Music Kolumne | verfasst 07.01.2015
Records Revisited
Fennesz' Venice, 2004
Vor zehn Jahren veröffentlichte Christian Fennesz sein bis dahin viertes Album »Venice«. Darauf gab der Wiener Gitarrist seine eigentümliche Synthese von Noise und Pop eine neue Wendung.
Text Kristoffer Cornils
Records_revisited_vorlage_1024x685px

Was Venedig und die Gitarre gemeinsam haben? Ganz einfach: Sie sind beide mit dermaßen vielen Klischees überfrachtet, dass ein Befreiungsschlag wie ein Segen kommt. Ob nun das romantische Geblubber von der Stadt, in der die Gondeln Trauer tragen oder das Bild vom schwanzverlängernden Rockinstrument, auf dem haarige Typen schnulzige Stadion-Hymnen zusammenklimpern: Hin und wieder tut es Not, wenn solche tradierten Bilder zerschmettert und von Neuem wieder aufgebaut werden.

Klischees abbauen
Als Gitarrist hatte der studierte Musiker Christian Fennesz sich bis Anfang der 1990er Jahre kaum aus der Grauzone der Konventionalität hervorgewagt. Vom Werk seiner von 1989 bis 1992 existierenden Indierockband Maische, die damals zur Szenegröße avancierte, distanziert er sich heute. Bis Techno über Österreich kam und alles anders wurde. Das Equipment wurde billiger, einfacher zu bedienen und auch Fennesz machte sich daran, auf andere Art zu musizieren.

Von der Gitarre verabschiedete er sich jedoch keineswegs, er nutzte sie nur anders – völlig anders. Auf der EP »Instrument« aus dem Jahr 1995 nutzte er sie als Samplegrundlage, seine 7" »Plays« von 1998 zollte sogar durch – wohlgemerkt: kaum erkennbare und daher von den österreichischen Verwertungsgesellschaften als Originale deklarierte – Coverversionen zwei Gitarrenbands Tribut: Den Rolling Stones und den Beach Boys.

Good Vibrations
»Mein Ding war immer, etwas ganz Eigenständiges zu schaffen, das sonst niemand machte. (…) Aber ich wusste immer, dass ich nur das machen sollte, was ich am besten kann. Und da spielt die Gitarre einfach eine Rolle«, erklärte Fennesz in der oral history »WienPop«. Damit avancierte er in der Wiener Szene der 1990er Jahre zur Ausnahmefigur, konzentrierte sich doch alles auf den virilen Techno-Boom oder aber die Avantgarde-Noiseniks, die sich um junge Label Mego (heute: Editions Mego) scharten. »Sie hatten Kühlschränke, und ich hatte die Gitarre«, sagte Fennesz in Anspielung auf das erste Release des von Peter Rehberg, Ramon Bauer und Freunden kuratierte Label, die EP »Fridge Trax«.

Nicht allein die Gitarre allerdings, sondern auch das Gespür für weiche Harmonien, die sich selbst mit dem knusprigsten Noise nicht bissen. Sein Durchbruch gelang Fennesz im Jahr 2001 mit »Endless Summer«, seinem dritten Album, das wie sein Debüt »Hotel Paral.lel« auf Mego erschien. Darin tauchten erneut, 35 Jahre nach Veröffentlichung der »Pet Sounds«, die Beach Boys als unüberhörbare Referenz auf. »Für mich ist Noise nichts, das ich zum Schocken benutze, oder weil es komisch oder merkwürdig oder was auch immer ist. Ich benutze es, weil ich es schön finde. Für mich liegt eine stark hypnotische Kraft in Noise-Musik, und etwas, was ich aus meiner Musik nicht wegdenken möchte«, äußerte sich Fennesz in einem Interview gegenüber Pitchfork.

Nach »Endless Summer« hatten sich die Hörgewohnheiten schlicht verändert, wurde Noise mit offeneren Ohren empfangen als zuvor. Fennesz aber wäre nicht Fennesz, wenn er das Rad, das er selbst zum Laufen gebracht hatte, nicht noch weitergedreht hätte. Pop Will Eat Itself
»Endless Summer« entdeckte so den Noise im Pop und umgekehrt. Es war ein bahnbrechendes Album, weil es beide Genres zugleich von ihren Klischees freischlug und aus ihrer Synthese etwas viel Größeres erwachsen ließ. Das hatte seine Folgen. »Als ich meine erste Platte auf Mego im Jahr 1994, 1995 machte, spielte ich sie meiner Mutter vor«, erinnerte er sich in einem Interview mit Philip Sherburne auf dem Blog Wondering Sound in diesem Jahr. »Sie sagte: ‚Das ist total chaotischer Krach, darin kann ich absolut nichts sehen!‘ Sie war ehrlich. Ein paar Jahre später veröffentlichte ich dasselbe Album auf der Platte »Field Recordings 1995:2002« auf Touch erneut. Es enthielt den ersten Track von damals. Und meine Mutter hörte es sich an und sagte: ‚Hey, Christian, warum kannst du nicht mehr solche schöne Musik wie diese hier machen?‘ Das verblüffte mich. Offensichtlich hatte sich ihr Hörverhalten geändert.«

Vermutlich ist das 2004 auf Touch erschienene »Venice« deshalb eine Art ungeliebtes Kind der umfassenden Fennesz-Diskografie, die neben einer Vielzahl von Live- und Studio-Kollaborationen auch Theater- und Filmmusik umfasst. Nach »Endless Summer« hatten sich die Hörgewohnheiten schlicht verändert, wurde Noise mit offeneren Ohren empfangen als zuvor. Fennesz aber wäre nicht Fennesz, wenn er das Rad, das er selbst zum Laufen gebracht hatte, nicht noch weitergedreht hätte.

Fennesz’ »Venice«: das ungeliebte Kind
Die Beach Boys-Referenzen schwanden und mit ihnen das Gefühl der Sorglosigkeit. Die vor Ort im venezianischen Sommer 2003 aufgenommenen Tracks – von denen zwölf auf dem Originalrelease und 14 auf der Neuauflage anlässlich des zehnten Jubiläums des Albums zu hören sind – durchzieht selbst noch in ihre euphorischsten Momenten wie etwa dem Kernstück »Circassian«, einer der beiden gemeinsam mit dem Avantgarde-Gitarristen Burkhard Stangl komponierten Tracks auf »Venice«, ein Gefühl der Beklemmung.

Das liegt nicht zuletzt am Gastauftritt des ehemaligen Japan-Sängers David Sylvian, der auf dem Song »Transit« auf seine unnachahmliche Art Zeilen wie »The lights are dimming/The lounge is dark/The best cigarette is saved for last/We drink alone/We drink alone« ins Mikrofon raunt, nein: Fennesz zeichnet mit seinen klangmalerischen Drones auch ein ganz neues Bild einer Stadt, die von ihrer kulturellen Rezeption völlig überformt wurde. Auf »Venice« schmettern keine Gondoliere ihre schmusigen Schnulzen, sondern ihre Nussschalen werden von den harschen Akkorden von »The Stone Of Impermanence« mit Klangwellen überrollt, die selbst noch die Seufzerbrücke hinwegspülen könnten.

Keine schmusigen Schnulzen
Stand »Endless Summer« noch für in sich ruhende Harmonie, verkörperte »Venice«, dessen Artwork von den eindringlichen Fotografien des Touch-Mitbegründers Jon Wozencraft bestimmt wird, eine Art von ruheloser Intensität. Jedes Klangteilchen scheint sich am nächsten zu reiben, jeder dröhnende Orgelton wimmert angespannt und jeder entfernt erklingende Vocal-Schnipsel scheint um Hilfe zu flehen. Und doch liegt in dieser Synthese aus Pop und Noise, die Fennesz mit »Venice« keineswegs hinter sich gelassen hat, noch unvergleichbar viel Schönheit. Hier und dort brechen deutlich vernehmbar klare Gitarrenmelodien und Gitarrenakkorde den wolkenverhangenen Horizont. Denn wenn Fennesz das macht, was er am besten kann, ja, dann spielt die Gitarre einfach eine Rolle.

Das Album »Venice« von Fennesz wurde in diesen Tagen wiederveröffentlicht und du findest es bei hhv.de: 2LP
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.02.2012
Fennesz + Sakamoto
Flumina
Fünf Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit, spinnen Fennesz und Ryuichi Sakamoto erneut gemeinsam wundersame Fäden.
Music Review | verfasst 06.08.2012
Fennesz
AUN - The Beginning and the End of all Things
Einmal mehr veröffentlicht Fennesz einen Soundtrack und lässt dabei vergessen, dass es sich noch immer um funktionale Musik handelt.
Music Review | verfasst 28.01.2016
Fennesz
Mahler Remix
Wie bei einem Palimpsest schreibt Christian Fennesz in seinem »Mahler Remix« Noise über dessen Symphonien. Das schlägt Funken.
Music Review | verfasst 10.04.2019
Fennesz
Agora
»Agora« ist sehr viel sparsamer als die vorangegangen Releases des österreichischen Musikers. Doch damit erreicht Fennesz einfach sehr viel.
Music Kolumne | verfasst 03.07.2016
Records Revisited
Fennesz – Endless Summer (2001)
Endlose Sommer. Endlose Sehnsucht. Vor 20 Jahren stieg der Wiener der Kurzschluss-Provokateur Christian Fennesz aufs Surfboard. Und reitet seitdem die perfekte Welle. Das funktioniert auch heute noch.
Music Review | verfasst 28.04.2014
Fennesz
Bécs
»Bécs«m Fennesz’ Rückkehr zum Label Editions Mego nach 13 Jahren, knüpft wieder stärker an den abstrakten Pop seiner früheren Platten an.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Christian Fennesz & Jim O'Rourke
It's Hard For Me To Say I'm Sorry
Christian Fennesz und Jim O’Rourke zeigen auf »It’s Hard For Me To Say I’m Sorry« ein Herz für Chicago. Nee, nicht die Stadt. Die Band!
Music Review | verfasst 21.07.2011
Biosphere
N-Plants
Die Entstehungsgeschichte ist noch das Spannendste am neuen Album von Biosphere, findet unser Kritiker Jens Pacholsky.
Music Review | verfasst 29.10.2012
Hildur Guðnadóttir
Leyfdu ljosinu (Aware The Light)
Wer keine Geduld hat, verliert bereits im Prelude die Orientierung. Wo es hingehen soll, das erfährt man erst ganz zum Schluss.
Music Review | verfasst 04.10.2012
Mika Vainio
Magnetite
Auch auf »Fe3O4 Magnetite« extrahiert Vainio wieder einmal Radiosignale, Klanghölzer und Sinuswellengenerator, Atomreaktor und Klangschale.
Music Review | verfasst 04.07.2013
Geir Jenssen
Stromboli 12"
Als Musiker wird Geir Jenssen dem Fotografen ein wenig ähnlicher; er bildet die Schönheit der Natur nicht mehr nach, nein, er bildet sie ab.
Music Review | verfasst 14.02.2014
BJ Nilsen
Eye Of The Microphone
Auf »Eye Of The Microphone« durchstreift BJ Nilsen verschiedene Orte Londons und anstatt sie nur zu rezitieren, bettet er sie in Stimmungen.
Music Review | verfasst 09.06.2014
Thomas Ankersmit
Figueroa Terrace
Sehr abwechslungsreich ist »Figueroa Terrace« des niederländischen Klangkünstlers Thomas Ankersmit geworden.
Music Review | verfasst 27.06.2014
Jacaszek & Kwartludium
Catalogue des Arbres
Für seinen »Catalogue des Arbres« verwendet Jacaszek Field Recordings von raschelnden Blättern und kombiniert sie mit Instrumenten.
Music Review | verfasst 15.07.2014
Hildur Gudnadottir
Saman
Klar und aufgeräumt. Hildur Gudnadottir geht es auf »Saman« in erster Linie um das Miteinander von Gesang und Cello.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.