Music Interview | verfasst 26.10.2015
Roots Manuva
Der Geisteszustand von Jesus
Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Albums »Bleeds« hat sich der 43-jährige Künstler mit uns zusammengesetzt, um über die Herausforderungen und musikalischen Wandlungen zu sprechen.
Text Henning Koch
Rootsmanuva

In der Ankündigung zu »Bleeds« beschreibst du, dass Roots Manuva für dich Wachstum bedeutet. Wie sieht dein Wachstum aus und wo liegen deine Wurzeln mittlerweile?
Roots Manuva: Es ist einige Zeit vergangen und ich begann darüber nachzudenken, ob die Blüte nicht noch immer ein Teil der Wurzel ist. Ich fühle mich so, als ob ich gerade erst damit beginne, unser Dasein als nichtlinear wahrzunehmen. In der Vergangenheit haben mich einige sehr egozentrischen Herangehensweisen aufgehalten, mit denen ich im Leben klarkommen wollte. Als ich damit begann Musik zu machen, hatte ich sehr viele Existenzängste und das ständige Verlangen, die Dinge zu zerstören um sie zu richten. Jetzt will ich die Dinge nicht mehr kaputt machen, ich will sie nur ein kleines bisschen bluten lassen. Es ist fast so, als wäre ich neu geboren worden.

Das ist auch mein Eindruck von »Bleeds«. Das Album klingt für mich ruhiger, erwachsener und weniger mit einem Augenzwinkern geschrieben als deine bisherigen Platten. Wie nimmst du diese Entwicklung wahr?
Roots Manuva: Humor ist das Einzige, was mich hier hält. Es gibt darauf also immer noch Humor. Es ist aber nicht mehr so ein kindlicher Humor, sondern etwas erwachsener geworden. Es ist sozusagen die Suche nach einer selbstlosen Lebensfreude. Ich scherze natürlich wenn ich sage, dass ich versuche in den Geisteszustand von Jesus Christus oder Krishna zu klettern. Sie waren dazu bereit gefährliche Dinge zu tun, um ihre Lehren zu verbreiten. »Spiritualität ist wie Samplen: Alles, was hier ist, war schon immer hier. Das einzig neue ist die Art, wie wir damit umgehen.« ( Roots Manuva) Ich meine dies aber nicht wortwörtlich, bitte bringt mich nicht für meine Kunst um! (beginnt zu lachen) Ich versuche meinen Texten eine metaphorische Bedeutung zu verleihen. Bei allem Respekt für Casting Shows wie The X Factor oder The Voice, in Zeiten von massentauglicher Unterhaltung und geistlosen Stars sind alle am reden. Jeder verkündet etwas über Twitter und Facebook. Aber worüber reden sie denn alle? Brauchen sie nicht mehr im Leben als Gucci und teure Autos?

Spiegelt der Eröffnungstack »Hard Bastards« diesen erwachsenen Humor wider?
Roots Manuva: Genau, das ist einer meiner persönlichen Witze, die mich zum lachen bringen. Ich habe anfangs nicht erwartet, diesen Text in kommerzieller Form veröffentlichen zu können. Es ist ein fünfminütiger Wortschwall, in dem ich eine Welt anprangere und beschimpfe, in der wir alle ein Haufen Drecksäue sind. Zudem hat es diesen fast schon kitschigen Refrain. Wie bei der Steve Miller Band (beginnt eine Melodie zu summen): »time keeps on slipping into the future…« Es war niemals als kommerzielle Veröffentlichung gedacht. Das ist es auch, was mich zum Lachen bringt: Damit davon zu kommen, dass die Leute es als bedeutungsvolle Kunst ansehen.

Du hast mit einigen bedeutenden Produzenten wie Four Tet, Machine Drum oder Adrian Sherwood zusammen gearbeitet. Wie haben deren markante Stile dich beeinflusst?
Roots Manuva: Am Anfang war es relative schwierig die richtige Musik zu finden. Sehr häufig gefiel mir der Text an sich ohne Musik besser. Es hat ewig gedauert, bis wir eine akustische Grundlage gefunden haben, die genau so dramatisch wie der Text ist. Ich musste meine Leidenschaft für Bässe ein wenig in den Hintergrund rücken und mehr mit mittleren Frequenzen arbeiten.

Wie sieht dein kreativer Arbeitsprozess aus?
Roots Manuva: Ich schreibe ständig Texte, Gedichte und Essays. Ich schreibe sie nicht, weil es mein Beruf ist, sondern weil ich es machen muss. Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. Es lenkt mich auf gewisse Weise ein wenig von der Verantwortung ab, die man als Erwachsener hat. Es mag sich seltsam anhören, aber es geht mir darum, ein Musikstück anzuhören, in die Gesangskabine zu gehen und eine Dreiviertelstunde lang irgendeinen Kauderwelsch hinein zu sprechen. Dann bin ich im Studio und jemand wie Four Tet oder Adrian Sherwood zerschnippelt es und verwandelt es in etwas, das mich anspricht. Das treibt mich an, Musik und Worte zu hören, oder auch Formen und Farben zu hören.

Du bist mittlerweile ein fest etablierter Künstler. Macht das die Dinge einfacher oder entstehen daraus ganz neue Herausforderungen?
Roots Manuva: Es macht die Sache auf jeden Fall einfacher. Aber ich habe Angst davor, diese Erleichterung als selbstverständlich hinzunehmen. »Ich dachte ernsthaft die ganze Welt sei nur noch am streamen.« ( Roots Manuva) Es ist mir wichtig, mich nicht in meinem Elfenbeinturm einzuschließen oder meiner Blase zu verlieren. Ich möchte weiterhin mit den gegenwärtigen Stilen in Verbindung bleiben. Ich habe mich immer davor gescheut, einer dieser alten Künstler zu werden, die nichts Neues mehr leiden können. Mit dem Aufkommen des internationalen HipHop und den Errungenschaften der HipHop Kultur wie Mixtapes, kann ich immer wieder neues entdecken. Es ist zum Beispiel erstaunlich nach Berlin zu kommen und zu entdecken, dass die Leute immer noch auf Vinyl stehen. Ich denke mir dann: Oha, wirklich?! Leute kaufen hier Vinyl? Das ist großartig! Ich dachte ernsthaft die ganze Welt sei nur noch am streamen.

Deine Musik wird in den Medien manchmal sogar als Geniestreich bezeichnet. Empfindest du derartige Urteile als einschüchternd oder lächerlich? Oder kannst du solche Einschätzungen ausreichend wertschätzen?
Roots Manuva: Wenn du dir das Leben von Leuten wie Jackson Pollock oder Vincent van Gogh anschaust, die als Genies bezeichnet wurden, wirst du feststellen, dass diese Künstler sehr gestörte Persönlichkeiten hatten. Wenn man mich als Genie bezeichnet, muss ich schlucken und denke mir: Das ist sehr schön und es streichelt mein Ego und fühlt sich gut an. Aber sobald ich es gehört habe, versuche ich es gleich zu vergessen und in Bescheidenheit zu Leben.

Du sprichts von spirituellen Themen und religiösen Symbolen. Würdest du dich als eine religiöse oder spirituelle Person bezeichnen?
Roots Manuva: Heutzutage bin ich vollkommen unreligiös. Ich wurde von meinen Eltern religiös erzogen und sie bestanden darauf, dass ich in die Kirche und in die Sonntagsschule ging. Aber als 43-jähriger bin ich mittlerweile vollkommen losgelöst von Verbindungen zu irgendeiner organisierten Glaubensgemeinschaft. Ich glaube an eine Spiritualität, aber diese ist sehr privat und etwas, worüber ich nicht allzu viel nachdenken möchte. Ich glaube ganz einfach daran, aber ich bin immer noch auf der Suche nach einer Definition, was genau das eigentlich ist. Ich kann es vielleicht ein wenig mit HipHop vergleichen, dem Samplen von diesem oder jenem, um etwas neues zu erschaffen. Alles, was hier ist, war schon immer hier, das einzig neue ist die Art, wie wir damit umgehen.

Welche Bedeutung hat die Sampladelia von HipHop für dich?
Roots Manuva: HipHop ist definitiv mehr als das, was du im Radio hörst. HipHop lebt überall um uns herum. HipHop ist nicht nur ein Sound, HipHop ist nicht nur Rap. Jedesmal wenn du einen Fader siehst, ist das HipHop. Grandmaster Caz hat diesen verdammten Fader erfunden und dafür niemals Geld bekommen. HipHop kann so etwas einfach machen. Wir müssen diese Seele in uns tragen. Schau dir Africa Bambaataa an, er war in den 70er Jahren ein berüchtigter Gangster. Eines Tages ist er aufgewacht und hat verkündet: Vergiss die ganzen sinnlosen Kämpfe, lass uns tanzen! Wir dürfen diese Bedeutung nicht vergessen. Das ist es, was uns füttert. Diese Frequenzen, welche HipHop hervorhebt und erkundet, das ist Nahrung, das ist unsere Kost. Mach keinen Blödsinn damit. Vinyl ist eine ernsthafte Angelegenheit, es ist gut für deine Ernährung.

Das Album »Bleeds« von Roots Manuva findest du bei hhv.de auf LP und CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.07.2011
Dels
GOB
Es hat sich angekündigt: Nach Aufsehen erregenden Singles überzeugt Kieren Dickins†˜ Debütalbum auf ganzer Linie.
Music Interview | verfasst 01.07.2008
Roots Manuva
Gegen die reine Vernunft
Auch mit seinem neuen Album rebelliert Roots Manuva gegen die ihm zugeschriebene Tiefe. Ein Interview.
Music Porträt | verfasst 20.10.2011
Roots Manuva
Auf der Suche nach dem perfekten Bass
Roots Manuva ist einer der konstantesten und experimentellsten HipHop-Künstler von der britischen Insel. Sein stetiger Antrieb: Er ist auf der Suche nach dem idealen Bass. Nun liegt ein neues Album vor.
Music Review | verfasst 10.09.2010
Roots Manuva meets Wrongtom
Duppy Writer
Abgesehen von einigen produktionstechnischen Gimmicks, sind die nach wie vor kräftigen und einzigartigen Raps die einzige Verbindung in die Jetzt-Zeit.
Music Review | verfasst 04.02.2013
Roots Manuva
Banana Skank EP
Ein Lebenszeichen von Roots Manuva. Der Brite hat seinen Song »Banana Skank« remixen lassen.
Music Review | verfasst 10.02.2012
Speech Debelle
Freedom Of Speech
Speech Debelle hat sich zwei Jahre für den Nachfolger zu Speech Therapy Zeit gelassen und das hat sich gelohnt.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Cadence Weapon
Breaking Kayfabe
»Breaking Kayfabe« zeigt die Möglichkeiten für dieses so häufig als Gewohnheitstier gebrandmarkte HipHop-Ding auf.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Various Artists
Well Deep - Ten Years Of Big Dada Recordings
»Well Deep – Ten Years Of Big Dada Recordings« punktet mit einer Compilation DVD!
Music Review | verfasst 11.03.2013
Dobie
We Will Not Harm You
Alte Meister rosten nicht. UK-Producer Dobie bringt mit »We Will Not Harm You« seine erste Platte über Big Dada raus.
Music Review | verfasst 10.01.2014
Run the Jewels
Run the Jewels
El-P hat bereits im letzten Jahr Killer Mike für dessen fünftes Album die Beats auf den Leib geschneidert. Mit Run the Jewels geht’s weiter.
Music Review | verfasst 07.03.2008
Cadence Weapon
Afterparty Babies
Cadence Weapon wagt etwas, was sich so viele Rapper und Produzenten nicht mehr trauen: er experimentiert nach Herzenslust.
Music Review | verfasst 31.01.2014
Young Fathers
Dead
Hip Hop aus Schottland, kantig, verschroben und gut. Young Fathers machen auf ihrem Debüt »Dead« alles richtig.
Music Review | verfasst 23.05.2014
Kate Tempest
Everybody Down
Vielleicht sollte man das Album Mike Leigh als Drehbuch vorlegen? Kate Tempest legt auf »Everybody Down« noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 29.08.2014
Busdriver
Perfect Hair
Der Langzeit-Wierdo Busdriver hat auf »Perfect Hair« mit Geschrei, Gejammer, Gelächter, Gesang und Geflexe zu sich selbst gefunden.
Music Review | verfasst 28.04.2015
Young Fathers
White Men Are Black Men Too
Die einen sagen »zu sperrig!« die anderen »neuerartig«. Es stimmt beides. Und deswegen haben Young Fathers ein großes Album veröffentlicht.
Music Interview | verfasst 20.10.2006
TY
Lasst Hip Hop erwachsen werden
»Wir können nicht einfach auseinandergehen und so tun, als hätten wir uns niemals getroffen.« Eine Drohung? Eine frohe Botschaft? Nein, der britische Rapper TY erklärt sein Konzept eines erwachsenen, verantwortungsvollen Hip Hop.
Music Porträt | verfasst 27.02.2012
Speech Debelle
Halb Popstar, halb Rowdy
Sie hatte mit ihrem Debüt vor drei Jahren den Mercury Prize gewonnen. Nun ist Speech Debelle mit einer neuen, musikalisch und textlich reiferen Platte zurückgekehrt, die sie als ernsthafte, innerlich bewegte Künstlerin zeigt.
Music Interview | verfasst 24.01.2008
Cadence Weapon
What's next?
Im Interview sprechen wir mit dem Tausendsassa aus dem kanadischen Edmonton über sein im März erscheinendes neues Album »Afterparty Babies«, Schubladen-Denken, Basement Jaxx, Billy Joel, DJ-Fantasien und Turf Talk.
Music Interview | verfasst 10.02.2014
Run the Jewels
No Mission
Wir sprachen mit El-P und Killer Mike über die Möglichkeit von Innovation und warum man über Musik nicht zu viel reden darf. In diesem Sinne …
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Various Artists
Ninja Tune XX
Ninja Tune ist ein kleines Wunder geglückt: Durch Herzblut und Innovation in 20 Jahren brandaktuell und gleichermaßen legendär zu sein. Glückwunsch!
Music Review | verfasst 28.06.2011
Wiley
100% Publishing
Nicht so bahnbrechend wie auf Playtime Is Over und doch durchaus hörenswert präsentiert sich der Eskiboy auf seinem neuen Album..
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?