Music Interview | verfasst 07.04.2015
David Borden
»Meine Art zu hören, ist anders«
Der Komponist David Borden, Gründer des ersten reinen Synthesizer-Ensembles der Welt, war bisher nur Spezialisten bekannt. Seit er von jüngeren Bewunderern wie Daniel Lopatin wiederentdeckt wurde, hat sich das geändert: Ein Interview.
Text Tim Caspar Boehme
David-borden-%40-paula-cooper-gallery-nyc-1973-hhv-mag

Seine Klänge kann man auch in William Friedkins Horrorfilmk-Kassiker »The Exorcist« hören. Trotzdem gehört David Borden zu den weniger bekannten Namen der elektronischen Musik und des Minimalismus. Dabei gründete der 1938 geborene Komponist im Jahr 1969 mit Hilfe von Bob Moog das erste reine Synthesizerensemble der Musikgeschichte mit dem denkwürdigen Namen Mother Mallard’s Portable Masterpiece Company. Und mit seinem zwölfteiligen Zyklus »The Continuing Story of Counterpoint« schuf er einen ganz eigenen Beitrag zur polyphonen Musik des 20. Jahrhunderts. Obwohl er kaum für akustische Instrumente geschrieben hat, betrachtete er seine Musik nie ausdrücklich als elektronisch. Als Gründer und Direktor des Digital Music Program an der Cornell University konzentrierte er sich gleichwohl stets auf die Live-Performance in der elektronischen Musik. Dass Improvisation in seinen Kompositionen eine wichtige Rolle spielt, dürfte mit seiner frühen Liebe für Jazz zu tun haben: In jungen Jahren wollte David Borden eigentlich Jazzpianist werden.

Herr Borden, Sie haben Ende der 1960er Jahre das erste Synthesizerensemble überhaupt gegründet. Wie kam es dazu?
David Borden: Ich habe Bob Moog im Jahr 1967 kennengelernt. Es dauerte aber erst einmal ein paar Jahre, bis ich verstand, wie diese verdammten Dinger funktionieren – die Synthesizer. Danach beschloss ich, dass man sie als Live-Instrument benutzen kann. Im Jahr 1969 habe ich dann begonnen, eine Gruppe zusammenzustellen, mit der wir überwiegend neue Musik von anderen Komponisten gespielt haben und hin und wieder den Synthesizer einsetzten. »Es dauerte aber erst einmal ein paar Jahre, bis ich verstand, wie diese verdammten Synthesizer funktionieren.« ( David Borden) Am Ende des Jahres war ich so weit, dass ich ein komplettes Ensemble wollte. Ich sprach mit Bob Moog, um herauszufinden, ob ihm die Idee gefiel. Das tat sie. Er hat uns alles geliehen, was wir brauchten, um Konzerte zu geben. Wir führten Terry Rileys »In C« mit Synthesizern auf und Steve Reichs »Piano Phase«, das wir nach seinem Vorschlag »Synthesizer Phase« nannten. Währenddessen erklärte ich den anderen Musikern in der Gruppe das Patching der Synthesizer, und wir fingen an, eigene Musik zu komponieren. Von den Siebzigern an spielten wir nur noch unsere eigene Musik.

Woher stammt der Name Mother Mallard’s Portable Masterpiece Company?
David Borden: Das ist einfach mein Humor. Die meisten Gruppen für Neue Musik hatten so hochtrabende Namen wie »Society for New Music«. Ich wollte etwas, das nicht akademisch klang. Als ich eines Tages im Supermarkt einkaufte und bei der Tiefkühlkost vorbeikam, sah ich tiefgefrorene Pies. Sie hießen »Mrs. Smith’s Pies«, und auf der Packung war das Bild einer netten älteren Dame, die mich an meine Großmutter erinnerte – ihr Name war Mallard. So entstand der Name, und um klarzustellen, dass es auch eine ernste Sache war, fügte ich »Masterpiece« in den Namen ein.

Sie haben schon früh eine Vorliebe für eine begrenzte Auswahl an Klangfarben entwickelt. Warum?
David Borden: In den Konzerten von Mother Mallard hat das Patching der Sounds zwischen den Stücken immer unglaublich lange gedauert. Es gab damals ja noch keine Schaltknöpfe dafür. Wir mussten Dutzende von Patchkabeln umstecken. Anfangs baten wir Freunde vom Cornell Cinema um Cartoons. Wir hatten dann diese klassischen Disney-Cartoons aus den Dreißigern, die allen gut gefielen, und die zeigten wir zwischen den Stücken, während wir alles einstellten. Das dauerte ziemlich lange, weshalb wir beschlossen, das Ein- und Ausstecken der Patchkabel zu proben. Danach schafften wir es in fünf Minuten. Irgendwann entschied ich, meine Stücke einfacher aufzubauen, damit wir schneller vorankamen.

David Borden - 2015 (04) Mitte der Siebziger begannen Sie mit Ihrem Zyklus »The Continuing Story of Counterpoint«, an dem sie elf Jahre gearbeitet haben. Was war der Anreiz für Ihre Beschäftigung mit Kontrapunkt?
David Borden: Meine Art zu hören, ist anders als bei den meisten Menschen. Ich habe ein absolutes Gehör, aber ich höre keine Funktionsharmonien. Der Akkord, den Sie hören, ist bei mir einfach ein bestimmter Moment, gefolgt von einem anderen Moment. Für mich sind sie nicht miteinander verknüpft und obwohl ich theoretisch weiß, dass sie es sind, höre ich es nicht. Beim Kontrapunkt ist es anders. An der Musikhochschule musste man Bachchoräle anhören und als Diktat aufschreiben. Ich habe nicht die Harmonien der Choräle gehört, sondern konzentrierte mich auf die Bassstimme, die mittlere Stimme, die Sopranstimme und die Stimme darunter. Ich habe sie alle einzeln aufgeschrieben, weil ich nicht die Harmonien gehört habe, aber dafür die Tonhöhen. Ich höre alles so. Bei meinem Ansatz für den Kontrapunkt im 20. Jahrhundert bin ich dann folgendermaßen vorgegangen: Ich habe die Stimmen für den ersten Spieler von Anfang bis Ende geschrieben, wobei ich sie praktisch improvisiert habe. Wenn ich dann die Stimmen für den nächsten Spieler schrieb, habe ich mir den ersten Teil oft gar nicht angehört. Die Stimmen haben sich überkreuzt, dann habe ich sie mir angehört, um sicherzugehen, dass sie richtig klangen und vielleicht noch ein paar Änderungen vorgenommen.

In jungen Jahren wollten Sie Jazzmusiker werden. Zugleich interessierten Sie sich für den Kontrapunkt in der Renaissance. Obwohl sie recht unterschiedlich erscheinen, gibt es eine Verbindung: die modalen Harmonien.
David Borden: Die Harmonien im Jazz waren bis zu den Sechzigern nicht modal. Als ich damit anfing, spielten sie immer noch Akkordfolgen wie im Bebop von Charlie Parker und Bud Powell. Zu den modalen Sachen bin ich erst später gekommen. Damals habe ich auch gemerkt, dass mir der Jazz nicht so liegt. »Der Akkord, den Sie hören, ist bei mir einfach ein bestimmter Moment, gefolgt von einem anderen Moment.« ( David Borden) Einige Freunde von mir waren wirklich gut. Ron Carter zum Beispiel war an der Eastman School of Music oder Chuck Mangione. Sie konnten Dinge tun, von denen mir klar war, dass ich das nicht hinbekommen würde. Was mir aber am Kontrapunkt des 14. Jahrhunderts gefiel, vor allem an Guillaume de Machaut, war, dass er Kontrapunkt verwendete, bevor die Funktionsharmonien eingeführt wurden. Für viele Leute klingt das seltsam, weil er Sachen macht, die man in gewöhnlicher tonaler Musik nicht findet. Mir gefällt das, und in meiner Musik gibt es das manchmal auch.

Sie haben lange mit Mother Mallard gearbeitet. Wie wichtig ist Zusammenarbeit in Ihrer Musik?
David Borden: Sehr wichtig. Steve Drews von Mother Mallard und ich haben viele Sachen mit Synthesizern getan, die niemand vorher gemacht hatte. Auch die Zusammenarbeit mit Bob Moog und seinen Ingenieuren hat mein Leben stark verändert. Es hat mein Denken über Musik geändert – bis hin zu meinem heutigen Ansatz. Ich habe nicht viel Musik für akustische Instrumente geschrieben, obwohl ich zugeben muss, auch wenn das seltsam klingen mag, dass ich meine Musik nie als elektronische Musik betrachtet habe. Für mich war es einfach Musik mit anderen Instrumenten.

Die Musik von Mother Mallard wurde oft mit Krautrock verglichen. Wie ist Ihr Verhältnis zu Pop?
Dabid Borden: Ich mag eine Menge Popmusik. Wir selbst haben uns aber nie so gesehen, wir betrachteten uns eher als Konzertmusiker, auch wenn einige Popmusiker uns beeinflusst haben. Ich habe etwa das Stück „Music“ geschrieben, in dem ich Pop aus den Fünfzigern verwendet habe. Und wir wussten von einigen Popbands, die von uns beeinflusst waren. Als wir unser Studio in einem Bauernhaus hatten, von 1971 bis 1978, rief uns manchmal Edgar Froese an. Wir haben uns über Synthesizer und Filmmusik unterhalten. Ich habe ja mal ein kleines Stück für »The Exorcist« geschrieben. Eigentlich sollte ich den ganzen Soundtrack schreiben, doch William Friedkin, der Regisseur hat es sich anders überlegt. Er meinte, es habe nicht an meiner Musik gelegen, vielmehr sei der Film melodramatischer geworden, als er geplant hatte. Darum suchte er sich verschiedene Stücke von überall her.

David Borden - 2015 (03) Vor ein paar Jahren haben Sie ein Album mit jüngeren Künstlern wie Laurel Halo und Daniel Lopatin aufgenommen. Wie kam es zu der Begegnung?
David Borden: Daniel Lopatin hat sich bei mir gemeldet. Ihm gefiel unser erstes Album und das, von dem jetzt der Reissue erscheint. Ihm gefielen Sachen, die ich seit 40 Jahren nicht mehr gemacht hatte. Es war eine Art Zeitschleife. Er hatte angenommen, dass ich bestimmte Dinge tun würde, was aber gar nicht der Fall war. Doch ich konnte improvisieren, und als wir uns zum Improvisieren trafen, haben wir es schließlich geschafft, etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen. Und ich hatte Spaß mit diesen Leuten. Wie sich herausstellte, waren sie Mother Mallard-Fans, ohne dass ich davon wusste. Ein Jahr später haben wir noch ein Live-Konzert zusammen gespielt. Und dem Publikum hat es richtig gut gefallen.

Die Musik von David Borden findest Du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.07.2011
Mist
House
Weitere Neuigkeiten aus dem Universum der Emeralds. Nach Mark McGuire zeigt nun auch John Elliott sein Können abseits seiner Band.
Music Review | verfasst 16.03.2015
David Borden
Music for Amplified Keyboard Instruments
Mit David Bordens »Music for Amplified Keyboard Instruments« widmet sich Spectrum Spools einem majestätischen Werk…
Music Review | verfasst 08.11.2011
Driphouse
Spectrum 008
Darren Ho ist ein Elektroniker der alten Schule, baut sich seine Synthesizer selbst und musiziert erst dann.
Music Review | verfasst 30.01.2012
Hive Mind
Elemental Disgrace
Hive Mind eignet sich hervorragend als Aushängeschild einer Szene, die das Experimentieren an Elektrophonen fetischisiert.
Music Review | verfasst 12.06.2012
Motion Sickness Of Time Travel
Motion Sickness Of Time Travel
Rachel Evans steht auf Vintage. Ihre Musik ist dicht gefüllt mit dem Klang analoger Synthesizer.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Outer Space
Akashic Record (Events: 1986-1990)
»Akashi Record« taucht stärker ins Klangspektrum von Tangerine Dream, Vangelis und Jean-Michel Jarre als in die Welt von House und Techno.
Music Review | verfasst 30.01.2013
Three Legged Race
Persuasive Barrier
Robert Beatty ist in erster Linie Designer. Als Musiker stellt er sich dieselben Fragen wie als Designer. Kann das gut gehen?
Music Review | verfasst 25.09.2013
Donato Dozzy
Plays Bee Mask
Der Italiener Donato Dozzy wagt sich an Bee Masks »Vaporware«. Seine Variationen bleiben dabei stets eigenständig.
Music Review | verfasst 14.05.2014
Brett Naucke
Seed
Rhythmen spülen vorbei, wie hinter Glas: »Seed«, das zweite Album von Brett Naucke, ist ein Durchhörer.
Music Review | verfasst 11.11.2014
Neel
Phobos
Auf dem Solodebüt »Phobos« des Italieners Giuseppe Tillieci steht das Design ganz klar im Dienste der Geschichte.
Music Review | verfasst 30.08.2012
Gary War
Jared's Lot
»Gary War ist die Zukunft«, sagt John Maus. Prophetisches lässt sich »Jared’s Lot« dennoch nicht abgewinnen.
Music Review | verfasst 22.01.2013
FORMA
OFF/ON
Das Trio FORMA hat einen ausgeprägten Sinn für analoge Synthesizer und den damit reproduzierbaren Klang der 1970er und frühen 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 12.08.2013
Palm / | \ Highway Chase
Escape From New York
Musik, die wie Filmscores von Harold Faltermeyer oder Jan Hammer in den 1980er Jahren klingt. Was sagt uns diese Soundästhetik heute?
Music Review | verfasst 22.05.2014
Outer Space
Phantom Center EP
Mit Outer Space geht das Reisen im Weltall sehr leicht. »Phantom Center« ist ein interstellarer Trip.
Music Review | verfasst 02.12.2015
Kurt Stenzel
OST Jodorowsky's Dune
Eigentlich war David Lynch nur zweite Wahl. Die Dokumentation »Jodorowsky’s Dune« von 2013 zeigt die Hintergründe. Das ist der Soundtrack.
Music Review | verfasst 11.02.2016
Stabat Stable
Ultrissima On The Junk's Moon
Nischenmusik: »Ultrissima On The Junk’s Moon« von Stabat Stable bezieht ihren Reiz aus ihrer Historizität.
Music Review | verfasst 24.09.2011
Container
Lp
Container verknüpft Minimal Techno mit rohen Sounds zu einer schwer zu durchdringenden Musik
Music Review | verfasst 20.03.2012
Robert Turman
Flux
Das aufregende Debüt des amerikanischen Komponisten Robert Turman kann jetzt wieder entdeckt werden.
Music Review | verfasst 23.07.2012
Eric Lanham
The Sincere Interruption
Eric Lanham ist einer dieser Jungspunde, die mit ihrer Musik eine Nische gefunden haben, in der sie auf nerdhafte Art poetisch sein dürfen.
Music Review | verfasst 25.06.2012
Plvs Vltra
Plvs Vltra
»Parthenon« collagiert Samples und Sounds, treibende Bässe und Melodien zu einem dichten Patchwork.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.