Music Liste | verfasst 10.01.2018
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Text Pippo Kuhzart
10-tropical-----detail_banner_1200x800px

Der Ausgangspunkt für diese hübsche, kleine Liste ist die Farbe Grau. In genau einem Ton: ihrem tristesten. Das Wetter aktuell ist grau, das sozio-politische Klima sowieso. Perspektivisch ist es das Beste, was sich die meisten vorstellen können, etwas Kohle zu machen, um aus dem Gröbsten raus zu sein. Grau. Vielleicht suchen deshalb mehr und mehr Menschen nach bunter Musik. Aber das soll kein Essay werden, sondern eine hübsche, kleine Liste. Drücken wir also Rewind und fangen nochmal von vorne an. Im Dschungel. Dort trampeln zugedröhnte Zwerge um den Kadaver eines Aliens herum, trommeln und quieken. Unter Hilfestellung dieses Szenario hat mal ein Freund beschrieben, nach welcher Art von Musik er im Grunde eigentlich nur noch sucht. Weird und exotisch soll es sein.

Und meistens kann noch so will emuliert und gesamplet werden, das Abgefahrenste ist eigentlich das, was für manche das Normalste ist: Musik, die aus einem bestimmten Kulturkreis, aus einer speziellen Region entspringt und nur von dort. Solche Musik stellt diese Liste vor. Im engen und im weiteren Sinne versteht sich. Los geht’s: von Tibet über den Niger ins Museum.


Die vorgestellten 10 Schallplatten von weit weg findest du im Webshop von hhv Records.
-————————

Kink Gong - Tibetan Buddhism Trip Webshop ► Buy Vinyl LP Das erste Album soll direkt mal den Geist frei- (bzw. weg-)spülen, damit in der Folge alles ungebremst hineinfließen kann. Der Titel »Tibetan Buddhism Trip« macht keine Geheimnisse, denn genau darum geht’s: Um Tibet und Buddhismus, für die meisten auf dieser Seite der Erde ein Trip. Lauren Jeanneau aka King Gong hat zwischen 2006 und 2013 dort und in Yunnan, China, Glocken, Gongs, Trommeln und die Mantras von Mönchen aufgenommen und die Field Recordings in Berlin um elektronische Elemente erweitert. Wer hierzu nicht einen Zustand der Transzendenz erreicht, der dürfte wenigstens für knapp 40 Minuten vergessen, dass die Nachbarfamilie Müller heißt und einen Dackel hat, der unten auf der matschigen Straße vor Kodi kotet. Erscheinen im Sommer 2017 auf dem immer weit draußen agierenden Akuphone. Es wird nicht der erste Auftritt des Labels hier sein, das mit »Tibetan Buddhism Trip« ihre Erkundungsreise ins Feld ritueller und zeremonieller Musik begann
 

Ethiopian Urban And Tribal Music Webshop ► Buy Vinyl 2LP Von Tibet nach Äthiopien, eh wurscht, Hauptsache irgendjemand trommelt. Das ist nicht der Gedankengang des Redakteurs. Vielleicht sind Trommeln das Gegenteiligste überhaupt zum Nachmittagsprogramm der privaten Fernsehsender in Deutschland und deswegen aktuell unter links sozialisierten Musikhörern so beliebt. Die auf »Ethiopian Urban And Tribal Music« zu hörenden Aufnahmen stammen aus den Jahren 1971 und 1972, erschienen ursprünglich separat und sind seit 2017 dank Sub Rosa auf Doppel-Wünül zu haben.
 

Johnny Nash - Fauna Mapping Webshop ► Buy Vinyl LP Brandaktuell hingegen die Aufnahmen von Johnny Nash und Lindsay Todd für deren gemeinsames Album »Fauna Mapping« aus Bali. Es ist der zweite Teil der »Island Explores«-Reihe des Labels Island Of The Gods. Das Album besteht aus Field Recordings, elektronischen Sounds, selbst eingespielten Instrumenten und von balinesischen Musikern eingespielten Parts. Hohe Luftfeuchtigkeit, Regenprasseln auf dem Wellblechdach, vielleicht Schwaden von Opiumrauch, jedenfalls trägt der Gecko seine Haut falsch herum. Sau toll, sau neu, Preorder läuft, Freunde, jetzt zuschlagen. Einzig faire Alternative wäre Fieber, um dem Effekt des Albums näher zu kommen; aber wer bitte ist so drauf?
 

Various Artists - Vodou Drums In Haiti Volume 2 - The Living Gods of Haiti: 21st Century Ritual Drums & Spirit Possession Webshop ► Buy Vinyl 2LP Mehr Götter, mehr Insel, mehr Drums, NUR Drums: Soul Jazz hat 2017 den zweiten Part ihrer »Vodou Drums In Haiti« veröffentlicht. Eingespielt von den Trommlern der Société Absolument Guinin ist das hier maximal ausgespaceter Shit mit minimalen Mitteln. Reine Trance, keine Ahnung, wo aus den Trommelschlägen plötzlich die Melodie entsteht, vielleicht erträumt sie sich der Körper auch selbst, während er davon getragen wird. Das ist kein Album zu dem man eine Tüte Chips isst, soviel kann man mit Bestimmtheit sagen.
 

Les Filles De Illighadad - Eghass Malan Webshop ► Buy Vinyl LP Unter all den Afrika-Reissues war ihr Debüt das vielleicht meistbeachtete Album aktuelle Album: das von Fatou Seidi Ghali, Alamnou Akrouni und Madassane Ahmoudou. Vor einigen Wochen ist ihr zweites Werk erschienen, dieses Mal im Studio aufgenommen. Klingt ein bisschen cleaner, man kann sich aber weiterhin vorstellen, dass eine der drei Musikerinnen die Drums mit ihren Schlappen eingespielt hat. Auch »Eghass Malan« trägt wieder gleichzeitig das Gefühl der rastlosen Melancholie von Nomaden in sich, wie auch der tiefen Verwurzeltheit in einen vielleicht nicht mal geografisch genau festzulegenden Ort, der trotzdem ganz und gar Heimat bedeutet. Folk aus dem ländlichen Niger, repetitive Rhythmen, polyphon widerhallende Vocals, sehnsüchtige Gitarren: wenn man hier nicht »wunderschön« schreibt, wann dann?
 

The Gamelan Of The Walking Warriors Webshop ► Buy Vinyl LP Zurück nach Bali, zurück zu Akuphone, zurück zu Vincenzo Della Ratta. Der Ethnomusikologe ist auch für eine Zusammenstellung aus Borneo aus dem Jahre 2016 verantwortlich. Für »The Gamelan Of The Walking Warriors« hat er Stammesmusik aufgezeichnet. Zwei verschiedene Stile: einmal die Beleganjur-Musik ohne rituellen Kontext und dann die Beleganjur-Musik im Rahmen von Beerdigungszeremonien der Ngaben im Dorf der Peliatan. Wem es nach all den Namen noch nicht schwindlig ist, dem ist es spätestens nachdem er den ganzen Zauber hier komplett durchgehört hat. Das ist auf mitreißende Art beunruhigende Musik. Und außerdem ein schönes Zeugnis originaler Gamelan-Musik, wo diese doch wieder einen Frühling erlebt.
 

Hany Mehanna - The Miracles Of The Seven Dances Webshop ► Buy Vinyl LP So genug gestorben, Zeit für Bauchtanz. Radio Martiko legen nach der hervorragenden Reissues von Abdou El Omari nach. Eigentlich sollten nach einem Blick auf das Cover von Hany Mehannas »The Miracles Of The Seven Dances« keine Fragen mehr offen bleiben. Darauf zu sehen: Pyramiden, Tänzerin, Sand, und ein verwuschelter Hany Mehana mit seiner monströsen Farfisa-Orgel. Ne, ey, wirklich keine weiteren Fragen!
 

Usiende Ukalale (Don't Sleep) - Omutibo from Rural Kenya Webshop ► Buy Vinyl LP Die vielleicht am friedlichsten klingende Ansammlung von Musik in dieser Liste heißt »Don’t Sleep«. Mississippi Records haben mit »Omutibo From Rural Kenya« eine durch und durch schöne Zusammenstellung an akustischer Gitarrenmusik zusammengestellt, aus einer Zeit, in der Kenia den Weg zur Unabhängigkeit ebnete. Die Finger fliegen weich über die Saiten, die Gedanken übers Land; wer mal einen richtig kitschigen, duftenden Kenia-Reiseprospekt schreiben wollte, tue es hierzu. Top verpackt das Ganze übrigens auch: Die Songwriter selbst haben beim Erstellen der Compilation geholfen, gut 50 Jahre später. Das Booklet enthält Interviews, Fotos, Lyrics, Speck an genau den richtigen Stellen das Ding.
 

I'm On My Journey Home: Sacred Harp Singing, 1927-1934 Webshop ► Buy Vinyl LP Unerwarteter Vertreter in dieser Liste: se United States. Aber auch dort ist natürlich nicht alles dicker, großer, roter, geschwollener Atomknopf. Death Is Not The End haben Harfen-Gospel aus dem US-amerikanischen Süden der 1920er und 1930er Jahren ausgegraben und auf ihre Compilation »I’m On My Journey Home: Sacred Harp Singing, 1927-1934« gepackt, man möchte direkt zum nächsten See rennen und sich von einem halbglatzigen Pfarrer unter Wasser tunken lassen. Sehr wertvoll, eben gerade in diesen Zeiten, diese Auswahl an Musik, die zeigt, was für ein großes und diverses Land die USA waren und sind.
 

Even A Tree Can Shed Tears: Japanese Folk & Rock 1969-1973 Webshop ► Buy Vinyl 2LP Wie zu vielen der hier gelisteten Releases könnte man ganze Bücher an theoretischem Überbau mitliefern. Begrenztes Zeichenbudget und grenzenlose Faulheit allerdings stehen hinter der folgenden knappen Zusammenfassung: Japan, Sechziger und Siebziger, Studentenproteste, Untergrundbewegung, Bruch mit den Traditionen der Nachkriegszeit und die neue Musik die daraus entstand. Diese klingt viel harmonischer als sich das liest. Aber wer weiß schon, was die singen? Gerade deshalb essentiell, weil »Even A Tree Can Shed Tears: Japanese Folk & Rock 1969-1973« neben den in jüngster Vergangenheit so angesagten Boogie, Jazz-Rock, Ambient und New Age mal andere Musik aus Japan ans Tageslicht befördert.
 

Svitlana Nianio -  Lisova Koleciya Webshop ► Buy Vinyl LP Irgendwo zwischen slavischer Folklore und kosmischer Kunscht-Musik ist Svitlana Nianio anzusiedeln. Die Dame war ab den 1990er Jahren im Underground der polnischen und ukrainischen Kunstszenen unterwegs und drückt in ihrer Musik Altertümliches mit modernen Mitteln aus. Mythen, Aberglauben und gehäkelte Tischdecken gebrochen durch das Prisma der Gebildeten, hier wird auf Osteuropa geblickt und ganz aus ihm herausgefühlt. Wir nähern uns der Meta-Ebene unserer Folk-Liste.
 

Hannah Leighton-Boyce - Industrial Folklore Tapes Volume One: Instruments Of Industrial Webshop ► Buy Vinyl LP Und erreichen sie mit dem Label Folklore Tapes. Die spüren mit einer Serie von Releases dem »industrial folk« nach, also dem Gegenpart zu dem, was man üblicherweise mit Folk verknüpft: ländliche Gegenden. Die britische Künstlerin Hannah Leighton-Boyce hat den Anfang gemacht. In ihrer Ausstellung widmete sie sich dem Werkzeug und interpretierte es als Erweiterung des Menschen bzw. dessen Mittel mit der Welt in Kontakt zu treten und in ihr zu sein. »Instruments Of Industrial« sind die Aufnahmen dieser Ausstellung. So, jetzt dürften alle wieder trocken sein.
 


Die vorgestellten 10 Schallplatten von weit weg findest du im Webshop von hhv Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 08.07.2019
Sachiko Kanenobu
Misora
Folk aus Japan hat noch keinen großen Verbreitungsgrad. Light In The Attic versuchen dem mit »Misora« von Sachiko Kanenobu entgegenzuwirken
Music Review | verfasst 15.03.2019
Jonny Nash
Make A Wilderness
Der Titel »Make A Wilderness« ist ziemlich souverän gewählt. Die Musik von Jonny Nash ist ein unendlicher offener Raum.
Music Review | verfasst 14.05.2020
Jonny Nash & Suzanne Kraft
A Heart So White
Auf »A Heart So White« treffen Johnny Nash und Suzanne Kraft zum zweiten Mal aufeinander. Kommunikation fand dabei nur über die Musik statt.
Music Review | verfasst 11.05.2017
Jonny Nash & Suzanne Kraft
Passive Aggressive
Ambient, Balearic, New Age, whatever: viel neue Musik für den Smoothie trinkenden Großsstädter. Das meiste ist Ausschussware.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Books Review | verfasst 11.10.2011
Stuart Baker (Hg.)
The Cover Art Of Studio One
Mit The Cover Art Of Studio One widmet sich ein weiteres Buch aus dem Hause Soul Jazz dem spezifischen Plattencoverdesign.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Various Artists
The Legendary Studio One Records
Einmal mehr schöpft Soul Jazz aus dem reichhaltigen Fundus von Studio One Records. Es lohnt sich abermals.
Music Review | verfasst 08.12.2011
The Lijadu Sisters
Afro-Beat Soul Sisters
Vor 30 Jahren plötzlich von der Bildfläche verschwunden, wurden The Lijadu Sisters nun von Soul Jazz wiederentdeckt.
Music Review | verfasst 16.12.2011
Various Artists
Bossa Jazz
Auch wenn Bossa Jazz im Kern treibender sein könnte, in seiner Spur findet die Zusammenstellung genug Winkel und Abzweigungen.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Various Artists
Jende Ri Palenge - People Of Palenque
Ein weiteres ambitioniertes Projekt aus dem Hause Soul Jazz: »Jende Ri Palenge« zeigt die Vielseitigkeit der afrokolumbianischen Kultur auf.
Music Review | verfasst 08.10.2012
Various Artists
Country Soul Sisters - Women In Country Music 1952-74
Soul Jazz Records erzählt mit »Country Soul Sisters« eine feministische Geschichte des Country.
Music Review | verfasst 02.01.2013
Various Artists
Delta Swamp Rock Vol. 2
Auch der zweite Teil des Delta Swamp Rock-Samplers von Soul Jazz Records präsentiert relativ unbekannte, doch prägende Musik.
Music Review | verfasst 20.02.2013
Various Artists
Studio One Ironsides
Bekanntes und weniger bekanntest findet sich auf der neuerlichen »Studio One«-Compilation von Soul Jazz Records wieder.
Music Review | verfasst 08.04.2013
Various Artists
Deutsche Elektronische Musik 2
Das Mantra der neuen Compilation zur Geschichte der deutschen elektronischen Musik: Wer glaubt, deutsche Musik zu kennen, hat keine Ahnung.
Film Review | verfasst 21.06.2013
Various Artists
Mirror To The Soul
Diese zweistündige Dokumentation zeigt faszinierendes Originalmaterial des karibischen Lebens zu einer spannenden Zeit.
Books Review | verfasst 19.12.2013
John Savage & Stuart Baker (Hg.)
Punk 45 – The Singles Cover Art Of Punk 1976-80
Musikjournalist John Savage und Plattensammler Stuart Baker haben ein Buch über die 7-Inches der Punk-Ära herausgegeben..
Music Review | verfasst 24.04.2014
Various Artists
Gipsy Rhumba
»Gipsy Rhumba« liefert einen guten Eindruck von der Vielfalt einer Musik, die bisher eine eher begrenzte Aufmerksamkeit erhalten hat.
Music Review | verfasst 14.05.2014
Various Artists
Inner City Beat!
Das Plattenlabel Soul Jazz ist zeigt mit der Compilation »Inner City Beat«, was im Amerika der 1970er Jahre innerstädtisch so alles los war.
Music Review | verfasst 30.05.2014
Various Artists
Calypso: Musical Poetry In The Caribbean 1955-69
Mit »Calypso: Musical Poetry In The Caribbean 1955-69« will Soul Jazz Records gängige Klischees über den Calypso revidieren.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Various Artists
Future Bass
Als »Future Music« bewirbt das englische Label Soul Jazz Records ihre neuste Compilation und gibt ihr den passenden Titel »Future Bass«.
Books Review | verfasst 09.07.2014
Stuart Baker
Black Fire! New Spirits!
Der Fotoband »Black Fire! New Spirits!« illustriert den Weg der Politiserung des Jazz in den USA der 1960er und 1970er Jahre.
Music Review | verfasst 21.07.2014
Various Artists
Studio One Dancehall – Sir Coxsone in the Dance: The Foundation of Sound
Auf »Studio One Dancehall« gibt es neben Stars wie Sugar Minott und Johnny Osbourne wieder die eine oder andere Rarität zu bestaunen…
Music Review | verfasst 08.09.2014
Various Artists
No Seattle
Die Compilation »No Seattle« beleuchtet die Musikszene des Bundesstaates Washington zwischen 1986 bis 1997. Grunge wird dabei nur gestreift.
Music Review | verfasst 29.09.2014
Various Artists
Gwo Ka: Music of Guadaloupe, West Indies, by Tradisyon Ka
Komplex geschichtete Rhythmen und repetitiver Call-and-response-Gesang treffen auf die geschwungene Melodik des französischen Chansons.
Music Review | verfasst 30.09.2014
Various Artists
New Orleans Soul
Die Compilation »New Orleans Soul« stellt große Namen des Souls der sechziger und siebziger Jahre neben unbekanntere Sänger.
Music Review | verfasst 30.10.2014
Various Artists
Black Fire! New Spirits!
Begleitend zum Fotoband »Black Fire! New Spirits!« erscheint jetzt die gleichnamige Compilation.
Music Review | verfasst 25.11.2014
Various Artists
Disco
Die neueste Compilation aus dem Hause Soul Jazz Records präsentiert seltene Stücke aus »Independent Disco, Modern Sound and Boogie 1978-82«.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.