Music Kolumne | verfasst 12.05.2015
Records Revisited
Run-DMC - Run-DMC, 1984
Es gibt wenige Alben, die echte Game Changer gewesen sind. Run-DMCs selbstbetiteltes Debütalbum aus dem Jahre 1984 war so eines. Es brach mit Traditionen und brachte Rap zurück zu sich selbst.
Text Jens Pacholsky
Records_revisited_run-dmc_1024x685px

1983 war noch alles entspannt im Hip Hop Land.

Zwar versuchten sich Jazzlegende Herbie Hancock und Sex Pistols’ Manager Malcom McLaren als erste Musikmagnaten an Rap. Alles in allem wurde Rap jedoch immer noch als niedliche Nische betrachtet. Musikalisch beherrschte der durch Afrika Bambaataa etablierte Electro-Sound das Feld. Der Party-Appeal stand an vorderster Stelle. Das Klangspektrum war minimalistisch seicht – mit verhaltenen Disco-Erinnerungen hier und dort. Humoristisches Popping und Locking war der Move der Stunde.

Dementsprechend sahen die MCs und DJs aus wie eine Mischung zwischen Parliament-Karneval, Glam-Rock-Trash und Miami Vice-Schick. Enge Lederhosen, Nieten, bunte Hüte, bauchfreie Tops oder in die Hose gestecktes Hemd gehörten zum klassischen Fashion-Statement. Scheinbar versuchte noch immer jeder, bei »Soultrain« unterzukommen.

Auf der Flucht und zurück
Hip Hop rutschte in diesem Zeitraum in seine erste Identitätskrise. Wollte man weiterhin diesen Karneval weiterfeiern, der zwischen Eskapismus und Trash ein kleiner Gimmick im Poptheater war? Eine Randnotiz im Chart-Sumpf, verniedlicht und bunt verpackt? Weit weg von der eigenen Situation und Identität?

Das Leben vieler B-Boys und B-Girls sah zumindest anders aus als die bunten Klamotten und gediegenen Synth-Electro-Tracks. Die Bronx war im wahrsten Sinne ausgebrannt. Kokain beherrschte die Szene. Trotz sinkender Kriminalitätsraten in den Jahren 1983 und 1984 herrschte in der 18 Millionen-Stadt New York City alles andere als Sorgenfreiheit. 161.000 Gewalttaten, knapp 2.000 Morde und 5.300 (gemeldete) Vergewaltigungen waren 1983 nur die Ouvertüre zu den noch kommenden Crack-Jahren. Trotz allem klebte Rap noch immer in der Disco-Ära fest.

Als 1984 »Run-DMC« erschien, war der Electro-Sound zwar seit einem Jahr Standard, jedoch weiterhin im weichgespülten Disco mit netten Synth-Melodien verhaftet. Russell Simmons setzte dagegen auf den kalten, brutalen Groove der Drummaschine – und erschuf so den Soundtrack der Straße. Zu viel Musik
Joseph Simmons, Darryl McDaniels und Jason Mizell hätten beinahe selbst in diese Kerbe geschlagen. Eigentlich wollten Simmons und Daniels ganz traditionell als The Dynamic Two oder Treacherous Two die Welt erobern. Joseph Simmons Bruder Russell – gerade mit dem Aufbau von Def Jam Records beschäftigt – sah sowohl das Potential als auch die Unbedarftheit der Drei. Für ihn hatte die aktuelle Rap-Musik zu viel Musik und war zu wenig B-Boy. So verschaffte er seinem Bruder zwar einen Plattendeal mit Profile Records, behielt hinter den Kulissen jedoch die Zügel in der Hand.

Nicht nur setzte er für das Trio den Bandnamen Run-DMC. Zusammen mit dem Co-Producer Larry Smith und dessen Band Orange Krush entledigte er die Musik auch aller überflüssigen Elemente. Das Herzstück des selbstbetiteltes Debütalbums wurde die Roland TR-808. Als 1984 »Run-DMC« erschien, war der Electro-Sound zwar seit einem Jahr Standard, jedoch weiterhin im weichgespülten Disco mit netten Synth-Melodien verhaftet. Russell Simmons setzte dagegen auf den kalten, brutalen Groove der Drummaschine – und erschuf so den Soundtrack der Straße. Neben diesem auditiven Insichkehren zur Realität der B-Boys und B-Girls dachte Simmons zugleich weiter und öffnet den Rap nach außen – einer neuen, weißen Zielgruppe: Rock und MTV.

Think global, act global
So steht der extrem unterkühlte, knochentrockene Drum-und Percussion-Sound des Albums »Run-DMC« dem headbangenden Rock-Rhythmus viel näher als dem Klatsch-Schunkelrhythmus des Oldschool-Raps, der mit Run-DMC zugleich auch sein Ende fand. Die beiden MCs Run und DMC verlängerten diesen Sound an den Mikrofonen. Ihre Stimmen standen nicht nur kurz vor dem Schreien. In ihren Texten spiegelten sie zudem entweder dystopische Realitätsbilder oder verteilten verbale Tiefschläge an andere MCs. Sie drehten die bekannte Selbstverherrlichung der MCs nach außen und feuerten in Wellen Breitband-Disse gegen andere MCs.

Für Russell Simmons war das nicht genug. Er dachte größer. Er dachte an Image, an Fashion und Credibility. In Jam Master Jay fand er seinen Blueprint: Ein DJ mit Street Credibility, stets in schlichtem, schwarzen Leder gekleidet, mit schwarzem Fedora-Hut und von ihren Schnürsenkeln befreiten Sneakers. Letzteres war ein besonders klares Fashion-Statement in Richtung Gefängnis-Kultur. Dort waren wegen der Selbstmordgefahr Schnürsenkel verboten. »Als wir begannen, trugen wir keine Kostüme«, erklärte DMC 1986 in einem Interview. »Denn Run-DMC haben mit Gimmicks nichts am Hut. Wir tragen auf der Bühne einfach das, was die Jugend trägt.« Run-DMC machte das zur erfolgreichsten Rap-Band aller Zeiten. Kein Wunder, dass seitdem alle Rapmusiker dermaßen ihre Authentizität betonen.

Die Musik und auch Merchandise von Run-DMC findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.03.2007
Redman
Red Gone Wild
Dass ich das noch erleben darf: Red Gone Wild kann tatsächlich im Handel erworben werden.
Music Review | verfasst 09.02.2011
Ghostface Killah
Apollo Kids
Apollo Kids ist kein typisches Album eines Member of the Wu-Tang Clan, und überzeugt dennoch.
Music Review | verfasst 14.06.2007
Fabolous
From Nothin' To Somethin'
Der Albumtitel From Nothin’ To Somethin’ klingt für das 15 Track starke Werk beinahe bescheiden.
Music Review | verfasst 31.08.2011
Jay-Z & Kanye West
Watch The Throne
Jigga und Kanye bauen sich hier kein Denkmal. Sie scheinen stattdessen leichtfüßig das bereits erreichte auszukosten – ein Spektakel
Music Review | verfasst 24.04.2008
The Roots
Rising Down
Seitenscheitel-Snobbismus Teil 4127: »Hip Hop? Kinderkacke! Aber die Roots find ich gut.« Dass die Posse um ?uestlove und…
Music Review | verfasst 20.12.2011
The Roots
Undun
Das elfte Album der Roots, Undun, ist zugleich ihr erstes reines Konzeptalbum und erzählt das Drama von Redford Stephens.
Music Review | verfasst 24.07.2012
Nas
Life Is Good
»Life Is Good« ist Nasir Jones inoffizielle musikalische Autobiographie. Der Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Music Review | verfasst 21.09.2012
Rick Ross
God Forgives I Don't
Das fünfte Album von Officer Ricky demonstriert pappsatte Trägheit in knallharter Gnadenlosigkeit.
Music Review | verfasst 25.01.2013
Big Boi
Vicious Lies & Dangerous Rumors
Alles gut gemeint, aber am Ende nicht richtig gut: Das neue Album von Big Boi kann nicht gänzlich überzeugen.
Music Review | verfasst 20.06.2013
Kanye West
Yeezus
Der sechste Anlauf von Kanye West, die Welt zu erobern. Hätte auch dieses Mal mit »Yeezus« fast geklappt.
Music Review | verfasst 06.05.2008
Rick Ro$$
Trilla
Textlich gewinnt der selbsternannte Baaaws wiedermal keinen Poetry Slam. Erwartet aber eh keiner.
Music Review | verfasst 23.09.2013
2 Chainz
B.O.A.T.S II - Metime
Dieses Album ist ein Fest der Bedeutungslosigkeit. Aber es ist eben stellenweise auch ein Fest.
Music Review | verfasst 25.09.2013
Big Sean
Hall Of Fame
Big Sean macht Spaß, wenn er selbst Spaß hat. »Hall Of Fame« wirkt aber, als wäre es eine ganze Menge Arbeit gewesen.
Music Review | verfasst 10.12.1996
Redman
Muddy Waters
Redmans stärkste Platte bis heute. So einfach und so gut kann HipHop sein. »Pick it up, pick it up«!
Music Review | verfasst 29.01.2014
Public Enemy
Yo! Bumrush The Show
»Yo! Bum Rush The Show« manifestiert die Zeit von Public Enemey, bevor sie Public Enemy wurden.
Music Review | verfasst 29.07.2014
The Roots
…And Then You Shoot Your Cousin
The Roots können nichts falsch machen. Auch nicht auf ihrem elften Album »…And Then You Shoot Your Cousin«, eine ihrer besten Platten.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.