgendwas nicht?« aber trotzdem so »aaalright, aaalriiight«.

Über seinen Lieblingskampf in »Dragon Ball«.
HADE: Boah, eigentlich müsste man nach Freezer aufhören. Weil Cell war so kacke. Das war halt so: »Jaaa, Akira, mach noch einmal so sieben Bücher und noch einmal Zukunft und Trunks und näää«.

Warum »Terminator 2« der erste wichtige Blockbuster war.
HADE: Man hat halt schon damals so eine Arni-Sozialisierung gehabt. Es gab damals von Disney dieses Jungs-Heft, dieses »Limit«, und da war halt auf jeder vierten Seite Arni und auf jeder Seite danach Hulk [Hogan]. Immer Wrestling, Monstertrucks..haaa, Monstertrucks [schweift schwärmend ab]. Aber klar: Arni geil, »Terminator 2« war so richtig »boooahr«.

Wie Carrie aus »King Of Queens« seine erste Beziehung beeinflusst hat.
HADE: Ich glaube, ich fand meine erste Freundin auch deshalb so toll, weil die [erste Freundin] ziemlich aussah wie die [Carrie]. Die Carrie der ersten vier Staffeln. Ich weiß auch nicht, wie ich das damals hinbekommen habe, weil jeder, der mein Führerscheinfoto kennt, weiß, wie ich aussah: mit so Zahnspange und langen Haaren. Das Schlimme ist, ich hab‘ die geföhnt! Ich habe ja eigentlich Locken, aber ich hab die runter geföhnt!

Über die Rolle von »funny chubby dudes«.
HADE: »Funny Chubby Dudes« spielen mir natürlich in die Karten. Bud Spencer: »klar, ich will einen Bart haben«. Doug und Carrie: »Ooh, ich kann ja auch schöne Frauen kriegen und der ist dazu auch noch witzig, heeey, das scheint mir ein Vorbild zu sein«. Aber das sind beide furchtbare Menschen, das muss man immer sagen!

Über »Scrubs«.
HADE: Ich bin halt wirklich ein riesen, riesen Sitcom-Fan und war auch irgendwann einfach ein unfassbarer »Scrubs«-Fan und hab’ mich unsterblich in Carla verliebt. Boahr, fand ich Carla toll. Und natürlich manlove, äh, guylove – super! Da hab’ ich Liebe für.

»Wenn ich nach 1990 geboren worden wäre, hätte man bei mir ADHS festgestellt und ich müsste tonnenweise Ritalin nehmen. Aber 1986: good ol’ days, »das Kind ist einfach nur überdreht!«. (Hade) Was ihn an George Constanza von »Seinfeld« fasziniert.
HADE: Er gibt halt nicht auf. Er hat seine Frau schon ins Grab geschickt, weil er die falschen Umschläge aussucht; mit giftigem Kleber und gibt dann trotzdem nicht auf. Das find’ ich stark! Das ist auf jeden Fall eine Mentalität, die man sich für manche Situationen abgucken sollte. Nicht die Neurosen, aber the strength, Jerry, the strength! Aber gut, als Vorbild sollte man den echt nicht haben… eigentlich keinen… wenn dann nur Kramer.

Wer sein serienübergreifender Lieblingscharakter ist.
HADE: Wahrscheinlich würde ich da wirklich Kramer wählen. Weil ich so etwas vorher noch nie gesehen habe. Dieses full-body-acting; er ist halt sehr körperlich dabei und total überdreht und laut. Und da ich halt selber eigentlich so ein ADHS… Also wenn ich nach 1990 geboren worden wäre, hätte man bei mir ADHS festgestellt und ich müsste tonnenweise Ritalin nehmen. Aber 1986: good ol’ days, »das Kind ist einfach nur überdreht!«.

Darüber, bei Filmen nah am Wasser gebaut zu sein.
HADE: Ich weine bei Filmen!

Darüber, bei welcher Serie/welchem Film er das erste Mal geweint hat.
HADE: »Cap und Capper« wahrscheinlich. Oder, als ich mit meinem Opa in »Bambi« im Kino gesessen habe. Ich bin halt auch ein tierlieber Mensch. Menschen waren mir am Anfang egal [lacht].

Und darüber, für welche menschliche Filmfigur er als erstes Tränen vergossen hat und warum es nicht Leonardo Di Caprio war.
HADE: Pffff, also Leo war’s nicht. Ich war da mit meinen Eltern im Kino und dachte halt so, »woahr, fett animiert und Kate Winslet ist ganz schön heiß«. Aber Leo? Fuck that! Ich meine, die Platte ist groß genug, da kann der sich doch drauf schwingen! Nee, sehe ich nicht ein, bei Leo habe ich nicht geweint, der hätte einfach draufklettern können. Aber so richtig damit angefangen, um Menschen in Filmen weinen, habe ich auch erst spät… in my late 20s [lacht]. Aber, um das mal zusammenzufassen: ich habe schon mixed feelings, wenn ich am Ende von »Terminator 2« sehe, wie die Hand im Strahl versinkt und noch einmal den Daumen macht; das ist echt schon so »fffftzzzzz, aaaww maaaaan, muss das jetzt sein, haarccch«. Von daher kannst du dir jetzt ausmalen, wie oft ich schon bei Filmen geweint hab’.

Die Musik von HADE+DWFL findest du bei hhv.de.
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 08.10.2013
Hade
My Latest Epiphany
Der Kölner HADE hat im Frühsommer diesen Jahres zusammen mit DWFL ein nicht nur für die Verhältnisse von Meltiing Pot Music ungewöhnliches Album veröffentlicht. Wir sprachen mit ihm über seine persönlichen Höhepunkt in letzter Zeit.
Music Review | verfasst 20.11.2014
HADE + Gutta
Nothing Wrong EP
Auf ihrer ersten gemeinsamen EP überzeugen die beiden Kölner Produzenten HADE und Gutta mit drei funktionalen Clubtracks.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 12.11.2010
Brzzvll
Happy Life Creator
Die Belgier versprühen eine Energie, der man sich wirklich nur schwer entziehen kann.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 14.04.2011
Twit One
Stepping Stones
Twit Ones delikat ausgewählte Samples haben mehr im Sinn als den nächsten Hip-Hop-Beat. Twit One geht es um Soul.
Music Review | verfasst 14.03.2011
74 Miles Away
74 Miles Away
Der belgische Jazzpianist Pierre Anckaert und das Producerduo Monkey Robot finden sich als 74 Miles Away zusammen.
Music Review | verfasst 06.07.2011
Miles Bonny
Lumberjack Soul
Anstatt sich für irgendeine Kiste herzugeben, freestylet Bonny ungezwungen zwischen allem, was ihn inspiriert aus Soul, Funk und Jazz.
Music Review | verfasst 27.09.2011
Sola Rosa
Get It Together
Neuseeland hat den Groove. Falls es nach Fat Freddy’s Drop, Ladi6 und Electric Wire Hustle noch einen Beweis braucht, bitte.
Music Review | verfasst 08.12.2011
Brenk Sinatra
Gumbo 2 (Pretty Ugly)
Melting Pot’s Finest Brenk Sinatra bringt mit Gumbo 2 (Pretty Ugly) sein bereits drittes Instrumental-Album.
Music Review | verfasst 15.12.2011
Hulk Hodn & Hubert Daviz
Kaseta
Die zwei Beatbrüder Hulk Hodn und Hubert Daviz aus dem sonnigen Köllefornia haben für Kaseta tief in ihrem Beatarchiv gewühlt.
Music Review | verfasst 02.01.2012
Fulgeance
To All Of You
Der Franzose Fulgeance hat ein sehr hörenswertes Album auf Melting Pot Music veröffentlicht.
Music Review | verfasst 31.01.2012
DJ Adlib
Hi-Hat Club Vol. 6
Zum sechsten Teil der Hi-Hat Reihe über MPM kehrt man wieder in die heimischen Kölner Gewässer, in Dj Adlib’s Haus & Garten zurück.
Music Review | verfasst 03.02.2012
Various Artists
Beat Fight #2
Im Oktober trafen sich in Köln zwölf Produzenten aus Deutschland und Österreich und stellten sich dem Wettbewerb. So klingt das Ergebnis.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Aphroe
90
Bei dieser Verneigung vor der Rap-Musik schafft es Aphroe, den alten Geist in den Tracks zu halten ohne sich dabei selbst zu verstecken.
Music Review | verfasst 18.06.2012
Suff Daddy
Suff Sells
Auch auf dieen 29 Tracks bewegt sich Suff Daddy unbeirrt zwischen Old-School und Moderne, verbindet klassisches Sampling mit Melodien.
Music Review | verfasst 19.06.2012
The Ruffcats
The Essence Vol.1
Flo Mega schwört auf seine Groovekätzchen und auch Ivy Quainoo findet in dem Live-Sound ihren Rückhalt. Nun kommt ihr erstes Solowerk.
Music Review | verfasst 06.08.2012
Funkommunity
Chequered Thoughts
Neuseeland mal wieder. Nach Ladi6 und Electric Wire Hustle die nächste großartige Band von der anderen Seite der Welt.
Music Review | verfasst 26.02.2010
Dexter
Hi-Hat Club Vol.3 - The Jazz Files
Hier trifft Kenntnis auf Unbekümmertheit und lässt es nach 17 grandiosen Beats verschmerzen, dass die Snare manchmal zu laut ist.
Music Review | verfasst 30.11.2012
Fid Mella
Tatas Plottn
Fid Mella kommt aus Österreich und ist ein guter Kollege von Brenk Sinatra – braucht es da noch mehr der Worte, um ihm ein Ohr zu leihen?
Music Review | verfasst 12.12.2012
S3 (Miles Bonny & Brenk Sinatra)
Supa Soul Sh*t
Das ist gesetzte, aktuelle, erwachsene, entspannte, und doch spannende Soul-Musik, die über kontinentale Grenzen hinweg funktioniert.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.