Music Porträt | verfasst 15.08.2017
Oddisee
Kompass ohne Morden
Zu müde, um zu kämpfen -– zu wach, um aufzugeben. Oddisee befindet sich zwischen den Gräben, zwischen den Polen. Das war schon immer so. Ein Grund, warum seine Texte zu dem Intelligentesten gehören, was man im Rap so geboten bekommen kann.
Text Anna Gyapjas
Oddisee1

»Ich denke schon, dass Proteste etwas bringen. Die Menschen müssen ihre Stimmen hörbar machen können. Aber das Problem daran ist: es ergeben sich daraus meist Kontroversen, die letztendlich kontraproduktiv sind.«

Oddisee ist keiner, der einem reißerische Thesen liefert, keiner für leichte Antworten. Wie auch, als schlauer Kopf in schweren Zeiten. Rassismus-, Sexismus-, Kapitalimuskritik – alles da, und noch viel mehr. Doch während Oddisees berühmtere Kollegen sich zwischen #BlackLivesMatter und #AllLivesMatter aufreiben und schließlich Position beziehen, stellt der Rapper und Produzent das Sich-Entscheiden-Müssen an sich in Frage.

Amir Mohamed el Khalifa, so Oddisees bürgerlicher Name, lässt seine Integrität nicht von den Mechanismen der Musikindustrie kompromittieren. Er hat nie dick aufgetragen, um zu verkaufen. Er stellt Zeitlosigkeit vor Zeitgeist, anstatt im Autopiloten auf Autotune die Charts anzusteuern, zimmert er sich seine eigenen von Staubpartikeln eingeschneiten Tunes zusammen. Und trotzdem behauptet er sich seit Jahren im Game. Oddisee hat eine treue internationale Fanbase, die ihm das Leben von der Musik abseits des Mainstreams ermöglicht.

Mittlerweile auch das seiner Familie, zu der seit dem 21. Juli seine Tochter Zaina gehört. Während el Khalifa von seinem Künstlerverständnis erzählt, schlummert sie im Nebenzimmer. Mit einem Buch in der Hand und ihr auf der Schulter hat er sie am Morgen in den Schlaf gewippt. Danach ging es direkt ins Musikzimmer. Denn auch, wenn für den Musiker Vatersein der bestmöglichste Job ist, bleibt finanzielle Stabilität seine Mission. »Nicht nur, damit ich Kunst machen kann«, erklärt er«_. »Das gilt generell, damit ich meiner Zeit das machen kann, was ich will. Deswegen heißt family first: arbeiten. Ich kaufe meine Zeit von der Welt zurück.«


El Khalifa selbst wurde als Sohn eines Sudanesen und einer Afro-Amerikanerin in die Rolle des Vermittlers hineingeboren. Sein Vater ist muslimischen Glaubens kommt, seine Mutter wurde christlich erzogen. »Ich war immer irgendwo dazwischen«, erzählt der 32-Jährige, _»und habe die eine Seite der anderen Seite erklärt, weil ich Perspektiven nachvollziehen konnte, während sie sich nicht verstanden.«

Ein Leben zwischen den Polen. Noch mehr nach der Trennung seiner Eltern. Während der junge Amir wochentags bei seinem Vater in Prince George’s County, Maryland, weilte, das an die ungemütlicheren Gegenden von Washington D.C. grenzt, pendelte er für die Wochenenden in die betuchtere Gegenden von D.C., wo seine Mutter lebte. »Ich bin erschöpft! Ich bin verbittert, zynisch, skeptisch!« ( Oddisee) Wo er statt Cartoon Network die Nachrichten schaute und statt Sandmännchengeschichten Gedichte las. In diesem Umfeld war er nicht mehr das ghetto kid von unter der Woche, sondern der Muslim, der Nerd, der häufig nach Afrika flog. Für seine sudanesischen Verwandte wiederum war er schon immer der Ami mit den Jordans.

Dass sein Bewusstsein für die Beliebigkeit solcher Stigmata derart gedeihen konnte, wie es auf seinem jüngsten Album »The Iceberg« zu hören ist, verdankt der inzwischen in New York lebende Oddisee seinen Eltern. »Sie waren sehr geduldig und haben mir immer erklärt, warum sie etwas von mir verlangten. Umgekehrt musste ich auch immer darlegen können, wenn ich etwas wollte.« Den Mut, die eigenen Motive zu hinterfragen, überhaupt, Fragen zu stellen will er auch seiner Tochter weitergeben.

Die Bereitschaft dafür erwartet er von seinem Publikum. Auch wenn ihm klar ist, dass er als Künstler lediglich eine Projektionsfläche bieten kann. »Mit meiner Musik offenbare ich meine Meinung nicht unbedingt – die Leute lesen sie hinein. Denn dadurch können sie zustimmen oder Abstand nehmen.« Viele seiner Kollegen nähmen den Shortcut, druckten ihre Meinung ab, ihre Wahrheit, die dann nicht nur Gleichgesinnte anziehe, sondern den ganzen Rest in eine antagonistische Position zwinge.

Solch eine Kunst ist nicht in El Khalifas Sinn. Er weiß, dass er als Rapper gesellschaftsrelevanter Lyrics auf Messers Schneide wandert. »Es geschieht sehr leicht, dass solche Musik [wie ich sie mache] als rechthaberisch empfunden wird, und genau solche Momente schmälern ihren Unterhaltungswert – weil sie dann als Züchtigung oder Bildungsmaßnahme wahrgenommen wird«, sagt er. Um dem zu entgehen, versucht El Khalifa ohne eindeutige Werturteile auszukommen. So wie im Song »Like Really«, dem Paradebeispiel seines offenen Ansatzes auf »The Iceberg«. Komplexe, strukturell bedingte Problematiken entwirrt Oddisee mit dem simplen Mittel der Frage. »How you make a film about Egypt with all leading roles caucasian«, fragt er da, aber nicht vorwurfsvoll, sondern ernst gemeint, »nah like really folgt auf jede Fragestellung. How you gonna make us great, when we were never really that amazing (nah like really)?«.

So überrascht es auch kaum, dass El Khalifa ohne Zögern einem Panel beiwohnen würde, bei dem er mit Trump-Unterstützern ins Gespräch käme. »Lass uns verstehen, warum du für Hillary gestimmt hast, warum du für Trump: Was unterscheidet uns, welche Sorgen haben wir gemeinsam? Wenn ich danach noch ein paar Songs spielen soll, bin ich sofort dabei. Aber wenn ich vor den Trump Towers protestieren soll, bin ich raus.«
Oddisee - The Iceberg LPFind it at hhv.de:Vinyl LP Dass denen mit den schmissigen Hashtags und dem Schubladendenken mehr Öffentlichkeit zuteil wird, lässt ihn nicht kalt. »Ich bin erschöpft! Ich bin verbittert, zynisch, skeptisch! Aber meine Kinder werden mit dieser Welt interagieren müssen. Also tue ich mein Anteil, um ihn zu einem sicheren Ort zu machen. Das ist das Ziel meiner Musik, ihre Botschaft, darin bin ich gut.«

Als geborener Vermittler will El Khalifa mit seiner Musik Dialoge ermöglichen. So wie damals, im Skater’s Palace in München. Wie auch sonst bat er nach seinem dortigen Konzert einige Fans in den Backstage-Bereich, zwei schwarze Studenten, einen türkisch-stämmigen, einen Deutschen. Würdet ihr euch im Alltag miteinander unterhalten?, fragte der Rapper damals. Die jungen Männer verneinten. Wenn ihr schon meine Musik gemein habt, glaubt ihr nicht, da könnten noch mehr Gemeinsamkeiten sein? Die Fans nickten. Dass sie danach ins Gespräch kamen, zählt zu den stolzesten Momenten in Khalifas Karriere als Oddisee.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 22.05.2011
Oddisee
Odd Seasons
Oddisee führt uns auf 31 erfindungsreichen und einzigartigen Produktionen durch die vier Jahreszeiten.
Music Review | verfasst 18.09.2011
Oddisee
Rock Creek Park
Rock Creek Park ist ein nostalgischer Soundtrack des Sommers und eine Ode an den gleichnamigen Park in Washington, D.C.
Music Review | verfasst 24.09.2012
Oddisee
People Hear What They See
»People Hear What They See« fokussiert musikalische und inhaltliche Ansprüche, die Zeitlosigkeit klar vor Zeitgeist stellen.
Music Review | verfasst 24.10.2013
Oddisee
The Beauty In All
»The Beauty in All«, das mittlerweile 17. Release von Oddisee, huldigt der Schönheit des Unvollkommenen.
Music Review | verfasst 15.05.2015
Oddisee
The Good Fight
Oddisees Texte vermeiden inhaltlich jedes aktuelle Rap-Klischee. »The Good Fight« bleibt zu jedem Zeitpunkt leichtfüßig und eingängig.
Music Review | verfasst 21.12.2017
Oddisee & Good Company
Beneath The Surface Live
Oddisee veröffentlicht mit »Beneath The Surface Live« sein erstes Livealbum und hat in Good Company eine richtig gute Band dabei.
Music Bericht | verfasst 19.11.2013
Oddisee
Live am 17.11. im Club Bahnhof Ehrenfeld in Köln
Durch die Mischung aus Improvisation, viel Energieaufwand und einem Touch von Perfektion gelingt es dem Washingtoner MC Oddisee und seiner Band, die Zuhörer im Club Bahnhof Ehrenfeld lächeln zu lassen.
Music Interview | verfasst 21.05.2015
Oddisee
»Ich mache genau meine Musik«
Oddisee hat in den letzten zehn Jahren an 20 Releases mitgewirkt. Soeben ist sein Album »The Good Fight« erschienen. Im Interview erfahren wir aber auch, wieso gerade die »normalen« Dinge sein Steckenpferd sind.
Music Review | verfasst 25.03.2011
Apollo Brown
Clouds
Ganz in der Tradition von alter HipHop-beat-Tapes steht auch Apollo Browns neuester Streich.
Music Review | verfasst 15.04.2011
Has-Lo
In Case I Don't Make It
Has-Lo beweist auf seinem Debüt, dass er in der Lage ist, musikalische Bilder zu zeichnen, die sich im Kopf des Hörers festsetzen.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 17.10.2011
DTMD
Makin' Dollas
DTMD präsentieren auf ihrem Debüt einen sehr entspannten, von Pete Rock und Jazzy Jeff inspirierten Sound
Music Review | verfasst 06.02.2012
yU
The Earn
Nachdenklich und eigenständig ist die Rapmusik von yU. In Washington, D.C. sollte man sich ein wenig mehr umschauen.
Music Review | verfasst 09.03.2012
Sean Born
Behind The Scale
Sean Born realisiert mit großen Teilen des Künstlerrepertoires der Mello Music Group ein Album, das den Frühling herbeisehnt.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Apollo Brown & O.C.
Trophies
Apollo Brown und O.C. liefern bei ihrer ersten Zusammenarbeit ein Teamplay erster Güte ab.
Music Review | verfasst 06.11.2012
The Black Opera
Libretto: Of King Legend
Man kann es Weltmusik 2.0 nennen. Man kann die Musik von The Black Opera aber auch den HipHop der Zukunft nennen.
Music Review | verfasst 06.11.2012
7even Thirty
Heaven's Computer
»Heaven’s Computer« ist keine Mondlandung, gleicht in seiner Solidität jedoch einem musikalischen Fallschirmsprung aus der Stratosphäre.
Music Review | verfasst 12.11.2012
Apollo Brown & Guilty Simpson
Dice Game
Die Achse Brown/Simpson harmoniert mit traditioneller Sample-Ästhetik und dem klassischen MPC-Arrangement der ’93er RZA-Schule.
Music Review | verfasst 04.12.2012
Georgia Anne Muldrow & DJ Romes
The Blackhouse
Zusammengehalten wird dieses elektronische Gebilde von einem Dach aus Funkund mitreißenden Drums mit einem Schornstein aus Consciousness.
Music Review | verfasst 26.02.2013
Gensu Dean & Planet Asia
Abrasions
Gensu Dean gelingt es, mit seiner SP-1200 Beats zu produzieren, die Westcoast-Spitter Planet Asia wie auf den Leib geschneidert sind.
Music Review | verfasst 22.05.2013
Ugly Heroes
Ugly Heroes
Hinter den Ugly Heroes verbirgt sich Apollo Brown, der hier Red Pill und Verbal Kent ein paar seiner besten Beats zur Verfügung stellt.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.