Music Liste | verfasst 05.04.2016
The Field
10 Favourite Reissues
So Facettenreich seine Kompositionen als The Field sind, so vielfältig ist auch der Musikgeschmack von Axel Willner. Anlässlich des Release’ von »The Follower« hat er uns seine 10 Vinyl-Reissues der letzten Zeit zusammengetragen.
Text Kevin Goonewardena
The-field-2

Wer »Schweden« und »Techno« sagt, denkt an funktionalen Sound für den Dancefllor. Damit hat Axel Willner nicht vielmehr gemein als die Herkunft: Seit Mitte der 2000er Jahre auf Kompakt beheimatet, lässt sich der Sound des Schweden, der sich als Musiker The Field nennt, bestenfalls als Ambient-Techno beschreiben. Natürlich greift diese Benennung viel zu kurz. Aufgewachsen mit der Musik der Dead Kennedys und The Misfits, in der Jugend selbst Mitglied in diversen Punkbands, entdeckte Axel Willner in den 1980er Jahren erst Popstars dieses Jahrzehnts wie Lionel Richie und Kate Bush, dann die frühen Veröffentlichungen von Warp für sich. Ob avantgardistische Electronics, Shoegaze oder Indierock: So vielfältig Willners Musikgeschmack, so facettenreich sind seine Kompositionen als The Field.

Schon sein Debüt »From Here We Go Sublime« brachte ihm begeisternde Kritiken ein. Gelobt wurde stets seine Arbeit mit Samples – nicht nur die Werke seiner musikalischen Sozialisation fließen immer wieder in The Fields eigene Arbeiten mit ein. At The Drive-In oder Thom Yorke, Tame Impala oder Harmonia, Tocotronic oder Errors – auch die Liste der Künstler für die The Field Remixe anfertigen durfte, unterscheidet sich signifikant von denen vieler Produzenten. Anstatt auf das Bearbeiten des Outputs von Genre-Kollegen im engeren Sinne oder gar Popeinheitsbrei zu schielen, definiert The Field ein interessantes Projekt weniger anhand von marketingtechnischen Gründen. Vielmehr ist sein eigener Musikgeschmack und sein künstlerischer Anspruch entscheidend. Sein stetig weiterentwickelter organischer Musikentwurf zeigt, das in Schweden detailreiche Zwischentöne elektronischer Musik existieren – und er ihr Hauptverantwortlicher ist. Sein neues, fünftes Album »The Follower« beweist das auf beeindruckende Weise: Wie gewohnt hat The Field den Hörer fest im Griff – trotz des auskomponierten Soundgewandes bleibt diesem jedoch immer noch viel Interpretationsspielraum. Genau das ist die große Stärke seiner Musik.

Anlässlich des Release’ von »The Follower« hat uns The Field seine 10 liebsten Vinyl-Re-issues der letzten Zeit zusammengetragen. Von traditioneller afrikanischer Musik bis Krautrock, von Elektronikpionieren bis hin zu obskuren Sachen aus Japan ist alles dabei.

Broadcast - The Noise Made By People 1 – »The Noise Made by People« by Broadcast, Warp 2000/2015
find it at hhv.de: LP
The Field: Wenn du im Jahr 2000 zu jung warst, chronisch blank, der Plattenladenverkäufer nicht mit dir auf einer Wellenlänge war oder du dir aus irgendeinem anderen Grund diese Platte nicht kaufen konntest, dann tue es jetzt! Ein absolutes Must-Have!

Robert Aiki Aibre Lowe - Timon Irnok Manta 2 – »Timon Irnok Manta« by Robert Aiki Aubrey Lowe, Type 2012/2015
find it at hhv.de: LP
The Field: Ein großartiger Release auf Type Records, der zwar noch nicht so alt ist, aber schnell vergriffen war. Glücklicherweise schon jetzt neu aufgelegt – und das absolut zu recht!

Susumu Yakota - Sakura 3 – »Sakura« by Susumu Yokota, The Leaf Label 2000/2015
find it at hhv.de: LP
The Field: Einer meiner Lieblingsplatten von Susumu Yokota. The Leaf Label hat genau das richtige getan, als sie sich entschieden das Teil neu aufzulegen.

Anna Homler & Steve Moshier - Breadwoman & Other Tales 4 – »Breadwoman« by Anna Homler & Steve Moshier, Pharmacia Records 1985, RVNG Intl 2016
find it at hhv.de: LP
The Field: Anna Homler und Steve Moshier sind beides vielfältige Künstler, am bekanntesten wohl für ihre Performances. Sie entstammen der Los Angeles’ DIY-Kunstszene der 1980er Jahre. Aus dieser Zeit stammen auch die Aufnahmen. Erstmals veröffentlicht von Pharmacias Poetica vor mehr als 30 Jahren, haben die beiden nun zusammen mit RVNG Intl das alte Material noch mal gesichtet und wieder veröffentlicht. Ein großartiges Werk von minimaler Komposition und Gesang.

Conrad Schnitzler - Grün 5 – »Grün« by Conrad Schnitzler, Edition Block 1981/Bureau B 2014
find it at hhv.de: LP
The Field: Für mich das Beste von Conrad – und das trotz fast 150 Alben in fünf Jahrzehnten!

Fela Kuti & Egypt 80 - Beasts Of Nation 6 – »Beasts of No Nation« by Fela Kuti & Egypt 80, Eurobond 1989, Knitting Factory 2015
find it at hhv.de: LP
TheField: Dieses Spätwerk hat Fela Kuti zusammen mit Egypt 80 aufgenommen. Meiner Meinung nach seine beste Platte. Vor kurzem erschien auch ein Spielfilm gleichen Titels. Beides hat aber nichts miteinander zu tun, soweit ich weiß. Wobei, vielleicht mochte der Regisseur die Platte ja auch, so wie ich es tue?!

Manuel Göttsching - E2-E4 7 – »E2-E4« by Manuel Göttsching, Insteam 1984/MG ART 2016
find it at hhv.de: LP
The Field: Manuel Göttsching hat ja schon lange Musik mit Ash Ra Tempel gemacht. »E2-E4« ist das erste Soloalbum von ihm, das unters einem Namen lief. Ein absoluter Klassiker, ohne den vieles im elektronischen Bereich heute nicht so wäre, wie es ist. Erstmals 1984 erschienen und immer noch von zeitloser Schönheit.

Popol Vuh - Affenstunde 8 – »Affenstunde« by Popol Vuh, Liverty Records 1970/Innovative Communication 2015
find it at hhv.de: LP
The Field: Das Debüt einer meiner Alltime-Favourites, den Krautrockern Popol Vuh. Ich sag nur: Percussion und Moog – mehr muss man nicht wissen!

Mariah - Utakata No Hibi 9 – »Utakata No Hibi« by Mariah, Shan Shan/Better Days 1983/Columbia 2009
find it at hhv.de: LP
The Field: Ein großartiger, ungeschliffener Diamant aus Japan!

Nahawa Doumbia - La grande cantatrice Malienne Vol. 3 10 – »La grande cantatrice Malienne Vol. 3« by Nahawa Doumbia, AS Records 1981/Awesome Tapes From Africa 2011
find it at hhv.de: LP
The Field: Großartige Musik aus Mali. Wusstest du das diese Wiederveröffentlichung der erste Release von Awesome Tapes Of Africa überhaupt darstellt? Damit fing 2011 alles an! Übrigens, nach einer Vol.1 und Vol.2 könntest du lange suchen – die gibt es gar nicht!

Das Album »The Follower« von The Field findest du bei hhv.de: LP.
Am Freitag, 8.4. spielt The Field in Berlin: Details dazu erhaltet ihr unter diesem FB-Link.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.12.2013
The Field
Cupid's Head
The Field verliert sich im Loop und schafft es, durch die Einstreuung unscheinbarer Soundelemente eine hypnotische Wirkung zu entfalten.
Music Review | verfasst 06.04.2016
The Field
The Follower
The Field verstört und fasziniert auf »The Follower« gleichermaßen. Genau das macht die Faszination aus.
Music Review | verfasst 01.11.2011
Rebolledo
Super Vato
Mauricio Rebolledo aus dem Süden Mexikos veröffentlicht sein Debüt auf Matias Aguayos neuem Label Coméme.
Music Review | verfasst 03.09.2012
DJ Tennis ft. Pillow Talk
The Outcast
DJ Tennis holt sich Pillow Talk mit ins Boot und schafft mit The Outcast einen dunklen, filmischen Track.
Music Review | verfasst 22.10.2012
John Tejada
The Predicting Machine
John Tejada bringt nur ein Jahr nach »Parabolas« seinen zweiten Longplayer bei Kompakt raus.
Music Review | verfasst 18.02.2013
Voigt & Voigt
Die zauberhafte Welt der anderen
Die Gebrüder Voigt hatten mit ihrer »Speicher 69« EP hohe Erwartungen kreiert, die sie mit dem Album nicht erfüllen können.
Music Review | verfasst 18.04.2013
Coma
My Orbit
Sie haben sich Zeit gelassen, doch das Ergebnis gibt ihnen Recht: Die Kölner Coma legen ihr Debütalbum vor.
Music Review | verfasst 11.07.2013
Gui Boratto
Too Late EP
Das erste Mal muss fordere ich, dass sich ein Produzent auf seinem nächsten Release an seinem größten Hit orientiert.
Music Review | verfasst 26.06.2013
Kölsch
1977
Seine Lieder sind einfühlsam, mit Liebe zum Detail gebaut und v.a. eines: Pop! Ein überraschend gelungenes und gut funktionierendes Debüt.
Music Review | verfasst 06.01.2014
Justus Köhncke
Justus Köhncke & Wonderful Frequency Band
»Justus Köhncke & The Wonderful Frequency Band« ist typisch Justus Köhncke: Ein erfrischendes Werk aus seinem äußerst eigenen Kosmos.
Music Review | verfasst 07.04.2014
Dauwd
Kindlinn
Mit seiner 12" »Kindlinn« auf Kompakt beweist der britische Producer Dauwd, dass er musikalisch schwer zu fassen bleibt.
Music Review | verfasst 13.06.2014
COMA
Atlantis
Diese klangfarbenfrohe, aufgeputschte EP ist eben eine Nummer 299 und nicht 300: Ganz knapp davor, so richtig zu zünden…
Music Review | verfasst 07.07.2014
Partial Arts
Taifa 12"
Ewan Pearson und Al Usher mischen als Partial Arts auf »Taifa«, ihrem ersten Release seit 6 Jahren, Disco und House und Krautrockklänge.
Music Review | verfasst 09.12.2014
Reinhard Voigt
Rachanee
Reinhard Voigt feiert mit seiner ersten Platte unter eigenem Namen seit nunmehr sieben Jahren ein gelungens Comeback.
Music Review | verfasst 22.06.2015
The Orb
Moonbuilding 2703 AD
Manche Reisen sollte man mehrmals antreten, weil es jedes Mal etwas Neues zu entdecken gibt. Dieses Album ist eine davon.
Music Review | verfasst 08.06.2015
Kölsch
1983
Es ist bemerkenswert wie es der dänische Produzent geschafft hat, mit wenigen Produktionen einen unverkennbaren Stil zu entwickeln.
Music Review | verfasst 26.08.2015
Terranova
Restless Remixe 1
Terranova lassen Teile ihres letzten Album »Restless« remixen. Danny Daze und Adam Port legen im ersten Teil Hand an zwei Tracks.
Music Review | verfasst 22.10.2015
Hunter/Game
Speicher 87
»Speicher 87«, der zweite Beitrag von Hunter/Game zur legendären Kompak-Reihe, zeigt an, wohin die Reise der beiden Mailänder gehen könnte.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.