Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Text Florian Aigner

Aphex Twin - Syro Find it at hhv.de:3LP | CD Es gibt ein neues Album von Aphex Twin und erwartungsgemäß verfällt das Web in Hysterie. Die Leistungen von Richard D. James für seltsame Tanzmusik sind längst kanonisiert, jeder neue Takt mehr Risiko für sein religiös Œuvre denn kluge Entscheidung. Man muss zwar fairerweise gestehen, dass er sich mit seiner richtungsweisenden Idiosynkrasie noch apologetischere Fans erzogen hat als Thom Yorke, aber ey: »Syro« ist eine Sensation. Natürlich. Weil keiner so klingt wie er. Weil, wenn sich Aphex Twin entscheidet House zu machen, das immer direkt Viervierteltakte für die Ewigkeit sind. Weil er auch bei 155 bpm, achtfach gelagerten Basslines und 14 Rhythmuswechseln in fünf Minuten Melodiefragmente unterbringt, die den Terror meistern und weil das alles gleichzeitig nach 1997 und 2047 klingt. Und weil die Streber wieder einen Monolith haben, den sie mindestens so lange dekonstruieren können.
 

Lee Gamble - Koch Schade, dass deswegen die Aufmerksamkeit für das neue Album von Lee Gamble etwas zu leiden scheint, hat der auf »KOCH« nämlich nicht nur sein Faible für kleinteilig arrangierte, zickige Noise-Drones in Perfektion ausgelebt, sondern auch einige der wunderschön understatedsten Gespenster-House-Tracks des Jahres in diese zähe Ölplörre von einem Album gemischt. Dem fällt das gerade alles zu, das hört man, das ist toll.
 

Ital - EndgameFind it at hhv.de:2LP Ebenfalls ein Karriere-Highlight darf Ital vermelden, der sich scheinbar endlich von der eigenen Kunstprätention lösen konnte und Techno Techno sein lassen kann. Klar, die Sozialisierung in der Noise-Szene, der Williamsburg-Habitus, das schlägt natürlich hier immer noch mehr durch als auf einer humorfreien Frozen Border Platte, aber mit »Endgame« schafft es Ital seit »Culture Clubs« endlich mal wieder frei und gleichzeitig wild entschlossen zu wirken.
 

 Vessel - Punish, HoneyFind it at hhv.de:2LP Auch was auf Vessels neuem Album passiert erfreut, insbesondere an einem Montagmorgen, an dem es selbst um 8 Uhr morgens partout nicht hell werden will. Bevor ich mir von der dystopischen Atmosphäre auf »Punish Honey« jedoch Terpentin in den Espresso gieße, zieht Vessel gen Ende des Albums mit »DPM« noch einmal entschieden an und bewirbt sich für den Soundtrack zu »Die Hard 5«, gesetzt den Fall David Lynch würde sich der Franchise annehmen. Für das zuvor gehörte könnte man Schubladen aufmachen, auf Tri Angle verweisen, die Morastigkeit von Andy Stott erwähnen, aber wer nach der Terpentin-Analogie nicht bereits zum nächsten Abschnitt gesprungen ist, weiß das ohnehin schon.
 

Christopher Willits - OpeningFind it at hhv.de:2LP Um die Wohnung verlassen zu können, ohne mich alle drei Sekunden paranoid nach Kot riechenden Androiden umdrehen zu müssen, bietet sich im Anschluss Christopher Willits Album auf Ghostly International an, der dronet und ambientet auf »Opening« wunderschön vor sich her, streift dabei eher Monolake und John Beltran als Brian Eno und ist mir allein schon deswegen sehr willkommen, weil er keiner dieser dogmatischen Drum-Verweigerer ist. Die lassen solche Sachen ja dann gerne mal Richtung Fangopackungs-Schauerlichkeit kippen.
 

sinoia caves black rainbowFind it at hhv.de:2LP Ob Sinoia Caves’ jetzt auf Vinyl erschienener Soundtrack für den visuell überwältigenden kanadischen Sci-Fi-Horrorstreifen »Beyond The Black Rainbow« wirklich so großartig ist wie ich das empfinde, ist schwer zu sagen, weil ich völlig unfähig bin die Musik ohne diese ungeheuer liebevoll inszenierte Hommage an die krude, konspirative 80s-C-Movie-Tradition zu hören, aber ich bilde mir zumindest ein, dass dieser OST tatsächlich auch für sich stehen könnte, ohne zu langweilen, u.a. weil hier zwar zitiert wird, von Carpenter (klar) über Goblin (eh klar) bis Jan Hammer (semi-klar), all das aber in seinem bewusst transparenten Umgang mit den Inspirationsquellen tatsächlich sehr eigenständig wird. Oh und viel wichtiger noch: den Film gucken, nicht nur wegen der Designer-Stühle und dem Netzer-Scheitel.
 

Roman Flügel - Happiness Is Happening Find it at hhv.de:2LP | CD Wer noch nach Vorbildern für Ü-40er-Lebensentwürfe jenseits von Baumarkt und Kindertagesstätte sucht, kann »Happiness Is Happening« gerne als Blaupause benutzen. Der ewige Endzwanziger Roman Flügel ist auch hier wieder State Of The Art, sein House bleibt unvorhersehbar und im Herzen fragil, aber auch so kraftvoll, dass er sich deutlich von der klassischen Dial-Schule abhebt. Eine Institution.
 

simian mobile disco whorl Find it at hhv.de:2LP | CD Ich bin mir sicher, dass es die Simian Mobile Disco in den letzten Jahren leichter gehabt hätte, wenn man nicht mit der Hypothek polternden Nu-Raves und der Assoziation, dass Abiturienten immer noch zu »We Are Your Friends« Looping Louie und Jim Beam mischen, kämpfen müsste. Aber gut, Mitleid für Erfolg ist viel zu Walter Ulbricht, um diesen Gedankengang ernsthaft weiterzuspinnen. Stattdessen fällt auf, dass James Ford und Jas Shaw in ihrem langen Kampf um Hard Wax Akzeptanz neue Wege gehen. Funktional ist auf »Whorl« weniges, stattdessen haben sich die beiden blassen Engländer noch tiefer in Synth-Nerdtum verstrickt und teilweise wirklich bemerkenswerte Melodien kreiert. Wirklich mitreißend ist das selten, aber Respekt für ein ungebrochenes emanzipatorisches Sendungsbewusstsein.
 

The Juan MacLean - In A DreamFind it at hhv.de:2LP Arg verschreckt hat mich gleich zu Beginn hingegen Juan MacLean, der direkt Munich Machine Mucker-Disco mit fiesen Gitarrenriffs paart und im Anschluss versucht mich mit den üblichen DFA-Strategien wieder einzufangen. Es morodert dann, Gary Numan wrestlet mit Madonna, aber was ist nur aus dem »Happy House« geworden, das mich einst zum Fan machte? Komische Entwicklung, aber aufgepumpte Nu-Disco ist ja jetzt auch schon wieder so lange her, dass James Murphy wohl Juan MacLean auserkoren hat die ersten 40 DFA-Katalognummern zu entstauben.
 

Sinkane - Mean Love Find it at hhv.de:LP | CD Bevor genau dort Sinkane erneut ein Album veröffentlichen wird, schiebt der Caribou-Tour-Sidekick auf City Slang noch ein Album ein, auf dem er diese Art von hyperinformiertem Pop macht, der schon Toro Y Moi dabei geholfen hat, bei Pete Rock Stalinisten, Fela Kuti Esoterikern und existentialistischen Germanistikstudentinnen gleichermaßen zu landen. Es orgelt, es slapbasst, es bläst als hätten es Cymande ins neue Jahrtausend geschafft und irgendwie fällt mir nicht mal ein Grund ein warum das etwas schlechtes sein sollte.
 

basement jaxx whontoFind it at hhv.de:2LP Es ist soweit. Das passendste Adjektiv für Basement Jaxx im Jahr 2014 ist »langweilig«. Das schmerzt, das war vor zehn Jahren undenkbar und zumindest vor fünf noch weit genug weg. Na klar, man windet sich gut gelaunt durch allerlei Stile, da ist das Soca-Zitat, dort die Chic-Bassline, aber so sehr die Einsicht schmerzt: in Rente gehen ist eine legitime Option, die Herren. Oder vielleicht Yoga, falls das gegen Rheuma hilft.
 

Banks - GoddessFind it at hhv.de:2LP Auch ein Problem hat Banks. Weil deren Album gut sechs Wochen nach dem Erstling von FKA Twigs erscheint und alles was Banks tut, daneben unglaublich redundant wirkt. Nun ist die Amerikanerin fairerweise für Lana del Rey-Teenies ohnehin interessanter als für den narzisstischen FKA Twigs-Versteher mit der Weltformel im Kopf, aber es fällt dennoch auf, dass man für diese Art der modernen, entschleunigt-düsteren R&B-Interpretation mehr als einen veritablen Hit benötigt, um musikalisch relevant zu bleiben. Zu schnell hat Drake in der Zwischenzeit den nächsten 16er auf das nächste Sensatiönchen gepresst, zu flink ist A$AP Rocky im Feature-Geschäft. Ich gebe ihr noch zwei Jahre. Oder Eins Live Dauerrotation.
 

wiz khalifa blacc Find it at hhv.de:LP | CD Weil diesen Monat ja Aphex Twin-Schreine gebaut werden mussten, kommen wir erst am Ende zu Sprechgesang, wäre auch seltsam gewesen von »Syro« direkt zu Wiz Khalifa und dessen wunderbar einfachen Welt überzuleiten. »Blacc Hollywood« beinhaltet ungefähr so viele gehaltvolle Zeilen wie eine Folge die Geissens, aber es wäre auch seltsam wenn Wiz Khalifa eingeklemmt in Ambers Popospalte auf einmal beginnen würde sich die Gretchenfrage zu stellen. Doof nur, dass die hier relevantesten Verkaufsargumente (Beats, Gäste) ebenfalls nicht sonderlich überzeugen.
 

dj mustard 10 summers Dass sich auch DJ Mustard nicht nachhaltig für ein Panel-Referat über Jürgen Habermas aufgedrängt hat, lässt sich immer noch am schönsten in diesem tollen Beitrag der Kollegen von FACT nachvollziehen, dass der gemütliche Dicke aber mit ein und demselben Beat für etwa 75 der letzten 100 Raphits verantwortlich war, würde Lex Luger und Swizz Beatz fast so glücklich machen wie mich. »10 Summers« heißt sein temporär frei verfüggbares Album, auf dem er eben diesen (Mustard on the) Beat (Ho) noch ein Dutzendmal von Hochkarätern und Grünzeugschleppern berappen lässt. Auf Albumlänge natürlich irgendwann gaga, aber eine Viertelstunde Spaß kann man damit schon haben, Ho!
 

mick jenkins the waters Derartige Selbstgenügsamkeit ist »The Water(s)« fremd. Im Gegenteil, Mick Jenkins schuldet Organized Noise und Kendrick Lamar weit mehr als Chief Keef und Lil Durk und Chicago ist und bleibt der musikalisch unvorhersehbarste Fleck in der Rap-Landschaft. Deep ist das, rhetorisch verspielt, aber nie unsexy. Und als Mixtape bereits ambitionierter als die gesamte Diskographie vieler Kollegen.
 

jeezy seen it all Wäre er nicht so angewidert von so viel Weicheiertum, ich würde Jeezy an dieser Stelle mein Beileid ob seiner Zukunftsplanung aussprechen und ihm sagen, dass er in meiner offiziellen Schneemännerliste gar nicht so weit hinter Raekwon und den beiden Thorntons rangiert. Er würde irgendwas grummeln, von wegen »Seen it all«, «Been Getting Money« und »Fuck The World«, um sich dann mit einem zischenden »Win Is A Win« (sic) hinter schwedische Gardinen zu verabschieden. Ob er auch schon nach einem Zehntel seiner Strafe Freigang wegen guter Führung bekommt wie Thug-Ikone U. Hoeneß?
 

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.