Music Porträt | verfasst 25.07.2016
The Dwarfs Of East Agouza
Space Is Only Noise
Der Nil entspringt in Ruanda, tief aus Afrika kommend mündet er im Mittelmeer. Ein Fluss, um den sich endlose Mythen ranken. Nur an seinem Ufer konnte »Bes« entstehen. Eines der bisher besten Alben des Jahres.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Maged Nader
Dwarfsofeastagouza

Labelbetreiber strömen in alle Welt, wühlen in staubigen Plattenkisten, und überhören dabei womöglich die Band, die auf dem Marktplatz spielt. Ob aus Nigeria oder der Türkei: immer mehr »exotische« Musik mischt den europäischen Markt auf. Nur ist diese selten aktuell. Dreißig Jahre alte Platten werden massenweise neu aufgelegt, neue Musik tröpfelt weiterhin nur vereinzelt nach Europa. Letztes Jahr fand die malische Band Songhoy Blues in den Medien statt, Brian Shimkowitz verhalf mit seinem Label Awesome Tapes From Africa dem ghanaischen Hiplife-Künster Ata Kak zu einem Comeback, der dadurch dieses Jahr zum Beispiel auf dem Sónar Festival spielen konnte. Es gibt noch weitere Beispiele. Aber nur sehr sehr wenige werden derart beachtet, wie Reissues einer 70er-Jahre Scheibe.

Begeben wir uns also raus aus dem spärlich beleuchteten Plattenladen. Raus auf die Straßen. Mitten ins Zentrum der Metropole Kairo. Das Einzugsgebiet miteinbezogen wohnen hier ca. 20 Millionen Menschen. Es ist die größte Stadt der arabischen Welt. Immer unter Strom. Vor Husni Mubarak, dazwischen und danach. Der Nil fließt durch die Stadt, kommt tief aus Afrika und mündet nur gut 200 Kilometer später im Mittelmeer.

Überquert man den längsten Fluss der Welt via der Brücke des 6. Oktobers landet man in Agouza. Ein etwas ruhigerer Stadtteil. Dem Herkunftsort der Zwerge, um die es hier gehen soll. The Dwarfs Of East Agouza, eine Band, die alle Aufmerksamkeit verdient hat, die eines der bislang saftigsten Releases des Jahres veröffentlicht hat. Aus drei Musikern besteht die Band: dem US-Amerikaner Alan Bishop, Maurice Louca, in Kairo geboren und lebend, und Sam Shalabi, der in Alexandria zu Welt kam und im kanadischen Montréal lebt. Das musikalische Schaffen der drei Einzelnen zusammenzufassen, würde den Rahmen sprengen – und das Bild, das es von den Dwarfs zu zeichnen gibt, ist groß und bunt genug. Nur so viel: Jeder der drei Musiker hat in anderen Bands Alben veröffentlicht, Stile gemischt, experimentiert, und sich mit seiner Musik den Zuschreibungen »östliche« oder »westliche« Musik entzogen.

Alles bleibt verändert
Das trifft auch auf »Bes« zu. Das gemeinsame Album der Dwarfs Of East Agouza platzt aus allen Nähten: Shaabi-Musik, afrikanisch anmutende Percussion-Rhythmen, Psych-, Krautrock. Klingt laut und unübersichtlich? Ist es aber nicht. Schon das Intro, »Baka Of The Future« klingt wie die Vertonung eines Ameisenhaufens: alles wahnsinnig, wuselig, dass da keine Köpfe gegeneinander rennen, ein Wunder. Doch alles wird von einer rhythmischen Grundstruktur organisiert. »Bes« ist wie die Stadt, die dieses Album durchdringt. Shalabi beschreibt sie wie folgt: »[Kairo] ist für mich entspannender als der stillste Tag in einer Hütte in New England, es liegt ein unglaublicher Frieden in all diesem Lärm. Vielleicht, weil er so gesättigt ist mit Dichte, Geräuschen und Farben, das er eine Art Trance erschafft. Gleichzeitig meditativ und intensiv, unter Spannung.«

Ja, wenn Sam Shalabi die Stadt charakterisiert, könnte er dabei genauso gut über »Bes« reden. Ein Album, das in zwei Tagen entstand. Alles improvisiert, Netto-Aufnahmezeit zehn Stunden. Die Drei wohnten im selben Haus, jeder in einer anderen Wohnung. Die Musik entstand im Zentrum der Stadt, im 100Copies Studio, einem Raum ohne Fenster, rot-orange. Wo alle Tag ein und Tag aus Kairo in sich aufsogen, sie schwärmen unisono von der Stadt, riegelten sie sich für die Aufnahmen ab. »»[Kairo] ist für mich entspannender als der stillste Tag in einer Hütte in New England, es liegt ein unglaublicher Frieden in all diesem Lärm.« (Sam Shalabi) Sie seien in sich gekrochen, ergänzt Alan Bishop. Es ist schwer den Dreien Anekdoten zu entlocken oder pointierte Aussagen, sie halten offensichtlich wenig von Gerede und scheinen außerdem zu denken: Die Musik, die es zu hören gibt, ist schon bunt genug. Nicht eine abgedroschen Phrase, nicht ein Anspruch auf Allgemeingültigkeit fällt in ihren Antworten. So umgehen sie die Fragen nach Ritualen während der Aufnahmesession, nach Spiritualität. »Kann jetzt nicht die Zeit aufbringen, einen Essay zu schreiben«, antwortet Bishop auf die Frage, wie sich Kairo für ihn nach der Revolution verändert habe.

Die drei Männer sind viel herum gekommen, geografisch und auch sonst. Maurice Louca hebt den Durchschnitt an vorhandenem Haupthaar mit seinen schwarzen Locken gerade so über »nicht vorhanden«. Es sind nicht die Männer für Palaver.

Und »Bes« muss man nicht erklären. Es existiert einfach, als hätte es immer existiert. Man kann sich nicht vorstellen, dass es jemand in zwei Tagen erschaffen hat. Aber auch nicht, dass es eventuell nicht hätte existieren können. Das Album ist in seinem Inneren im stetigen Wandel, in jeder Wiederholung doch eine Bewegung nach vorn. Oft scheint in den Songs alles zu verändern – und trotzdem alles gleich zu bleiben.

Auch das ist: Kairo. Die für das Album titelgebende Gottheit muss die Stadt um 2000 v. Chr. erreicht haben. »Bes« ist eine panafrikanische Gottheit, die Ägypter übernahmen sie von Pygmäenvölkern aus Zentralafrika, wie sie auch die Musik als Einfluss zurück nach Ägypten brachten. Deshalb sieht man die Gottheit Bes oft mit einer Harfe. Sie steht als Symbol dafür, das Böse durch Singen und Tanzen fernzuhalten. »All das macht so viel Sinn im Bezug auf das, was wir machen«, schließt Shalabi.

Die Hitze flimmert in der ockerfarbenen Stadt, Sand und Smog, es ist surreal wie viel sich hier trotz der Temperaturen gleichzeitig bewegt. Es ist wohl die einzige Stadt der Welt, in der dieses Album entstehen konnte. Jeder sollte es jetzt hören, heute.

Das Album »Bes« von The Dwarfs Of East Agouza findest Du bei hhv.de auf Black Vinyl und Coloured Vinyl
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 29.04.2016
Dwarfs Of East Agouza
Bes
Dwarfs Of East Agouza sind Maurice Louca, Sam Shalabi und Alan Bishop. Auf »Bes« bearbeiten sie die ausgefransten Ränder afrikanischer Musik
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Review | verfasst 03.09.2015
Alif
Aynama-Rtama
Die Kombination von elektronischen und arabischen Klängen ging oft nicht auf. »Aynama-Rtama« von Alif zeigt wie es gelingen kann.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Review | verfasst 30.04.2020
The Dwarfs Of East Agouza
The Green Fdogs Of Dahshur
Vier Jahre nach »Bes« veröffentlichen The Dwarfs Of East Agouza mit »The Green Fdogs Of Dahshur« ein weiteres monumental-mutiges Album.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 27.07.2011
Popol Vuh
Revisited & Remixed 1970-1999
Revisited & Remixed zeigt das beste der Krautrockhelden Popol Vuh und sehr respektvolle Variationen ihrer Lieder.
Music Review | verfasst 17.10.2011
Various Artists
Turkish Freakout 2
Der zweite Teil von Turkish Freakout beleuchtet den türkischen Psychedelic Rock in den Sechzigern.
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Review | verfasst 02.11.2012
Prins Thomas
Prins Thomas II
Prins Thomas fordert den Hörer mit seiner Doppel-LP »Prins Thomas II« heraus und legt ein Werk vor, dass sich nur als Ganzes verstehen lässt
Music Review | verfasst 22.11.2012
Prins Thomas Orkester
Øving EP
Die EP zitiert mit viel Fingerspitzengefühl die Zeiten, als Jam-Platten wie diese im Musikmarkt noch eine Relevanz hatten.
Music Review | verfasst 22.01.2013
FORMA
OFF/ON
Das Trio FORMA hat einen ausgeprägten Sinn für analoge Synthesizer und den damit reproduzierbaren Klang der 1970er und frühen 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 08.04.2013
Cyclopean
Cyclopean
Fast schon wie eine Meditation wirkt diese Musik, die so vielschichtig und tiefgängig wie sie auch sein mag, doch v.a. Ruhe verströmt.
Music Review | verfasst 08.04.2013
Various Artists
Deutsche Elektronische Musik 2
Das Mantra der neuen Compilation zur Geschichte der deutschen elektronischen Musik: Wer glaubt, deutsche Musik zu kennen, hat keine Ahnung.
Music Review | verfasst 05.06.2013
Friedman & Liebezeit
Secret Rhythms 5
Friedman und Liebezeit mit ihrer mittlerweile fünfte Anleitung für Astralreisen: Traktate abseits vom Puls unseres Zeitgeistes.
Music Review | verfasst 04.09.2013
Ex Versions
Harte Zeiten/Baßläufte 12"
Stefan Schwander und Marc Knauer machen neben ihrer Labelarbeit für Italic nun auch gemeinsam Musik.
Music Review | verfasst 14.10.2013
Steve Hauschildt
S/H
Steve Hauschildt ist einmal mehr Popol Vuh, Vangelis, Tangerine Dream und der Kosmischen Musik auf der Spur.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.