Music Kolumne | verfasst 01.07.2015
Aigners Inventur
Juni 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Vince Staples, Motrip, Nils Frahm und Hudson Mohawke.
Text Florian Aigner

Vince Staples - Summertime 06 Find it at hhv.de:2LP | 2CD Starten wir doch direkt mit einem der hungrigsten Rapper und nebenbei unterhaltsamsten NBA-Follower momentan: Vince Staples sei auch das unsägliche Doppelalbumsformat verziehen, erstens weil er dank eines Systemfehlers so vielleicht eher die Miete bezahlen kann und zweitens weil »Summertime 06« selbst auf zwei CDs (#tbt) nur sechzig Minuten Aufmerksamkeit einfordert. Es wurde viel geschrieben, wie geschickt Staples die Bloods & Crips Kultur reflektiert, wie er offen und wunderbar zynisch Heuchelei nicht mit dem Zeigefinger, sondern einem Old English in der Hand kommentiert und trotzdem so nah an der Corner geblieben ist, wie Kendricks Good-Kid-Protagonisten. Folgerichtig entsteht hier also auch kein Bruch, wenn Staples im einen Moment rollig am Pool steht und im nächsten hektisch durch Long Beach hetzt, musikalisch wie lyrisch. Wäre Earl nicht exklusiv mit sich selbst beschäftigt, hätte er genau dieses Album gemacht.

Ka - Days With Find it at hhv.de:LP | CD Und hätte Vince Staples einen Onkel, bei dem Verbitterung und maximale Desillusionierung dazu geführt haben, dass Pools durch New Yorker Parkbänke ersetzt wurden, dann wäre »Days With Dr. Yen Lo« eine brillante Familienzusammenführung. Wiedermal völlig entkoppelt von allem was Mann gerade im Rap zu tun hat um wahrgenommen zu werden, flext sich Ka hier durch die minimalistischen Loops von Preservation, Drums würden Kas Poesie ohnehin nur ausbremsen. So viel Misfit-Tum muss unterstützt werden.
 

main attrakionz grapes 3Find it at hhv.de:CD Ach, die mit dem Rocky Feature und den Clamsy Beats – exakt, es gibt ein neues Main Attraktionz Album und weil Cloud Rap als Stilblüte in etwa noch so beliebt ist wie Witch House oder Wonky, lassen wir die Vergangenheit mal ruhen und freuen uns über ein erstaunlich poliertes Sounddesign. Im soliden Mittelfeld zu verorten, aber Fleißpunkte für Sorgfalt.
 

meek mill dream worth Anscheinet gibt es wirklich viele Leute, die sich von Meek Mill bereitwillig länger als 10 Minuten anbrüllen lassen. Das leuchtet mir theoretisch ein, der Dreamchaser bleibt auch auf »Dreams Worth More Than Money« ein geschickter Beatpicker und zudem technisch für diese Ära erstaunlich versierter Rapper, aber manchmal sind die ältesten Limonadenweisheiten von Guru Erklärung genug: It’s Mostly Tha Voice.
 

MoTrip - Mama Find it at hhv.de:LP | CD Damit muss sich Motrip glücklicherweise nicht herumschlagen, seine Stimme gehört zu den besten im Deutschrap und auch technisch iniestat er sich ohne jede Anstrengung durch die Holzböcke im Spiel. Aber: Motrip mag Kalendersprüche. Und wenn er sich auf »Mama« wie üblich zu Beginn den Hintern abflext, mühelos Konzepte durchdekliniert, alle seine Gäste in den Schatten gestellt hat und eigentlich den Deckel draufmachen müsste, werden wir gen Ende doch tatsächlich von Pennäler-Poesie und Sonnenschein/Mut/Leben-Metaphern belästigt. Schade, aber immerhin sind die Kinderchöre und Xavier-Hooks noch weit entfernt.
 

celo & abdi - bonchanceFind it at hhv.de:CD Da kommen doch Celo & Abdi gerade recht. »Bonchance« ist wieder Brudi-Ebonics im Quadrat und wer ernsthaft noch behauptet, die beiden wären kein Hauptgewinn für Linguisten, philosophiert gerade wahrscheinlich am Stammtisch über die Vorzüge der australischen Flüchtlingspolitik. Nun gut, nach drei Tracks habe ich dann aber auch hiervon genug, man bestellt sich im Restaurant ja auch keine Tüte Kartoffelchips und knabbert dann genüsslich 50 Minuten vor sich hin.
 

Marsimoto - Ring Der Nebelungen Find it at hhv.de:LP | CD Durchaus geil übrigens: die neue Marsimoto. Keine Ahnung welches Ottotum Menschen dazu verleitet sich zu weigern Marteria als gewitzten Texteschreiber anzuerkennen, vielleicht liegt es ja immer noch an Pro7, Cora et al. Aber auch »Ring der Nebelungen« beweist, dass er es noch kann. Egal ob er metahumorig den ganzen pseudosubversiven Kiffern Mary Jane ausspannt oder Pegida-Dummbeutel mit »Zecken Raus« vor unlösbare Probleme stellt: der Marten ist schon einer der Guten. Und musikalisch werden im Deutschrap immer noch sehr selten Alben produziert, die so detailverliebt und professionell sind wie das hier.
 

Knxwledge-  Hud DreemsFind it at hhv.de:"LP Es ist endlich wieder passiert: ich habe mich in ein Beattape verguckt. Nun ist »Hud Dreems« weder »Donuts« noch irgendeine dieser legendären Madlib CD-Rs, die man sich damals mit zitternder Unterlippe über Soulseek besorgt hat, in der Hoffnung, dass dieser eine Este nicht vorher wieder offline (lol whut?) ging, aber Knxwledge nimmt sich der speziellen Verantwortung auch noch auf Stones Throw zu veröffentlichen mit maximaler Gelassenheit an. Antizyklisch ist das, soulful, aber trotzdem nicht in dieser Endlosmimikrie gefangen, die solche Geschichten seit März 2006 häufig so zäh gemacht haben.
 

Hudson Mohawke - Lantern Find it at hhv.de:2LP | CD Ich weiß gar nicht warum mich »Lantern« so wütend macht. Ohne pochende Halsschlagader ist Hud Mos Neue zwar keinesfalls eine Sensation, aber sich jetzt über Go Big Or Go Home aufzuregen macht eigentlich wenig Sinn, wenn man bedenkt, dass Hudson Mohawke eigentlich immer schon Festhallen-kompatible Musik produziert hat und auch der Schulterschluss mit EDM spätestens seit TNGHT ohnehin beschlossene Sache war. Ich glaube viel schlimmer als diese halbherzigen Radiosingles mit austauschbaren Vokalistinnen und Überresten aus der Trap-»Ära« ist dieses Gefühl, dass er das doch alles so viel besser könnte.
 

donnie trumpet surf Während sich Hud Mo ganz viel vorgenommen hatte und dabei in erster Linie seine eigene Limitiertheit demonstriert, profiliert sich Chance The Rapper weiter völlig unprätentiös als narrenfreister Rapper des Hier und Jetzt. Diese Einsicht hatte ich zwar noch nicht beim allseits geschätzten »Acid Rap«, dafür aber nun dank »Surf«. Chance assistiert hier seinen Kumpels Donnie Trumpet & The Social Experiment und langsam glaube ich tatsächlich, dass dieses, mal eben so ohne große Fanfaren frei erhältliche Tape, das ist was Andre damals auf »The Love Below« vorhatte und ILoveMakonnen vielleicht auch gemacht hätte, wenn sich dieses Ignant-Ding gerade nicht auch so dermaßen lohnen würde. Es wird gerappt hier, aber eigentlich ist Surf vor allem ein völlig befreites Pop-Album, zuckerwattig, melodienverliebt, aber immer so understated, dass man den Sony A&R direkt nölen hören würde: »Da fehlt noch was zum gaaaanz großen Hit.« Aber genau das macht »Surf« so geil schluffig und eigenständig.
 

beat detectives climate changeFind it at hhv.de:"LP Eigenständigkeit ist auch der Hauptgrund warum die Beat Detectives gerade so viel Lärm machen. Nach zahlreichen Leckerlis auf 1080p und 100 % Silk folgt nun das Album für Not Not Fun und wie hier House in all seiner strukturellen Verklemmtheit an die Hand genommen wird, ist großartig. »Climate Change« klingt dann auch ein bißchen wie eine L.I.E.S. Platte, auf der dem K-Hole mit einem Cornetto Zitrone versucht wird zu entkommen. Toll, toll, toll.
 

hunee hunch musicFind it at hhv.de:"2LP Hunee hat endlich sein Album. »Hunch Music« war überfällig, konnte schon im Vorfeld wenig falsch machen und zementiert jetzt das, was alle Konvertiten bereits wissen: Hunee ist nicht nur einer der besten DJs seiner Generation, sondern auch ein souveräner Produzent, der hier alle Fäden zusammenführt, Nu Groove und Jersey neben Sun Ra und Steve Reich stellt und mit Harvey und Beppe Loda noch barfuß einen Absacker trinkt.
 

Jose Padilla ColoursFind it at hhv.de:"2LP Vielleicht gesellt sich hierzu auch noch Jose Padilla, der in letzter Zeit nicht nur viele spannende Anekdoten über den Ibiza-Gründungsmythos zum besten gegeben hat, sondern sich auch noch Mark Barrott, Jan Schulte, Telephones und Tornado Wallace in die Finka geladen hat um für International Feel ein Album zu machen, das diesen Geist aufgreift. Ab und an pluckert «So Many Colours« etwas zu selbstgefällig vor sich hin, vor allem wenn diese initiale Balearen-Romantik etwas zu druckvoll von DFA- und Nu-Disco-Standards zerschossen wird, aber dennoch ein starkes Alterswerk.
 

Jaako Eino Kalevi - Jaako Eino Kalevi Find it at hhv.de:LP | LP Noch einen Tacken besser ist Jaako Eino Kalevis Album für Domino, auf dem der Finne sein strähniges Haupthaar am liebsten über discoide Midtemponümmerchen wallen lässt. Wenn Yacht und Soft Rock nicht so sehr von Eitelkeit und Kokain geleitet gewesen wäre und die Finnen häufiger mehr als vier Stunden täglich Sonnenlicht gehabt hätten, vielleicht wäre dieses Album schon vor zwanzig Jahren erschienen.
 

arthur russell cornFind it at hhv.de:"LP Vielleicht auch als Reaktion auf Arthur Russells Geniestreich »Corn«, einem nun veröffentlichten Demo-Tape, dem man seine Skizzenhaftigkeit zwar stellenweise anhört, das aber – nicht nur wegen eines grandiosen Alternative Takes des Klassikers »How We Walk On The Moon« – absolute essentiell nicht nur für Komplettisten ist. Meine Güte, was für ein Unikat da viel zu früh gegangen ist.
 

The Orb - Moonbuilding 2703 ADFind it at hhv.de:"3LP Weder Thomas Fehlmann noch Alex Paterson gelten als sonderlich bequem, wenn nun also nach gut zehn Jahren ein neues The Orb Album erscheint, darf man davon ausgehen, dass den beiden Eminenzen »Moonbuilding 2073 AD« tatsächlich sehr am Herzen liegt und nicht nur die Krümel zusammenfegt, die sich in der Zwischenzeit auf dem Studioboden angesammelt haben. Unbedingt sollte man hier im Übrigen zur Deluxe Version greifen, weil diese zusätzlich zum epischen Albumkern unter anderem mit viel Herzblut gechoppte Dilla-Verbeugungen, wohlgenährten Dub Techno und verdrehtesten Ambient auffährt.
 

nils frahm victoriaFind it at hhv.de:"LP Ein besser ungenannt bleibender Mag’ler gab neulich zu, dass Nils Frahm einer der ganz wenigen Penisbesitzer wäre, bei dem er sich damit abfinden müsste, wenn dieser Frahm ihm die Freundin ausspannen würde. Mein (musikalischer) Mancrush für Frahm hat sich hingegen eher langsam entwickelt, nachdem ich aber kürzlich »Victoria« gesehen habe, verfluche ich meine Eltern, dass sie mich nie ans Piano geprügelt haben. Auf dem das irre Tempo des Films gekonnt konterkarierenden Soundtrack lässt Frahm sich seine hier recht zurückhaltenden Melodiebögen in jeder Menge White Noise und dronigen Bässen verlieren, den brachialen Koze-Einstieg mal ausgenommen. Nicht nur deswegen vielleicht tatsächlich das deutsche »Drive«, mit völlig anderen Mitteln versteht sich, aber ähnlicher kultureller Signifikanz. Also, Schallplatte mit ins nächste Programmkino nehmen, die bemühten Zwirbelbärte der anderen Gäste mit der eigenen Bio-Rhabarberschorle verhöhnen, sich nach 140 Minuten Headfuckery paranoid an jeder Straßenecke mehrmals umsehen und hoffen das nirgends dieser Frahm steht und einfach die Freundin mit nach Hause nimmt.

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Kolumne | verfasst 02.05.2014
Aigners Inventur
April 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kelis, SZA, Sohn, Legowelt und Dillon.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.