Music Porträt | verfasst 25.07.2016
The Dwarfs Of East Agouza
Space Is Only Noise
Der Nil entspringt in Ruanda, tief aus Afrika kommend mündet er im Mittelmeer. Ein Fluss, um den sich endlose Mythen ranken. Nur an seinem Ufer konnte »Bes« entstehen. Eines der bisher besten Alben des Jahres.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Maged Nader
Dwarfsofeastagouza

Labelbetreiber strömen in alle Welt, wühlen in staubigen Plattenkisten, und überhören dabei womöglich die Band, die auf dem Marktplatz spielt. Ob aus Nigeria oder der Türkei: immer mehr »exotische« Musik mischt den europäischen Markt auf. Nur ist diese selten aktuell. Dreißig Jahre alte Platten werden massenweise neu aufgelegt, neue Musik tröpfelt weiterhin nur vereinzelt nach Europa. Letztes Jahr fand die malische Band Songhoy Blues in den Medien statt, Brian Shimkowitz verhalf mit seinem Label Awesome Tapes From Africa dem ghanaischen Hiplife-Künster Ata Kak zu einem Comeback, der dadurch dieses Jahr zum Beispiel auf dem Sónar Festival spielen konnte. Es gibt noch weitere Beispiele. Aber nur sehr sehr wenige werden derart beachtet, wie Reissues einer 70er-Jahre Scheibe.

Begeben wir uns also raus aus dem spärlich beleuchteten Plattenladen. Raus auf die Straßen. Mitten ins Zentrum der Metropole Kairo. Das Einzugsgebiet miteinbezogen wohnen hier ca. 20 Millionen Menschen. Es ist die größte Stadt der arabischen Welt. Immer unter Strom. Vor Husni Mubarak, dazwischen und danach. Der Nil fließt durch die Stadt, kommt tief aus Afrika und mündet nur gut 200 Kilometer später im Mittelmeer.

Überquert man den längsten Fluss der Welt via der Brücke des 6. Oktobers landet man in Agouza. Ein etwas ruhigerer Stadtteil. Dem Herkunftsort der Zwerge, um die es hier gehen soll. The Dwarfs Of East Agouza, eine Band, die alle Aufmerksamkeit verdient hat, die eines der bislang saftigsten Releases des Jahres veröffentlicht hat. Aus drei Musikern besteht die Band: dem US-Amerikaner Alan Bishop, Maurice Louca, in Kairo geboren und lebend, und Sam Shalabi, der in Alexandria zu Welt kam und im kanadischen Montréal lebt. Das musikalische Schaffen der drei Einzelnen zusammenzufassen, würde den Rahmen sprengen – und das Bild, das es von den Dwarfs zu zeichnen gibt, ist groß und bunt genug. Nur so viel: Jeder der drei Musiker hat in anderen Bands Alben veröffentlicht, Stile gemischt, experimentiert, und sich mit seiner Musik den Zuschreibungen »östliche« oder »westliche« Musik entzogen.

Alles bleibt verändert
Das trifft auch auf »Bes« zu. Das gemeinsame Album der Dwarfs Of East Agouza platzt aus allen Nähten: Shaabi-Musik, afrikanisch anmutende Percussion-Rhythmen, Psych-, Krautrock. Klingt laut und unübersichtlich? Ist es aber nicht. Schon das Intro, »Baka Of The Future« klingt wie die Vertonung eines Ameisenhaufens: alles wahnsinnig, wuselig, dass da keine Köpfe gegeneinander rennen, ein Wunder. Doch alles wird von einer rhythmischen Grundstruktur organisiert. »Bes« ist wie die Stadt, die dieses Album durchdringt. Shalabi beschreibt sie wie folgt: »[Kairo] ist für mich entspannender als der stillste Tag in einer Hütte in New England, es liegt ein unglaublicher Frieden in all diesem Lärm. Vielleicht, weil er so gesättigt ist mit Dichte, Geräuschen und Farben, das er eine Art Trance erschafft. Gleichzeitig meditativ und intensiv, unter Spannung.«

Ja, wenn Sam Shalabi die Stadt charakterisiert, könnte er dabei genauso gut über »Bes« reden. Ein Album, das in zwei Tagen entstand. Alles improvisiert, Netto-Aufnahmezeit zehn Stunden. Die Drei wohnten im selben Haus, jeder in einer anderen Wohnung. Die Musik entstand im Zentrum der Stadt, im 100Copies Studio, einem Raum ohne Fenster, rot-orange. Wo alle Tag ein und Tag aus Kairo in sich aufsogen, sie schwärmen unisono von der Stadt, riegelten sie sich für die Aufnahmen ab. »»[Kairo] ist für mich entspannender als der stillste Tag in einer Hütte in New England, es liegt ein unglaublicher Frieden in all diesem Lärm.« (Sam Shalabi) Sie seien in sich gekrochen, ergänzt Alan Bishop. Es ist schwer den Dreien Anekdoten zu entlocken oder pointierte Aussagen, sie halten offensichtlich wenig von Gerede und scheinen außerdem zu denken: Die Musik, die es zu hören gibt, ist schon bunt genug. Nicht eine abgedroschen Phrase, nicht ein Anspruch auf Allgemeingültigkeit fällt in ihren Antworten. So umgehen sie die Fragen nach Ritualen während der Aufnahmesession, nach Spiritualität. »Kann jetzt nicht die Zeit aufbringen, einen Essay zu schreiben«, antwortet Bishop auf die Frage, wie sich Kairo für ihn nach der Revolution verändert habe.

Die drei Männer sind viel herum gekommen, geografisch und auch sonst. Maurice Louca hebt den Durchschnitt an vorhandenem Haupthaar mit seinen schwarzen Locken gerade so über »nicht vorhanden«. Es sind nicht die Männer für Palaver.

Und »Bes« muss man nicht erklären. Es existiert einfach, als hätte es immer existiert. Man kann sich nicht vorstellen, dass es jemand in zwei Tagen erschaffen hat. Aber auch nicht, dass es eventuell nicht hätte existieren können. Das Album ist in seinem Inneren im stetigen Wandel, in jeder Wiederholung doch eine Bewegung nach vorn. Oft scheint in den Songs alles zu verändern – und trotzdem alles gleich zu bleiben.

Auch das ist: Kairo. Die für das Album titelgebende Gottheit muss die Stadt um 2000 v. Chr. erreicht haben. »Bes« ist eine panafrikanische Gottheit, die Ägypter übernahmen sie von Pygmäenvölkern aus Zentralafrika, wie sie auch die Musik als Einfluss zurück nach Ägypten brachten. Deshalb sieht man die Gottheit Bes oft mit einer Harfe. Sie steht als Symbol dafür, das Böse durch Singen und Tanzen fernzuhalten. »All das macht so viel Sinn im Bezug auf das, was wir machen«, schließt Shalabi.

Die Hitze flimmert in der ockerfarbenen Stadt, Sand und Smog, es ist surreal wie viel sich hier trotz der Temperaturen gleichzeitig bewegt. Es ist wohl die einzige Stadt der Welt, in der dieses Album entstehen konnte. Jeder sollte es jetzt hören, heute.

Das Album »Bes« von The Dwarfs Of East Agouza findest Du bei hhv.de auf Black Vinyl und Coloured Vinyl
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 29.04.2016
Dwarfs Of East Agouza
Bes
Dwarfs Of East Agouza sind Maurice Louca, Sam Shalabi und Alan Bishop. Auf »Bes« bearbeiten sie die ausgefransten Ränder afrikanischer Musik
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Review | verfasst 03.09.2015
Alif
Aynama-Rtama
Die Kombination von elektronischen und arabischen Klängen ging oft nicht auf. »Aynama-Rtama« von Alif zeigt wie es gelingen kann.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Review | verfasst 30.04.2020
The Dwarfs Of East Agouza
The Green Fdogs Of Dahshur
Vier Jahre nach »Bes« veröffentlichen The Dwarfs Of East Agouza mit »The Green Fdogs Of Dahshur« ein weiteres monumental-mutiges Album.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 27.07.2011
Popol Vuh
Revisited & Remixed 1970-1999
Revisited & Remixed zeigt das beste der Krautrockhelden Popol Vuh und sehr respektvolle Variationen ihrer Lieder.
Music Review | verfasst 17.10.2011
Various Artists
Turkish Freakout 2
Der zweite Teil von Turkish Freakout beleuchtet den türkischen Psychedelic Rock in den Sechzigern.
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Review | verfasst 02.11.2012
Prins Thomas
Prins Thomas II
Prins Thomas fordert den Hörer mit seiner Doppel-LP »Prins Thomas II« heraus und legt ein Werk vor, dass sich nur als Ganzes verstehen lässt
Music Review | verfasst 22.11.2012
Prins Thomas Orkester
Øving EP
Die EP zitiert mit viel Fingerspitzengefühl die Zeiten, als Jam-Platten wie diese im Musikmarkt noch eine Relevanz hatten.
Music Review | verfasst 22.01.2013
FORMA
OFF/ON
Das Trio FORMA hat einen ausgeprägten Sinn für analoge Synthesizer und den damit reproduzierbaren Klang der 1970er und frühen 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 08.04.2013
Cyclopean
Cyclopean
Fast schon wie eine Meditation wirkt diese Musik, die so vielschichtig und tiefgängig wie sie auch sein mag, doch v.a. Ruhe verströmt.
Music Review | verfasst 08.04.2013
Various Artists
Deutsche Elektronische Musik 2
Das Mantra der neuen Compilation zur Geschichte der deutschen elektronischen Musik: Wer glaubt, deutsche Musik zu kennen, hat keine Ahnung.
Music Review | verfasst 05.06.2013
Friedman & Liebezeit
Secret Rhythms 5
Friedman und Liebezeit mit ihrer mittlerweile fünfte Anleitung für Astralreisen: Traktate abseits vom Puls unseres Zeitgeistes.
Music Review | verfasst 04.09.2013
Ex Versions
Harte Zeiten/Baßläufte 12"
Stefan Schwander und Marc Knauer machen neben ihrer Labelarbeit für Italic nun auch gemeinsam Musik.
Music Review | verfasst 14.10.2013
Steve Hauschildt
S/H
Steve Hauschildt ist einmal mehr Popol Vuh, Vangelis, Tangerine Dream und der Kosmischen Musik auf der Spur.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.