Music Kolumne | verfasst 12.05.2015
Records Revisited
Run-DMC - Run-DMC, 1984
Es gibt wenige Alben, die echte Game Changer gewesen sind. Run-DMCs selbstbetiteltes Debütalbum aus dem Jahre 1984 war so eines. Es brach mit Traditionen und brachte Rap zurück zu sich selbst.
Text Jens Pacholsky
Records_revisited_run-dmc_1024x685px

1983 war noch alles entspannt im Hip Hop Land.

Zwar versuchten sich Jazzlegende Herbie Hancock und Sex Pistols’ Manager Malcom McLaren als erste Musikmagnaten an Rap. Alles in allem wurde Rap jedoch immer noch als niedliche Nische betrachtet. Musikalisch beherrschte der durch Afrika Bambaataa etablierte Electro-Sound das Feld. Der Party-Appeal stand an vorderster Stelle. Das Klangspektrum war minimalistisch seicht – mit verhaltenen Disco-Erinnerungen hier und dort. Humoristisches Popping und Locking war der Move der Stunde.

Dementsprechend sahen die MCs und DJs aus wie eine Mischung zwischen Parliament-Karneval, Glam-Rock-Trash und Miami Vice-Schick. Enge Lederhosen, Nieten, bunte Hüte, bauchfreie Tops oder in die Hose gestecktes Hemd gehörten zum klassischen Fashion-Statement. Scheinbar versuchte noch immer jeder, bei »Soultrain« unterzukommen.

Auf der Flucht und zurück
Hip Hop rutschte in diesem Zeitraum in seine erste Identitätskrise. Wollte man weiterhin diesen Karneval weiterfeiern, der zwischen Eskapismus und Trash ein kleiner Gimmick im Poptheater war? Eine Randnotiz im Chart-Sumpf, verniedlicht und bunt verpackt? Weit weg von der eigenen Situation und Identität?

Das Leben vieler B-Boys und B-Girls sah zumindest anders aus als die bunten Klamotten und gediegenen Synth-Electro-Tracks. Die Bronx war im wahrsten Sinne ausgebrannt. Kokain beherrschte die Szene. Trotz sinkender Kriminalitätsraten in den Jahren 1983 und 1984 herrschte in der 18 Millionen-Stadt New York City alles andere als Sorgenfreiheit. 161.000 Gewalttaten, knapp 2.000 Morde und 5.300 (gemeldete) Vergewaltigungen waren 1983 nur die Ouvertüre zu den noch kommenden Crack-Jahren. Trotz allem klebte Rap noch immer in der Disco-Ära fest.

Als 1984 »Run-DMC« erschien, war der Electro-Sound zwar seit einem Jahr Standard, jedoch weiterhin im weichgespülten Disco mit netten Synth-Melodien verhaftet. Russell Simmons setzte dagegen auf den kalten, brutalen Groove der Drummaschine – und erschuf so den Soundtrack der Straße. Zu viel Musik
Joseph Simmons, Darryl McDaniels und Jason Mizell hätten beinahe selbst in diese Kerbe geschlagen. Eigentlich wollten Simmons und Daniels ganz traditionell als The Dynamic Two oder Treacherous Two die Welt erobern. Joseph Simmons Bruder Russell – gerade mit dem Aufbau von Def Jam Records beschäftigt – sah sowohl das Potential als auch die Unbedarftheit der Drei. Für ihn hatte die aktuelle Rap-Musik zu viel Musik und war zu wenig B-Boy. So verschaffte er seinem Bruder zwar einen Plattendeal mit Profile Records, behielt hinter den Kulissen jedoch die Zügel in der Hand.

Nicht nur setzte er für das Trio den Bandnamen Run-DMC. Zusammen mit dem Co-Producer Larry Smith und dessen Band Orange Krush entledigte er die Musik auch aller überflüssigen Elemente. Das Herzstück des selbstbetiteltes Debütalbums wurde die Roland TR-808. Als 1984 »Run-DMC« erschien, war der Electro-Sound zwar seit einem Jahr Standard, jedoch weiterhin im weichgespülten Disco mit netten Synth-Melodien verhaftet. Russell Simmons setzte dagegen auf den kalten, brutalen Groove der Drummaschine – und erschuf so den Soundtrack der Straße. Neben diesem auditiven Insichkehren zur Realität der B-Boys und B-Girls dachte Simmons zugleich weiter und öffnet den Rap nach außen – einer neuen, weißen Zielgruppe: Rock und MTV.

Think global, act global
So steht der extrem unterkühlte, knochentrockene Drum-und Percussion-Sound des Albums »Run-DMC« dem headbangenden Rock-Rhythmus viel näher als dem Klatsch-Schunkelrhythmus des Oldschool-Raps, der mit Run-DMC zugleich auch sein Ende fand. Die beiden MCs Run und DMC verlängerten diesen Sound an den Mikrofonen. Ihre Stimmen standen nicht nur kurz vor dem Schreien. In ihren Texten spiegelten sie zudem entweder dystopische Realitätsbilder oder verteilten verbale Tiefschläge an andere MCs. Sie drehten die bekannte Selbstverherrlichung der MCs nach außen und feuerten in Wellen Breitband-Disse gegen andere MCs.

Für Russell Simmons war das nicht genug. Er dachte größer. Er dachte an Image, an Fashion und Credibility. In Jam Master Jay fand er seinen Blueprint: Ein DJ mit Street Credibility, stets in schlichtem, schwarzen Leder gekleidet, mit schwarzem Fedora-Hut und von ihren Schnürsenkeln befreiten Sneakers. Letzteres war ein besonders klares Fashion-Statement in Richtung Gefängnis-Kultur. Dort waren wegen der Selbstmordgefahr Schnürsenkel verboten. »Als wir begannen, trugen wir keine Kostüme«, erklärte DMC 1986 in einem Interview. »Denn Run-DMC haben mit Gimmicks nichts am Hut. Wir tragen auf der Bühne einfach das, was die Jugend trägt.« Run-DMC machte das zur erfolgreichsten Rap-Band aller Zeiten. Kein Wunder, dass seitdem alle Rapmusiker dermaßen ihre Authentizität betonen.

Die Musik und auch Merchandise von Run-DMC findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.03.2007
Redman
Red Gone Wild
Dass ich das noch erleben darf: Red Gone Wild kann tatsächlich im Handel erworben werden.
Music Review | verfasst 09.02.2011
Ghostface Killah
Apollo Kids
Apollo Kids ist kein typisches Album eines Member of the Wu-Tang Clan, und überzeugt dennoch.
Music Review | verfasst 14.06.2007
Fabolous
From Nothin' To Somethin'
Der Albumtitel From Nothin’ To Somethin’ klingt für das 15 Track starke Werk beinahe bescheiden.
Music Review | verfasst 31.08.2011
Jay-Z & Kanye West
Watch The Throne
Jigga und Kanye bauen sich hier kein Denkmal. Sie scheinen stattdessen leichtfüßig das bereits erreichte auszukosten – ein Spektakel
Music Review | verfasst 24.04.2008
The Roots
Rising Down
Seitenscheitel-Snobbismus Teil 4127: »Hip Hop? Kinderkacke! Aber die Roots find ich gut.« Dass die Posse um ?uestlove und…
Music Review | verfasst 20.12.2011
The Roots
Undun
Das elfte Album der Roots, Undun, ist zugleich ihr erstes reines Konzeptalbum und erzählt das Drama von Redford Stephens.
Music Review | verfasst 24.07.2012
Nas
Life Is Good
»Life Is Good« ist Nasir Jones inoffizielle musikalische Autobiographie. Der Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Music Review | verfasst 21.09.2012
Rick Ross
God Forgives I Don't
Das fünfte Album von Officer Ricky demonstriert pappsatte Trägheit in knallharter Gnadenlosigkeit.
Music Review | verfasst 25.01.2013
Big Boi
Vicious Lies & Dangerous Rumors
Alles gut gemeint, aber am Ende nicht richtig gut: Das neue Album von Big Boi kann nicht gänzlich überzeugen.
Music Review | verfasst 20.06.2013
Kanye West
Yeezus
Der sechste Anlauf von Kanye West, die Welt zu erobern. Hätte auch dieses Mal mit »Yeezus« fast geklappt.
Music Review | verfasst 06.05.2008
Rick Ro$$
Trilla
Textlich gewinnt der selbsternannte Baaaws wiedermal keinen Poetry Slam. Erwartet aber eh keiner.
Music Review | verfasst 23.09.2013
2 Chainz
B.O.A.T.S II - Metime
Dieses Album ist ein Fest der Bedeutungslosigkeit. Aber es ist eben stellenweise auch ein Fest.
Music Review | verfasst 25.09.2013
Big Sean
Hall Of Fame
Big Sean macht Spaß, wenn er selbst Spaß hat. »Hall Of Fame« wirkt aber, als wäre es eine ganze Menge Arbeit gewesen.
Music Review | verfasst 10.12.1996
Redman
Muddy Waters
Redmans stärkste Platte bis heute. So einfach und so gut kann HipHop sein. »Pick it up, pick it up«!
Music Review | verfasst 29.01.2014
Public Enemy
Yo! Bumrush The Show
»Yo! Bum Rush The Show« manifestiert die Zeit von Public Enemey, bevor sie Public Enemy wurden.
Music Review | verfasst 29.07.2014
The Roots
…And Then You Shoot Your Cousin
The Roots können nichts falsch machen. Auch nicht auf ihrem elften Album »…And Then You Shoot Your Cousin«, eine ihrer besten Platten.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.