Music Kolumne | verfasst 01.02.2017
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Text Florian Aigner

Run The Jewels - RTJ 3 Find it at hhv.de:2LP | CD Die erste Inventur des Jahres fühlt sich traditionell an wie eine Mischung aus Kehrwoche und Pfandflaschenrückgabe, eine seltsame Mischung aus im Dezember Übriggebliebenem und im Januar Versumpftem. Aber dieser Januar ist anders und es ist gut, dass ihn Killer Mike und El-P aka Run The Jewels giftig und gallig beginnen. Nicht alles was im dritten Teil der Zusammenarbeit zum politischen Klima in den USA gesagt wird, ist wirklich diskursreif, ABER: die unbändige Wut, die hier auch musikalisch clever verarbeitet wird, ist in manchen Momenten vielleicht die bessere Alternative zum professoralen Duktus, der immer noch hilflos hinter den Orangenen hinterherhinkt.
 

The LOX filthy america Ich könnte einer der größten Apologeten von Jadakiss und Styles P Apologeten überhaupt sein, aber selbst mir fällt kein triftiger Grund ein, warum man sich über das neue LOX Album länger als zwei Minuten freuen könnte. Produktionsmäßig irgendwo zwischen Preemo-D-Seiten, Swizz Beatz nach einer 12-Stunden-Schicht und Nottz-Belanglosigkeiten aus der der Kazaa-Ära gefangen, hilft hier selbst die zwanzigste Jadakiss-Adlib nicht mehr gegen Merkel-Mundwinkel.
 

pete rock / smoke dza Find it at hhv.de: CD Und gleich weiter mit der Grünglas-Tonne. So sehr man sich freuen möchte, dass Pete Rock mit Smoke DZA mal wieder jemanden U-40 für eine Zusammenarbeit gewinnen konnte, »Don’t Smoke Rock« ist so hüftsteif wie sein Titel. Ein Album so at odds mit allem was Rap 2017 immer noch interessant macht, dass mir das erste Mal seit zehn Jahren das gute alte Trittin-Moniker DJ Dosenpfand durchs Hirn geisterte.
 

leonard charles basement donuts Find it at hhv.de:LP | Tape Dann doch lieber die x-te »Donuts«-Weiterverwertung, dieses Mal von Leonard Charles, der J Dillas Sample-Genius in einen Liveband-Kontext verfrachtet und sich glücklicherweise traut, weit genug von den Originalen zu bleiben, um nicht völlig redundant zu werden, es gleichzeitig aber schafft die identitätsstiftenden Passagen besonders wirksam zu betonen. Tatsächlich geil, hätte ich nicht gedacht.
 

Bonobo - Migration LP Find it at hhv.de:2LP | CD Hmmmmpf, ich hätte Bonobo nach diesem Artikel beinahe wieder eine Chance gegeben, als Caribous nettem kleinen Bruder ohne eigenen Ideen, aber mit dem Herz am rechten Fleck; leider jedoch ist »Migration« ein Album, das den Bogen überspannt. Ein bisschen Floating Points’scher Prog House hier, ein bisschen Four Tet-Shuffle da, viel Sun-Sun-Sun-Sun, und noch mehr Dial M for Meeeeeeh: vereint man die schlechtesten Angewohnheiten seiner liebsten Produzenten, würde man hier rauskommen .
 

suzanne kraft what you get Find it at hhv.de: LP Ein bisschen enttäuschend auch Suzanne Krafts neue EP für Melody As Truth, auch weil sich Suzanne Kraft offenbar unter keinen Umständen auf der wunderbaren Flauschigkeit des Vorgängers ausruhen möchte. So wirkt »What You Get For Being Young« unschlüssiger als die balearischen Gemütlichkeiten, die wir an dem immer noch sehr jungen Produzenten so zu schätzen gelernt haben. Anderseits: zu einem 7/8 Takt einen Powernap einzuleiten ist eine willkommene Herausforderung.
 

Tornado Wallace - Lonely Planet Find it at hhv.de: LP Vor allem wenn man sich zu Tornado Wallace’ »Lonely Planet« rechtzeitig in die stabile Seitenlage drehen kann. In diesem ganzen Sonnenaufgangskuscheldecken-Subgenre neben der Gaussian Curve und Krafts All Denim Everything – Classic vielleicht der schönste Neuzugang zu der ganzen Rheumabad-Goodness aus vergangenen Dekaden, die uns in den letzten Jahren von den richtigen Leuten (meistens via Amsterdam) ans Herz gelegt wurde. Oh und sowohl das wavige »Today«, als auch vor allem der Americana-Trip »Voices« sind für immer immer.
 

snaker 008 samo dj Und trotzdem kommt das Album des Monats nicht aus Australien, sondern aus Schweden über Japan. Samo DJ und Maxxxbass dürfen sich auf der großartigen Snaker-Serie an einem fiktiven Soundtrack versuchen, streifen dabei Library Weirdness, pumpen kurz vor Ende doch noch schnell Trizeps-House, verlieren sich aber dazwischen wunderbar vertrippt in allerlei kuriosen elektronischen Spielereien, ohne sich viel mit nerviger Ausformulierei aufzuhalten. Beattape-Kultur im House-Kontext: immer noch unbedingt mehr davon, bitte! Da vergesse ich auch großbürgerlich den happigen Preis: »Snaker 008« fordert einen selbstbewussten Minutenlohn von gut 1,20 Euro.
 

illum sphere glass Find it at hhv.de: LP Illum Spheres Neue für Ninja Tune ist wieder so ein Könnte-Album. »Glass« könnte ein fantastisches Album sein, wenn die Prämisse eine andere gewesen wäre. So joggen Illum Spheres ausformulierte, beatlastige Stücke häufig recht beliebig durchs Mittelfeld, wohingegen die Ambient-Ausflüge verraten, dass hier jemand durchaus das Potential hat, Huerco-S die Stirn zu bieten. Nächstes Mal dann.
 

shackleton tenfold Find it at hhv.de: 2LP Man vergisst das ja oft wieder, aber Shackleton ist einer der Großen da draußen, ein rhythmischer Innovator, der sich eigentlich auf seinem Frühwerk ausruhen könnte, stattdessen aber ein Getriebener bleibt. Dabei klingt eh keiner so und die hundertste »Blood On The Dancefloor« Variation wäre wahrscheinlich auch neun Jahre später immer noch eine Sensation. Stattdessen sucht Shackleton immer und immer wieder die Herausforderung in der Zusammenarbeit. »Sferic Ghost Transmits« mit Vengeance Tenfold ist wieder ein polyrhythmischer Clusterfuck bei 100 Prozent Luftfeuchtigkeit, mit Malaria-Vocals und mit … ach und mit all dem völlig Unerwarteten, was man von diesen Typen halt erwartet.
 

prince of denmark 8 Lelelelelolololol, Giegling-Verknappungspolitik, Vinyl als Penisverlängerung, Boxset-Exzesse: aber es gibt auch Musik auf dieser Prince Of Denmark – Monstrosität, die kurz vor Jahresende noch vom Techno-Hypetrain gekippt wurde. Und die ist meist gut, schön tief und dubby, hier hat jemand seine Basic Channel-Hausaufgaben gemacht, bevor er verstohlen zu den Moby Alben griff. Maurizio und Voigt grüßen, Drexciya eh immer und bei jedem. Aber ob »8« nun endgültig die Supreme-isierung von Techno bedeutet ist die vielleicht wichtigere Frage.
 

fjaak album Die Happy Meal-isierung von Techno kommt derweil von Fjaak, die mit ihrem grellen Flurpopulismus allerdings auch manchmal eine gute Alternative zum snobistischen Eames-Design so vieler Kollegen sein können. Da vergisst sogar Rodhad böse zu gucken und macht die Blödeleien der dauererigierten Berliner Rave-Kombo mit. Wenn das unter der Schirmherrschaft von Modeselektor doch zu sehr im Blog House Revival mündet, ist das selbstbetitelte Album am schwächsten, ansonsten bekommt man hier einfache Lösungen für schwierige Zeiten.
 

Austra - Future Politics Find it at hhv.de: LP Es ist ein schmaler Grat zwischen operesker Stimmgewalt und Evanescence, aber Austra habe ich bisher immer als eine der elegantesten Seiltänzerinnen diesbezüglich wahrgenommen. »Future Politics« schafft es erneut nicht das Songwriting ihres Erstling zu übertrumpfen (ist das immer noch ein Verb?), dennoch ist die Mischung aus brüchiger Verzweiflung und trotziger Wut, souverän genug für mindestens drei weitere Alben.
 

The xx - I See You LP Find it at hhv.de:LP | Box Zum vielleicht größten Thema des Monats haben Kunze und ich ja bereits unsere Vaterinstinkte geteilt. Auch zwei Wochen später macht »I See You« ein bißchen ratlos, ist mir nun aber tatsächlich schon bei Rewe begegnet. Quod erat expectandum.
 

Diese Schallplatten von Aigners Inventur findest du bei hhv.de.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Review | verfasst 28.03.2013
Bonobo
The North Borders
Bonobo gehört zu den spannendsten Künstlern im Downtempo, gehört aber auch mit »The North Borders« nicht so wirklich in diese Schublade.
Music Review | verfasst 16.01.2017
Bonobo
Migration
Als Antipode zu »The North Borders«, das stellenweise versuchte, alles auf einmal zu sein, funktioniert »Migration« von Bonobo ziemlich gut.
Music Bericht | verfasst 28.11.2011
Jono McCleery & Bonobo
Live am 24.11. im Gretchen in Berlin
Beim Ninja Tune Special im Club Gretchen in Berlin zeigten Jono McCleery mit einem Live-Audtritt und Bonobo mit einem DJ-Set, was das Label aktuell zu bieten hat. Ersterer musste sich zu Beginn allerdings erst beim Publikum durchsetzen.
Music Bericht | verfasst 19.03.2014
Bonobo
Live am 17.3. im E-Werk in Erlangen
Im Vorfeld von »The North Borders« hatte es Bonobo formuliert: Die Weite schlägt zurück, elektronische Elemente übernehmen erneut die Basis vor dem organischen Moment. Das überträgt er auch so auf die Bühne im E-Werk in Erlangen.
Music Porträt | verfasst 18.01.2017
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2019
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Kolumne | verfasst 08.07.2020
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Review | verfasst 22.07.2011
Austra
Feel It Break
Aus Kanada mit seinem unendlichen Potenzial an guten Bands kommt auch Austra mit ihrem dunklen, mystischen Sound.
Music Review | verfasst 24.06.2013
Austra
Olympia
Wenn Marina & The Diamonds Florence Welsh absorbieren würde, dann könnte dabei sehr wahrscheinlich Austras zweites Album herauskommen.
Music Review | verfasst 23.06.2014
Austra
Habitat EP
Die fast gespenstische Atmosphäre von Austras unterkühlt und europäisch klingenden Synthpop überzeugt auch auf der »Habitat EP«.
Music Review | verfasst 20.01.2017
Austra
Future Politics
»Future Politics« ist Austras Reaktion auf das Weltgeschehen und ein Statement für eine bessere Zukunft.
Music Review | verfasst 26.05.2016
DJ Metatron
2 The Sky
Traumprinz alias DJ Metatron gibt nichts von sich preis. Auch seine Musik, wie auch seine neue EP »2 The Sky«, schafft ein Mysterium.
Music Review | verfasst 21.11.2011
Pinch & Shackleton
Pinch & Shackleton
Die beiden Dubstep-Schwergewichte entführen den Zuhörer auf ihrem Kollaborations-Album in sehr zurückgenommene und abstrakte Klangräume.
Music Review | verfasst 12.08.2016
Shackleton with Ernesto Tomasini
Devotional Songs
Gequält schön, dabei irgendwie tröstlich. Shackleton hat mit dem Schauspieler Ernesto Tomasini die EP »Devotional Songs« aufgenommen.
Music Review | verfasst 26.11.2020
Tunes Of Negation
Like The Stars Forever And Ever
Sam Shackletons Projekt Tunes Of Negation ist mit »Like the Stars Forever and Ever« nicht nur far out, sondern auch seiner Zeit weit voraus.
Music Kolumne | verfasst 11.01.2012
Hyperton
Januar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Liste | verfasst 14.07.2017
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 13.03.2020
Tornado Wallace
Midnight Mania
Der Australier Tornado Wallace legt sein zweites Album vor. »Midnight Mania« ist druckvoller, aber weiterhin rätselhaft und entrückt.
Music Review | verfasst 11.05.2017
Jonny Nash & Suzanne Kraft
Passive Aggressive
Ambient, Balearic, New Age, whatever: viel neue Musik für den Smoothie trinkenden Großsstädter. Das meiste ist Ausschussware.
Music Review | verfasst 11.07.2019
Various Artists
Scores
Jordan GCZ, Upsammy, Suzanne Kraft und Parrish Smith liefern die »Scores« für vier kurze Stummfilme aus dem Jahr 1921 nach.
Music Review | verfasst 14.05.2020
Jonny Nash & Suzanne Kraft
A Heart So White
Auf »A Heart So White« treffen Johnny Nash und Suzanne Kraft zum zweiten Mal aufeinander. Kommunikation fand dabei nur über die Musik statt.
Music Review | verfasst 24.09.2020
Suso Sáiz & Suzanne Kraft
Between No Things
Auf dem Album »Between No Things« haben sich die Musiker Suso Sáiz und Suzanne Kraft für neun Meditationen zusammengetan.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.