Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Text Kristoffer Cornils, Niklas Fucks

Four Flies Records LogoFind it at hhv.de: Four Flies Four Flies Records ist ein 2015 von Pierpaolo De Sanctis gegründetes italienisches Plattenlabel aus Rom. Das Label widmet sich der wunderbaren Welt obskurer italienischer Filmsoundtracks aus den späten 1960er und 1970er Jahren. De Sanctis ist bei weitem nicht der einzige in diesem Metier – schließlich haben B-Movie-Scores und Library-Experimente von Künstlern wie Ennio Morricone, Piero Umiliani, Riz Ortilani oder Sandro Brugnolini in den vergangenen Jahren Hochkonjunktur. Was Four Flies allerdings von der Konkurrenz unterscheidet, ist eine riesige Leidenschaft nicht nur für die Musik, sondern auch für das Zelluloid dahinter: »Ich bin ein Filmfan mit Hintergrund in Film Studies, arbeite als Kritiker und Berater für Festivals. Und ich drehe selber Dokumentationen. Also kam ich zu italienischen Soundtracks durch meine Leidenschaft für italienische Filme.«

In den Neunzigern begann De Sanctis dann, die obskuren Giallo-, Comedy-, Poliziotteschi- und Horror-Filme seiner Kindheit auf VHS zu sammeln und mit Gleichgesinnten in frühen Online-Foren Filme auszutauschen. Doch bei aller Liebe fürs bewegte Bild ließen ihn die Soundtracks nicht los. »Was zur Hölle war das für Musik? Sie war weder Pop, noch Rock, noch Jazz, sondern hatte von allem etwas. Sie war weird, cool, verträumt. Sie hatte etwas faszinierendes.« Zur selben Zeit begann das italienische Plattenlabel Easy Tempo damit, die vergessenen OSTs auf CD neu aufzulegen. Für De Sanctis eine Erleuchtung. »Endlich konnte ich die Namen von Komponisten (und der Musiker, die fast nie in Credits erwähnt werden) lernen und recherchieren. Dank Easy Tempo begann ich auch, Platten zu kaufen und fing an, nach originalen Pressungen von Soundtracks zu suchen, die damals noch nicht so teuer wie heute waren.«

Knapp 30 Releases später hat Four Flies jedes erdenkliche Format zwischen klassischem Album-Reissue und 7inch abgedeckt. Am meisten freut sich De Sanctis allerdings, wenn er verlorene Filmmusik von jahrelang nicht zugänglichen Masterbändern veröffentlichen kann. So erklärt er auch den Namen des Labels: »Der Name kommt vom dritten Film von Dario Argento, Four Flies on Grey Velvet. Der Film war ein großer Erfolg und galt als einer seiner besten. Doch jahrzehntelang konnte man ihn nirgends sehen, da es Probleme mit den Rechten gab. Auch für Filmfans war der Film extrem schwer zu finden, bis irgendwann jemand die Probleme löste und der Film endlich normal erscheinen konnte.« Für De Sanctis eine Parabel für die vergessenen Soundtracks, die Four Flies auch heute noch aus verstaubten Archiven retten kann. »Die Soundtrack-Szene ist gigantisch und grenzenlos und ich weiß, dass es noch viel zu entdecken gibt, auch wenn es nach 40-50 Jahren nicht einfacher wird.« NF

Four Flies bei Facebook | Four Flies bei Soundcloud | Website von Four Flies

Idle Hands 2Find it at hhv.de: Idle Hands Idle Hands ist ein 2009 vom DJ Chris Farrell gegründetes, britisches Plattenlabel aus Bristol. Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz der Dance-Szene, dass jeder Plattenladen irgendwann mal ein eigenes Label an den Start bringt. Bei Idle Hands jedoch war es genau umgekehrt: Zuerst kam das Imprint, dann der Store. Was wiederum nicht heißt, dass nicht alles in einem Plattenladen angefangen hätte. 2009 arbeitete Farrell gemeinsam mit dem Produzenten Peverelist im legendären Rooted Records, einem der Geburtsorte von Trip Hop und ein Eckpfeiler der bristolischen Szene – bis zum Jahr 2010 zumindest. »Er war einer der letzten unabhängigen Oldschool-Shops, der dicht machte«, erinnert sich Farrell an die ehemalige Arbeitsstätte. »Ich beschloss, meinen Shop aufzumachen, weil Bristol ansonsten keinen Plattenladen für Dance Music hätte, was sich angesichts der Vielzahl von Labels und Artists falsch anfühlte.« Was lag also näher, dem Store denselben Namen zu geben wie dem eigenen Label? Denn Idle Hands zieht zwar aus aller Welt Klientel an und veröffentlicht Platten eines internationalen Rosters, im Zentrum aber steht vor allem: Bristol, Bristol, Bristol.

Die musikalischen Veränderungen im Geschehen der Heimatstadt von Trip Hop und Dubstep lässt sich am Backkatalog von Idle Hands ablesen. Auf erste Release aus dem Umkreis der jetzigen Livity Sound-Crew – Peverelist und Kowton – folgten ab 2013 vermehrt House-lastige Beiträge von etwa Matt Karmil, Leif oder Shanti Celeste. Farrell gibt frank und frei zu, dass Idle Hands immer schon als Spiegel für die szeneinternen Verschiebungen dienen sollte. Die Wurzeln des Labels indes spiegeln sich aber zweifellos im Klangbild wider, meint dessen Betreiber. »Ich denke, es gibt da ein Dub-Element, das durch das gesamte Label läuft«, sagt er. Mit dem Label Brstl stellten er, Rhythmic Theory und Shanti Celeste dem Kerngeschäft ein auf House fokussiertes Imprint beiseite, bis die KollegInnen die Heimatstadt verließen. Die gleichnamigen Partynächte veranstaltet er aber immer noch und aus dem Nischensound ist mittlerweile ein Grundpfeiler der Szene geworden.

Wofür aber steht Idle Hands? »Das klingt jetzt aalglatt, aber: Es geht um gute elektronische Musik, die ohne zu viel Hype präsentiert wird.« Das klingt banal, Farrell aber steckt viel Begeisterung und Herzblut in sein Label. Auf die Frage hin, welches Release sein liebstes sei, erlaubt er sich ein wenig Nostalgie und nennt die erste Platte, die damals aus der gemeinsamen Arbeit mit Peverelist bei Rooted Records entstand. »Nichts fühlt sich besser an, als etwas in den Gang zu bringen«, sagt er. »Ich schätze, dass deshalb so vielen Labels nach der ersten die Luft ausgeht. Etwas loszutreten, macht Spaß, aber es bedeutet eine Menge Arbeit, das im Gang zu halten.« Der Mann weiß, wovon er spricht. KC

Idle Hands bei Facebook | Idle Hands bei Soundcloud | Website von Idle Hands

OmnidiscFind it at hhv.de: Omnidisc Omnidisc ist ein 2015 vom Produzenten und DJ Danny Daze gegründetes, US-amerikanisches Plattenlabel aus Miami. Schon als Kind sog Daze den basslastigen Electro-Sound seiner Heimatstadt ein und legte sich als junger Teenager seine ersten Turntables zu. Es sollte nicht lange dauern, bis er sich als DJ in der lokalen Szene einen Namen gemacht hatte und sein erstes Label startete, Omniamm. Die Dinge liefen angesichts der rapiden Digitalisierung des Undergrounds nicht gut, nach einem Release war der Spuk vorbei. »Das Geld, das ich als DJ auf Hochzeiten, High School-Partys und Raves machte, ging direkt ins Label«, erinnert sich Daze an das Projekt, das er als Teenager buchstäblich aus seinem Kinderzimmer heraus betrieb. »Ich hatte keine Ahnung, was ich da eigentlich machte.« Immerhin aber legte er mit Omniamm den Grundstein für das, was im Jahr 2015 als Omnidisc aus der Asche auferstehen sollte. Die Artists von damals wie etwa Drvg Cvltvre oder die deutsche Electro-Legende Anthony Rother sind wieder mit an Bord, das Fundament ist dasselbe geblieben. »Selbst wenn es ein Four-To-The-Floor-Beat ist, der Grundstein bleibt immer Electro«, erklärt Daze und deutet doch größere Pläne für Omnidisc an. »Ich hoffe, das Label über Dance Music hinaus mit anderen Facetten der Musikindustrie zu verbinden, TV- und Filmmusik, Sounddesign, und so weiter.«

Ganz so blauäugig wie damals ist Daze aber keineswegs mehr, im Gegenteil. Als tourender DJ, der nebenbei regelmäßig auf Labels wie Speicher veröffentlicht, muss er bewusst Platz für die Pflege von Omnidisc schaffen – und die Dinge auch mal aus der Hand geben. Mit Anshaw Black hat er sich einen Partner ins Boot geholt, der Daze den Rücken frei hält, damit sich dieser auf den Masterplan konzentrieren kann. Der gedeiht prächtig. Die Releases von alten Wegbegleitern wie Drvg Cvltvre, Szenegrößen wie Barker & Baumecker oder DJ Tennis und aufregenden Newcomern wie Sébastien Bouchet und Dazes Studiopartner Shokh verteilen sich mittlerweile nicht nur allein auf das Mutterschiff, sondern auch über die zwei Sublabels Polyester sowie die Swim Series. »Die Polyester-Serie nimmt einen eher roughen New Wave-Sound ins Auge, während die Swim Series eine sanftere Soundpalette abbildet«, erklärt Daze die Seitenarme des Omnidisc-Universums, die den fordernden Sound des Haupt-Imprints ergänzen sollen. Er weiß, was ihm im Kern wichtig ist. »Bei jedem Release sage ich eins: ‘Der Song muss einer von denen sein, an die du dich erinnerst, wenn du den Club verlässt.’« Das ist ein ehrgeiziges Ziel, aber Daze hat schließlich nicht nur das DJ-Handwerk von klein auf perfektioniert, sondern auch im Laufe der Zeit einiges über die Labelarbeit dazugelernt. KC

Omnidisc bei Facebook | Omnidisc bei Soundcloud | Website von Omnidisc

Radio Martiko LogoFind it at hhv.de:Radio Martiko *Radio Martiko ist ein 2010 von einer Gruppe DJs und Sammler gegründetes belgisches Plattenlabel aus Gent. »Manche Menschen sehen Zeichen von Gott und werden Priester. Anderes sind vom ganzen Unglück in der Welt betroffen und arbeiten als Arzt in einem armen Land. Wir haben ein paar Platten gehört, die einfach viel zu gut waren, und haben ein Label gegründet. Ich glaube es ist unser Schicksal.« Es gibt Labels, die von sich behaupten, ihnen seien Genregrenzen egal. Und dann gibt es Labels wie Radio Martiko. Auf einer handvoll Releases vereint das Label belgischen Boogaloo, marokkanische Orgel-Experimente und surfigen Rock’n’Roll aus Griechenland. Klingt kunterbunt, ist trotzdem kohärent. »Als DJs haben wir das entwickelt, was man einen ‘Sound’ nennen könnte. Es ist schwierig den zu definieren. Ich denke man könnte sagen, dass alles was wir als Radio Martiko veröffentlichen oder spielen raw und natürlich klingt. Wir mischen gerne verschiedene Stile und schicken die Leute auf eine musikalische Reise durch alle Teile der Welt.«

Dabei gehen die Sammler auch immer wieder ungewöhnliche Wege und diggen auch abseits gehypeter Genres nach Schätzen. »Wenn ich guten Reggae, R’n’B oder Afrobeat finden möchte, brauche ich nur auf Youtube oder Ebay gehen. In diesen Genres wurden die meisten Platten schon vor langer Zeit entdeckt und sind relativ bekannt. Es ist viel abenteuerlicher, Musik zu entdecken, die außerhalb ihres Ursprungslandes eher unbekannt ist. Was arabische Musik angeht, hören die meisten Leute vor allem größere Künstler wie Oum Kalthoum, Warda, Abdel Halim Hafez oder westliche Musik von Arabern gespielt. Es gibt nicht viele Menschen, die sich für ‘richtige’ arabische Musik interessieren. Bei griechischer Musik ist es genau das selbe. Sammler begeistern sich vielleicht für Shake, Rebetika oder Soundtracks, aber kaum jemand sucht Tsifteteli oder Dimotika, weil es lokal populäre Musik ist, die für Ausländer als uninteressant gilt. Aber wenn du deinen Kopf und deine Ohren offen hältst, kannst du fantastische Musik entdecken.« Den Begriff »Weltmusik« benutzt zwar heute keiner mehr, allerdings wird vom Repress-Betrieb viel internationale Musik ignoriert, wenn offensichtliche Anleihen an DJ-freundlichen Genres wie Disco, Funk oder HipHop fehlen. Mit ihrem Faible für psychedelische 60s-Sounds sind Radio Martiko eher eine Anomalie im Reissue-Kosmos, genau wie ihr Beharren auf Anonymität in einer Zeit, in der Labels immer öfter zum Vehikel für DJ-Bookings werden, fast anachronistisch wirkt. Doch die Schicksalsgemeinschaft nimmt sich diese Außenseiterrolle zu Herzen und dreht sie zum Vorteil. NF

Radio Martiko bei Facebook | Radio Martiko bei Soundcloud | Radio Martiko bei Instagram | Website von Radio Martiko

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 25.01.2011
Kowton
She Don't Jack
Mit der Leichtigkeit des Bitteren und der Geschmeidigkeit der urbanen Verzweiflung.
Music Review | verfasst 20.12.2011
AnD
Hydrothermal
Das Duo AnD aus Bristol veröffentlicht eine 12inch zwischen britischer Basskunst und minimalem Techno.
Music Review | verfasst 30.04.2013
Outboxx
Outboxx
Das Duo aus Bristol setzt bei ihrem Debüt auf Vielfalt. Da haut schon mal ein Track daneben, aber insgesamt bleibt der Eindruck positiv.
Music Review | verfasst 05.11.2013
Strategy
Return From the Stars 12"
Die neue Single von Strategy ist House mit »Balearic«-, »Dub«- und »Reggae«-Einflüssen.
Music Review | verfasst 14.11.2014
Strategy
Seeds Of Paradise
Strategy liegen die langen Formate. »Seeds Of Paradise«, sein neuntes Album in zehn Jahren, beweist das einmal mehr.
Music Review | verfasst 02.02.2016
Matt Karmil
IDLE033
Von dem pfiffigen House anderer Releases ist auf »IDLE033« von Matt Karmil nicht viel übrig geblieben. Pfiffig ist auch dieses Werk…
Music Liste | verfasst 20.02.2015
I.A. Bericochea
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent I.A Bericochea dieser Aufgabe an.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Review | verfasst 16.01.2019
Ry-Co Jazz
Dansons…Avec Le Ry-Co Jazz
Radio Martiko legt mit »Dansons…Avec Le Ry-Co Jazz« zwischen 1961 und 1966 entstandene Musik der Kongolesen Ry-Co Jazz neu auf.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Liste | verfasst 10.01.2018
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Review | verfasst 23.01.2020
Alessandro Alessandroni
Afro Discoteca Reworked & Reloved
Der vor drei Jahren veröffentlichte Überraschungshit »Afro Discoteca« von Alessandro Alessandroni wurde nun mit Remixen versehen.
Music Liste | verfasst 06.10.2017
Ausklang | 2017KW40
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.