Music Interview | verfasst 01.12.2014
Q-Cut
Der geloopte Beat
Q-Cut hat sich auf »Kaiju Dugu« neu erfunden und einen Ansatz erprobt, der Beat und Loop zusammendenkt. Das Resultat ist packend. Wie es genau dazu kam und wer ihn dabei inspirierte, erzählt uns Q-Cut im Interview.
Text Lev Nordstrom
Q-cut+b

»Keats« nennt sich eine neue Reihe an Vinylreleases, die sich mithilfe von Beatmakern stetig ihren Weg durch die Städte bahnt. Genauer gesagt, durch die heimischen Kieze. Im ersten Teil stattete Figub Brazlevič dem Berliner Kiez Moabit einen Besuch ab, Auf Keats 02 tritt nun DJ, Produzent und Beatschmied Q-Cut in Erscheinung und schickt sogleich ein ganz eigenes, handverlesenes Arsenal an instrumentalen Beats ins Rennen. Mit diesem Release möchte der 30-jährige aber keineswegs in irgendwelche Fußstapfen treten. Vielmehr schlägt der gebürtige Magdeburger auf »Kaiju Dugu« einen völlig neuen Kurs ein. Hier geht es nicht bloß um einen Kiez. Wohin die Reise genau gehen soll, bestimmt das Kaiju, diese phantastische, von Q-Cut ins Leben gerufene Kreatur, die sich unaufhaltsam, über ganze Straßenzüge, Stadtviertel und Landesgrenzen hinweg, in die Gehörgänge derjenigen schleicht, die ihrem überirdischen Ruf folgen. Auf einer Skala von düster bis abstrakt, kreiert Q-Cut eine sagenhaft melodische Loop-Symphonie der Eigenart, die vielmehr einem Drehbuch gleicht, als einem willkürlichen Griff in die Plattenkiste.

Was bedeutet der Titel »Kaiju Dugu« genau?
*Q-Cut:
Bis heute bin ich ein großer Fan von Dinosauriern. Früher schaute ich gern die alten »Godzilla«-Filme, die eine Zeit lang sonntags im Fernsehen liefen oder auch »Jurassic Park«. Und dann habe ich den Film »Pacific Rim« gesehen. Dort tauchte das Wort kaiju auf, dass im Japanischen ›eigenartige Kreatur‹ oder schlicht ›Monster‹ bedeutet. Das hat es mir angetan und entsprach dem Sound. Schließlich kam ich noch auf dugu, einer Zeremonie des karibischen Garifuna-Stammes, um die verstorbenen Ahnen zu beschwichtigen, ein spirituelles Opferfest sozusagen.

Wie kam es zur Veröffentlichung in der »Keats«-Reihe und für welchen Kiez gehst du ins Rennen?
Q-Cut: Die Jungs von hhv.de wollten eine Instrumental-Reihe ins Leben rufen. Durch den Release von »T.C.A.Z.« mit Main Moe bestand der Kontakt und so kamen wir ins Gespräch. Wenn ich wirklich einen Kiez nennen müsste, dann wäre es wohl Stadtfeld, in meiner Heimat Magdeburg. Inzwischen wohne ich im Prenzlauer Berg in Berlin, aber eigentlich bin ich hier nur zu Gast. Für mich gibt es keinen richtig festen Kiez. Es ließe sich somit nicht ganz vermeiden, mit dem Kiez-Beats-Konzept der »Keats«-Reihe zu brechen. Jetzt ist sozusagen das Kaiju für mich ins Rennen gegangen. Sprich, die Musik spielt immer in dem Kiez, in dem das Kaiju gerade auftaucht.

In welchem Umfeld ist das Album entstanden?
Q-Cut: 80 Prozent der Beats auf »Kaiju Dugu«sind schon ca. ein Jahr alt. Es war also tiefster Winter. Und da ich in der Regel abends Musik mache, war es wahrscheinlich immer dunkel. Das hatte sicher einen gewissen Einfluss. Ich bin ein klassischer bedroom musician. In unserem Schlafzimmer stehen mir ziemlich genau drei Quadratmeter für meine Technik zur Verfügung. Aber das reicht. Ein Freund erzählte mir neulich, dass er seit Längerem meditiere. Als er mir den Zustand, den er dabei einnimmt, beschrieb, fiel mir auf, dass ich einen ähnlichen Zustand beim Produzieren einnehme. Seitdem erwische ich mich quasi immer wieder dabei, wie meine Gedanken auf Null fahren und ich einfach mache.

Kommen bei »Kaiju Dugu« ausschließlich Samples zum Einsatz oder verarbeitest du auch Liveaufnahmen?!
Q-Cut: Es sind zu 95 Prozent Samples. Ich wollte es bewusst analog halten und keine externen Klangerzeuger nutzen, sondern Melodien aus gesammelten und gesampleten Sounds erstellen. Einzige Ausnahmen sind ein paar MicroKORG-Klänge sowie einige Shaker und andere Percussion im Hintergrund.

Was hat es mit »Vinyl-Rumination« auf sich? Volume 11 scheint eine Art Skizze von »Kaiju Dugu« zu sein…
*Q-Cut:
Die »Vinyl-Rumination«-Reihe veröffentliche ich seit 2005 in unregelmäßigen Abständen. Grundidee ist es dort Loops zu sammeln, die einfach so wie sie sind schon dope klingen. Alchemist oder Madlib machen das ja fast nur noch und ich feiere das total. Meistens zerstört man den ursprünglichen Vibe, wenn man den Loop um weitere Drums oder ähnliches ergänzt. Für die aufwändigeren Beats auf »Kaiju Dugu« brauchte ich vor allem Soloparts einzelner Instrumente. Alles andere Coole, wird dann auch aufgenommen, gespeichert und landet irgendwann auf einem »Vinyl-Rumination«-Release. Bei »Vinyl-Rumination Vol. 11 waren es eben Loops, die ich auf der Suche nach den passenden Sounds für »Kaiju Dugu« gefunden habe.

»Meistens zerstört man den ursprünglichen Vibe, wenn man den Loop um weitere Drums oder ähnliches ergänzt.« (Q-Cut) »Kaiju Dugu« klingt streckenweise nach klassischer Musik, wären da nicht die Beats und Loops, welche die Tracks im Hip Hop verorten. Was war die Vision bzw. woher kam die Inspiration zum Bruch mit dem bisherigen Schaffen?
*Q-Cut:
Grundsätzlich war und bin ich von den Beats gelangweilt, die man so hört. Auch von denen, die ich selbst noch bis vor zwei Jahren gebaut habe. Im Netz gibt es diese Sammlung von 300 Drumloops, die wirklich jeder zu haben scheint. Die sind zwar cool, aber sie tauchen immer wieder auf. Das hatte mich schon lange gestört, bis ich auf einmal »Rare Chandeliers« von Alchemist und Action Bronson hörte. Darauf wird zu 80 Prozent mit Loops gearbeitet, einfach nur Loops. Das war wohl musikalisch die größte Inspiration. Also kam ich auf die Idee, Beats zu kreieren, die klingen, als wären sie geloopt. Im Idealfall, wie auch gleich beim »Prelude«, sogar zu versuchen ganz auf Bassdrum und Snare zu verzichten und dabei dennoch fette Sounds zu erzeugen. Sounds, die den Beat rollen lassen. Das hat nicht immer so funktioniert, führte aber dazu, dass ich mir wieder jede Menge neue Drum-Samples und Percussion-Samples besorgt habe und teilweise auch längst durchgesamplete Platten nochmals durchgegangen bin, um nach Schlagzeugsolos zu suchen. Parts, die ich eventuell überhört hatte, weil sie nicht nach klassischen Hip Hop-Drums klangen. Inzwischen
suche ich bei jedem Beat zunächst nach einem coolen Drum- oder Percussion-Loop und dann erst nach einem passenden Sample. »Kaiju Dugu« vereint also das Beste der ersten 25 Beats, die ich mit dieser quasi neuen Technik erstellt habe.

Welche Hoffnungen setzt du an dieses Projekt?
Q-Cut: Madlib sagt immer: »I do it for my health.« So geht es mir auch. Mir macht es Spaß diesen Sound zu produzieren und ich freue mich, dass ich einen ersten Teil davon auf Vinyl bringen konnte. Natürlich freue ich mich dabei über jeden Like, jede positive Resonanz. Aber ich bin auch realistisch und weiß, dass es genügend andere Beatbauer gibt. Zudem ist das keine leichte Kost und könnte den ein oder anderen Hörer eventuell abschrecken.

Das ist auch deine erste eigene LP auf Vinyl. Was kommt als nächstes?
Q-Cut: Die wirklich erste Vinyl war die »T.C.A.Z.«, aber ja, das ist mein erster eigener Vinylrelease. Ich habe gerade ein neues Album mit Main Moe fertiggestellt und auch weitere Projekte, u.a. mit Fleur Earth und Moontroop sind in der Pipeline. Ansonsten mache ich fleißig weiter Beats. Irgendwie will ich auch die »Kaiju«-Reihe fortsetzen. Man könnte die Geschichte weiterspinnen. Dazu habe ich auch schon ein paar Ideen für das Artwork, die ich
damit verknüpfen werde.

Kommen wir nochmal auf Berlin zu sprechen. Fühlst du dich in Berlin zumindest musikalisch zu Hause oder fehlt dir die Magdeburger Szene?
Q-Cut: Ich bin nach Berlin gezogen, weil ich einen Tapetenwechsel brauchte und meine Freundin bereits hier wohnte. Noch fühle ich mich hier wie im Urlaub, da Berlin nicht wirklich meine Heimat ist und ich hier sicherlich nicht alt werde. Mittlerweile wohnt hier sogar auch ein Teil der Magdeburger Szene, zumindest die Leute mit denen ich in der Vergangenheit schon viel gemacht habe, wie zum Beispiel die OFDM-Bande um Schaufel & Spaten, Der Plusmacher, Fresh Face oder Pierre Sonality, der allerdings in Hamburg wohnt. Aber ich denke nicht, dass mein Wohnort einen musikalischen Einfluss auf mich hat. Andererseits lernt man in Berlin schneller Leute kennen und die Platte wäre vielleicht nicht erschienen, wenn ich noch in Magdeburg wohnen würde.


Dieses Interview ist in Kooperation mit dem Blog Levislev.com entstanden. Dort findest du auch eine englische Version des Interviews mit Q-Cut.

Den Release »Keats 02: Kaiju Dugu« von Q-Cut findest du bei hhv.de: LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.06.2012
Main Moe & Q-Cut
T.C.A.Z.
Main Moe ist der Rotzbengel, dem man nicht böse sein kann und Q-Cut versteht es Beats zu arrangieren.
Music Kolumne | verfasst 19.06.2012
Keine halben Sätze
Probanden: Main Moe & Q-Cut
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Main Moe, Leistung: Hat mit der entspanntesten Rap-Stimme Deutschlands mehrfach den Titel bei »Rap am Mittwoch« verteidigt
Music Review | verfasst 23.10.2013
Keyza
Sydney II
Der nach Australien übergesiedelte, Berliner Producer Keyza Soze hat weitere instrumentale Ode an seine neue Heimat veröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.02.2014
MecsTreem
Drunken Robots 7“
Eine beatlastige Stellungnahme zum prädestinierten Dasein eines Roboters vom Berliner Beatbastler MecsTreem.
Music Bericht | verfasst 23.10.2012
10 YRS MPM & hhv.de Party
Live am 4.10. im Festsaal Kreuzberg in Berlin
Melting Pot Music und hhv.de feierten am 4.10. gemeinsamen ihren zehnten Geburtstag und zeigten uns an diesem Abend die Vielzahl der Gesichter, die ihr Wiegenkind Hip-Hop im Repertoire hat.
Music Review | verfasst 04.10.2011
Evidence
Cats & Dogs
Nach vier Jahren in der Versenkung kehrt Evidence mit einem Album zurück, das zeigt, wie einfach und wie gut Hip Hop sein kann.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 28.11.2011
Eligh & Amp Live
Therapy At 3
Mit Eligh von den Living Legends und Amp Live von Zion I finden sich Mitglieder zwei der bedeutsamsten Rap-Crews Kaliforniens zusammen.
Music Review | verfasst 13.12.2011
9th Wonder
The Wonder Years
Hochgepitchte Soul-Samples und krachende Snares waren schon immer das Erfolgsrezept von 9th Wonder.
Film Review | verfasst 16.12.2011
A Tribe Called Quest
Beats, Rhymes & Life: Travels Of ATCQ
Eine Dokumentation über A Tribe Called Quest zeigt, wie es anfing, wieso die Band zerbrach und wie es in Zukunft weiter gehen könnte.
Music Review | verfasst 13.03.2012
Gensu Dean
Lo-Fi Fingahz
Gensu Dean versammelt Rapgrößen der Neunzigerum seinen klassischen Boom Bap-Sound. Das Potenzial dieser Zusammenkunft wurde nicht genutzt.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 20.06.2012
Die Kraszesten
Die Kraszesten/ Jetzt noch kraszer
Die »scharfzüngigen Publizisten« aus dem Schoße der Funkverteidiger sind jetzt noch »kraszer«. Eine Hip Hop Ode an die rationalen Zahlen.
Music Review | verfasst 26.04.2012
A7 & Plusga
Blasphemy
Ist Hip Hop in Israel schon Gotteslästerung? A7 und Plusga haben Hip Hop Israel neu auferstehen lassen.
Music Review | verfasst 26.02.2010
Dexter
Hi-Hat Club Vol.3 - The Jazz Files
Hier trifft Kenntnis auf Unbekümmertheit und lässt es nach 17 grandiosen Beats verschmerzen, dass die Snare manchmal zu laut ist.
Music Review | verfasst 13.12.2012
Juke&Imun
Der Erste Macht Das Licht An
Purer Boom Bap mit Anspruch, der wirklich Spass macht. Juke & Imun sind die Hoffnungsträger des qualitativen Deutsch-Rap der Zukunft.
Music Review | verfasst 14.01.2013
Various Artists
Danger - Classic N.Y. Hip Hop Anthems
Der Sound der »Goldenen Ära« des Hip Hop in New York ist gefragt. Da kommt dieser Sampler natürlich gerade recht.
Music Review | verfasst 14.01.2013
Flatpocket
Geldfundphantasyen
Hinter Flatpocket verbergen sich mit Twit One und Lazy Jones zwei verflucht talentierte Musiker. Nur »Geldpfundphantasyen« ist mehr so okay.
Music Review | verfasst 23.01.2013
The Doppelgangaz
2012: The New Beginning
Das Debüt von The Doppelgangaz wurde wiederveröffentlicht. Es ist das Ineinandergreifen der Wu Tang-Roughness und der Jazzmatazz-Smoothness.
Music Review | verfasst 23.01.2013
The Doppelgangaz
Beats For Brothels Vol. 2
The Doppelgangaz beweisen erneut, dass sie ihre Beats auch einfach unberappt für sich stehen lassen können.
Music Review | verfasst 06.03.2013
Dela
Atmosphere Airlines
Renaissance ist französisch. Der Franzose Dela weiß das und beweist es im Namen des Hip Hop auch auf »Atmosphere Airlines«.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.