Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Text Florian Aigner

migos culture »Culture« ist so wichtig. Weil hiernach kein noch so wohlmeinender Alt-Lefty Migos zu bloßen Meme-Minstrels mehr macht. »Culture« ist ein echtes Rapalbum, _state of the art _und konzise – und endlich geht die Rezeption der vielleicht wichtigsten Flow-Innovatoren der 10er-Jahre (wir sparen uns hier mal die historische Aufarbeitung) über diese bisweilen ekelerregende Bevormundung als Pausenclowns hinaus. Nochmal: wichtig!
 

future hndrx Während Migos primär als überlebensgroße 2D-Action-Figuren wahrgenommen wurden, gründete sich Futures Larger-Than-Lifeness zum Großteil auf seiner vordergründig ein-, küchenpsychologisch aber höchst multidimensionalen emotionalen Abstumpfung. Auch der Doppelschlag im Februar (Mixtape und Album in einer Woche) lebt von Futures chemischer wie biologischer Degeneriertheit und dieser Fähigkeit selbst die stumpfsten Satzfetzen klingen zu lassen als hätte Faust zu lange am Double Cup genippt.
 

big sean i decided Find it at hhv.de: CD Big Sean ist diesbezüglich vielleicht die Antithese zu Future, alles was der chronisch unter Wert gehandelte Flexomat macht, klingt seltsam steif für jemanden, der objektiv betrachtet besser rappen kann als die meisten seiner Peer Group. Big Sean bleibt auch auf »I Decided«, seinem ›persönlichen‹ Album, ein Rap-Bot, der vermutlich sofort einen Pakt mit dem Teufel, äh Future, eingehen würde, um Menschen einmal im Herzen statt im Genitalbereich zu erreichen.
 

Jonwayne - Rap Album Two Das macht Big Sean und Jonwayne zu Brüdern von anderen Müttern: auch Jonwayne hat sich einen Großteil seiner Reputation über klassisches Flexen aufgebaut, wenngleich freilich eher in der Tradition von Fondle Em, Lyricist Lounge und MF Doom. Auch Jonwayne kam damit künstlerisch an seine Grenzen, Identitätskrise und Alkoholismus inklusive. »Rap Album No.2« ist nun der (geglückte) Versuch dieses Scheitern musikalisch zu verarbeiten und dabei wesentlich interessanter als alles, was der ehemalige Stones Throw-Zottelbär je zuvor gemacht hat.
 

roc marciano rosebuds Find it at hhv.de:2LP | CD Während Scheitern und Psychosen bei Jonwayne mit ambitionierter Psychogrammen rationalisiert werden, spuckt Roc Marciano dem kalten New York nur einen verächtlichen Grünen auf den Bürgersteig, sieht sich als kaputten aber unkaputtbaren Teil der Gesamtscheiße und macht auf diabolisch minimalistischen Loops wieder für eine Stunde vergessen, dass sein Viertel diesen brutalen Nihilismus schon einmal vor 20 Jahren zur Blaupause für Rap gemacht hat, lange vor 21 Savage und Konsorten. Ein wie immer völlig insulares Monster von einem Rap-Album, auf dem außer Ka natürlich sonst auch keiner etwas zu suchen hat.
 

stormzy gang signs Es ist immer spannend zu sehen wie aus der Antizipation eines Backlashs die Berufskonträren so schnell wie möglich die Antwort zu jenem Backlash formulieren. Im Falle von Stormzys Debütalbum sogar so schnell, dass kaum jemand Zeit fand zu postulieren, dass der neue BFF von Ed Sheeran mit »Gang Signs And Prayer« eigentlich ganz schön verkackt hat. Stattdessen wird von Fact bis Pitchfork wie wild drauflosgebauchpinselt, als ob Grime nur auf seine Adele-isierung gewartet hätte. Hey, das hatten wir alles schon mal mit Dizzee Rascal, aber der hat davor wenigstens »Boy In Da Corner« gemacht, ´mmmber?´So bleibt eine vertane Chance und viel, sehr viel Jesus-Content.
 

Sampha - Process Find it at hhv.de: 2LP Nächstes Ärgernis: Sampha. Ja, man kennt die tragische persönliche Geschichte und ja, Pop-Songs zu schreiben, die für Kinnstreichler und Bausparverträgler gleichermaßen funktionieren, ist und bleibt eine Königsdiziplin, aber »Process« illustriert für mich in erster Linie, dass Sampha als Songwriter noch einen weiten Weg zu gehen hat, um dort anzukommen wo seine ehemaligen Kollaborateure schon lange sind.
 

Thundercat - Drunk Find it at hhv.de:4LP | CD Ach hey: Thundercat ist und bleibt der bessere Anderson .Paak. Gut der Vergleich hinkt gewaltig, die Fluffigkeit mit der der Brainfeeder aber durch die rasante 23-Song-Sequenz von »Drunk« tänzelt und dabei so ziemlich jeder analogen afroamerikanischen Spielart einen neuen Anstrich verpasst, bockt für mich einfach mehr als diese läppischen Okayplayerismen aus dem Hause .Paak. Extrasympathikuspunkte dafür, dass Thundercat hier zum ersten Mal das handwerkliche Schaulaufen völlig hinter sich lässt und einfach nur macht was ihm in den Sinn kommt.
 

expressway yo-yo dieting Find it at hhv.de: LP Mir war nicht klar, dass die Welt ein DJ Screw Tape braucht, das ein halbes Jahr in der Waschmaschine vergessen und dann anschließend im Ketaminofen getrocknet wurde, aber danke Expressway Yo-Yo Dieting für das Erkennen eines neuen Tiefs in meiner Bedürfnispyramide. »Undone Harmony Following« ist bisher das absurdeste Stück Musik des Jahres und der beste Beweis dafür, dass man Musik nicht nach rationalen Kriterien bewerten, sondern fühlen sollte.
 

Kangding Ray - Hyper Opal Mantis Find it at hhv.de: 3LP Hyperrational hingegen ist »Hyper Opal Mantis«. Andere Techno-Prduzenten wären gerne Autoren und Architekten, Kangding Ray ist Unfallchirug und seine neue monströse Triple-LP halb Luftröhrenschnitt, halb Lumbalpunktion. Techno klingt seit Jahren nirgendwo schneidender (hihi) und präziser, jede Bassdrum eine lebenserhaltende Maßnahme.
 

Various Artists - A Decade Of Ilian Tape Find it at hhv.de: 3LP Brutalistischer haben es sich die Zenkers bei Ilian Tape eingerichtet, hier darf Techno alles sein, was ruckelt, rumst und die Ellbogen benutzt. Stellenweise widmet sich die auf drei Platten ausgedehnte Geburtstagsfeier etwas zu lange dem eigenen Trademark Sound, irgendwo zwischen Luke Slater, Shed und Autechre, aber insbesondere der brillante Opener des ohnehin stets herausstechenden Skee Mask und die Summe der Einzelmomente machen »A Decade Of« ziemlich unverzichtbar.
 

Moiré - No Future Find it at hhv.de: 2LP Ich halte große Stücke auf Moirés Debütalbum vor fast drei Jahren, ein Album, das Werkdiscs etwas 4×4-Struktur schenkte und dabei trotzdem so seltsam eigensinnig blieb wie man das von einem Lukid- und Actress-Co-Sign erwarten würde. »No Future« ist noch eine Spur dystopischer (d’uh), gleichzeitig aber auch zugänglicher, da der schlecht gelaunte Brite mehr mit Vocals arbeitet und auch Grime als Einfluss an Bedeutung gewonnen hat. Das klingt dann manchmal so misanthropisch als hätten Anti Pop Consortium einen K9-Riddim produziert, manchmal aber auch einfach nur wie eine Drexciya-Maxi auf 33 1/3. Geil, aber das Debüt war besser.
 

turinn gaps Find it at hhv.de: 2LP Turinn knüpft unterdessen nahtlos an das für mich immer noch sensationelle, letzte Demdike Stare-Album an und treibt den dort demonstrierten Soundclash auf die Spitze. »18 1/2 Minute Gaps« knüppelt dir in der einen Sekunde übersteuerten Breakbeat-Rave ins Gesicht, in der nächsten Digi-Jungle mit Burial-Pitchshifting, dann wieder geraden British Murder Boys Techno, stotternden Lo-Fi-IDM und simplen Chicago House via Northern Manchester. Fünfter Frühling im Hause Modern Love.
 

Earthen Sea - An Act Of Love Find it at hhv.de: 2LP Dagegen wirkt Earthen Seas »An Act Of Love« fast etwas altbacken in seiner Harmoniebedürftigkeit, aber Ambient Techno ist ja oft am besten, wenn er sich eben nicht zu cool ist für identitätsstiftende Melodien und nicht nur lose verstreute, perkussive Orientierungspunkte. Ein Album direkt aus der Ära als Dial noch eine Sensation war.
 

kingdom tears in the club Find it at hhv.de: LP Kingdom konnte sich vermutlich auch deswegen so lange als Respektsperson im Club halten, weil es seine Produktionen traumwandlerisch sicher schafften diese leicht bratzige britische Lad-Tum mit einem souveränen Gespür für Amirap-Mikrotrends zu verknüpfen. So ist es keine allzu steile These, dass »Where Are Ü Now« ohne Kingdom und seine Spezis nicht passiert wäre. »Tears In The Club«, das lange rausgeschobene Album, aber ist das bisher belangloseste Statement des Engländers, weil R&B hier nicht aus dem Night Slugs-Prisma lunzt, sondern eingeölt und gewissenhaft frisiert für Vevo posiert.
 

Egyptrixx - Pure, Beyond Reproach Find it at hhv.de: LP Ganz andere Schlüsse aus Nights Slugs grellem Eskapismus zog Egyptrixx, der auf »Pure Beyond Reproach« die Welt endgültig verlassen hat. Hätte Dennis Villeneuve die Chuzpe gehabt, seinen Fokus auf Arrival nicht auf Sprache, sondern Musik zu legen, Egyptrixx wäre die logische Besetzung als Heptopode gewesen.
 

Vermont - II Find it at hhv.de: LP Yoga, eh? Kein Artikel zum neuen Vermont Album kommt ohne Sonnengruß aus, ein Umstand mit dem Danilo Plessow und Marcus Worgull aber sehr glücklich zu sein scheinen. Dabei hat es definitiv schon esoterischere Ambient-Alben gegeben. Die beiden Saunagänger setzen für Mattenpupsereien auch streckenweise zu krautige Arpeggios ein und der Verweis auf Harmonia oder die Soundtrackarbeiten von Patrick Cowley ist vielleicht der weniger gemeine Vergleich. Denn so sehr sich die beiden mit ihrem Wellness-Projekt gerne selbst klein machen: für völlige Substanzlosigkeit haben beide ihren Eno zu genau gehört und gelesen.
 

bing & ruth Find it at hhv.de: 2LP So low brow sich Vermont gerne geben, so feuilletonistisch geriert sich »No Home Of The Mind«, das dritte Album von Bing & Ruth. Wie immer wenn es um Musik geht, die mit ihren Leerstellen so viel ausdrückt wie mit dem tatsächlich Geschriebenen, sind wir hier schnell bei Glass, Reich, Basinski und Konsorten. Das Schöne daran ist, dass es auch David Moore schafft über die Offenlegung seines Produktionsprozesses diese abstrakten Piano-Drones sehr greifbar zu machen. Lohnt.
 

visible cloaks lp Find it at hhv.de: LP Visible Cloaks oder wie ownt man 2017? Jeden Tag ein neuer Lobgesang auf »Reassemblage«, das zweite Album des japanophilen Portland-Duos, auf dem eine fast schon manische Obsession für den japanischen Art-Pop der 80er in eine vierte Welt-Utopie tropft und selbst Stimmen im digitalen Äther zu Instrumenten werden: kein Scheiß, dieses Album verdient jede einzelne Zeile des Lobes.
 

japan blues sells his record collection Dagegen beinahe unbeachtet geblieben ist Japan Blues’ »Sells His Record Collection«. Das liegt vermutlich nicht nur an den (bewusst?!) dilettantischen Vertriebswegen für dieses Plattensnippet-Patchwork, sondern vielleicht auch daran, dass Japan Blues hier eben nicht den Zeitgeist bedient und einen Better Days Gral nach dem nächsten flurfreundlich editiert, sondern oft uralte japanische Soundschnippsel ohne steten Drum-Puls zu einem klaustrophobischen Hörspiel aneinanderreiht. Der selbstgewählte Opiumzelt-Vergleich mag plakativ und ein bißchen dämlich sein, er erfasst aber die Atmosphäre eines seltsam faszinierenden, faszinierend seltsamen Format-Zwitters.

Die Schallplatten von Aigners Inventur findest du bei hhv.de.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne | verfasst 14.11.2018
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Review | verfasst 12.02.2016
Lance Neptune
Animal Eclipse EP
Auf seiner »Animal Eclipse EP« tritt Lance Neptune mit kosmischen Synthesizern und interstellaren Melodien in die Fußstapfen von Lone.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Porträt | verfasst 17.01.2013
Pantha Du Prince
Die Glocke als Symbol
Die Glocke und das Licht sind die beiden Parameter der gemeinsamen Arbeit von Pantha Du Prince und dem norwegischen The Bell Laboratory. Das Ergebnis der zweijährigen Arbeit liegt nun auf Schallplatte vor.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.