Music Porträt | verfasst 07.09.2017
Mount Kimbie
»Wir gehen nicht im Kreis, wir gehen aufwärts«
Mount Kimbie greifen mit ihrer neuen LP zurück in die Vergangenheit. Und doch verwehrt sich das Schaffen von Dominic Maker und Kai Campos jeglicher pessimistischer Retro-Kritik.
Text Lars Fleischmann , Fotos Frank Lebon / © Warp Records
Mount+kimbie+-02+-++credit+frank+lebon%5b6826%5d

Eines Tages lag eine meiner Platten halb zerkratzt in meiner WG. Aus kaum zu erahnenden Gründen fand mein Mitbewohner die »Sketch On Glass EP« von Mount Kimbie so abstoßend, dass er sie unter anderem als Schneideunterlage benutzt hatte.

Dabei kann man durchaus mit gutem Recht behaupten, dass man objektiv Mount Kimbie damals gar nicht schlecht finden konnte. Sie waren die Avantgarde dessen, was unter dem Schlagwort Post-Dubstep für eine ganze Zeit die Musikmagazine dominieren sollte. Mount Kimbie waren Wegbereiter für eine ganze Reihe an Musiker*innen und Platten, die kleinere oder größere Wellen schlugen; deren produktions-ästhetische Herangehensweise bis heute nachhallt. Seien es James Blake, Jamie Woon oder SBTRKT auf der poppigeren Seite, oder Jamie XX und viele Platten aus dem Hessle Audio-Umfeld für den Club. Eine ganze Riege vornehmlich britischer Künstler*innen nahm sich dieser neuen Spielart der Bassmusik an.

Obwohl die »Sketch On Glass EP« eine Vorreiter-Platte war, war doch auf ihr schon viel schon von dem angelegt, was Mount Kimbie mittlerweile zu internationalen Stars gemacht hat: Dem Dubstep nicht abgeneigt, aber in einer Übersetzung, die auch für ein größeres Publikum abseits des Vereinigten Königreichs kommensurabel war.

Richtig gemacht, können Rückgriffe Fortschritt bedeuten. Aus dem Auge verlor man dabei weder Dubstep als Kind der frühen 2000er, noch die musikalischen Entwicklungen der frühen Neunziger. Einflüsse aus Rave und Jungle fanden sich als Fragmente oder prominente Hook-Lines als auch Beats wieder. Doch Mount Kimbie entwickelten sich weiter und stellten sich vom Sound breiter auf. So landete man – naturgemäß – bei Warp. Nachdem man mit »Crooks & Lovers« schon außerordentlich erfolgreich war, verhalf »Cold Spring Fault Less Youth« zum Durchbruch. Was daran lag, dass man sich eben nicht bloß Post-Dubstep auf die Fahne schreiben wollte. Aus einem clubbigeren Ansatz wurde ein Pop-Baukasten aus dem man sich bediente: beim Post-Punk, R’n’B oder auch Hip-Hop.

»You Took Your Time« mit King Krule war da der Aussichtsturm: Left-Field-House, Hip-Hop und Gitarren, dazu dieses Beat-Fundament, das auch nach dem dritten oder zehnten Anhören weder als Live-Instrument noch als Drum-Machine zu identifizieren war. Und auch wenn »Made To Stray« der große Hit der Platte war, ein sonderlicher Club-Hit, hatte man sich da schon lange von der Konformität des Dancefloors verabschiedet.

Vier Jahre später sieht das alles wiederum ganz anders und nur folgerichtig aus: Mount Kimbie haben sich derweil auf »Love What Survives« downbeatigeren Formen zugewandt. Der gemeinhin verpöhnte Begriff »Trip-Hop« möchte einem nicht so leicht über die Lippen gehen, er taugt aber, möchte man beschreiben, wohin es auf dem dritten Album geht. Wie eine verschrobene Reise in die Vergangenheit muten die elf Tracks an; eine Reise zu den eigenen Wurzeln. Man befindet sich auf dem besten Weg ins Revival der Neunziger-Positionen.

Eine ganze Reihe an Musikern wird dieser Tage wieder aktiver. Massive Attack, aber auch DJ Shadow oder The Avalanches haben sich in den letzten Jahren auf Tour begeben oder neue Alben gedroppt. So nahe dieser Bezug auch scheint, muss man aber eher in eine andere Richtung schauen. Gerade die beiden Stücke mit der Sängerin Andrea Balency – nämlich »You Look Certain (I’m Not So Sure)« und »T.A.M.E.D.« – sind weniger mit bassiger oder hip-hoppiger Musik in Verbindung zu setzen, als dass sie mehr nach Bands wie Air klingen. Oder – und da liegt die Vermutung nahe bei bloßem Blick auf ihr Heimatlabel – etwa Broadcast. Broadcasts Musik stand damals mit dem Output der französisch-englischen Band Stereolab zusammen für eine eigene Variante des Post-Punks; eine mit Sechziger-Bezügen und Psych-Einflüssen. Doch seit den 1990er Jahren hat sich einiges geändert.

Mount Kimbie - Love What Survives LPWebshop ► Black Vinyl LP | White Vinyl LP Damals waren zwei der größten Weiterentwicklungen der modernen Pop-Musik. in vollem Gang Das zwar schon erfolgreiche, aber noch junge Pflänzchen Hip-Hop und das rasante Rattern des Technos waren so revolutionär, dass Retro-Vorwürfe nun mal keinen interessierten. Heute befinden wir uns – frei nach Simon Reynolds – im Zeitalter der »Retromanie«: Techno war die letzte Revolution; und Dubstep selbst war ein kleiner neuer Fleck innerhalb der Welt der elektronischen Tanzmusik.

Sind Mount Kimbie nun also nichts anderes als Wiederkäuer von musikalischen Ideen, die 25 Jahre alt sind? Wer das so sieht ist nicht nur grenzenlos kultur-pessimistisch, sondern auch blind respektive taub. Die große Stärke des Albums »Love What Survives« ist gerade das Zerfließen über die Zeitzonen, die Nicht-Verortbarkeit und auch das Idiosynkrasie-befreite Arbeiten mit historischen Positionen. Richtig gemacht, bedeutet Rückgriff niemals Rückschritt – und birgt sogar die Möglichkeit des Fortschrittes. So hat man Ende der 2010er Jahre Dubstep weiterentwickelt, so scheint man auch wieder in den nächsten Trend überzuleiten. Dass man sich dabei in den End-Neunzigern bedient ist nicht etwa Manko, sondern große Stärke. Mount Kimbie nehmen auch hier wieder vorweg, was in den nächsten Jahren en vogue sein wird.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.05.2013
Mount Kimbie
Cold Spring Fault Less Youth
Mount Kimbie haben auf ihr Debütalbum noch mal ordentlich einen draufgesetzt. Post-Dubstep ist das nicht mehr, aber was ist es dann?
Music Review | verfasst 15.07.2010
Mount Kimbie
Crooks And Lovers
Die Lust am Innovativen ist Mount Kimbie noch nicht vergangen. Auf ihrem Debütalbum spürt man diese Besessenheit und den Durst nach Neuem.
Music Review | verfasst 01.12.2010
Mount Kimbie
Blind Night Errand EP
Nicht einmal ein halbes Jahr nach dem Albumrelease feilen Mount Kimbie weiter an der Erneuerung von Dubstep.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Mount Kimbie
Remixes Part 1&2
Die Remixe machen auf eine wunderbare Art deutlich wie vielseitig einsetzbar die Soundvorgaben Mount Kimbies sind.
Music Porträt | verfasst 04.06.2010
Mount Kimbie
Die Bas(s)tardisierung des Electronica-Sounds
Nach zwei aufregenden EPs im letzten Jahr folgt nun das Debütalbum des Londoner Duos Mount Kimbie
Music Interview | verfasst 27.06.2011
Mount Kimbie
Unaufdringlich nach vorne
Mount Kimbie haben Dubstep revolutioniert, dem Ganzen einen neuen Dreh gegeben und gleich mit ihrem ersten Album einen Meilenstein gesetzt. Valentin Menedetter setzte sich mit ihnen zusammen und lässt die letzten Jahre Revue passieren.
Music Bericht | verfasst 25.07.2011
Mount Kimbie
Live am 23.7. auf dem Open Source 2011 in Düsseldorf
Mount Kimbie sind das Highlight beim diesjährigen Open Source Festival in Düsseldorf. Die Rheinmetropole ist zum fünften Mal Gastgeber des Festivals, dass neben Mount Kimbie, auch Editors, Jamie xx, dOP oder Architecture In Helsinki zeigt.
Music Bericht | verfasst 13.09.2011
Mount Kimbie
Live am 10.9. auf dem Berlin Festival 2011
Mount Kimbie üben sich wie gewohnt in konzentrierter Zurückhaltung und setzen einen der interessanteren Akzente auf dem diesjährigen Berlin Festival. Das hebt sie auch deutlich von einem Lokalmatador ab.
Music Review | verfasst 27.04.2012
Clark
Iradelphic
Für Clark war dieser Schritt weg vom Elektronischen, hin zum Akustischen sicherlich genauso unsicher wie herausfordernd.
Music Review | verfasst 27.06.2013
Mark Pritchard
Ghosts EP
Mark Pritchard präsentiert auf »Ghosts EP« seine gesamte Palette seiner 20-jährigen Produzentenlaufbahn.
Music Review | verfasst 07.10.2013
Mark Pritchard
Lock Off EP
Auf der »Lock Off EP« schließt Mark Pritchard unmittelbar an seine vorangegangene »Ghosts EP« an.
Music Review | verfasst 28.05.2014
Plaid
Reachy Prints
Auf »Reachy Prints« beweisen die Herren von Plaid, sich vor den Stilen ihres Metiers verbeugend, dass sie zu Recht Warp-Dauerbrenner sind.
Music Review | verfasst 25.06.2014
Eno • Hyde
Someday World
»Someday World«, das Projekt von Brian Eno und Karl Hyde, bricht zwar mit der Erwartungshaltung, zahlt jedoch den entsprechenden Preis.
Music Review | verfasst 13.08.2014
Eno • Hyde
High Life
Auf »High Life« wird die gebündelte kreative Energie der beiden musikalischen Schwergewichte Brian Eno und Karl Hyde erstmals spürbar.
Music Review | verfasst 30.10.2014
Clark
Clark
Die Tracks auf Chris Clarks sechstem Album zeichnen sich durch eine sakrale Unterwasser- oder Retro-Industrie-Stimmung aus.
Music Review | verfasst 13.11.2015
Oneohtrix Point Never
Garden Of Delete
Bei Oneohtrix Point Never kommen Erhabenes und Beknacktes bestens miteinander klar. Auch auf »Garden Of Delete«, seinem tollem, neuem Album.
Music Review | verfasst 10.04.2017
Gonjasufi
Mandela Effect
Der bei Warp gesignete Yogalehrer Gonasufi veröffentlicht mit »Mandela Effect« ein Remixalbum.
Music Review | verfasst 23.03.2018
Mark Pritchard
The Four Worlds
Alles sehr diskret, viel Understatement: »The Four Worlds«, die Mini-LP von Mark Pritchard, könnte ein Vorbote auf ein neues Album sein.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Eskmo
Tiefschürfende Frickelmusik
Vielen gilt er als Neuentdeckung, dabei hat Brendan Angelides als Eskmo schon einige Jahre auf dem Buckel
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.