Music Bericht | verfasst 18.05.2016
Paternoster
Erst verkannt, dann teuer verkauft
Damals interessierte sich kaum jemand für sie. Heute zahlen Menschen 8.000 Euro für ihre Platte: Paternoster waren ihrer Zeit voraus. Jetzt ist die Reissue ihres einzigen Album erschienen.
Text Tim Tschentscher
Paternoster

»Now-Again Reserve« tritt gegen den neuen Heißhunger der Vinylboomer auf Reissue-Fast-Food an. Weg von Masse und Lieblosigkeit, zurück zu Qualität und authentischer Aufbereitung. So ist es Ehrensache, mit der Wiederveröffentlichung des ersten Titels »Paternoster« nicht nur Hörensagen zu vertrauen, sondern die Macher des Prog-Rock-Grals selbst zu Wort kommen zu lassen. Im Auftrag von Now-Again-Betreiber Eothen »Egon« Alapatt, machte Stephan Szillus die verbliebenen Teile der kurzlebigen Band Paternoster in Österreich ausfindig. Als Erster sprach der erfahrene Musikjournalist mit Bandleader Franz Wippel, dem Sohn des verstorbenen Bassisten Haimo Wisser, Drummer Gerhart Walenta und Bandfotograf Kurt Orator über Wien in den Siebzigern, identitären Wandel und alte Freundschaften. Heraus kam die erste exklusiv von Urheberseite autorisierte Reissue einer Schallplatte, die im Originalzustand bis zu fünfstellige Preise erzielt.

1968 war gerade passiert und viele der Andersdenkenden flohen aus ihren Provinzen, um dem konservativen Muff der Altnazis zu entgehen. In den Universitäten und Kunstkommunen debattierten junge Menschen alternative Gesellschaftsmodelle und proklamierten Mut zum Fortschritt. Nächtelang saß man in intellektuellen Clubs und Kneipen des Wiener Untergrunds und sog das Freiheitsgefühl auf, welches die neue Musiken von Pink Floyd oder Procul Harum ausstrahlten. Das verband auch Franz Wippel, Heimo Wisser und Gerhart Walter. Studenten und talentierte Jungmusiker, die es pflegten, ausgiebig zu diskutieren, bevor sie etwas taten. So konnten sie 1971 mit Herbert Holba einen renommierten Kunstfilmregisseur davon überzeugen, für den Stummfilm »Die ersten Tage« einen Soundtrack einspielen zu können, ohne zuvor jemals ein Stück veröffentlicht zu haben.

Wippel und Wisser, der auch eine Nebenrolle im Film übernahm, bezogen das Quodlibet Studio in Wien. »Ein pompöses Aufnahmestudio tief unter der Erde. Gibt’s heute leider nicht mehr«, erklärt Szillus. »Wippel und Wisser improvisierten, während Holba den Film an die Wand projizierte. Daraus entstanden drei lange Suiten. […] Der Film war relativ erfolgreich und lief auf allen großen Filmfestival, Berlinale, Cannes. Dann haben sich einige Leute gefragt, wer die Leute hinter der Musik sind.« Paternoster interessierte nur das Publikum, vor dem sie ohnehin schon immer spielten. Ein überraschendes Angebot vom Major-Label CBS Austria folgte. »Irgendein findiger A&R Manager muss gesagt haben: ›Kunstfilm klingt gut. Lass uns mit denen eine Platte machen. Prog-Rock ist gerade das Ding.‹ Und die Jungs dachten sich: ›Krass, wenn die uns nochmal das Studio klar machen könnten.‹‹ Damals ein Studio dieser Art zu mieten kostete Unsummen.« Und tatsächlich: Die beiden unterzeichneten einen Vertrag, und bekamen daraufhin für für zwei Tage das Studio inklusive Toningenieur Frank Neumann gestellt, »der mit dieser Art von Musik überhaupt nichts anzufangen wusste.«

Am 9. und 10. März 1972 nahmen Paternoster unter der Leitung von Jerry Rosen das selbstbetitelte Album auf. Doch der gegenseitige Respekt fehlte. »CBS stellte ihnen einen Produzenten, der während der zweitägigen Session nur draußen saß und Whiskey trank. […] Die [Mitglieder der Band] haben die Songs nur gemacht, um dem Label zu gefallen. Eigentlich wollten sie immer wie ihre großen Helden Soft Machine strukturlose Musik spielen. Darum auch der Soundtrack. Als sie ins Studio gingen, dachten sie: ›Wenn wir dem Label 20-minütige Stücke abliefern, schmeißen sie uns raus. Besser wir versuchen, kompakte Songs zu schreiben.‹«

Man hatte also einen betrunkenen Produzenten – und noch keinen Drummer. Und die Suche gestaltete sich schwierig, die Band sah in Wien kein Schlagzeuger, der ihnen gewachsen wäre. Sechs oder sieben kamen zur Probe, die meisten überstanden nicht mal die erste. Szillus erklärt: »[Die drei] waren unglaublich anspruchsvolle Leute. Auch, weil sie so gut waren. Wisser gehörte zu den talentiertesten Musikern Österreichs dieser Zeit und darüber hinaus.«


Hard Walenta machte schließlich das Rennen. Ein notwendiges Übel, denn hatte auch er weniger Interesse an progressiven Ideen. Am Ende war er der letzte der zur Band kam und der erste, der wieder ging.

Das Projekt floppte. Denn kaum einer kannte die Band. Zirka 270 Einheiten verließen lediglich die Verkaufsregale. Dazu Szillus: »Sie waren zu weit vorne für den Rest der Wiener. Das war das Schicksal der Band. Das große Drama der Popmusik. Wie viele Alben, die man im Nachhinein als Klassiker ansieht, sind zunächst gefloppt?«

Die Wiederveröffentlichung von »Paternoster« ist auch die Geschichte einer unverstandenen Kunst. Die Band rebellierte gegen erzkonservative Zustände zu, während Wippels Hammond-Orgel anti-kirchliche Zynik predigte. Melancholisch-teilnahmslos besangen sie lebensüberdrüßige Umstände und Beobachtungen ihres unmittelbaren Umfelds. Die meisten taten das damals naserümpfend als Art-Rock ab. Paternoster interessierte nur das Publikum, vor dem sie ohnehin schon immer spielten. »Für die Gigs vor 50 trippenden Leuten in der Camera [ein Club in Wien, in dem die Band häufig verkehrte; Anm.d.Red], denen eh alles egal war, machten sie es nicht lang.« Folgeauftritte blieben aus und jeder musste schauen, wie er seine Miete zahlen konnte. Irgendwann verlief sich der studentische Idealismus. Franz Wippel kommentierte es ganz wienerisch: »ausgeronnen«.

Walenta war längst weg, nun verließ auch Walter die Band, um ein Architekturstudium aufzunehmen. Für die Arbeit an der Reissue war Walter nicht zu ermitteln. Mittlerweile besteht allerdings Kontakt. Nur Wisser und Wippel wahrten bis zum 25. April 1998 eine tiefe Verbindung. An diesem Datum nahm sich Wisser das Leben, er hatte unter schweren Psychosen gelitten. Sein Freitot war ein großer Schock, die Reissue für seinen Sohn Thomas auch deshalb eine Herausforderung, weil die Arbeit an ihr diesen Tag im April 98 immer wieder zurückholte.

»Die ganze Band und Platte wurde immer nur retrospektiv entdeckt. Wellen der Begeisterung kommen aber immer schon seit den Achzigern. Immer wieder kamen welche, die sagten, dass das eigentlich ganz gut sei. Die Anerkennung kam von Auskennerzirkeln. Die zweite Welle kam, als Hans Pokora sein Buch »1001 Record Collector Dreams« schrieb und darin dem Album die Höchstwertung gab. Plus Sonderauszeichnung. Darauf sind Sammler total durchgedreht. Das merkten auch Wippel und Co., weil sie häufig auf ihren privaten Telefonen von Sammlern angerufen wurden, ob sie noch Platten zuhause hätten.«

Wippel hat noch eine oder zwei. Die letzte Originalkopie ging weg im September 2015 – für rund 8000 Dollar.

Die Reissue von Paternosters »Paternoster« kannst Du bereits bei hhv.de vorbestellen: LP. Mehr Musik von Now-Again Records findest Du hier
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.04.2011
The Natural Yogurt Band
Tuck in With...
Das britische Duo mit dem grandiosen Namen lädt zu einer zweiten Runde swingender Tanzmusik ein.
Music Review | verfasst 22.04.2011
Various Artists
Those Shocking Shaking Days
Now Again führt uns in die Welt der indonesischen Populärmusik während der Herrschaft von Diktator Suharto.
Music Review | verfasst 12.02.2010
Whitefield Brothers
Earthology
Earthology bringt alles mit, um in 10 Jahren einen ähnlichen Status wie das Erstlingswerk der Poets Of Rhythm zu erreichen.
Music Review | verfasst 15.10.2011
Various Artists
True Soul Vol. 1 & 2
Now-Again Records beleuchtet ein Kapitel nordamerikanischer Soul- und Funkmusik umfassend.
Music Review | verfasst 19.10.2011
Kashmere Stage Band
Texas Thunder Soul 1968-1974
Eine Anthologie auf Now-Again Records gibt die Möglichkeit einer Neubetrachtung der texanischen Kashmere Stage Band.
Music Review | verfasst 24.10.2011
Various Artists
Where Are You From?
Christophe Lemaire und Now Again Records versammeln obskure Stücke der letzten fünf Jahrzehnte auf eine Compilation.
Music Review | verfasst 31.10.2011
Mr. Chop
Switched On
Ein weiteres Konzeptalbum des Producer und Multi-Instrumentalisten Mr. Chop. Diesmal wird dem Moog und dessen Blütezeit gehuldigt.
Music Review | verfasst 21.02.2012
Various Artists
East Of Underground - Hell Below
In Europa stationierte Soldaten der US Army dilettieren auf dem Höhepunkt des Vietnamkrieges an ihren Instrumenten.
Books Review | verfasst 13.03.2012
Various Artists
Soul Cal - Funky Disco & Modern Soul 1971-1982
Die Compilation »Soul Cal« kommt mit einem 80-seitigen Buch daher, das das Plattensammeln als auch die dabei geborgenen Schätze inszeniert
Music Review | verfasst 04.05.2012
Regional Garland
Mixed Sugar: The Complete Works 1970-1987
Diese Sammlung zeigt symphonischen Soul, Blaxploitation-Funk-Instrumentals und zarte Balladen.
Music Review | verfasst 10.05.2012
Various Artists
Original Raw Soul III
Hinter dieser Compilation stecken allein die Geschwister Weissenfeldt. Mehr Qualitätsmerkmal geht nicht.
Music Review | verfasst 01.06.2012
Atomic Forest
Obsession
Bei seiner unendlichen Suche nach musikalischen Schätzen auf der ganzen Welt, ist »Egon« Alapatt diesmal in Indien fündig geworden.
Music Review | verfasst 15.06.2012
WITCH
We Intend To Cause Havoc
Ein weiteres Stück afrikanischer Musikgeschichte wird durch diese Anthologie der ersten fünf WITCH-Alben von Now Again zugänglich gemacht.
Music Review | verfasst 25.02.2013
The Stark Reality
Acting, Thinking, Feeling (Complete Works)
Mehr als ein Album ist Veröffentlichung ein Almanach, der aufzeigt, was alles möglich ist, wenn man sich keine Grenzen setzt.
Music Review | verfasst 14.03.2013
The Heliocentrics
Collatoral Damage EP
Bevor Ende April das neue Album erscheint, veröffentlichen The Heliocentrics als Appetizer eine rundum gelungene EP.
Music Review | verfasst 15.04.2013
The Heliocentrics
13 Degrees Of Reality
Wer bereits mit Jazzlegende Mulatu Astatke gemeinsam aufgenommen hat, kann gar keine schlechte Musik machen.
Music Review | verfasst 22.04.2013
Apple And The Three Oranges
Free And Easy
Diese Platte hat alles, was ein Mann vom Funk braucht, um sich seine Leidenschaft erneut bestätigen zu lassen.
Music Review | verfasst 28.05.2013
Karl Hector & The Malcouns
Ngunga Yeti Fofa EP
Der Sound von Karl Hector & The Malcouns klingt nicht so kantig-verkopft ist wie bei den Herren Labelkollegen The Heliocentrics.
Music Review | verfasst 04.12.2013
Damon
Song Of A Gypsy
Now-Again wiederveröffentlicht Damon’s »Song Of A Gypsy«. So stoned hat sich der Rezensent schon lange nicht nach einer Dosis Sound gefühlt.
Music Review | verfasst 22.05.2014
Karl Hector & The Malcouns
Coomassi EP
»Coomassi« ist die letzte von drei EPs, bevor im Juni mit »Unstraight Ahead« das neue Studioalbum von Karl Hector & The Malcouns erscheint.
Music Review | verfasst 03.06.2014
Stephen David Heitkotter
Black Orckid
Original oder Fälschung? Now-Again Records präsentiert uns »Black Orckid«, Demoaufnahmen von Stephen David Heitkotter.
Music Review | verfasst 16.08.2010
Paul White
Paul White And The Purple Brain
Paul White samplet sich auf seiner neuen Platte durch das Werk des schwedischen Psychedelic-Musikers ST Mikael.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Karl Hector & The Malcouns
Unstraight Ahead
»Unstraight Ahead«, das zweite Album von Karl Hector & The Malcouns groovt trotz verzwickter 5/4 und 7/8 Beats wie verrückt.
Music Review | verfasst 29.08.2014
Ngozi Family
Day Of Judgement
Simpel, ausdrucksstark und direkt. »Day Of Judgement« von Ngozi Family macht auch nach vierzig Jahren noch Spaß.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.