Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Text Kristoffer Cornils, Tim Caspar Boehme, Steffen Kolberg, Lars Fleischmann, Pippo Kuhzart, Florian Aigner

Autarkic - I Love You, Go AwayFind it at hhv.de: Vinyl LP Der Pressetext zu Autarkics »I Love You, Go Away« sprach von Hass als treibende Feder des Albums. Und wütend mutet es hier auch manchmal an. Doch insgesamt findet man ein eher zärtliches Meisterwerk, das weder Indie, noch Dance sein mag. Dass on top noch eine Guided by Voices-Coverversion darunter ist, macht auch Wochen später Gänsehautentzündung. Lars Fleischmann
 

Crème de Hassan - Technique & RiteFind it at hhv.de: Vinyl LP Crème de Hassan lassen auf »Technique & Rite« die Geräte stottern und speicheln, impfen unterschwellige Free Jazz-Vibes unter einen muffigen Perserteppich aus quietschigen Drones elektronischer wie instrumenteller Herkunft. Das klingt mal wie Muslimgauze ohne die brenzligen politischen Untertöne, mal wie ein feuchter Fourth-World-Traum im Angriffsmodus. Kurzum: absurd geil. Kristoffer Cornils
 

V.A. - Danzas ElectricasFind it at hhv.de: 3LP+7inch Fast 40 Euro sind eine harte Ansage, addiert man aber die Discogs-Preise der auf »Danzas Electricas« editierten Avant-EBM’ler, teilt die Summe durch den Mehrgewinn spielbarer Intros und Outros und subtrahiert noch den Anlagewert bisheriger Macadam Mambo Platten, dürfte man bei +1Sommerurlaub rauskommen. Florian Aigner
 

Jan Jelinek - Loop-Finding-Jazz-RecordsFind it at hhv.de: 2LP Wieder da, auf Vinyl. Hat er gefehlt? Glitch und das zugehörige Universum mögen inzwischen in weite Ferne gerückt sein, Jan Jelineks »Loop-finding Jazz Records« ist ein Klassiker und bleibt trotzdem nah. Und hat auch heute noch viel zu sagen. Tim Caspar Boehme
 

Various Artists - Tropical Drums of Deutschland. Compiled by Jan SchulteFind it at hhv.de: 2LP Wenn man all das Schlaue, das Jan Schulte im Interview gesagt hat, subtrahiert, irgendeinem Menschen in 459 Jahren »Tropical Drums of Deutschland« vorspielt und sagt: »So war es damals«, braucht’s wohl nur wenige Wochen, bis es wirklich Zeitreisen gibt. Dass es jedoch nie SO war, sondern Schulte nur die ganz großen Schätze ausgegraben hat, sagt man X-Beta-3-Knattazorg dann besser nicht. Lars Fleischmann
 

Jan Van Den Broeke - 1100 DreamsFind it at hhv.de: LP + LP Selten sind schöne Alben ja auch noch witzig, »1100 Dreams«, die Werkschau des Belgiers Jan Van Den Broeke schon. Über Pantoffel-Wave, New Age und Pop, der solcher wäre (Pop), hätte er den ausgeschlafen, rätselt u.a. darüber, ob er nun die eine lesbische Freundin wohl der anderen vorstellen soll, oder ob er dadurch beide verliert. Philipp Kunze
 

Jlin - Black OrigamiFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Ist Footwork jetzt in seiner Art-Rock-Phase gelandet? Egal, wie man die Sache später klassifizieren wird: Jlin hat mit dem lakonischen Ethno-Sample-Entwurf ihres zweiten Albums »Black Origami« neue Standards gesetzt. Tim Caspar Boehme
 

Joey Beltram - AonoxFind it at hhv.de: Vinyl 2LPJoey Beltrams Name wird auf ewig mit vor allem zwei Tracks in Verbindung stehen: »Energy Flash« auf der einen und »Mentasm« unter seinem Second Phase-Pseudonym auf der anderen. Dass Beltram aber auch tiefenentspannten Chillout-Techno statt aufgepushter Rave-Romantik zu bieten hatte, bewies 1994 das Album »Aonox«. Beltram brachte damit Techno, IDM und Ambient zum Ein-, keineswegs aber zum Wohlklang. Kristoffer Cornils
 

Jorge Reyes ReissueFind it at hhv.de: Vinyl LPJorge Reyes’ & Antonio Zepedas sind die geilsten und »El Hacedor De Lluvia« nur die Spitze des Hunee-Essentialmix-Berges. Aber anstatt über dubiose Kanäle und fiese Zöllner Reyes’ Vodoo-Periode in den 80ern für großes Geld zu importieren, kann man auch einfach den guten Dudes von Emotional Rescue ein Bier ausgeben dafür, dass sie diese schamanistische Gatewaydrug 2017 endlich auch dem Spätzle State Of Mind zugänglich gemacht haben
Florian Aigner
 

Laaraji - Celestial VibrationsFind it at hhv.de: LP + CDDer Kosmos ist Schwingung. Laraaji hat das auf seinem Debütalbum » Celestial Vibration« sehr gut begriffen. Wenn er seine elektrische Zither bearbeitet, kann man dem Universum zuhören, wie es sich ganz langsam ausdehnt. Tim Caspar Boehme
 

Midori Takada - Through The Looking GlassFind it at hhv.de: Deluxe-LP + LP Ambient? Minimal? Irgendwie ist in Midori Takadas »Through The Looking Glass« alles drin, und trotzdem ist klingt das Ganze nach viel mehr – und schon gar nicht nach vertrauten Formeln. Spirituelle Musik, ohne Bekenntniszwang, sehr super. Tim Caspar Boehme
 

Plain White Record Sleeve Der zweite Vinyl-Release des RVNG-Tochterlabels »Music Works For Industry« ist zum niederknien. Ursprünglich 1983 erschienen, kokettiert es mit kapitalistischen Mindsets und spiegelt diese in einer tristen, industriellen Soundlandschaft. Marc Barrecas Werk ist dabei auch noch derart repetitive und rhythmisch, dass man es wie Kommentar auf Fließbandarbeit lesen kann. Man kann das auch sein lassen und sich in jedem zweiten DJ-Mix fragen, was das jetzt nochmal für ein geiler Song ist, sich erinnern, und sau happy sein, diese von Anfang bis Ende super Platte zu Hause zu haben. Philipp Kunze
 

miracle steps optimoFind it at hhv.de: 2LP Statt verkitschter World Music schien jeher Jon Hassells Idee einer Fourth World immer die attraktivere Utopie im kläglichen Repertoire der Pop-Welt und auch »Miracle Steps – Music From The Fourth World 1983-2017« lässt hoffen oder macht zumindest klar, woran es westlicher Musik mit über den kulturellen Tellerrand herausreichenden Ambitionen weitestgehend fehlt. In den richtigen Händen sind die kosmisch statt regional verlagerten Stücke aus 34 Jahren Vierte-Welt-Romantizismus mehr als nur der perfekte Kiffpausensoundtrack. Kristoffer Cornils
 

The Other People Place - Lifestyles Of The Laptop Cafe LP Find it at hhv.de: Vinyl 2LP Warum sich Anfang des Jahres mindestens anderthalb Generationen spät geborener oder damals geringverdienender Detroitisten gegenseitig die Profile mit Pre-Order-Links für The Other People’s Place vollgeklatscht haben, steht unter anderem hier . Florian Aigner
 

phew light sleepFind it at hhv.de: Vinyl LP »Light Sleep« ist erwartungsgemäß nichts für Harmoniebedürftige, Phew rotzt ihre unkonventionellen Vocals über teilweise erdrückende Noise-Wände, bevor Martin Revs DIY-Synthpark verschmitzt um die Ecke schielt. Ach ja, Phew ist übrigens 57, ihr Lullis.
Florian Aigner
 

Poligam - s/tFind it at hhv.de: Vinyl 2LP»Poligam« ist tollste Austro-Synthwave, verschmierter Lippenstift, verkleidet, verballert und fast unmöglich darauf klar zu kommen. Jeder Song ein neuer Trick, kein Ärmel, um das Ass zu spielen, aber alles sticht, »sei ein Arsch und lass dich ficken«. Philipp Kunze
 

tzusing easternFind it at hhv.de: Vinyl LP »Esther« auf -8. Mehr muss man eigentlich gar nicht wissen zu Tzusings ”Eastern Undefeated«, zu pointiert fasst das Stück all die Stärken eine der besten L.I.E.S. – Entdeckungen zusammen, besonders wenn der dortige K-Hole-Crawl auf diese seltsamen chinesischen Melodien trifft, die Tzsusings häufig vordergründig brutalen EBM-Techno so seltsam zugänglich macht. Rest auch gut (natürlich), »Esther« tho, »Esther« ist für immer. Florian Aigner
 

Visible Cloaks - ReassamblageFind it at hhv.de: Vinyl LP Zwei japanophile Portlander haben eines der Alben gemacht, auf das sich bislang alle einigen können. Visible Cloaks tröpfeln auf »Reassamblage» Tropfen für Tropfen aus ihrer japanischen 80s-Art-Pop-Pipette auf eine tumblr-Schablone; ein virtuell anmutender Halbschlaf zu dem sich bestens im Second Life Blumen gießen lässt. Philipp Kunze
 

William Basinski - A Shadow In TimeFind it at hhv.de: Vinyl LP William Basinski hatte immer schon einen Hang zum Makaberen, tatsächlich machte ihn der – inklusive elegischem 9/11-Video und passender Backstory – weltberühmt, als seine überragenden »Disintegration Loops« erschienen. Tatsächlich ist »A Shadow In Time« zumindest zur Hälfte ein Abgesang, ein Album das strahlt, wie es nur der dunkelste Fleck am Mitternachtshimmel tut. Kristoffer Cornils
 

Xao Seffcheque - Ja Nein Vielleicht Kommt Sehr Gut AnFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Xaõ Seffcheque ist heute nicht mehr vielen ein Begriff, diese Zusammenstellung soll das ändern: Stücke aus seinen beiden Frühachtziger-Alben »Sehr gut kommt sehr gut« und »Ja – Nein – Vielleicht« und anderer zusammengetragener Krimskrams zeigen das Schaffen dieses Pioniers deutscher Wave-Musik. Immer mit ordentlichem Gerumpel und Geplucker, immer zwischen halb und total ironisch, immer unterhaltsam.Steffen Kolberg
 


Und diese 100 Schallplatten wurden im ersten Halbjahr 2017 bei uns im Webshop am heißesten gehandelt.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Liste | verfasst 19.05.2017
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Review | verfasst 13.02.2017
Visible Cloaks
Reassamblage
Visible Oaks schwebte mit »Reassamblage« eine Art am Sampler erschaffene »Weltmusik« 4.0 vor.
Music Review | verfasst 11.12.2017
Visible Cloaks
Lex EP
Musik folgt in der Regel bestimmten Gesetzen. Visible Cloaks loten sie auf ihrer neuen EP »Lex« aus.
Music Review | verfasst 15.08.2018
Various Artists
Mogul 4
Langsam muss man sich fragen, was denn im Rheinwasser steckt: Zur Compilation »Mogul 4« auf Themes For Great Cities.
Music Review | verfasst 20.05.2019
Wolf Müller
Wolf Müller Meets The Nile Project
2016 ist Wolf Müller nach Ägypten gereist. Was daraus entstanden ist, kannst du auf »Wolf Müller Meets The Nile Project« nachhören.
Music Review | verfasst 09.01.2020
Bufiman
Albumsi
Jan Schulte, auch bekannt als Wolf Müller, hier unterwegs als Bufiman, hat bei Dekmantel ein ganzes »Albumsi« veröffentlicht. Sommer pur!
Music Review | verfasst 18.04.2014
Farben & James DIN A4
Farben presentes James DIN A4
Jan Jelinek packt sein Alter Ego Farben wieder aus und überarbeitet seine Lieblingsstücke von James DIN A4.
Music Review | verfasst 09.09.2016
Masayoshi Fujita & Jan Jelinek
Schaum
Mit »Schaum« setzen Masayoshi Fujita & Jan Jelinek ihren fruchtbaren, musikalischen Austausch, sechs Jahre nach dem ersten Album, fort.
Music Review | verfasst 27.04.2017
Jan Jelinek
Loop-Finding-Jazz-Records
Jan Jelineks »Loop-Finding-Jazz-Records« versperrte sich mit ihrem subtilen Humor vor der Avantgarde. Jetzt wurde das Album neu aufgelegt.
Music Review | verfasst 09.04.2019
Asuna & Jan Jelinek
Signals Bulletin
Sechs Jahre haben der japanische Organist Asuna und der in Berlin lebende Musiker Jan Jelinek an »Signals Bulletin« gearbeitet.
Music Review | verfasst 30.09.2014
Joey Beltram
Energy Flash 12"
Joey Beltrams »Energy Flash« wird nun in remasterter Form auf einer einseitig bespielten 12“ neu aufgelegt.
Music Review | verfasst 17.03.2017
Midori Takada
Through The Looking Glass
Ein Anwärter für die Bestenliste am Ende des Jahres im Segment »Reissue«: »Through The Looking Glass« von Midori Takada.
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2020
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Review | verfasst 11.11.2013
Ron Morelli
Spit
Das ist verranzter Hochgeschwindigkeits-Industrial-House für Leute mit starken Nerven, das ton-gewordene Burn-Out.
Music Review | verfasst 10.02.2015
Rebeval
Rebeval
Mit Rebevals selbstbetitelter EP hält L.I.E.S. Records ein, was sie 2014 zwar versprochen, aber nicht gehalten haben.
Music Review | verfasst 15.06.2017
Broken English Club
The English Beach
Oliver Ho erlebt als Broken English Club derzeit seinen zweiten Frühling. Das nun bei L.I.E.S. erschienene »The English Beach« beweist das.
Music Review | verfasst 18.12.2017
Terekke
Plant Age
»Plant Age« von Terekke ist tief schwebender House, der klingt wie der Wind auf der Fahrradfahrt heim nach einer durchtanzten Nacht.
Music Review | verfasst 06.06.2018
Delroy Edwards
Aftershock
Roh, perkussiv, loopy: »Aftershock« bedient zumindest das für Delroy Edwards typische Understatement und ist ein prima DJ-Tool.
Music Review | verfasst 25.02.2019
Tzusing
A Name Out Of Place Collected
Industriell übersteigerte »Electronic Body Music«: »A Name Out Of Place Collected« fasst die ersten drei EPs von Tzusing zusammen.
Music Review | verfasst 09.07.2019
Broken English Club
White Rats II
»White Rats II« ist der zweite Teil einer Trilogie, die der Brite Oliver Ho unter dem Pseudonym Broken English Club veröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.03.2020
Delroy Edwards
Slap Happy
Der Zahn musste ihm gezogen werden: »Slap Happy« zeigt, das Delory Edwards mit den gewohnten Mitteln, nicht die gewohnte Qualität erreicht.
Music Review | verfasst 23.04.2019
Various Artists
Elsewhere LVI
MIt »Elsewhere LVI« hat DJ soFa zum vierten Mal etwas krude, obskure groovende, retrofuturistische Tracks zum Entdecken zusammengestellt.
Music Review | verfasst 02.03.2020
O Yuki Conjugate
Into Dark Water
Wie feinsinnig O Yuki Conjugate schon 1987 auf »Into Dark Water« die damals neue Technik einzusetzen wussten, kann nur verblüffen.
Music Review | verfasst 15.06.2015
HELM
Olympic Mess
Stressbewältigung durch Musik: Luke Younger wagt als HELM mit »Olympic Mess« den Versuch, mit dem eigenen Chaos umzugehen.
Music Review | verfasst 21.03.2017
Various Artists
Mono No Aware
»mono no aware«, die erste Compilation aus dem Hause PAN ist ein Plädoyer für offen gehaltene Ohren.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Liste | verfasst 14.02.2018
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Review | verfasst 04.04.2014
Lufth
Distanz und Nähe
Electronica-Veteran Jörg Schuster meldet sich als Lufth zurück. »Distanz und Nähe« klingt stets warm, angenehm melodisch und unaufgeregt.
Music Review | verfasst 22.01.2016
Alex Smoke
Love Over Will
Alex Smoke versucht sich auf »Love Over Will« an einer Art verfremdetem Songwriting. Alleine das Artwork hätte einen Preis verdient.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.