Music Liste | verfasst 14.02.2018
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Text Kristoffer Cornils
Johann-johannsson_detail_banner_1200x800px

Jóhann Jóhannsson hatte viele Themen, sein prägendstes aber war die Trauer. Seine Alben, sogar die Auftragsarbeiten fürs Theater und mal kleinere, mal größere Filmproduktionen, waren Monumente der Trauerarbeit. Große Verluste ließ er in noch größerer Hoffnung aufgehen. Nun trauert die Musikwelt um ihn. Der isländische Komponist wurde am 9.2.2018 tot in seiner Berliner Wohnung aufgefunden.

Trauer ist nichts ohne die Erinnerung. Mit Alben wie »IBM 1401, A User’s Manual«, »Fordlandia« oder dem Soundtrack zum Dokumentationsfilm »The Miners’ Hymns« erinnerte Jóhannsson an die mal naiven, mal enttäuschten und immer noch nachwirkenden Visionen besserer Welten. Beispielsweise die Utopie einer Welt, die sich durch Technologie aus dem Schlamassel befreien kann. Oder die Utopie einer Welt, die sich ohne Rücksicht auf Verluste mobilisieren wollte, um Grenzen Geschichte werden zu lassen. Die Vision einer klassenlosen Gesellschaft, die sich gegen die Alternativlosigkeit des Kapitalismus aufbäumte. Jóhannsson hat das alles aber nie verklärt, sondern intensiv beleuchtet. Mit den mächtigsten Bässen, die im 21. Jahrhundert zu hören waren. Mit den höchsten Streicherkämmen und flammenden E-Gitarren. Mit brutzelnder Elektronik oder mit schlichter, ohrenbetäubender Stille.

Trauer ist nichts ohne die Zukunft, dem zaghaften Abklingen der utopischen Ideen ebenso wie ihrer Wiederkehr. Aus den stillsten und melancholischsten Stücken wie den epochalsten Orchesterarrangements sprach bei Jóhann Jóhannsson immer auch der Glaube daran, dass es in auf Erden noch etwas Besseres geben kann und wird. Dass es bevorsteht, solang wir darauf auch warten müssen.

Um Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Als Arbeitstier, wie es seine langjährige musikalische Begleiterin Hildur Guðnadóttir tat. Als jemanden, der die Oscar-Verleihung sausen ließ, um vor ein paar hundert Leuten in Australien zu spielen. Als jemanden, der die Arbeit eines ganzen Jahres einstampfte und seinen Auftraggeber davon überzeugte, dass dessen Film besser ohne Musik funktionieren würde. Als jemanden, der unbeschwert zwischen klassischer Musik, Avantgarde, Electronica, Rock und Pop vermitteln konnte, weil er ein Herz für alles davon hatte. Als jemanden, der dieser Welt Musik gab, wie sie noch nie zuvor zu hören war. Als Vorbild. Als Freund. Als Vater.

Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat. Es ist das Versprechen einer Zukunft. Vielleicht sogar einer besseren.


Die 10 Essentials von Jóhann Jóhannsson findest du hier bei uns im Webshop.


Johann Johannsson - Englabörn »Englabörn«, (Touch, 2002). Webshop: Vinyl 2LP
Es sagt viel über einen Debütanten aus, wenn selbst nach über anderthalb Jahrzehnten sein erstes Album überhaupt den Schlüssel zu seinem ganzen Schaffen darstellt. Nachdem sich Jóhannsson als Mitglied von Indie-Bands und Kollektiven wie Daisy Hill Puppy Farm, Ham, Lhooq, dem Apparat Organ Quartet und Kitchen Motors in der Rock- und Pop-Szene seines Heimatlandes verdingt hatte, veröffentlichte er 2002 auf dem britischen Label Touch mit »Englabörn« ein Album, das überhaupt nicht so klingt wie der Zweck, zu dem es geschaffen wurde: Theater. Vielmehr lotet Jóhannsson an der mittlerweile komplett abgeklapperten und damals noch brach liegenden Schnittstelle zwischen klassischem Instrumentarium und dezenter Electronica Menschliches und Allzumenschliches im Prog-Rock-mäßigen Konzepalbumformat aus. Aber still und leise und manchmal sehr befremdend wie das eröffnende, Vocoder-gestiftete Klagelied, das später als unheimlicher Wiedergänger erneut die Bühne betritt und auf der für 2018 geplanten Neuveröffentlichungen in gleich vier alternativen Versionen bereit gestellt wird.

Jóhann Jóhannsson - Virðulegu Forsetar »Virðulegu Forsetar«, (Touch, 2004).
Hatte »Englabörn« schon bewiesen, dass Jóhannsson aus dem Kleinen das Große herauskehren konnte, ohne in den Hans-Zimmer-Overdrive-Modus zu gehen, tat »Virðulegu Forsetar« das 2004 umso mehr. Das einstündige, in vier Sätze aufgeteilte Stück erinnert einerseits an die im selben Jahr erscheinenden »Disintegration Loops« von William Basinski wie ebenso an die pastorale Romantik eines Richard Skelton und tauscht die Miniaturformen des Vorgängers gegen einen im wahrsten Sinne kathedralischen Sound ein: Uraufgeführt wurde »Virðulegu Forsetar« 2003 in einem isländischen Gotteshaus. Bei Sonnenuntergang, versteht sich, während zur gleichen Zeit blaue, mit Helium gefüllte Luftballons langsam auf den Boden des Kirchenschiffs hinabsanken. Die perfekte, kitschy-but-conceptual-Begleitung für ein Stück, dessen ausschweifende Bewegungen sich immer mehr verlangsamen und schließlich in andächtiger Stille versumpfen. Der langsamste Mahlström aller Gefühle.

Jóhann Jóhannsson - IBM, A User's Manual »IBM 1401, A User’s Manual«, (4AD, 2006). Webshop: Vinyl 2LP
Der Thomas Pynchon-Roman »Die Versteigerung von No. 49«, Nietzsches Theorie der Ewigen Wiederkehr, Möbiusbänder, Kybernetik, Kleinvögel, Hitze, Raum und Energie zählte Jóhannsson als impulsgebenden Input für »Virðulegu Forsetar« auf, sein 2017 erstmals auf Vinyl aufgelegtes Album »IBM 1401, A User’s Manual« allerdings fand eine viel mechanischere Inspirationsquelle. Ausgehend von Aufnahmen der Sounds der titelgebenden Rechenmaschine, die Jóhannssons Vaters angefertigt hatte, schrieb der Sohn dreißig Jahre später ein fünfteiliges Quartettstück für eine Tanzperformance um die algorithmischen Experimente mit Islands erstem Computer, das er später mit einem sechzigköpfigen Orchester ins Albumformat übertragen sollte. Das bemerkenswerte Finale, der auf einem Dorothy-Parker-Gedicht basierende und von Jóhannsson selbst per Vocoder eingesungene Song »The Sun’s Gone Dim and the Sky’s Turned Black«, formulierte ein schauriges Begehren aus, wie es zuvor in der Geschichte der Mensch-Maschinen-Dialektik nie zu hören war.

Johann Johannsson - Fordlandia »Fordlandia (4AD, 2008)«, 1957. Webshop: Vinyl 2LP
2008 knüpfte Jóhannsson dort an, wo er zwei Jahre zuvor aufgehört hatte und bereiste mit »Fordlandia« eine noch ältere Techno-Utopie als das IBM-Zeitalter. Benannt ist das Album nach der von Henry Ford gegründeten Stadt im Amazonasbecken, in der zwischen 1920 bis 1945 die Motorisierung der Welt durch die kostengünstige Herstellung von Autoreifen beschleunigt werden sollte. Scheiß auf den Regenwald, es geht hin zum Asphalt. Während »IBM 1401, A User’s Manual« die damals absehbare und heute offensichtliche Vergänglichkeit der ersten Computer abbildet, ist »Fordlandia« als ambivalente Elegie auf den menschlichen Fortschrittsdrang und modernistische Megalomanie konzipiert. Getragen von den ebenso simplen wie eindrucksvollen Leitmotiven, die später seine Arbeit an Soundtracks wie für den Stephen Hawkin-Biopic »The Theory of Everything« dominieren sollten, brachte Jóhannsson seine markante Orchestralik mit glitzernden Post-Rock-Gitarren, subtiler Elektronik und sogar ratternden Breakbeats zum Schwingen. Sein vielleicht ambitioniertestes, mit ziemlicher Sicherheit aber bestes Album.

Jóhann Jóhannsson - And in the Endless Pause There Came the Sound of Bees »And in the Endless Pause There Came the Sound of Bees«, (NTOV/Type, 2009). Wehbshop: Vinyl LP
Nur ein Jahr später erschien mit »And in the Endless Pause There Came the Sound of Bees« eine Soundtrack-Arbeit Jóhannssons, die wie »Englabörn« zuvor losgelöst von ihrem eigentlichen Kontext als dichtmaschige Erzählung funktioniert. Die subtil von Field Recordings unterlegten Stücke allerdings können gut und gerne als pessimistisches Pendant zu »Fordlandia« verstanden werden: Der zugrunde liegende Animationsfilm »Varmints« ist eine Öko-Dystopie, welche aus tierischer Perspektive die verheerenden Folgen der Industrialisierung in starken Grautönen nachzeichnet. Begleitet wird das von verschneiten Streicher-, Piano- und Choralpassagen, die ihre Motive durch ein musikalisches Spiegelkabinet jagen und dennoch auf einer lichten Note enden. Wer sich allerdings von »Als die Tiere den Wald verließen« schon unangenehm radikalisiert fühlte, wird es nach »And in the Endless Pause There Came the Sound of Bees« umso mehr sein.

Jóhann Jóhannsson - The Miners' Hymns »The Miners’ Hymns«, (13701, 2011). Webshop: Vinyl LP
Derweil das Gros von Jóhannssons Soundtrack-Arbeiten seinem Zweck gemäß skizzenhaft kurzweilig war, konnte er mit »The Miners’ Hymns« die vielleicht perfekte Synthese aus seinen ausschweifenden Albumprojekten und seiner im Jahr 2011 bereits fortgeschrittenen Arbeit im Filmgeschäft auf Platte bannen. Gemeinsam mit dem US-amerikanischen Filmemacher Bill Morrison schuf er mit »The Miners’ Hymns« eine wortlose und doch vielsagende Dokumentation über den Kohleabbau im Nordosten Englands, die der Alternativlosigkeit der Thatcher-Ära das (Schreck-)Gespenst eines vereinten Proletariats entgegen setzte. Zu den ausschließlich in schwarz-weiß gehaltenen Bildern gesellt sich eine klangliche Farbpalette, die von dumpfen Orgeltönen hin zu grellem Noise und himmelschreiendem Fortissimo-Pathos alle nur erdenklichen Bewegungen und Regungen durchläuft. »The Cause of Labour Is the Hope of the World« lautet der Titel des letzten Stücks, und was anderes könnte der Grund der Arbeit sein als eine dumme, allzumenschliche, essentiell wichtige Liebe? Die Liebe zur Gesellschaft, die Liebe zu diesem vermeintlich aufgegebenen Projekt namens Revolution war lauter nie zu hören.

Jóhann Jóhannsson - Prisoners O.S.T. »Prisoners«, (WaterTower Music, 2013). Webshop: Vinyl LP
Jóhannssons eigene Revolution kam schleichend und erst in Gesellschaft von Denis Villeneuve. Bevor der Isländer dem Kanadier Filmen wie »Sicario« und »Arrival« eine Klangsprache anbei stellte, die gängige Blockbuster-Kunstgriffe gleichermaßen mitnahm wie überkam, kollaborierten die beiden zuerst für das zerfahrene Entführungsdrama »Prisoners«. Von hektischen Rhythmen hin zu ahnungsvollen Streicher-Dubitationes ist hier alles dabei, was aus der herkömmlichen Thriller-Trickkiste bekannt ist, doch Jóhannsson dreht die Effekte auf elf: Kein Bass drückte den Kinositzen jemals so mächtig die Sitzfläche durch, keine süßliche Passage trug mehr Abgründe in sich wie die unter völliger kreativer Freiheit entstandenen Stücke auf diesem Album-Soundtrack-Hybrid. »Prisoners« ist zwar laut, wenn Lautstärke gefordert wird und leise, wenn es sein muss – aber es diktiert seinem Publikum nicht, was es zu fühlen hat. Stattdessen zittert es mit ihm, gewaltig und stumm.

Johann Johannsson - Sicario O.S.T »Sicario «, (Varèse Sarabande, 2015). Webshop: Vinyl 2LP
Zwei Jahre danach ging es Villeneuve und Jóhannsson endgültig nicht mehr um die Psyche, sondern nur vor allem um die nackte, blutige Physis. »Sicario« nahm als Film viele Klischees über mexikanische Drogenkartelle, skrupellose Antihelden und eine vom Geschehen abgefuckte Protagonistin mit, kam immerhin aber ohne Mariachi-Gedengel aus. Stattdessen: grollende Bläser, Industrial-informierte Beats, dräuende Drones. Als Album ist Jóhannssons Arbeit kaum noch zu genießen, weil sie sich wie ein Heckenschütze im Hintergrund des Geschehens ihren Platz sucht, zielt und im rechten Moment abdrückt. Wo Villeneuve inhaltlich wie bildlich buchstäblich in den Egoshooter-Modus übergeht, verkriechen sich die dumpfen Rhythmen und brodelnden Texturen – kein Zufall, dass die Platte auf einem nach Edgar Varèse benannten Label erschien – tief im Unbewussten und tragen das Geschehen damit auf eine Weise, die selbst Benicio del Toros schweigsame Lone Wolf-Darstellung Bände sprechen lässt. Selten wurde ein Film dermaßen von seiner Musik getragen, seltener noch verblieb diese dabei so dezidiert bescheiden. Die Kombination erst macht aus dem Pistolero-Schinken ein Meisterwerk. Mit »Arrival« sollte sich diese Symbiose nur wenig später fortführen.

Johann Johannsson with Hildur Gudnadottir und Robert Aiki Aubrey Lowe - End Of Summer End of Summer (Sonic Pieces, 2015). Webshop: Vinyl LP
Nicht nur mit anderen Medien, sondern vor allem auch mit anderen Menschen konnte Jóhannsson kommunizieren und harmonieren ohne den Mund aufzumachen. »Ich war sein Satz Extraohren, und er meins. Meine Stimme war seine, und er war meine. Mein Spiel war sein Spiel. Wenn wir Musik gemacht haben, haben wir nie miteinander gesprochen«, schrieb Hildur Guðnadóttir über die fast fünfzehnjährige Zusammenarbeit mit Jóhannsson. Zu hören ist die Cellistin auf den meisten der jüngeren Jóhannsson-Veröffentlichungen in einer oder der anderen Form und doch steht ihr Name nur auf einer Platte neben seinem auf dem Cover: Den Soundtrack zur Kurzdokumentation »End of Summer« spielte das isländische Duo gemeinsam mit Robert A. A. Lowe alias Lichens ein, sie alle lassen auf ihre Art und Weise die jeweiligen Kauzigkeiten heraus: Absonderliche Glossolalie kommt von Lowe, selbstverloopte Streicher von Guðnadóttir und Jóhannsson steuert staubtrockene Stimmmutationen sowie – auf der Vinylversion – eine halbstündige Feldaufnahme von Islands Küste bei. Dazu Super 8-Aufnahmen von Pinguinen im Spätsommer, was gäbe es auch Besseres.

Johann Johannsson - Orphee »Orphée« (Deutsche Grammophon, 2016). Webshop: Vinyl LP
Jeder Abschied ist ungenügend und umso mehr gilt das für Jóhannssons letztes, nunmehr allerletztes Album, welches sich ausgerechnet das Thema Abschied als Motiv wählte. »Orphée« bezieht sich einerseits auf die mythische Liebesgeschichte vom Argonauten Orpheus und der Nymphe Eurydike, welcher er in den Hades folgt, um sie ins Reich der Lebenden zurückzuholen. Die Geschichte ist bekannt, das menschliche Versagen dokumentiert: Orpheus dreht sich auf dem Rückweg einmal um, die Gattin ist auf ewig verloren. Die auserzählte Story von der Unmöglichkeit der Wiederkehr wird auf »Orphée« von einer Auseinandersetzung mit demjenigen Medium kontrastiert und komplementiert, das einst versprach, die Menschen zusammenzubringen und sie letzten Endes doch weiter voneinander entfernte: das Radio. Genauer gesagt die sogenannten Numbers Stations, die im Kalten Krieg unentzifferbare Nachrichten in den Äther spuckten und deren diskretes Knistern das Klangbild von »Orphée« mit unheimlichen Untertönen anraut. Unverständlich, unbegreiflich wie ein verlorener Code bleibt auch Jóhannssons Musik und sein Abschied ungenügend. Zurück bleibt nur die monumentale Trauerarbeit seiner Musik, die Erinnerung an ihn und das Versprechen einer Zukunft, die nicht aufhören wird, anzukommen.


Die 10 Essentials von Jóhann Jóhannsson findest du hier bei uns im Webshop.?

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.11.2015
Jóhann Jóhannsson w/ Hildur Gudnadottir & Robert Lowe
End Of Summer
Erst hat Jóhann Jóhannsson einen Golden Globe abgestaubt, dann hat er sich für »End Of Summer« auf eine antarktische Insel verzogen.
Music Review | verfasst 16.12.2014
Jóhann Jóhannsson
The Theory Of Everything O.S.T.
Johann Johannssons neueste Arbeit ist »The Theory Of Everything«, der Soundtrack zum gleichnamigen Film von James Mersh.
Music Review | verfasst 21.07.2011
Biosphere
N-Plants
Die Entstehungsgeschichte ist noch das Spannendste am neuen Album von Biosphere, findet unser Kritiker Jens Pacholsky.
Music Review | verfasst 27.06.2014
Jacaszek & Kwartludium
Catalogue des Arbres
Für seinen »Catalogue des Arbres« verwendet Jacaszek Field Recordings von raschelnden Blättern und kombiniert sie mit Instrumenten.
Music Review | verfasst 25.08.2014
Deaf Center
Recount
Mit ihrem neuen Album »Recount« beweisen sich Skodvin und Totland erneut als Meister der Melancholie.
Music Review | verfasst 01.04.2015
Biosphere/Deathprod
Stator
Biosphere und Deathprod haben sich zum zweiten Mal zusammengetan. Diesmal wären wohl zwei EPs stimmiger gewesen.
Music Review | verfasst 28.01.2016
Fennesz
Mahler Remix
Wie bei einem Palimpsest schreibt Christian Fennesz in seinem »Mahler Remix« Noise über dessen Symphonien. Das schlägt Funken.
Music Review | verfasst 10.04.2019
Fennesz
Agora
»Agora« ist sehr viel sparsamer als die vorangegangen Releases des österreichischen Musikers. Doch damit erreicht Fennesz einfach sehr viel.
Music Review | verfasst 15.06.2015
HELM
Olympic Mess
Stressbewältigung durch Musik: Luke Younger wagt als HELM mit »Olympic Mess« den Versuch, mit dem eigenen Chaos umzugehen.
Music Review | verfasst 21.03.2017
Various Artists
Mono No Aware
»mono no aware«, die erste Compilation aus dem Hause PAN ist ein Plädoyer für offen gehaltene Ohren.
Music Review | verfasst 20.08.2019
Brian Eno
Apollo: Atmospheres And Soundtracks
Neu gemastert und mit einer zweiten Platte mit neuen Songs bestückt wurde das tolle »Apollo« von Brian Eno aus dem Jahr 1983 neu aufgelegt.
Music Review | verfasst 30.08.2021
Sofie Birch & Johan Carøe
Repair Techniques
»Repair Techniques« ist ein klassisches Sofie-Birch-Album, aber nicht allein dank der Mitwirkung von Johan Carøe auch weit mehr als das.
Music Review | verfasst 25.08.2021
Li Yilei
之/OF
Mehr als nur die übliche Pandemieplatte: Auf »之/OF« bringt Li Yilei eine prekäre Stimmungslage meisterhaft zum Ausdruck.
Music Review | verfasst 20.09.2021
Jan Jelinek
The Raw And The Cooked
Da hat uns Jan Jelinek mit »The Raw And The Cooked« ein schönes Süppchen gekocht. Lecker!
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Review | verfasst 31.01.2014
Jóhann Jóhannsson
Prisoners O.S.T.
Jóhann Jóhannsson findet hypnotische, beklemmend-düstere Töne, die sich Zeit nehmen, die bedrückende Stimmung auszuloten.
Music Liste | verfasst 22.12.2017
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 21.03.2017
Jarvis Cocker & Chilly Gonzales
Room 29
Im »Room 29« des Hotel Château Marmont beginnt Jarvis Cocker über dessen Geschichte zu sinnieren. Chilly Gonzales stimmt mit ein.
Music Review | verfasst 16.03.2020
Roger Eno & Brian Eno
Mixing Colours
Schlappe 37 Jahre nach ihrer Arbeit zu »Dune« gibt’s mit »Mixing Colours« wieder gemeinsames Material der Brüder Roger Eno und Brian Eno.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 27.02.2011
Dustin O'Halloran
Lumiére
Lumiere von Dustin O’Halloran ist ein FIlm – groß, in satten Farben, mit melancholischer Bestimmtheit.
Music Review | verfasst 18.07.2016
Various Artists
Eleven Into Fifteen: A 130701 Compilation
»Eleven Into Fifteen: A 130701 Compilation«: Zum fünfzehnten Geburtstag spendiert sich das Label eine Compilation mit 11 Stücken.
Music Interview | verfasst 22.06.2011
Hauschka
Die dritte Dimension
Den zweiten Teil unserer Gesprächsreihe über das Piano bestreitet Hauschka. Gerade hat der Düsseldorfer sein neuntes Studioalbum veröffentlicht. Wir sprachen über das Klavier, die Möglichkeiten der Präparation und Räume für Kollaborationen.
Music Interview | verfasst 03.07.2011
Dustin O'Halloran
»Ich liebe es die Noten zu formen«
Der Pianist Dustin O’Halloran hat mit Lumiere einen Soundtrack veröffentlicht, der ohne einen Film auskommt. Wir haben mit ihm über die Kraft des Klaviers, den Zauber der Improvisation und seinen Freund und Kollegen Hauschka gesprochen.
Music Bericht | verfasst 25.03.2014
Hauschka
Live am 21.3. im Radialsytem V in Berlin
Der wegweisende Komponist John Cage hatte einst die Idee des präparierten Pianos. Hauschka hat diese adaptiert und für die moderne Musik nutzbar gemacht. Am Freitagabend konnte man im Radialsystem V in Berlin Livemusik neu erfahren.
Music Review | verfasst 15.02.2012
Fennesz + Sakamoto
Flumina
Fünf Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit, spinnen Fennesz und Ryuichi Sakamoto erneut gemeinsam wundersame Fäden.
Music Review | verfasst 06.08.2012
Fennesz
AUN - The Beginning and the End of all Things
Einmal mehr veröffentlicht Fennesz einen Soundtrack und lässt dabei vergessen, dass es sich noch immer um funktionale Musik handelt.
Music Review | verfasst 29.10.2012
Hildur Guðnadóttir
Leyfdu ljosinu (Aware The Light)
Wer keine Geduld hat, verliert bereits im Prelude die Orientierung. Wo es hingehen soll, das erfährt man erst ganz zum Schluss.
Music Review | verfasst 04.10.2012
Mika Vainio
Magnetite
Auch auf »Fe3O4 Magnetite« extrahiert Vainio wieder einmal Radiosignale, Klanghölzer und Sinuswellengenerator, Atomreaktor und Klangschale.
Music Review | verfasst 04.07.2013
Geir Jenssen
Stromboli 12"
Als Musiker wird Geir Jenssen dem Fotografen ein wenig ähnlicher; er bildet die Schönheit der Natur nicht mehr nach, nein, er bildet sie ab.
Music Review | verfasst 14.02.2014
BJ Nilsen
Eye Of The Microphone
Auf »Eye Of The Microphone« durchstreift BJ Nilsen verschiedene Orte Londons und anstatt sie nur zu rezitieren, bettet er sie in Stimmungen.
Music Review | verfasst 09.06.2014
Thomas Ankersmit
Figueroa Terrace
Sehr abwechslungsreich ist »Figueroa Terrace« des niederländischen Klangkünstlers Thomas Ankersmit geworden.
Music Review | verfasst 15.07.2014
Hildur Gudnadottir
Saman
Klar und aufgeräumt. Hildur Gudnadottir geht es auf »Saman« in erster Linie um das Miteinander von Gesang und Cello.
Music Review | verfasst 26.10.2015
Philip Jeck
Cardinal
Philip Jeck macht mit einer Menge Schrott ziemlich unheimliche Musik. Auf »Cardinal« klingt sie mal wieder nicht nach Musik.
Music Review | verfasst 01.02.2017
UnicaZürn
Transpandorem
Das verbindende Element bei UnicaZürn ist das Wasser. Auf »Transpandorem« lässt es das Duo mal tropen und mal rauschen.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.