Music Kolumne | verfasst 07.01.2015
Records Revisited
Fennesz' Venice, 2004
Vor zehn Jahren veröffentlichte Christian Fennesz sein bis dahin viertes Album »Venice«. Darauf gab der Wiener Gitarrist seine eigentümliche Synthese von Noise und Pop eine neue Wendung.
Text Kristoffer Cornils
Records_revisited_vorlage_1024x685px

Was Venedig und die Gitarre gemeinsam haben? Ganz einfach: Sie sind beide mit dermaßen vielen Klischees überfrachtet, dass ein Befreiungsschlag wie ein Segen kommt. Ob nun das romantische Geblubber von der Stadt, in der die Gondeln Trauer tragen oder das Bild vom schwanzverlängernden Rockinstrument, auf dem haarige Typen schnulzige Stadion-Hymnen zusammenklimpern: Hin und wieder tut es Not, wenn solche tradierten Bilder zerschmettert und von Neuem wieder aufgebaut werden.

Klischees abbauen
Als Gitarrist hatte der studierte Musiker Christian Fennesz sich bis Anfang der 1990er Jahre kaum aus der Grauzone der Konventionalität hervorgewagt. Vom Werk seiner von 1989 bis 1992 existierenden Indierockband Maische, die damals zur Szenegröße avancierte, distanziert er sich heute. Bis Techno über Österreich kam und alles anders wurde. Das Equipment wurde billiger, einfacher zu bedienen und auch Fennesz machte sich daran, auf andere Art zu musizieren.

Von der Gitarre verabschiedete er sich jedoch keineswegs, er nutzte sie nur anders – völlig anders. Auf der EP »Instrument« aus dem Jahr 1995 nutzte er sie als Samplegrundlage, seine 7" »Plays« von 1998 zollte sogar durch – wohlgemerkt: kaum erkennbare und daher von den österreichischen Verwertungsgesellschaften als Originale deklarierte – Coverversionen zwei Gitarrenbands Tribut: Den Rolling Stones und den Beach Boys.

Good Vibrations
»Mein Ding war immer, etwas ganz Eigenständiges zu schaffen, das sonst niemand machte. (…) Aber ich wusste immer, dass ich nur das machen sollte, was ich am besten kann. Und da spielt die Gitarre einfach eine Rolle«, erklärte Fennesz in der oral history »WienPop«. Damit avancierte er in der Wiener Szene der 1990er Jahre zur Ausnahmefigur, konzentrierte sich doch alles auf den virilen Techno-Boom oder aber die Avantgarde-Noiseniks, die sich um junge Label Mego (heute: Editions Mego) scharten. »Sie hatten Kühlschränke, und ich hatte die Gitarre«, sagte Fennesz in Anspielung auf das erste Release des von Peter Rehberg, Ramon Bauer und Freunden kuratierte Label, die EP »Fridge Trax«.

Nicht allein die Gitarre allerdings, sondern auch das Gespür für weiche Harmonien, die sich selbst mit dem knusprigsten Noise nicht bissen. Sein Durchbruch gelang Fennesz im Jahr 2001 mit »Endless Summer«, seinem dritten Album, das wie sein Debüt »Hotel Paral.lel« auf Mego erschien. Darin tauchten erneut, 35 Jahre nach Veröffentlichung der »Pet Sounds«, die Beach Boys als unüberhörbare Referenz auf. »Für mich ist Noise nichts, das ich zum Schocken benutze, oder weil es komisch oder merkwürdig oder was auch immer ist. Ich benutze es, weil ich es schön finde. Für mich liegt eine stark hypnotische Kraft in Noise-Musik, und etwas, was ich aus meiner Musik nicht wegdenken möchte«, äußerte sich Fennesz in einem Interview gegenüber Pitchfork.

Nach »Endless Summer« hatten sich die Hörgewohnheiten schlicht verändert, wurde Noise mit offeneren Ohren empfangen als zuvor. Fennesz aber wäre nicht Fennesz, wenn er das Rad, das er selbst zum Laufen gebracht hatte, nicht noch weitergedreht hätte. Pop Will Eat Itself
»Endless Summer« entdeckte so den Noise im Pop und umgekehrt. Es war ein bahnbrechendes Album, weil es beide Genres zugleich von ihren Klischees freischlug und aus ihrer Synthese etwas viel Größeres erwachsen ließ. Das hatte seine Folgen. »Als ich meine erste Platte auf Mego im Jahr 1994, 1995 machte, spielte ich sie meiner Mutter vor«, erinnerte er sich in einem Interview mit Philip Sherburne auf dem Blog Wondering Sound in diesem Jahr. »Sie sagte: ‚Das ist total chaotischer Krach, darin kann ich absolut nichts sehen!‘ Sie war ehrlich. Ein paar Jahre später veröffentlichte ich dasselbe Album auf der Platte »Field Recordings 1995:2002« auf Touch erneut. Es enthielt den ersten Track von damals. Und meine Mutter hörte es sich an und sagte: ‚Hey, Christian, warum kannst du nicht mehr solche schöne Musik wie diese hier machen?‘ Das verblüffte mich. Offensichtlich hatte sich ihr Hörverhalten geändert.«

Vermutlich ist das 2004 auf Touch erschienene »Venice« deshalb eine Art ungeliebtes Kind der umfassenden Fennesz-Diskografie, die neben einer Vielzahl von Live- und Studio-Kollaborationen auch Theater- und Filmmusik umfasst. Nach »Endless Summer« hatten sich die Hörgewohnheiten schlicht verändert, wurde Noise mit offeneren Ohren empfangen als zuvor. Fennesz aber wäre nicht Fennesz, wenn er das Rad, das er selbst zum Laufen gebracht hatte, nicht noch weitergedreht hätte.

Fennesz’ »Venice«: das ungeliebte Kind
Die Beach Boys-Referenzen schwanden und mit ihnen das Gefühl der Sorglosigkeit. Die vor Ort im venezianischen Sommer 2003 aufgenommenen Tracks – von denen zwölf auf dem Originalrelease und 14 auf der Neuauflage anlässlich des zehnten Jubiläums des Albums zu hören sind – durchzieht selbst noch in ihre euphorischsten Momenten wie etwa dem Kernstück »Circassian«, einer der beiden gemeinsam mit dem Avantgarde-Gitarristen Burkhard Stangl komponierten Tracks auf »Venice«, ein Gefühl der Beklemmung.

Das liegt nicht zuletzt am Gastauftritt des ehemaligen Japan-Sängers David Sylvian, der auf dem Song »Transit« auf seine unnachahmliche Art Zeilen wie »The lights are dimming/The lounge is dark/The best cigarette is saved for last/We drink alone/We drink alone« ins Mikrofon raunt, nein: Fennesz zeichnet mit seinen klangmalerischen Drones auch ein ganz neues Bild einer Stadt, die von ihrer kulturellen Rezeption völlig überformt wurde. Auf »Venice« schmettern keine Gondoliere ihre schmusigen Schnulzen, sondern ihre Nussschalen werden von den harschen Akkorden von »The Stone Of Impermanence« mit Klangwellen überrollt, die selbst noch die Seufzerbrücke hinwegspülen könnten.

Keine schmusigen Schnulzen
Stand »Endless Summer« noch für in sich ruhende Harmonie, verkörperte »Venice«, dessen Artwork von den eindringlichen Fotografien des Touch-Mitbegründers Jon Wozencraft bestimmt wird, eine Art von ruheloser Intensität. Jedes Klangteilchen scheint sich am nächsten zu reiben, jeder dröhnende Orgelton wimmert angespannt und jeder entfernt erklingende Vocal-Schnipsel scheint um Hilfe zu flehen. Und doch liegt in dieser Synthese aus Pop und Noise, die Fennesz mit »Venice« keineswegs hinter sich gelassen hat, noch unvergleichbar viel Schönheit. Hier und dort brechen deutlich vernehmbar klare Gitarrenmelodien und Gitarrenakkorde den wolkenverhangenen Horizont. Denn wenn Fennesz das macht, was er am besten kann, ja, dann spielt die Gitarre einfach eine Rolle.

Das Album »Venice« von Fennesz wurde in diesen Tagen wiederveröffentlicht und du findest es bei hhv.de: 2LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.02.2012
Fennesz + Sakamoto
Flumina
Fünf Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit, spinnen Fennesz und Ryuichi Sakamoto erneut gemeinsam wundersame Fäden.
Music Review | verfasst 06.08.2012
Fennesz
AUN - The Beginning and the End of all Things
Einmal mehr veröffentlicht Fennesz einen Soundtrack und lässt dabei vergessen, dass es sich noch immer um funktionale Musik handelt.
Music Review | verfasst 28.01.2016
Fennesz
Mahler Remix
Wie bei einem Palimpsest schreibt Christian Fennesz in seinem »Mahler Remix« Noise über dessen Symphonien. Das schlägt Funken.
Music Review | verfasst 10.04.2019
Fennesz
Agora
»Agora« ist sehr viel sparsamer als die vorangegangen Releases des österreichischen Musikers. Doch damit erreicht Fennesz einfach sehr viel.
Music Review | verfasst 28.04.2014
Fennesz
Bécs
»Bécs«m Fennesz’ Rückkehr zum Label Editions Mego nach 13 Jahren, knüpft wieder stärker an den abstrakten Pop seiner früheren Platten an.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Christian Fennesz & Jim O'Rourke
It's Hard For Me To Say I'm Sorry
Christian Fennesz und Jim O’Rourke zeigen auf »It’s Hard For Me To Say I’m Sorry« ein Herz für Chicago. Nee, nicht die Stadt. Die Band!
Music Review | verfasst 21.07.2011
Biosphere
N-Plants
Die Entstehungsgeschichte ist noch das Spannendste am neuen Album von Biosphere, findet unser Kritiker Jens Pacholsky.
Music Review | verfasst 29.10.2012
Hildur Guðnadóttir
Leyfdu ljosinu (Aware The Light)
Wer keine Geduld hat, verliert bereits im Prelude die Orientierung. Wo es hingehen soll, das erfährt man erst ganz zum Schluss.
Music Review | verfasst 04.10.2012
Mika Vainio
Magnetite
Auch auf »Fe3O4 Magnetite« extrahiert Vainio wieder einmal Radiosignale, Klanghölzer und Sinuswellengenerator, Atomreaktor und Klangschale.
Music Review | verfasst 04.07.2013
Geir Jenssen
Stromboli 12"
Als Musiker wird Geir Jenssen dem Fotografen ein wenig ähnlicher; er bildet die Schönheit der Natur nicht mehr nach, nein, er bildet sie ab.
Music Review | verfasst 14.02.2014
BJ Nilsen
Eye Of The Microphone
Auf »Eye Of The Microphone« durchstreift BJ Nilsen verschiedene Orte Londons und anstatt sie nur zu rezitieren, bettet er sie in Stimmungen.
Music Review | verfasst 09.06.2014
Thomas Ankersmit
Figueroa Terrace
Sehr abwechslungsreich ist »Figueroa Terrace« des niederländischen Klangkünstlers Thomas Ankersmit geworden.
Music Review | verfasst 27.06.2014
Jacaszek & Kwartludium
Catalogue des Arbres
Für seinen »Catalogue des Arbres« verwendet Jacaszek Field Recordings von raschelnden Blättern und kombiniert sie mit Instrumenten.
Music Review | verfasst 15.07.2014
Hildur Gudnadottir
Saman
Klar und aufgeräumt. Hildur Gudnadottir geht es auf »Saman« in erster Linie um das Miteinander von Gesang und Cello.
Music Review | verfasst 01.04.2015
Biosphere/Deathprod
Stator
Biosphere und Deathprod haben sich zum zweiten Mal zusammengetan. Diesmal wären wohl zwei EPs stimmiger gewesen.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?