Music Interview | verfasst 01.12.2014
Q-Cut
Der geloopte Beat
Q-Cut hat sich auf »Kaiju Dugu« neu erfunden und einen Ansatz erprobt, der Beat und Loop zusammendenkt. Das Resultat ist packend. Wie es genau dazu kam und wer ihn dabei inspirierte, erzählt uns Q-Cut im Interview.
Text Lev Nordstrom
Q-cut+b

»Keats« nennt sich eine neue Reihe an Vinylreleases, die sich mithilfe von Beatmakern stetig ihren Weg durch die Städte bahnt. Genauer gesagt, durch die heimischen Kieze. Im ersten Teil stattete Figub Brazlevič dem Berliner Kiez Moabit einen Besuch ab, Auf Keats 02 tritt nun DJ, Produzent und Beatschmied Q-Cut in Erscheinung und schickt sogleich ein ganz eigenes, handverlesenes Arsenal an instrumentalen Beats ins Rennen. Mit diesem Release möchte der 30-jährige aber keineswegs in irgendwelche Fußstapfen treten. Vielmehr schlägt der gebürtige Magdeburger auf »Kaiju Dugu« einen völlig neuen Kurs ein. Hier geht es nicht bloß um einen Kiez. Wohin die Reise genau gehen soll, bestimmt das Kaiju, diese phantastische, von Q-Cut ins Leben gerufene Kreatur, die sich unaufhaltsam, über ganze Straßenzüge, Stadtviertel und Landesgrenzen hinweg, in die Gehörgänge derjenigen schleicht, die ihrem überirdischen Ruf folgen. Auf einer Skala von düster bis abstrakt, kreiert Q-Cut eine sagenhaft melodische Loop-Symphonie der Eigenart, die vielmehr einem Drehbuch gleicht, als einem willkürlichen Griff in die Plattenkiste.

Was bedeutet der Titel »Kaiju Dugu« genau?
*Q-Cut:
Bis heute bin ich ein großer Fan von Dinosauriern. Früher schaute ich gern die alten »Godzilla«-Filme, die eine Zeit lang sonntags im Fernsehen liefen oder auch »Jurassic Park«. Und dann habe ich den Film »Pacific Rim« gesehen. Dort tauchte das Wort kaiju auf, dass im Japanischen ›eigenartige Kreatur‹ oder schlicht ›Monster‹ bedeutet. Das hat es mir angetan und entsprach dem Sound. Schließlich kam ich noch auf dugu, einer Zeremonie des karibischen Garifuna-Stammes, um die verstorbenen Ahnen zu beschwichtigen, ein spirituelles Opferfest sozusagen.

Wie kam es zur Veröffentlichung in der »Keats«-Reihe und für welchen Kiez gehst du ins Rennen?
Q-Cut: Die Jungs von hhv.de wollten eine Instrumental-Reihe ins Leben rufen. Durch den Release von »T.C.A.Z.« mit Main Moe bestand der Kontakt und so kamen wir ins Gespräch. Wenn ich wirklich einen Kiez nennen müsste, dann wäre es wohl Stadtfeld, in meiner Heimat Magdeburg. Inzwischen wohne ich im Prenzlauer Berg in Berlin, aber eigentlich bin ich hier nur zu Gast. Für mich gibt es keinen richtig festen Kiez. Es ließe sich somit nicht ganz vermeiden, mit dem Kiez-Beats-Konzept der »Keats«-Reihe zu brechen. Jetzt ist sozusagen das Kaiju für mich ins Rennen gegangen. Sprich, die Musik spielt immer in dem Kiez, in dem das Kaiju gerade auftaucht.

In welchem Umfeld ist das Album entstanden?
Q-Cut: 80 Prozent der Beats auf »Kaiju Dugu«sind schon ca. ein Jahr alt. Es war also tiefster Winter. Und da ich in der Regel abends Musik mache, war es wahrscheinlich immer dunkel. Das hatte sicher einen gewissen Einfluss. Ich bin ein klassischer bedroom musician. In unserem Schlafzimmer stehen mir ziemlich genau drei Quadratmeter für meine Technik zur Verfügung. Aber das reicht. Ein Freund erzählte mir neulich, dass er seit Längerem meditiere. Als er mir den Zustand, den er dabei einnimmt, beschrieb, fiel mir auf, dass ich einen ähnlichen Zustand beim Produzieren einnehme. Seitdem erwische ich mich quasi immer wieder dabei, wie meine Gedanken auf Null fahren und ich einfach mache.

Kommen bei »Kaiju Dugu« ausschließlich Samples zum Einsatz oder verarbeitest du auch Liveaufnahmen?!
Q-Cut: Es sind zu 95 Prozent Samples. Ich wollte es bewusst analog halten und keine externen Klangerzeuger nutzen, sondern Melodien aus gesammelten und gesampleten Sounds erstellen. Einzige Ausnahmen sind ein paar MicroKORG-Klänge sowie einige Shaker und andere Percussion im Hintergrund.

Was hat es mit »Vinyl-Rumination« auf sich? Volume 11 scheint eine Art Skizze von »Kaiju Dugu« zu sein…
*Q-Cut:
Die »Vinyl-Rumination«-Reihe veröffentliche ich seit 2005 in unregelmäßigen Abständen. Grundidee ist es dort Loops zu sammeln, die einfach so wie sie sind schon dope klingen. Alchemist oder Madlib machen das ja fast nur noch und ich feiere das total. Meistens zerstört man den ursprünglichen Vibe, wenn man den Loop um weitere Drums oder ähnliches ergänzt. Für die aufwändigeren Beats auf »Kaiju Dugu« brauchte ich vor allem Soloparts einzelner Instrumente. Alles andere Coole, wird dann auch aufgenommen, gespeichert und landet irgendwann auf einem »Vinyl-Rumination«-Release. Bei »Vinyl-Rumination Vol. 11 waren es eben Loops, die ich auf der Suche nach den passenden Sounds für »Kaiju Dugu« gefunden habe.

»Meistens zerstört man den ursprünglichen Vibe, wenn man den Loop um weitere Drums oder ähnliches ergänzt.« (Q-Cut) »Kaiju Dugu« klingt streckenweise nach klassischer Musik, wären da nicht die Beats und Loops, welche die Tracks im Hip Hop verorten. Was war die Vision bzw. woher kam die Inspiration zum Bruch mit dem bisherigen Schaffen?
*Q-Cut:
Grundsätzlich war und bin ich von den Beats gelangweilt, die man so hört. Auch von denen, die ich selbst noch bis vor zwei Jahren gebaut habe. Im Netz gibt es diese Sammlung von 300 Drumloops, die wirklich jeder zu haben scheint. Die sind zwar cool, aber sie tauchen immer wieder auf. Das hatte mich schon lange gestört, bis ich auf einmal »Rare Chandeliers« von Alchemist und Action Bronson hörte. Darauf wird zu 80 Prozent mit Loops gearbeitet, einfach nur Loops. Das war wohl musikalisch die größte Inspiration. Also kam ich auf die Idee, Beats zu kreieren, die klingen, als wären sie geloopt. Im Idealfall, wie auch gleich beim »Prelude«, sogar zu versuchen ganz auf Bassdrum und Snare zu verzichten und dabei dennoch fette Sounds zu erzeugen. Sounds, die den Beat rollen lassen. Das hat nicht immer so funktioniert, führte aber dazu, dass ich mir wieder jede Menge neue Drum-Samples und Percussion-Samples besorgt habe und teilweise auch längst durchgesamplete Platten nochmals durchgegangen bin, um nach Schlagzeugsolos zu suchen. Parts, die ich eventuell überhört hatte, weil sie nicht nach klassischen Hip Hop-Drums klangen. Inzwischen
suche ich bei jedem Beat zunächst nach einem coolen Drum- oder Percussion-Loop und dann erst nach einem passenden Sample. »Kaiju Dugu« vereint also das Beste der ersten 25 Beats, die ich mit dieser quasi neuen Technik erstellt habe.

Welche Hoffnungen setzt du an dieses Projekt?
Q-Cut: Madlib sagt immer: »I do it for my health.« So geht es mir auch. Mir macht es Spaß diesen Sound zu produzieren und ich freue mich, dass ich einen ersten Teil davon auf Vinyl bringen konnte. Natürlich freue ich mich dabei über jeden Like, jede positive Resonanz. Aber ich bin auch realistisch und weiß, dass es genügend andere Beatbauer gibt. Zudem ist das keine leichte Kost und könnte den ein oder anderen Hörer eventuell abschrecken.

Das ist auch deine erste eigene LP auf Vinyl. Was kommt als nächstes?
Q-Cut: Die wirklich erste Vinyl war die »T.C.A.Z.«, aber ja, das ist mein erster eigener Vinylrelease. Ich habe gerade ein neues Album mit Main Moe fertiggestellt und auch weitere Projekte, u.a. mit Fleur Earth und Moontroop sind in der Pipeline. Ansonsten mache ich fleißig weiter Beats. Irgendwie will ich auch die »Kaiju«-Reihe fortsetzen. Man könnte die Geschichte weiterspinnen. Dazu habe ich auch schon ein paar Ideen für das Artwork, die ich
damit verknüpfen werde.

Kommen wir nochmal auf Berlin zu sprechen. Fühlst du dich in Berlin zumindest musikalisch zu Hause oder fehlt dir die Magdeburger Szene?
Q-Cut: Ich bin nach Berlin gezogen, weil ich einen Tapetenwechsel brauchte und meine Freundin bereits hier wohnte. Noch fühle ich mich hier wie im Urlaub, da Berlin nicht wirklich meine Heimat ist und ich hier sicherlich nicht alt werde. Mittlerweile wohnt hier sogar auch ein Teil der Magdeburger Szene, zumindest die Leute mit denen ich in der Vergangenheit schon viel gemacht habe, wie zum Beispiel die OFDM-Bande um Schaufel & Spaten, Der Plusmacher, Fresh Face oder Pierre Sonality, der allerdings in Hamburg wohnt. Aber ich denke nicht, dass mein Wohnort einen musikalischen Einfluss auf mich hat. Andererseits lernt man in Berlin schneller Leute kennen und die Platte wäre vielleicht nicht erschienen, wenn ich noch in Magdeburg wohnen würde.


Dieses Interview ist in Kooperation mit dem Blog Levislev.com entstanden. Dort findest du auch eine englische Version des Interviews mit Q-Cut.

Den Release »Keats 02: Kaiju Dugu« von Q-Cut findest du bei hhv.de: LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.06.2012
Main Moe & Q-Cut
T.C.A.Z.
Main Moe ist der Rotzbengel, dem man nicht böse sein kann und Q-Cut versteht es Beats zu arrangieren.
Music Kolumne | verfasst 19.06.2012
Keine halben Sätze
Probanden: Main Moe & Q-Cut
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Main Moe, Leistung: Hat mit der entspanntesten Rap-Stimme Deutschlands mehrfach den Titel bei »Rap am Mittwoch« verteidigt
Music Review | verfasst 23.10.2013
Keyza
Sydney II
Der nach Australien übergesiedelte, Berliner Producer Keyza Soze hat weitere instrumentale Ode an seine neue Heimat veröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.02.2014
MecsTreem
Drunken Robots 7“
Eine beatlastige Stellungnahme zum prädestinierten Dasein eines Roboters vom Berliner Beatbastler MecsTreem.
Music Bericht | verfasst 23.10.2012
10 YRS MPM & hhv.de Party
Live am 4.10. im Festsaal Kreuzberg in Berlin
Melting Pot Music und hhv.de feierten am 4.10. gemeinsamen ihren zehnten Geburtstag und zeigten uns an diesem Abend die Vielzahl der Gesichter, die ihr Wiegenkind Hip-Hop im Repertoire hat.
Music Review | verfasst 04.10.2011
Evidence
Cats & Dogs
Nach vier Jahren in der Versenkung kehrt Evidence mit einem Album zurück, das zeigt, wie einfach und wie gut Hip Hop sein kann.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 28.11.2011
Eligh & Amp Live
Therapy At 3
Mit Eligh von den Living Legends und Amp Live von Zion I finden sich Mitglieder zwei der bedeutsamsten Rap-Crews Kaliforniens zusammen.
Music Review | verfasst 13.12.2011
9th Wonder
The Wonder Years
Hochgepitchte Soul-Samples und krachende Snares waren schon immer das Erfolgsrezept von 9th Wonder.
Film Review | verfasst 16.12.2011
A Tribe Called Quest
Beats, Rhymes & Life: Travels Of ATCQ
Eine Dokumentation über A Tribe Called Quest zeigt, wie es anfing, wieso die Band zerbrach und wie es in Zukunft weiter gehen könnte.
Music Review | verfasst 13.03.2012
Gensu Dean
Lo-Fi Fingahz
Gensu Dean versammelt Rapgrößen der Neunzigerum seinen klassischen Boom Bap-Sound. Das Potenzial dieser Zusammenkunft wurde nicht genutzt.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 20.06.2012
Die Kraszesten
Die Kraszesten/ Jetzt noch kraszer
Die »scharfzüngigen Publizisten« aus dem Schoße der Funkverteidiger sind jetzt noch »kraszer«. Eine Hip Hop Ode an die rationalen Zahlen.
Music Review | verfasst 26.04.2012
A7 & Plusga
Blasphemy
Ist Hip Hop in Israel schon Gotteslästerung? A7 und Plusga haben Hip Hop Israel neu auferstehen lassen.
Music Review | verfasst 26.02.2010
Dexter
Hi-Hat Club Vol.3 - The Jazz Files
Hier trifft Kenntnis auf Unbekümmertheit und lässt es nach 17 grandiosen Beats verschmerzen, dass die Snare manchmal zu laut ist.
Music Review | verfasst 13.12.2012
Juke&Imun
Der Erste Macht Das Licht An
Purer Boom Bap mit Anspruch, der wirklich Spass macht. Juke & Imun sind die Hoffnungsträger des qualitativen Deutsch-Rap der Zukunft.
Music Review | verfasst 14.01.2013
Various Artists
Danger - Classic N.Y. Hip Hop Anthems
Der Sound der »Goldenen Ära« des Hip Hop in New York ist gefragt. Da kommt dieser Sampler natürlich gerade recht.
Music Review | verfasst 14.01.2013
Flatpocket
Geldfundphantasyen
Hinter Flatpocket verbergen sich mit Twit One und Lazy Jones zwei verflucht talentierte Musiker. Nur »Geldpfundphantasyen« ist mehr so okay.
Music Review | verfasst 23.01.2013
The Doppelgangaz
2012: The New Beginning
Das Debüt von The Doppelgangaz wurde wiederveröffentlicht. Es ist das Ineinandergreifen der Wu Tang-Roughness und der Jazzmatazz-Smoothness.
Music Review | verfasst 23.01.2013
The Doppelgangaz
Beats For Brothels Vol. 2
The Doppelgangaz beweisen erneut, dass sie ihre Beats auch einfach unberappt für sich stehen lassen können.
Music Review | verfasst 06.03.2013
Dela
Atmosphere Airlines
Renaissance ist französisch. Der Franzose Dela weiß das und beweist es im Namen des Hip Hop auch auf »Atmosphere Airlines«.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.