Music Kolumne | verfasst 01.02.2017
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Text Florian Aigner

Run The Jewels - RTJ 3 Find it at hhv.de:2LP | CD Die erste Inventur des Jahres fühlt sich traditionell an wie eine Mischung aus Kehrwoche und Pfandflaschenrückgabe, eine seltsame Mischung aus im Dezember Übriggebliebenem und im Januar Versumpftem. Aber dieser Januar ist anders und es ist gut, dass ihn Killer Mike und El-P aka Run The Jewels giftig und gallig beginnen. Nicht alles was im dritten Teil der Zusammenarbeit zum politischen Klima in den USA gesagt wird, ist wirklich diskursreif, ABER: die unbändige Wut, die hier auch musikalisch clever verarbeitet wird, ist in manchen Momenten vielleicht die bessere Alternative zum professoralen Duktus, der immer noch hilflos hinter den Orangenen hinterherhinkt.
 

The LOX filthy america Ich könnte einer der größten Apologeten von Jadakiss und Styles P Apologeten überhaupt sein, aber selbst mir fällt kein triftiger Grund ein, warum man sich über das neue LOX Album länger als zwei Minuten freuen könnte. Produktionsmäßig irgendwo zwischen Preemo-D-Seiten, Swizz Beatz nach einer 12-Stunden-Schicht und Nottz-Belanglosigkeiten aus der der Kazaa-Ära gefangen, hilft hier selbst die zwanzigste Jadakiss-Adlib nicht mehr gegen Merkel-Mundwinkel.
 

pete rock / smoke dza Find it at hhv.de: CD Und gleich weiter mit der Grünglas-Tonne. So sehr man sich freuen möchte, dass Pete Rock mit Smoke DZA mal wieder jemanden U-40 für eine Zusammenarbeit gewinnen konnte, »Don’t Smoke Rock« ist so hüftsteif wie sein Titel. Ein Album so at odds mit allem was Rap 2017 immer noch interessant macht, dass mir das erste Mal seit zehn Jahren das gute alte Trittin-Moniker DJ Dosenpfand durchs Hirn geisterte.
 

leonard charles basement donuts Find it at hhv.de:LP | Tape Dann doch lieber die x-te »Donuts«-Weiterverwertung, dieses Mal von Leonard Charles, der J Dillas Sample-Genius in einen Liveband-Kontext verfrachtet und sich glücklicherweise traut, weit genug von den Originalen zu bleiben, um nicht völlig redundant zu werden, es gleichzeitig aber schafft die identitätsstiftenden Passagen besonders wirksam zu betonen. Tatsächlich geil, hätte ich nicht gedacht.
 

Bonobo - Migration LP Find it at hhv.de:2LP | CD Hmmmmpf, ich hätte Bonobo nach diesem Artikel beinahe wieder eine Chance gegeben, als Caribous nettem kleinen Bruder ohne eigenen Ideen, aber mit dem Herz am rechten Fleck; leider jedoch ist »Migration« ein Album, das den Bogen überspannt. Ein bisschen Floating Points’scher Prog House hier, ein bisschen Four Tet-Shuffle da, viel Sun-Sun-Sun-Sun, und noch mehr Dial M for Meeeeeeh: vereint man die schlechtesten Angewohnheiten seiner liebsten Produzenten, würde man hier rauskommen .
 

suzanne kraft what you get Find it at hhv.de: LP Ein bisschen enttäuschend auch Suzanne Krafts neue EP für Melody As Truth, auch weil sich Suzanne Kraft offenbar unter keinen Umständen auf der wunderbaren Flauschigkeit des Vorgängers ausruhen möchte. So wirkt »What You Get For Being Young« unschlüssiger als die balearischen Gemütlichkeiten, die wir an dem immer noch sehr jungen Produzenten so zu schätzen gelernt haben. Anderseits: zu einem 7/8 Takt einen Powernap einzuleiten ist eine willkommene Herausforderung.
 

Tornado Wallace - Lonely Planet Find it at hhv.de: LP Vor allem wenn man sich zu Tornado Wallace’ »Lonely Planet« rechtzeitig in die stabile Seitenlage drehen kann. In diesem ganzen Sonnenaufgangskuscheldecken-Subgenre neben der Gaussian Curve und Krafts All Denim Everything – Classic vielleicht der schönste Neuzugang zu der ganzen Rheumabad-Goodness aus vergangenen Dekaden, die uns in den letzten Jahren von den richtigen Leuten (meistens via Amsterdam) ans Herz gelegt wurde. Oh und sowohl das wavige »Today«, als auch vor allem der Americana-Trip »Voices« sind für immer immer.
 

snaker 008 samo dj Und trotzdem kommt das Album des Monats nicht aus Australien, sondern aus Schweden über Japan. Samo DJ und Maxxxbass dürfen sich auf der großartigen Snaker-Serie an einem fiktiven Soundtrack versuchen, streifen dabei Library Weirdness, pumpen kurz vor Ende doch noch schnell Trizeps-House, verlieren sich aber dazwischen wunderbar vertrippt in allerlei kuriosen elektronischen Spielereien, ohne sich viel mit nerviger Ausformulierei aufzuhalten. Beattape-Kultur im House-Kontext: immer noch unbedingt mehr davon, bitte! Da vergesse ich auch großbürgerlich den happigen Preis: »Snaker 008« fordert einen selbstbewussten Minutenlohn von gut 1,20 Euro.
 

illum sphere glass Find it at hhv.de: LP Illum Spheres Neue für Ninja Tune ist wieder so ein Könnte-Album. »Glass« könnte ein fantastisches Album sein, wenn die Prämisse eine andere gewesen wäre. So joggen Illum Spheres ausformulierte, beatlastige Stücke häufig recht beliebig durchs Mittelfeld, wohingegen die Ambient-Ausflüge verraten, dass hier jemand durchaus das Potential hat, Huerco-S die Stirn zu bieten. Nächstes Mal dann.
 

shackleton tenfold Find it at hhv.de: 2LP Man vergisst das ja oft wieder, aber Shackleton ist einer der Großen da draußen, ein rhythmischer Innovator, der sich eigentlich auf seinem Frühwerk ausruhen könnte, stattdessen aber ein Getriebener bleibt. Dabei klingt eh keiner so und die hundertste »Blood On The Dancefloor« Variation wäre wahrscheinlich auch neun Jahre später immer noch eine Sensation. Stattdessen sucht Shackleton immer und immer wieder die Herausforderung in der Zusammenarbeit. »Sferic Ghost Transmits« mit Vengeance Tenfold ist wieder ein polyrhythmischer Clusterfuck bei 100 Prozent Luftfeuchtigkeit, mit Malaria-Vocals und mit … ach und mit all dem völlig Unerwarteten, was man von diesen Typen halt erwartet.
 

prince of denmark 8 Lelelelelolololol, Giegling-Verknappungspolitik, Vinyl als Penisverlängerung, Boxset-Exzesse: aber es gibt auch Musik auf dieser Prince Of Denmark – Monstrosität, die kurz vor Jahresende noch vom Techno-Hypetrain gekippt wurde. Und die ist meist gut, schön tief und dubby, hier hat jemand seine Basic Channel-Hausaufgaben gemacht, bevor er verstohlen zu den Moby Alben griff. Maurizio und Voigt grüßen, Drexciya eh immer und bei jedem. Aber ob »8« nun endgültig die Supreme-isierung von Techno bedeutet ist die vielleicht wichtigere Frage.
 

fjaak album Die Happy Meal-isierung von Techno kommt derweil von Fjaak, die mit ihrem grellen Flurpopulismus allerdings auch manchmal eine gute Alternative zum snobistischen Eames-Design so vieler Kollegen sein können. Da vergisst sogar Rodhad böse zu gucken und macht die Blödeleien der dauererigierten Berliner Rave-Kombo mit. Wenn das unter der Schirmherrschaft von Modeselektor doch zu sehr im Blog House Revival mündet, ist das selbstbetitelte Album am schwächsten, ansonsten bekommt man hier einfache Lösungen für schwierige Zeiten.
 

Austra - Future Politics Find it at hhv.de: LP Es ist ein schmaler Grat zwischen operesker Stimmgewalt und Evanescence, aber Austra habe ich bisher immer als eine der elegantesten Seiltänzerinnen diesbezüglich wahrgenommen. »Future Politics« schafft es erneut nicht das Songwriting ihres Erstling zu übertrumpfen (ist das immer noch ein Verb?), dennoch ist die Mischung aus brüchiger Verzweiflung und trotziger Wut, souverän genug für mindestens drei weitere Alben.
 

The xx - I See You LP Find it at hhv.de:LP | Box Zum vielleicht größten Thema des Monats haben Kunze und ich ja bereits unsere Vaterinstinkte geteilt. Auch zwei Wochen später macht »I See You« ein bißchen ratlos, ist mir nun aber tatsächlich schon bei Rewe begegnet. Quod erat expectandum.
 

Diese Schallplatten von Aigners Inventur findest du bei hhv.de.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Review | verfasst 28.03.2013
Bonobo
The North Borders
Bonobo gehört zu den spannendsten Künstlern im Downtempo, gehört aber auch mit »The North Borders« nicht so wirklich in diese Schublade.
Music Review | verfasst 16.01.2017
Bonobo
Migration
Als Antipode zu »The North Borders«, das stellenweise versuchte, alles auf einmal zu sein, funktioniert »Migration« von Bonobo ziemlich gut.
Music Bericht | verfasst 28.11.2011
Jono McCleery & Bonobo
Live am 24.11. im Gretchen in Berlin
Beim Ninja Tune Special im Club Gretchen in Berlin zeigten Jono McCleery mit einem Live-Audtritt und Bonobo mit einem DJ-Set, was das Label aktuell zu bieten hat. Ersterer musste sich zu Beginn allerdings erst beim Publikum durchsetzen.
Music Bericht | verfasst 19.03.2014
Bonobo
Live am 17.3. im E-Werk in Erlangen
Im Vorfeld von »The North Borders« hatte es Bonobo formuliert: Die Weite schlägt zurück, elektronische Elemente übernehmen erneut die Basis vor dem organischen Moment. Das überträgt er auch so auf die Bühne im E-Werk in Erlangen.
Music Porträt | verfasst 18.01.2017
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2019
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Review | verfasst 22.07.2011
Austra
Feel It Break
Aus Kanada mit seinem unendlichen Potenzial an guten Bands kommt auch Austra mit ihrem dunklen, mystischen Sound.
Music Review | verfasst 24.06.2013
Austra
Olympia
Wenn Marina & The Diamonds Florence Welsh absorbieren würde, dann könnte dabei sehr wahrscheinlich Austras zweites Album herauskommen.
Music Review | verfasst 23.06.2014
Austra
Habitat EP
Die fast gespenstische Atmosphäre von Austras unterkühlt und europäisch klingenden Synthpop überzeugt auch auf der »Habitat EP«.
Music Review | verfasst 20.01.2017
Austra
Future Politics
»Future Politics« ist Austras Reaktion auf das Weltgeschehen und ein Statement für eine bessere Zukunft.
Music Review | verfasst 26.05.2016
DJ Metatron
2 The Sky
Traumprinz alias DJ Metatron gibt nichts von sich preis. Auch seine Musik, wie auch seine neue EP »2 The Sky«, schafft ein Mysterium.
Music Review | verfasst 21.11.2011
Pinch & Shackleton
Pinch & Shackleton
Die beiden Dubstep-Schwergewichte entführen den Zuhörer auf ihrem Kollaborations-Album in sehr zurückgenommene und abstrakte Klangräume.
Music Review | verfasst 12.08.2016
Shackleton with Ernesto Tomasini
Devotional Songs
Gequält schön, dabei irgendwie tröstlich. Shackleton hat mit dem Schauspieler Ernesto Tomasini die EP »Devotional Songs« aufgenommen.
Music Kolumne | verfasst 11.01.2012
Hyperton
Januar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Liste | verfasst 14.07.2017
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 13.03.2020
Tornado Wallace
Midnight Mania
Der Australier Tornado Wallace legt sein zweites Album vor. »Midnight Mania« ist druckvoller, aber weiterhin rätselhaft und entrückt.
Music Review | verfasst 11.05.2017
Jonny Nash & Suzanne Kraft
Passive Aggressive
Ambient, Balearic, New Age, whatever: viel neue Musik für den Smoothie trinkenden Großsstädter. Das meiste ist Ausschussware.
Music Review | verfasst 11.07.2019
Various Artists
Scores
Jordan GCZ, Upsammy, Suzanne Kraft und Parrish Smith liefern die »Scores« für vier kurze Stummfilme aus dem Jahr 1921 nach.
Music Review | verfasst 14.05.2020
Jonny Nash & Suzanne Kraft
A Heart So White
Auf »A Heart So White« treffen Johnny Nash und Suzanne Kraft zum zweiten Mal aufeinander. Kommunikation fand dabei nur über die Musik statt.
Music Review | verfasst 10.01.2014
Run the Jewels
Run the Jewels
El-P hat bereits im letzten Jahr Killer Mike für dessen fünftes Album die Beats auf den Leib geschneidert. Mit Run the Jewels geht’s weiter.
Music Review | verfasst 20.01.2017
Run The Jewels
Run The Jewels 3
Politisch waren Run The Jewels schon immer. Aber auf »RTJ3« ziehen Killer Mike und El-P die Stellschrauben noch einmal deutlich an.
Music Review | verfasst 05.06.2020
Run The Jewels
RTJ4
Diese Woche haben Killer Mike und El-P ihr viertest Run The Jewels-Album »RTJ4« digital veröffentlicht. Vinyl folgt im September.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.