Music Interview | verfasst 28.07.2015
Motrip
Kein Hypebeast
Langsam aber stetig schiebt sich Motrip auf den Deutschrap-Olymp. Sein neueste Werk »Mama« zeigt, er ist dort völlig zu recht. Ein Interview über Hypes, Bescheidenheit, Möglichkeiten der Selbsttherapie und auch über traumatische Erlebnisse.
Text Georg Rackow , Fotos Vitali Gelwich / © Universal Music
Vitali-gelwich-photography-berlin-motrip-mo-trip-album-mama-easy-doesit-universal-artist-2

Motrip ist einer von den Guten. Für ihn zählt Musik noch mehr als Marketing. Er hat eine große Liebe fürs Ding und für seine Mitmenschen. Er besitzt eine einmalige Stimme, ein herausragendes Rap-Talent, ein vielschichtiges Songwriting und, was noch viel wichtiger ist, eine Message. Dazu kommt, als wäre all das noch nicht genug, auch noch ein grundlegend authentisches und bescheidenes Auftreten. Zusammenarbeiten mit Kool Savas, Samy Deluxe, Sido, Fler, Silla und JokA sowie sein Debütalbum »Embryo« im Jahr 2013 katapultierten den Rapper mit libanesischen Wurzeln direkt ins Zentrum der deutschen Rap-Szene. Die letzten zwei Jahre war es etwas stiller um ihn geworden, doch zu Beginn des Sommers 2015 meldete er sich mit seinem zweiten Album »Mama« zurück – etwas weniger laut, als man nach den Anfangserfolgen vielleicht vermuten konnte: keine Show, keine musikalischen Mätzchen, nur Rap, so wie er ihn in seinen ersten Tagen gemacht hat, ohne zu viel nachzudenken, ohne Pop-Kalkül, ohne große Promophase. Einfach Motrip.

Eines fällt bei deinem neuen Album sofort auf: Du verzichtest auf Trap. War das eine bewusste Entscheidung, wo der Sound doch allgegenwärtig ist in der Szene?
Motrip: Ja schon, allerdings nicht in dem Sinne von »ich mache auf gar keinen Fall Trap, das steht auf einem Board und da gucke ich jeden Tag drauf«, sondern ich kann halt nicht aus mir heraus. Ich habe wirklich gar nichts gegen Trap. Es gibt guten Trap, das muss man einfach sagen. Und es gibt schlechten (grinst). Es gibt in meinen Augen einen Song, der so ein bisschen in die Richtung geht, auf der »Alien«-EP. Ich will damit nur sagen, privat höre ich auch ein paar Dinger, affin bin ich schon irgendwo, aber ich finde es lächerlich eins zu eins etwas nachzumachen, was uns ein paar Leute vormachen. Und das ist passiert. Und das kritisiere ich dann auch, wenn ich sage: »Alle sind auf Trap, ich bin aufm Trip«. Ich bin auf meinem eigenen Trip.

»Schreiben ist für mich eine Art Therapie. Es hilft mir, mich selbst zu erkennen.« (Motrip) In dem Song »Hype« kritisierst du die heutige Hypekultur der Rap-Szene, die ja auch ziemlich stark mit der Hipster-Kultur einhergeht. Stichwort: »Hypebeast«. Entweder etwas ist völlig wahllos das Beste der Welt oder man spricht nicht drüber. Eine differenzierte Auseinandersetzung findet kaum statt. Das heißt natürlich, dass Künstler, wenn sie mit Musik Erfolg haben wollen, einen Hype kreieren müssen oder darauf mitreiten müssen, oder?
Motrip: Ja, kann schon sein, das es so ist. Wir sind auf keinen Fall frei davon. Ich kritisiere in dem Song ja auch eher, dass es bei mir selber so ist. Ich kam ins Game damals, es war ein Hype, alle haben es gefeiert, man kann es quasi selber steuern. Das ist ja das Traurige: Man kann mit ein paar Bildern oder ein paar Sprüchen dafür sorgen, dass sich dann alles um dich dreht. Das kritisiere ich eigentlich: wie leicht es ist, einen Hype zu entfachen. Das ist natürlich aufs Game bezogen gewesen. Bei Hipstern ist das wirklich etwas, das ich scharf kritisiere. Es wird sich mit nichts mehr auseinander gesetzt. Es ist entweder gut oder scheiße. Und vor allem – das ist aber natürlich komplett subjektiv – hypen die vor allen Dingen nur Scheiße (Gelächter), wo sie wissen, okay, das werden nur wir hypen, das wird kein anderer wollen. Nee, da bin ich kein Fan von.

Ich muss zugeben, ich verstehe das David-gegen-Goliath-Ding auf »Mama« nicht so richtig. Wie passt diese Inszenierung damit zusammen, dass du bei Kritikern, Rapper-Kollegen und zum Beispiel auf dem Splash!-Zeltplatz schon seit Jahren Everybodys Darling bist?
Motrip: Es ist einfach kein Hebel, den ich umschalten kann. Ich war schon immer so. Mein Bruder hat mir schon in der Jugendzeit gesagt, dass ich mich selber viel zu wenig abfeiere. Keine Ahnung, wir sind auch so erzogen worden. Ich bin nicht so, dass ich mit meiner Musik rumlaufe und sage: »Boah, hier, guck mal«. Das ist einfach keine falsche, sondern echte Bescheidenheit. Das hat mein Vater mir so beigebracht und das finde ich auch gut. Es ist doch auch schön, eher nichts zu sagen, und dann zu überraschen, als sich selbst immer als den Krassesten zu verkaufen und dann nur Durchschnitt zu sein. Mein ernstes Gefühl ist immer – und auch mein ehrliches Gefühl –, ich muss mich erst beweisen und ich muss mir das erarbeiten.

Auch in dem Song »Malcolm mittendrin«, wo du zum Beispiel über hochbegabte Außenseiter sprichst, schwebt das Thema Einsamkeit über allem. Wie kommt es dazu?
Motrip: Das bin auch ein bisschen ich. Die Hook »Du kannst die Welt nicht alleine bewegen« … Anders: Ich hatte einfach Hooks auf dem Album, da ging es um gar nichts mehr, um nichts. Wenn ich dann aber die Nachrichten schaue, mit meiner Familie über Angehörige im Libanon spreche oder einfach die Probleme auf der Welt sehe, dann wird es schwer so zu tun als wäre nichts. Es wird dann schwer, sich davon frei zu machen, das fließt dann immer mit ein. Auch wenn es für andere Lappalien sind. Wenn ein Junge in der Schule gehänselt wird, finde ich das unheimlich traurig. Ich war nie ein Außenseiter in der Schule, aber ich kann das ziemlich gut nachvollziehen. Und ich sehe das auch auf Konzerten und bei ein paar Menschen in meinem Umfeld, denen das aus der Seele spricht. Ich finde, da muss einfach auch mal eine Lanze gebrochen werden. Das sind einfach Sachen, die mich bewegen.

Du verwendest die zweite Person, also die Du-Perspektive, in deinen Texten deutlich mehr als deine Rap-Kollegen. Wenn man da literaturwissenschaftlich herangeht, kann das zwei Gründe haben: Entweder du möchtest die Schwachen und Außenseiter, um dies es in diesen Songs geht, direkt ansprechen oder aber das ist eine Vermeidungsstrategie, um nicht »Ich« sagen zu müssen und somit nicht zu persönlich zu werden. Was ist bei dir der Grund für die Du-Perspektive?
Motrip: Die Intention ist ehrlich gesagt nicht, weil ich sonst zu viel von mir selbst preisgebe. Ich habe ja auch Songs wie »Mama« oder »Embryo«. Ich nehme Gott sei Dank, oder leider, ich weiß es nicht, kein Blatt vor den Mund. Es geht mir schon eher darum, den Leuten zu zeigen: es geht mir wirklich um euch. Nicht nur ich muss in dieser Situation sein. Es gibt da draußen vielleicht Menschen, die das abholen kann. Das ist es eigentlich. Aber ich merke das meistens immer erst danach, glaube es mir oder nicht, ich schreibe das und merke dann erst, dass ich mich meine, obwohl ich »du« sage. Das klingt lapidar, aber das ist Therapie. Du merkst danach einfach, was dich beschäftigt. Das ist wie Tagebuch schreiben, was ja auch eine Art Therapie ist. Schreiben ist für mich eine Art Therapie. Es hilft mir, mich selbst zu erkennen.

»Ich glaube, es wäre mehr gegangen, aber Mathe und ich, das ist eher eine traumatische Erinnerung. Meine Rache ist: Ich nehme Worte und presse sie in mathematische Formen.« (Motrip) Für meine nächste Frage muss ich die Juice-Review zu »Mama« zitieren: »Motrip schafft es inhaltliche Tiefe mit musikalischer Eingängigkeit und technischem Know-how zu kombinieren, und dadurch Mainstream-Kunden wie Rap-Nerds gleichermaßen zu begeistern. […] Er hievt sich damit endgültig auf das unpeinliche Poplevel hiesiger Ausnahmekünstler wie Casper und Marteria.« Klingt gut oder? Aber ich gehe einfach mal davon aus, dass du das für dich gar nicht so siehst, zumal du ja das »Pop-Album« noch in der Schublade hast, richtig?
*Motrip:
Ja, das stimmt, wenn man es so nennen darf, also das mir peinliche Album, das stimmt. Man muss aber dazu sagen, ich werde seit »Embryo« und meinen ersten Features schon – obwohl, ich müsste mal mit Kollegen darüber sprechen, ich weiß nicht, ob das alle so hören – aber ich werde erschreckend oft angesprochen mit: »Ich höre eigentlich überhaupt keinen Rap, aber dein Album liebe ich.« Das höre ich wirklich auffallend oft, deswegen kann ich das irgendwo unterschreiben, was da steht. Zum Beispiel der Vater meiner Frau, der hört nicht so was in der Art, und der hat das gehört und an seinen Fragen und an seinem Feedback habe ich erkannt, dass er sich wirklich damit auseinandergesetzt und ihm das gefallen hat, und er vielleicht auch überrascht war, was da vielleicht alles drauf ist. Keine Ahnung. Das Bild »Kanacke mit Grips« passt einfach. Ich werde schon immer unterschätzt wegen meines Aussehens, also die typischen Marteria- oder Casper-Fans würden mich aufgrund meines Aussehens vielleicht nicht hören, aber dann würden sie doch ein paar Songs finden, die ihnen gefallen. Ich glaube, das meinte die Juice. Das würde ich schon unterschreiben. Mein Anspruch ist es aber auf keinen Fall mehr, irgendwem zu gefallen, wirklich.

Kannst du bitte mal aufklären, was es mit deiner Mathe-Fixierung auf sich hat? Auf dem ersten Album musste die Mathematik schon häufig als Sinnbild herhalten und nun auch noch ein ganzer Song mit dem Titel.
Motrip: Das sind traumatische Erlebnisse, die da verarbeitet werden, solange ich zurückdenken kann. Ich hatte zum letzten Mal, lass mich mal überlegen, in der 8. Klasse auf dem Zeugnis in Mathe keine 5. Und glaub mir, ich kann rechnen, ich kann im Kopf sehr gut mit Zahlen umgehen, aber die Formeln mit x ist minus mal Quadrat mal gleich plus … Alter! Ich glaube sogar mir anmaßen zu können, zu sagen, wenn ich mich damit auseinander gesetzt hätte, hätte ich es glaube ich auch verstanden. Ich war auch nicht der allerfleißigste Schüler bzw. ich war auch in Mathe mit Worten beschäftigt. Ich war immer mit Worten beschäftigt, auch in Sport und in Kunst. Also, ich habe sehr früh meine Leidenschaft gepflegt, und ich habe tatsächlich, wie in so einem Eminem-Film, mit meinem Block in der Schule Lines geschrieben. Ich glaube, es wäre mehr gegangen, aber Mathe und ich, das ist eher eine traumatische Erinnerung. Meine Rache ist: Ich nehme Worte und presse sie in mathematische Formen.

Das Album »Mama« von MoTrip findest du bei hhv.de auf CD und 2LP.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Kinderzimmer Productions
Gegen den Strich
Das wirklich letzte Abschiedsgeschenk: Kinderzimmer Productions musizieren mit dem Wiener Radio Symphonie Orchester.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Absztrakkt
Diamantgeiszt
Denkstöße aus Lüdenscheid: Absztrakkt Deutschraps spiritueller Führer meldet sich zurück.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Die Profis (Mirko Machine & Spax)
Zeiten ändern dich nicht immer
DJ Mirko Machine und Spax sind als Die Profis zurück, um uns von der guten alten Zeit zu berichten.
Music Review | verfasst 10.01.2012
Hiob
Drama Konkret
Wer es noch nicht vernommen hat: Hiob ein ein formidables, zweites Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 26.01.2012
Bastelbande
Vitamin B
Das junge Duo aus dem Berliner Vorort Henningsdorf hat sich nun ein erstes Album gebastelt.
Music Review | verfasst 07.03.2012
Fiva & Das Phantom Orchester
Die Stadt gehört wieder mir
Fiva und ihrem Phantom Orchester ist ein überraschendes Pop-Album geglückt, findet unser Rezensent und erkennt musikalische Hochgenüsse.
Music Review | verfasst 20.03.2012
O-Flow / Busenhalter
Köln-Süd EP
Die lange vergriffene Lokalhymne »Köln-Süd« präsentiert sich im neuen Gewand und mit zusätzlichen Stücken sowie Instrumentalen.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Aphroe
90
Bei dieser Verneigung vor der Rap-Musik schafft es Aphroe, den alten Geist in den Tracks zu halten ohne sich dabei selbst zu verstecken.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.