Music Kolumne | verfasst 04.11.2015
Aigners Inventur
Oktober 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a.: J Dilla, Gzuz, Floating Points, Regis und St. Germain.
Text Florian Aigner

dilla dillatronic Find it at hhv.de:CD | LP Es ist schon eine einigermaßen undankbare Aufgabe den Tod eines Künstlers zu verwalten, ohne dabei als eine Mischung aus Hans Eichel, Warren Buffett und Suge Knight in der öffentlichen Wahrnehmung direkt mit exekutiert zu werden. Aber in einem Land, in dem ein einmonatiger Krankenhausaufenthalt gefühlt immer noch so viel kostet wie ein ganzes Dorf in Sachsen-Anhalt, sollte man J Dillas Mutter nicht unbedingt einen Vorwurf machen, dass sie die drei Vinyls von »Dillatronic« auf drei separate Produkte verteilt und die Marge eher großzügig berechnet, vor allem deswegen weil »Dillatronic« satte 41 unveröffentlichte Beats des laten greaten Jamey Yancey versammelt, die zum Großteil in seiner unfickmitbaren Phase zwischen 2003 und 2005 entstanden sein dürften. Zumindest legt das die ästhetische Verwandtschaft zu den mittlerweile legendären geleakten Beattapes dieser Ära nahe. Daraus leitet sich also auch ein direkter Kaufbefehl ab, weil der Post-SV-Dilla mit seinen futuristischen, nicht selten die Grooves von Detroit Techno zitierenden Beats, posthum das Spiel noch so lange dominiert hat.
 

MED BLU & MADLIB - Bad Neighbour Find it at hhv.de:CD | 2LP Weniger staatstragendes gibt es zu »Bad Neighbor« zu sagen, einem Album auf dem Madlib, Blu und der notorisch ungeliebte MED einfach nur Spaß haben. Madlib gönnt sich hier mal zwischen seiner üblichen Rohkostdiät ein Piccolöchen und schleppt die beiden Hänger in die Disco vor der nächsten 72 Stunden Schicht im Bomb Shelter. Kann man mal machen.
 

underachievers cover Find it at hhv.de: LP Während sich das vorherige Trio seichte Mixtape-Gude-Laune gönnt, werden die Underachievers zunehmend sendungsbewusst. Das ist lyrisch dann nicht immer zu 100 Prozent druckreif, weil sich die Herren dabei ab und an in YouTuber-Illuminaten-Schwadronierei verlieren, aber rappen und vor allem Beats picken, das können die beiden wie nur wenige der jungen Garde.
 

gzuz ebbe Find it at hhv.de:CD | 2LP Wie üblich für Deutschrap habe ich dieses ganze 187er-Ding mal wieder erst wirklich wahrgenommen als die Übernahme bereits vollzogen war. Nun hat sich Gzuz bekanntermaßen einen freien Tag am Obststand gegönnt und kämpft solo gegen Graustufen. In seiner brutalen Simplizität wirkt »Ebbe und Flut« global gesehen wie aus der Zeit gefallen, irgendwo zwischen den Binärcodes von NWA, Onyx und Young Jeezy, im deutschen Kontext füllt Gzuz mit seinem authentizitäsgeprüften CV allerdings eine Nische, die in den letzten Jahren, auch durch die (journalistische) Intellektualisiereng der Arbeit von Haftbefehl und der Selbstpersiflierung von Sonny Black und Konsorten erst wieder neu besetzt werden musste. Dass hier meist im Duktus eines Löwendompteurs vorgetragen wird, erleichtert mir den Zugang nicht unbedingt, aber immerhin habe ich mich dank Gzuz daran erinnert, wie erhaben es sich 1997 durch den Schnee stapfen ließ zu »Walk In New York« .
 

roots manuva bleeds Find it at hhv.de:CD | LP Apropos 1997: Das dürfte in etwa das Jahr gewesen sein, in dem ich Roots Manuva kennengelernt habe. Also nicht auf Bieremoji-Basis, aber dank Danny Wainwright zumindest als Rap-Adresse. Zahllose Hymnen später und mit genügend altersweisen Pausen zwischen den Alben meldet sich Roots Manuva nun zurück und wie immer tut er das maximalst unpeinlich, organisch im Hier und Jetzt angekommen und mit diesem Bigger-Than-Rap-Gestus, den sich so viele Ü30er gerne anheften, der aber nur an den wenigsten tatsächlich kleben bleibt. Und weil Roots Manuva immer noch die richtigen Kontakte hat, helfen hier Four Tet, Fred, Adrian Sherwood und Switch bei der Quadratur des Kreises äääh der zeitlosen Gegenwärtigkeit eines 43-Jährigen. Läuft.
 

Floating Points - Elaenia Find it at hhv.de:CD | LP Ich liebe Sam Shepherd. Genug um ihm zu verzeihen, dass »Elaenia« nicht das Album geworden ist, das ich haben wollte. Er denke, er könnte mit seinem ersten »richtigen« Floating Points Album Menschen vor den Kopf stoßen, das perfide ist allerdings, dass er genau das nicht tut, aber gleichzeitig auch nicht seine größten Stärken ins Schaufenster stellt. »Elaenia« macht es sich stellenweise zu bequem in dieser sphärischen Bonobo-Gemütlichkeit, zu der es sich vortrefflich Hausarbeiten schreiben, Platten sortieren oder ellenlange IBANs in unübersichtliche Masken hacken lässt. Das liegt daran, dass sich Shepherd meist die logischen, die ekstatischen Gesten, die unumstrittene Klassiker wie »Arp 3« oder »Vacuum Boogie« in eine eigene Liga katapultierten, spart und geniale Arpeggi nicht in Beatstrukturen kulminieren, sondern antithetisch in Piano-Jazz und proggige Elegien übergehen lässt und er so im Endeffekt eher mit einem Überschuss an Talent und Möglichkeiten den Affront sucht als mit wirklicher Radikalität oder dem Bekenntnis zu den eigenen Stärken. Dass wir uns nicht falsch verstehen: »Elaenia« ist ein gutes, aber kein spielveränderndes Album und damit eigentlich zu wenig für Floating Points.
 

Visionist - SafeFind it at hhv.de:LP Ich glaube, einer der Gründe, warum mich noch keiner gefragt hat, Pushas A&R zu werden, könnte sein, dass ich ihm dann nahelegen würde anstatt in der Mittagspause hingerotzte 16er für den Preis eines Mittelklassewagens an belanglose Trap-Produzenten zu verhökern, doch gefälligst einmal bei den Engländern vorstellig zu werden. Nicht nur, weil diese Drake’sche Grime-Offensive des letzten Herbstes bisher so wenig konkrete Ergebnisse hervorgebracht hat, sondern auch weil in meiner verqueren Vorstellung Mr. Mitch, Mumdance und Visionist aktuell heißere Kandidaten wären, einen halbwegs adäquaten Nachfolger für »Hell Hath No Fury« zusammenzuschustern als Pharrell Williams. Aber gut, ob sich Pusha auf »Safe« tatsächlich so fühlen würde, ist zu bezweifeln. Zumindest arbeitet Visionist hier konsequent weiter an seinem Gefrierbrands-Grime, in den sich immer wieder unerwartet schöne Harmonien schleichen bevor polyrhythmisch alles eingerissen wird. Geil, aber Aigne&R würde ihm diese Flausen schon noch austreiben.
 

regis manbait Find it at hhv.de:CD | 2LP Bleiben wir im Gedankenexperiment: der nächste Pitch wäre dann logischerweise ein Diddy Industrialtechno-Album auf dem er über Weltuntergangs-Kickdrums einfach 60 Minuten »Take That, Take That« skandiert, runtergepitcht auf -35, versteht sich. Vielleicht erfülle ich mir diesen Traum und benutze einfach Regis B-Seiten und Remix-Kollektion »Manbait« dafür.
 

patrick cowley muscleFind it at hhv.de:LP Also ohne den visuellen Input zu kennen, das brillante Deep Inside You ausgenommen, aber entweder ist »Muscle Up«, dieses wohl recht ölige Nischenfilmchen für das Patrick Cowley 1980 einen sensationell abgründigen Soundtrack gemacht hat, das Gayporn-Äquivalent zu Persona oder Cowley hat die damaligen Auftraggeber mit seinen Kompositionen so verärgert, dass sich erst jetzt die Liebhaber von Dark Entries um eine Veröffentlichung des Soundtracks gekümmert haben. Sei es drum, das hier ist, wie bereits erläutert, der paranoide Cowley, der die Cowbell zuhause lässt und die Protagonisten durch dunkle Hinterhöfe (no pun intended) schickt. Braucht man, klar.
 

len leise coverFind it at hhv.de:LP Freundlicher ist Len Leise gestimmt, der für die neue Mini-Alben-Serie auf International Feel in erster Linie seine Reisen vertont hat. Balearen, Afrika, Brasilien – überall treibt sich der Len herum, immer gebettet auf luftige Melodien und diese typische Urlaubsgelassenheit in der man auch gedankenverloren nur mit der Schulter zuckt wenn das iPhone beim Schwimmen mit dabei war und einen die gegrillte Ziege Immodium Akut schmerzlich vermissen lässt. Music to schaumbaden to, schubbidu.
 

gabriel saloman movementFind it at hhv.de:LP Weil aber nicht alles Spaß und Spiel ist, verordne ich im Anschluss noch Gabriel Salomans »Movement Building Volume 2«, das dir direkt eine Schelle mitgibt, wenn du auch nur eine Sekunde Ambient als Assoziation im Kopf hattest. Im Gegenteil: das klingt als hätte Salomon eigenhändig die 36 Kammern der Shaolin in Schutt und Asche gelegt, um im Anschluss ein sediertes Kammerorchester mit Instrumenten, die es hasst, eine Elegie auf den Trümmern einspielen zu lassen. Gemein, hundsgemein.
 

santiago salazar coverFind it at hhv.de:2LP Kommen wir zu Greifbarerem: Santiago Salazar kommt aus Detroit, ist mit Underground Resistance verbandelt und macht genau jene Art von melodieverliebtem Detroit Sound, den ein Carl Craig seit 20 Jahren im Schlaf produzieren könnte, aber nicht immer möchte. Weil das aber aus Craig selbst nicht viele können und Salazar ein natürliches Gespür für das richtige Verhältnis zwischen Repetition und Dynamik hat, ist »Chicanismo« nur selten redundant.
 

Grant - The Acrobat House-Alben, die ihre Grenzen kennen, sind oft die besten. Grant will nicht mehr als tiiiiihiefen Analog-House produzieren, das vermaledeite Albumformat nutzt er als Chance, anstatt als Anlass zu verkrampfen. So ist »The Acrobat« eines der schönste, weil schlüssigsten House-Alben des bisherigen Jahres, obwohl oder gerade weil hier nichts passiert was man sich nicht jeden Monat auch selbst mit 4-5 Maxis auf den Tellern zusammenstellen könnte. Nur passiert das hier halt tatsächlich auf engstem Raum unter einem Namen.
 

mano le tough trailsFind it at hhv.de:2LP Vielleicht hätte Mano Le Tough auch ein solches Album aufnehmen können, an mangelndem Gefühl für dieses Ding namens House hätte es jedenfalls nicht scheitern müssen. Stattdessen wagt der höchst umtriebige und erfolgreiche Ire für Permanent Vacation nun den Schritt zum songbasierteren, vocal-lastigen Produzieren. Dabei will Le Tough irgendwie alles: die Eleganz der Kompaktschen »Pop Ambient« Reihe, die Indiesensibiliät von Vimes und Roosevelt und die stoische Melancholie eines Tin Man. Leider gelingt ihm dieser Spagat, auch mangels einnehmender stimmlicher Qualitäten, selten bis nie.
 

st germain coverFind it at hhv.de:LP Ich glaube St. Germain meint es nicht böse. Seine Entscheidung nach jahrzehntelanger Abstinenz eben kein zweites »Tourist« zu machen, ist respektabel und anstatt auf klassische Jazz-Samples zu setzen, lieber in Mali nach Inspiration zu suchen, riecht nicht nach Tokenism, sondern tatsächlich nach Liebhaberei. Aber trotzdem ist St. Germain 2015 glutenfreier House für Vorstandsvorsitzende, die sich den selbstgeimkerten Honig auf das frisch gebackene Bananenbrot streichen und für ihre Geburstagseinladungen ein Design-Büro beauftragen. Vielleicht bin ich aber auch nur frustriert, dass ich vor vier Jahren diese Reissue verpasst habe und St. Germains Versuch Afrobeat in Eames-Stühle zu setzen, besonderns nervt, wenn man gerade darüber nachdenkt 110 Euro für eine Compilation zu bezahlen, weil das verdammte Original das zehnfache kostet. Sorry, Ludovic, wir sprechen uns nochmal, wenn ich meinen Hormonhaushalt mit Propolis in den Griff bekommen habe.
 

Beach House - Lucky StarsFind it at hhv.de:LP Oder ich lasse mich einfach mal wieder von Beach House sedieren. Keine Ahnung warum »Thank Your Lucky Stars« jetzt erscheint, »Depression Cherry« hatte eigentlich vor kurzem erst die Weisheit bestätigt, dass man wenn man ein Beach House Album gehört hat, alle Beach House Alben gehört hat. Ich meine mich zu erinnern, dass ich das schon vor einigen Monaten als Qualitätsmerkmal festgezurrt hatte und während ich noch überlege, ob Beach House vor allem deswegen immer noch so willkommen sind, weil sie nie zu lange bleiben und immer nur sporadisch vorbeischauen, ist die Neue schon durchgelaufen und meine geschwollene Hauptschlagader puddingweich geklopft. Danke dafür!
 

deerhunter frontierFind it at hhv.de:LP Und weil Beach House für mich immer noch hervorragend als Gateway Drug für anderen Pitchfork-Kram funktionieren, komme ich auch bequem in diese neue Deerhunter rein, nicht nur weil dieser Bradforf Cox ähnlich schlafmützig lakonisch seine lyrischen Spitzen verteilt, sondern weil diese schrammelig-verschwaschenen Gitarren auf »Fading Frontier« auch noch so geil hymnisch arrangiert sind, dass man es sich dort als 80s Baby sofort gemütlich machen kann und eine Drum Machine für mich der Urvertrauens-Trigger schlechthin bleibt. Wer sich wünscht ein Maulwurf zu sein, kann zudem kein schlechter Mensch sein.
 

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.