Music Interview | verfasst 29.11.2016
Keine halben Sätze
Proband: Juju Rogers
Bald erscheint Juju Rogers neues Album. »LIT – Lost In Translation« hat er gemeinsam mit dem Produzenten Bluestaeb aufgenommen. Auch auf dem neuen Album stellt Rogers wieder große Fragen. Deshalb haben wir ihm nur einige kleine gestellt.
Text Tim Tschentscher , Fotos Nafia Naahz
15205730_1164232066946948_1735680424_o

»How can you be an artist and not reflect the times?« – Diese Frage stellte eins die großartige Nina Simone während eines Interviews in den Raum. Sie formulierte klar, ein Künstler verpflichte sich stets, den Zeitgeist zu begreifen und Missstände herausarbeiten zu müssen. Auch um die eigene Identität besser verstehen zu können. Zufriedenheit bedeute schließlich Stillstand und letztlich Rückschritt. Einer, der diesen Arbeitsansatz aufgesogen und verinnerlicht hat, ist der aus Schweinfurt stammende Wahlberliner und Man Of Booom-Drittel JuJu Rogers. Mit seinem Debütalbum »From The Life Of A Good-For-Nothing« via Jakarta Records begann 2015 seine Reise als ernstzunehmender, kritischer Künstler. Dafür koppelte er autobiographische Songkonzepte mit selbstreflektierenden, philosophischen Fragen der Existenz: Wo stehe ich in der Gesellschaft und warum? Welche Aufgaben gilt es zu erfüllen? Wer entscheidet über die ungeschriebenen Gesetze der Systeme? Und muss man bei jedem verdammten Trend dabei sein? Den grundphilosophischen Charakter forciert Rogers für das aktuelle Projekt »LIT – Lost In Translation«, ein alternativer Blick auf Fortschritt in einer regressiven Zeit. Spoiler: »Lit« gilt dabei eher als Schlagzeile, anstatt sich an überdrüssiger Internet-Lingo abzumühen. Über bloße Aneinanderreihungen gedanklicher Polaroids hinaus, will die Platte nicht bloß moralisch anzeigen, sondern vor allem einen neuen Konsens fördern. Beat-Schmied und Partner in Crime Bluestaeb schneiderte gemäß den Herausforderungen die dafür entsprechend griffigen Instrumentals. Beide arbeiten derzeit bereits an Folgematerial, auf das die experimentierende Kollaboration hinleiten wird. Wo Juju auf der neuen Platte all die großen Fragen beackert, haben wir die Chance genutzt, ihm mal seine ganz eigenen Antworten auf möglichst zufällige Dinge zu entlocken.

hhv.demag: 2Pac hat mal gesagt….
Juju Rogers: … »They got money for wars but can’t feed the poor.«, das war 1993 in »Keep Ya Head Up«. Einer meiner absoluten Lieblingstracks von Pac.

Im Vergleich zu mir kann Bluestaeb besser…
…ruhig bleiben und Situationen rationaler sehen. Bei mir schwingt oft eine krass emotionale Komponente eine Rolle.

Der alte Stuff der Hot Boyz…
war ein riesiger Einfluss auf mich speziell als junger Musiker und rgendwie bis heute. New Orleans Classic Shit! Ich glaube es gibt keinen Menschen in New Orleans, der die Hot Boyz nicht abgöttisch liebt (lacht).

Battle-Rap braucht…
…mehr Innovation?! Wenn ich ehrlich bin glaube ich nicht, dass ich in der
Position bin. um zu definieren was Battle Rap braucht. Irgendwie hätte ich nichtmal eine richtige Definition von Battle-Rap.

Anarchie ist…
…die Abwesenheit von Herrschaft, ein interessantes politisches Konzept und nicht all das, was ich früher so ganz klischeehaft mit dem Anarchismus verbunden habe. Definitiv eine Philosophie, die ich mir noch näher ansehen will.

An Berlin vermisse ich aus Schweinfurt…
…meine Familie und die engsten Freunde natürlich. Und den FC.

Babylon friert zu, wenn…
Babylon aktiv zugefroren wird. Dann und nur dann.

Schweinefleisch ist…
…ein undogmatischer und bewusster Verzicht in meinem Leben.

Mein letztes Mal im Theater…
…war im Ballhaus Naunynstraße – »Jung, Giftig und Schwarz«. Empfehlenswert!

2017 redet niemand mehr über…
…das, was genau heute Trend auf Instagram ist. Egal wann heute ist.

Wenn Jakarta nicht wäre…
… wäre ich wahrscheinlich nie nach Berlin gezogen. Was damit einherginge, will ich mir gar nicht ausmalen. Umso mehr dafür, was noch kommt und möglich ist.

Der Zukunfts-JuJu sollte…
…weiterhin Versuchen seine Rolle als Künstler in der Welt zu verstehen.

In meinem nächsten Interview möchte ich gerne…
… wieder mehr solcher dopen Fragen bekommen, Bruh!

Ein stiller Gedanke geht raus an…
…dude26. Ich küsse deinen Kopf, Bruder! Free Timbo!

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
13.
März
Wiesbaden
Music Festival | verfasst 15.01.2020
Tapefabrik Festival 2020 (Neuer Termin!)
Die größte Jam des Landes
Die Tapefabrik ist wieder da! Über 40 ProducerInnen, DJs und MCs versorgen euch in diesem Jahr erneut mit über zwölf Stunden dopem Hip Hop! Alte und neue HeldInnen schreiben Rapgeschichte und der Untergrund ist selbstverständlich auch mit von der Partie. Dabei ist eins der Mottos: »Wer Klicks zählt kann zuhause bleiben«. Tapefabrik Fans scheißen auf Sellout, denn hier geht es um die Skills – und die gibt es hier reichlich. Man weiß hier nie was passiert, wenn Schlachthof Artists, Crews und Labels zusammenkommen. Spontane Cyphers und Features sind nur der Anfang und garantiert nicht das einzige Ereignis, welches uns an diesem Abend in Erinnerung bleiben wird. Und das beste: Wir sind eine Community und begegnen uns nicht nur vor den drei Bühnen, sondern auch auf unserem Foodcourt im Außengelände oder an der HHV-Vinylarea. Komm vorbei, feier mit uns und den 3000 weiteren Rapheads aus ganz Europa. Aftershow inklusive!
###SIDETEXT:‼:symbol### ● Die Tapefabrik 2020 wird um ein Jahr verschoben. Das neue Datum ist der 13. März 2021!
Hier das offizielle Statement der Tapefabrik:
Es hat sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet – jetzt ist es traurige Gewissheit: Die Tapefabrik 2020 wird nicht am 21. März stattfinden.
Die Durchführung unseres Tapefabrik Festivals am 21.03. wurde leider soeben durch das Land Hessen untersagt. Wir sind extrem traurig über die Absage, da wir gerne mit euch gefeiert hätten, aber die Sicherheit und unser aller Gesundheit geht vor. Bitte versteht die Absage nicht als hysterischen Aktionismus oder Panikmache. Die Ausbreitung des Virus einzudämmen ist aktuell oberste Priorität der Behörden und wir sind leider noch dazu, aufgrund diverser Kriterien, eine besondere Risikoveranstaltung. Wir möchten uns ausdrücklich bei unseren treuen Fans die das Projekt wieder unterstützt haben bedanken. Genau so bei unseren Artists, PartnerInnen und SponsorInnen die das Festival auch 2020 zu dem gemacht haben was es ist. Wir arbeiten jetzt mit Hochdruck an einer Alternative für die Tapefabrik 2020 und werden euch in Kürze darüber informieren. Alle Tickets behalten Ihre Gültigkeit für eine etwaige Nachholveranstaltung. Wer sein Ticket behält, unterstützt damit das Projekt und die Durchführung. Wir reißen uns den Arsch auf, um euch so schnell wie möglich neue Informationen zu liefern. Wer sein Ticket zurückgeben möchte, kann sich an seine Vorverkaufsstelle wenden und erhält dort sein Geld zurück, je nach Anbieter kann es sein dass Versandkosten und Ticketgebühren leider nicht erstattet werden. Seid nicht traurig, wir holen das Festival nach. Bitte achtet auf Eure Gesundheit und bleibt vor allem eines: ruhig und besonnen. – Tapefabrik


Das komplette Line Up:
AzudemSK, Suff Daddy & Melodiesinfonie, Brenk Sinatra, Cashmiri, Der Benman, Dexter, Die P, Eloquent, Galv & DJ Rookie, Haszcara, Indius F x Tom Hengst x IvanG, Douniah & High John, Josi Miller, JuJu Roger, Juse Ju, Kollege Schnürschuh, Kuso Gvki & Band, Kwam.E, Lakmann, Lord Folter, Lugatti & 9INE, Malsha, Morlockk Dilemma, Ono & Len Beam (Walking Large), Presslufthanna, Rapkreation, Shubangi, Slowy & 12Vince, Stieber Twins x Cora E., Tightill & Donvtello, Torky Tork & Freunde, Waving The Guns, Wilczynski
###SIDETEXT:☛:symbol### ● Exklusiv bei HHV gibt es Tickets für das DLTLLY Warm Up am Freitag und Kombi-Tickets für beide Tage. Die Tickets sind ab sofort verfügbar.
● Weitere Infos findest du auf der Website der Tapefabrik.
● Musik und Merchandise der auftretenden Künstler gibt es hier.
Hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung.
HHV präsentiert
― mehr
Music Review | verfasst 01.12.2016
JuJu Rogers & Blustaeb
LIT - Lost In Translation
Besonnene Lyrics und Beats mit Jazzdrummer-Bestimmtheit, Traditional Grip vs. auf die Zwölf. »LIT« ist nicht das Lit der Generation Turn Up.
Music Review | verfasst 14.07.2015
Juju Rogers
From The Life Of A Good-For-Nothing
Juju Rogers widerlegt mit »From The Life Of A Good-For-Nothing« die These, dass englischsprachiger Rap aus Deutschland nichts taugt.
Music Liste | verfasst 18.05.2018
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Review | verfasst 23.01.2014
Bluestaeb
1991 Extraterrestrial
Auf Bluestaebs Debüt wird der Stand der Beatmaker-Kunst mal elegant, mal edgy, mal entspannt zusammengefasst.
Music Porträt | verfasst 30.01.2014
Bluestaeb
»J Dilla in allen Ehren«
Er ist 22 Jahre alt und gilt als einer der Beatmaker hierzulande, auf den man ein Auge werfen sollte. Figub Brazlevič hat ihn gleich mal unter seine Fittiche genommen. Wir statteten dem Berliner einen Hausbesuch ab.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 06.05.2011
Blitz The Ambassador
Native Sun
Native Sun in seinem Kern ein Rap-Album, dass durch die exotischen Harmonien aus Ghana angereichert, seine Luftigkeit gewinnt.
Music Review | verfasst 18.04.2013
Umse
Wachstum
»Endlich wieder Rap, den man tierisch laut aufdreht«. Der Ratinger Rapper Umse legt ein hochmotiviertes Album vor.
Music Review | verfasst 11.11.2013
Dynasty
A Star In Life Clothe's
Mit ehrlichen Handwerk, Integrität und Premier-Feature steht Dynasty für einen Rapper-Typus, der heutzutage mehr unter- als geschätzt wird.
Music Review | verfasst 25.11.2013
Shuko & F. Of Audiotreats
Cookies & Cream 3
Auch die dritte Runde der »Cookies & Cream«-Serie bleibt ein boomendes, bassiges Freudenfest.
Music Review | verfasst 02.12.2013
Blitz the Ambassador
The Warm Up EP
Mal wieder demonstriert Blitz the Ambassador seine Vielfältigkeit auf sehr hohem Niveau.
Music Review | verfasst 06.12.2013
Farhot
Kabul Fire Vol.1
Farhot legt sein Solodebüt vor: Wenn Kreuzberg Klein-Istanbul ist, heißt Hamburg-Hausbruch jetzt Klein-Kabul.
Music Review | verfasst 16.12.2013
Lord Echo
Curiosities
Hinter Lord Echo vrbirgt sich der Sänger und Gitarrist der Neuseeländer von The Black Seeds. Sein Soloalbum geht gar nicht sehr andere Wege.
Music Review | verfasst 28.04.2014
Blitz The Ambassador
Afropolitan Dreams
Blitz The Ambassadors dritte LP »Afropolitan Dreams« ist keine Weltmusik im Hiphop-Kostüm, sondern weltgewandte Hiphop-Musik.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.