Music Interview | verfasst 19.02.2018
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Text Sebastian Hinz , Fotos Juan B. Cano / © Beats In Space Records
Hhv-2--palmbomen-ii---press-pic---002---photo-credit---juan-b-cano

Déjà-vu-Erlebnisse, Erinnerungsempfindungen, Reminiszenzen. Seit Oneohtrix Point Never waren die Temporallappenanfälle nicht stärker als bei Palmbomen II. Letztes Jahr erschien peu à peu seine Trilogie »Memories Of Cindy« bei Beats In Space, einem Sublabel von Rvng Intl. Darauf erschafft er mit seiner Musik Momente, die sich anfühlen wie Erinnerungen, wie reale Orte in der Vergangenheit – die in Wirklichkeit aber fake sind. Orte, an die man sich erinnern kann, obwohl sie nie existiert haben. Fake memories.

Im Gespräch sagte Palmbomen allerdings immer wieder Sätze wie: »Ich halte nichts von Nostalgie.« Oder: »Ich glaube an die Zukunft«. Und die Musik von Palmbomen II bestätigt ihn. Denn auch wenn ihm ein prinzipielles Interesse an Geschichte nicht abzusprechen ist, besitzt seine Kunst kein historisches Bewusstsein. Sie ist nicht Teil einer Retromanie. Sie ist weder Zitat noch Wieder-holung. Die Musik von Palmbomen II klingt so wie sie klingt, weil das Setting der hier zu erzählenden Geschichte so angelegt ist; in dieser Nicht-Zeit zwischen Vergangenheit und Zukunft, an diesem Nicht-Ort zwischen Hier und Dort. Schon den Namen, Palmbomen, hat der in den Niederlanden aufgewachsene Kai Hugo nicht grundlos gewählt. Er ist vielmehr Sinnbild für diese Kunststoffbäume, die aus biederen Betonbauten tropische Badeparadiese machen sollen. Die Ahnung, das ein Gefühl, eine Atmosphäre real ist, die es nie gab und nie geben wird.

Kai Hugo ist in erster Linie ein Erzähler. »Memories Of Cindy« erzählt die Geschichte der fiktiven Stadt Carmel Vista of Cindy und seiner Einwohner. Es ist der Beginn eines noch viel größeren Zyklus‘, ein Universum, das gerade erst im Entstehen ist. Damit das Storytelling funktioniert benötigt Palmbomen II die Hilfe von Videos. Sie erst geben der Musik ihren Zusammenhang. Ohne die Videos hat die Musik etwas Verstörendes. Mit den Videos erfährt sie einen Sog, der dich nur schwer loslässt. Dadurch funktioniert die Musik von Palmbomen II auf zwei Ebenen – auch auf zwei Ebenen ganz unterschiedlich. Das Herauszufinden, brauchte es das nachfolgende Interview.


Schallplatten von Palmbomen II findest du im Webshop von hhv Records.


Beim Hören von »Memories Of Cindy« ist mir folgende Textstelle des niederländischen Schriftstellers Cees Noteboom eingefallen. Darin heißt es: »Die Erinnerung ist wie ein Hund, der sich hinlegt, wo er will.« Wie gefällt dir das?
Kai Hugo (Palmbomen II): Ich stimme absolut zu. Manchmal wird meine Arbeit »nostalgisch« genannt. Und ich hasse das. Ich mag keine Nostalgie, denn ich habe keine Sehnsucht nach den alten Zeiten. Niemals. Ich kann die Vergangenheit auch gar nicht losgelöst von den schlechten Dingen und Widerwärtigkeiten betrachten, die einst passiert sind, ob in den 1960er Jahren oder in den 1980er Jahren. Nostalgie stellt die Vergangenheit in ein zu positives Licht. Eine Menge schrecklicher Dinge geschehen heutzutage auf der Grundlage von Nostalgie und ich möchte nicht als Teil dieser Entwicklung gesehen werden. Andererseits verstehe ich natürlich auch, wenn meine Arbeit als »nostalgisch« beschrieben wird. Denn ich benutze dieses alte Equipment, ich mag die Einschränkungen dieser Gerätschaften. Aber ich kopiere ganz und gar nicht die Vergangenheit. Es ist eher so, dass ich versuche, die Vergangenheit neu zu erfinden. Als würde ich eine neue Welt erfinden. Ein Universum, das düstere und hellere Seiten hat, Dystopien und Utopien in sich vereint.

Du bist doch auch Niederländer: Beschäftigt man sich bei euch generell künstlerisch so intensiv mit Erinnerungen?
(lacht) Das ist eher Zufall. Ich habe auch spontan keine anderen Beispiele parat.

»Klar kannst du auch mit instrumentaler Musik Geschichten erzählen, aber die Möglichkeiten sind begrenzt.« Als jemand, der auf verschiedenen Feldern der Kunst arbeitet: Eignet sich Musik besser als andere Künste Erinnerungen zu bewahren?
Ja, Musik ist sehr gut darin, Erinnerung hervorzurufen, denn sie funktioniert so unbewusst. Einen Song mag man ja auch oft aufgrund der Situation, in der man ihn zum ersten Mal gehört hat. Und du kannst denselben liebgewonnenen Song in einem anderen Kontext noch einmal ganz anders wahrnehmen. Für diese Direktheit und Zugänglichkeit habe ich Musik immer sehr geliebt. Aber erst, als ich begonnen habe Film und Musik miteinander zu verschränken, hat es mich wirklich umgehauen. Diese beiden Dinge zusammenzubringen, ist für mich der Schlüssel dafür, diese Erinnerungswelten zu kreieren.

Beim Hören deiner Musik wird sehr deutlich, dass es dir auch um dass Erzählen von Geschichten geht. Alles fügt sich wunderbar ineinander, wie ein großes Werk, das in verschiedene Kapitel aufgeteilt wurde. War das deine Absicht?
Ja, absolut. Es ist eine Form von Zwangsneurose bei mir. Gleichzeitig ist es auch Ausdruck meines rationalen Denkens. Ich bin sehr rational. Ich bevorzuge es von den Gegenständen zurückzutreten und sie von einer höheren Warte aus zu betrachten. So sehe ich besser den Zusammenhang. Danach zerhacke ich dieses große Ganze in viele kleine Teile. Ich beschreibe diese kleinen Teile und arbeite sie detailliert aus. So in etwa. Innerhalb dieser ganz kleinen Teile arbeite ich dann wieder sehr frei. Es ist immer eine Auseinandersetzung zwischen künstlerischer Freiheit und selbst auferlegten Beschränkungen. Ich brauche einen sauberen, weißen, sterilen Raum, um darin richtig schön zu sudeln. Mit einem Saustall als Ausgangsbasis funktioniert das nicht.

Was ist denn die größte Herausforderung, Geschichten nur mit Musik zu erzählen?
Es ist sehr schwer und auch der Grund, wieso ich das Gefühl hatte, die Hilfe von Videos zu benötigen. Sie geben der Musik einen Kontext. Ich habe das für mich herausgefunden, als ich Filmmusik für andere komponierte. Klar kannst du auch mit instrumentaler Musik Geschichten erzählen, aber die Möglichkeiten sind begrenzt.

Noch einmal kurz zurück zum Thema »Erinnerungen«. In diesem Fall zu deinen eigenen Erinnerungen: Bist du manchmal auch froh der Jugend entronnen zu sein?
(lacht) Nein, nicht per se. Manchmal bin ich schon auf eine Art neidisch auf jüngere Menschen, wie sie heutzutage aufwachsen und die Welt schlicht als ihre Welt begreifen und Dinge, die für mich neu erscheinen als normal ansehen. Andererseits liebe ich es sehr, zu sein, wo ich gerade bin, und das dem so ist, hat sehr viel mit meinen Teenage-Tagen zu tun. Also weder froh noch traurig irgendwie…

»Ich bin nicht der Typ, der in der Vergangenheit herumgeistert.« Es stand geschrieben, dass du als Teenager weniger in die Klubs gegangen bist, sondern mehr Interesse an Schallplatten hattest. So lass uns ganz kurz darüber sprechen: Mit welcher Schallplatte hat dein Interesse an Musik begonnen?
Ich habe tatsächlich bereits sehr früh angefangen Musik zu hören und auch zu sammeln. Die erste CD-Single, die ich mich erinnern kann, gekauft zu haben, war »Freed From Desire« von Gala. Da war ich sehr jung. Außerdem erinnere ich mich an die Bloodhound Gang. Ich mag diese Musik noch immer. Aber ich denke, es war Daft Punk, als ich so 11 oder 12 Jahre alt war, und dann Legowelt und die Veröffentlichungen auf Bunker Records, dann war ich schon 15 oder 16 Jahre alt, welche die tatsächlichen Auslöser für meine Musikbegeisterung war.

Gibt es eine Schallplatte, die du einst geliebt und später fallengelassen hast?
Da müssen wir wohl in eine Periode gehen, in der ich alternative Rockmusik bevorzugt habe. Wahrscheinlich müsste ich hier so ziemlich alles von Radiohead nennen.

Du bist in den Niederlanden aufgewachsen, hast auch Berlin gelebt, und bist inzwischen in Los Angeles zu Hause. Was sind die Vorteile eines Lebens in Los Angeles und was vermisst du an Europa?
Ich mag es sehr, Europa aus der Entfernung zu betrachten. Ich weiß dadurch viele Dinge sehr viel mehr zu schätzen. Los Angeles ist ein hervorragendes Pflaster um Filme zu machen. Das kann ich in der Form in Europa nicht. Was ich vermisse, sind so handfeste Dinge: gutes Brot, öffentliche Verkehrsmittel, solche Dinge.

Für viele Musiker, gerade im eher experimentellen Feld, ist es nicht leicht von ihrer Kunst zu leben. Entweder müssen die Musiker in sehr vielen unterschiedlichen Projekten aktiv sein oder sie gehen neben der Musik einer normalen Arbeit nach. Wie gestaltet sich denn das Leben als Künstler in Los Angeles?
Erst vor kurzem habe ich genau darüber mit einigen Freunden diskutiert. Ich las den Tweet eines DJs und Producers aus meiner Szene, der darüber klagte, wie wenig Geld das Streaming auf Spotify abwerfe. Aber auf der anderen Seite erhält dieser Musiker dann, sagen wir 2.000 bis 5.000 US-Dollar Gage dafür zwei bis drei Stunden Schallplatten aufzulegen. Das ist Geld, dass er nicht mit anderen Bandmitgliedern teilen muss, und dass er verdient, weil Leute seine Musik auf Spotify entdeckt haben. Zugegeben, ich tue mich schwer mit Spotify, schon aus dem Grund, weil ich dort nicht sehr viel Musik finden kann, die mich interessiert. Aber ich finde es auch abstrakt, sich Zeiten herbeizusehnen, in denen der Verkauf von Schallplatten das Eigenheim finanzierte, also so zu tun, als würde es das Internet nicht geben. Das war halt eine andere Zeit, in der Reisen ungleich schwieriger war, in der es nicht so leicht wie heute war, ein paar Gigs zu spielen und schon gar nicht eine Schallplatte zu veröffentlichen.

Palmbomen II - Memories Of CindyPart 1 | Part 2 | Part 3 Das klingt, als könntest du gut von deiner Kunst leben.
Ja, ich kann von meiner Musik sehr gut leben. Das Geld verdiene ich bei den Shows. Das gewährleistet mir ausreichend Zeit und Geld, um an neuer Musik und meinen Videos zu arbeiten. Ich verspüre absolut keine Einschränkungen in den Dingen, die ich mache. Ich habe mir mein Equipment so zusammengestellt, dass ich damit einerseits leicht Musik komponieren kann, und das andererseits so transportabel ist, dass ich damit leicht überall hinreisen kann. Ich habe mir einfach eine Umgebung geschaffen, die es mir ermöglicht, so zu arbeiten und zu leben, wie ich es mir vorstelle. Das klingt vielleicht jetzt ein wenig »geschäftstüchtig«, aber es ist ein Modell, dass das Leben als Musiker ermöglicht. Ich bin nicht der Typ, der in der Vergangenheit herumgeistert, sich dort das Schönste herauspickt und dann hofft, dass sich das hier und heute wiederholt. Und ist es nicht auch das, was uns der Satz von Cees Noteboom sagen wollte?

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.03.2015
Palmbomen
Palmbomen II
Für sein Soloprojekt Palmbomen II zog sich Kai Hugo mit ein paar alten Synthesizern, Sequenzern und Drumcomputern auf den Dachboden zurück.
Music Review | verfasst 11.06.2020
Cindy
I'm Cindy
Vor zwei Jahren stellte uns Palmbomen II Cindy Savals und ihre Stadt Carmel Vista vor. Nun ist ihr Debütalbum »I’m Cindy« »aufgetaucht«.
Music Review | verfasst 16.05.2017
Palmbomen II
Memories Of Cindy Pt.1
Musik für ein Twin Peaks-Revival der anderen Art. Schauplatz: eine verglaste Mall mit unzähligen Wasserfällen und Buddha-Statuen.
Music Liste | verfasst 21.07.2017
Ausklang | 2017KW29
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 31.08.2018
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne | verfasst 15.04.2015
Zwölf Zehner
März 2015
Willkommen im April . Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 02.03.2018
Various Artists
Dekmantel 10 Years 09
Zwei Ausfälle, zwei Hits: Bufiman und Lena Willikens machen die neunte Ausgabe der Dekmantel-Jubiläumsserie zur sicheren Bank.
Music Review | verfasst 24.01.2019
Betonkust & Palmbomen II
Parallel B
So verspielt und gleichermaßen fokussiert wie auf »Parallel B« von Betonkust & Palmbomen II tönte es zuletzt im New-Beat der 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 10.01.2014
Gardland
Syndrome Syndrome
Gardland entwickeln einen klanglich minimalisierten Dubtechno, der von den verwirrten Geistern gestohlener Synthesizer aufgerissen wird.
Music Review | verfasst 03.07.2014
Craig Leon
Anthology of Interplanetary Folk Music Vol. 1: Nommos / Visiting
In seiner eigenen Musik interessierte sich Leon weniger für brachiale Gitarrenriffs als für außerweltliche Synthesizerklänge…
Music Review | verfasst 10.06.2014
K. Leimer
A Period of Review (Original Recordings: 1975-1983)
Für Kerry Leimer ist Brian Enos Konzept der Generative Music zum Motor seines eigenen Schaffens geworden.
Music Review | verfasst 03.11.2014
Bing & Ruth
Tomorrow Was the Golden Age
Auf »Tomorrow Was the Golden Age« verbinden Bing & Ruth dunkel-verwaschene Epen zu einer neunteiligen Suite.
Music Review | verfasst 19.05.2015
Holly Herndon
Platform
Auf »Platform« hat Holly Herndon ihr Gesamtkonzept erfolgreich weiterentwickelt und lässt alle Filter Bubbles platzen.
Music Review | verfasst 15.12.2015
Bing & Ruth
City Lake
2010 ist das Debüt von Bing & Ruth total untergegangen. RVNG Intl hat sich nun für eine Neuauflage von »City Lake« entschieden.
Music Review | verfasst 09.02.2016
Anna Homler & Steve Moshier
Breadwoman & Other Tales
1985 erschienen die Aufnahmen von Anna Homler und Steve Moshier lediglich auf Kassette. Jetzt gibt es »Breadwoman« auch auf Schallplatte.
Music Review | verfasst 19.09.2016
Kaitlyn Aurelia Smith & Suzanne Ciani
Sunergy
Für die neueste Ausgabe der FRKWYS-Reihe auf Rvng Intl fanden sich Kaitlyn Aurelia Smith und Suzanne Ciani zusammen.
Music Review | verfasst 13.02.2017
Visible Cloaks
Reassamblage
Visible Oaks schwebte mit »Reassamblage« eine Art am Sampler erschaffene »Weltmusik« 4.0 vor.
Music Review | verfasst 28.09.2017
Greg Fox
Gradual Progression
Greg Fox findet mit »Gradual Progression« vielleicht keine Antworten im engeren Sinn. Dafür Klänge, von denen die Welt erfahren soll.
Music Review | verfasst 24.10.2017
Sugai Ken
UkabazUmorezU
Um die Nacht geht es auf »UkabazUmorezU«, dem wohl fünften Album des Japaners Sugai Ken. Um die Nacht geht es ihm insgesamt in seiner Musik.
Music Review | verfasst 11.12.2017
Visible Cloaks
Lex EP
Musik folgt in der Regel bestimmten Gesetzen. Visible Cloaks loten sie auf ihrer neuen EP »Lex« aus.
Music Review | verfasst 08.02.2018
Mark Renner
Few Traces
Eine Entdeckung, still und verschroben: RVNG Intl stellt Stücke des Musikers und Malers Mark Renner aus den Jahren 1982 bis 1990 zusammen.
Music Review | verfasst 22.03.2018
Ursula K. Le Guin & Todd Barton
Music and Poetry Of The Kesh
Die Schriftstellerin Ursula K. Le Guin und der Komponist Todd Barton machten sich 1985 auf die Suche nach »Music and Poetry Of The Kesh«.
Music Review | verfasst 03.05.2018
Lucrecia Dalt
Anticlines
Der Zauber schleicht sich auf »Anticlines«, dem neuen Album von Lucrecia Dalt, nach und nach an.
Music Review | verfasst 21.06.2018
Kate NV
для FOR
Ihr zweites Soloalbum hat die Russin Kate NV bei Rvng Intl veröffentlicht. »для FOR« setzt auf verspielten Minimalismus.
Music Review | verfasst 14.11.2018
Michele Mercure
Beside Herself
In der Flut minimalistischer Synthesizermusik sticht Michele Mercure heraus. RVNG Intl veröffentlicht mit »Beside Herself« eine Werkschau.
Music Review | verfasst 23.05.2019
Craig Leon
Anthology Of Interplanetary Folk Music Vol.2: The Canon
Mit »Anthology Of Interplanetary Folk Music Vol.2: The Canon« wird fünf Jahre später weitere Musik des Produzenten Craig Leon nachgelegt.
Music Review | verfasst 17.06.2019
Emily A. Sprague
Water Memory / Mount Vision
RVNG Intl veröffentlicht »Water Memory« und »Mount Vision«, die ersten beiden Alben der amerikanischen Musikerin Emily A. Sprague.
Music Review | verfasst 22.10.2019
Ka Baird
Respire
Singen, Sprechen, Hecheln, Keuchen: Ka Bairds hat mit »Respire« ein zweites Album vorgelegt.
Music Review | verfasst 01.06.2020
Michele Mercure
Pictures of Echoes
Mehr synthetisches Zauberwerk der Kassettenmeisterin: mit »Pictures Of Echoes« ist die nächste Werkschau von Michele Mercure erschienen.
Music Review | verfasst 29.05.2020
Greg Fox
Contact
Größe durch Zurücknahme: Auf »Contact« setzt der Schlagzeuger Greg Fox sein Instrument noch gezielter ein.
Music Review | verfasst 15.06.2020
Kate NV
Room For The Moon
Mit ihrem dritten Album »Room For The Moon« zündet die russische Musikerin Kate NV die nächste Stufe ihrer verspielten Popmusik.
Music Liste | verfasst 14.07.2016
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Review | verfasst 07.03.2018
E Ruscha V
Who Are You
Der Kosmos scheint ihm wohlgesonnen: Mit »Who Are You« stellt Eddie Ruscha sich als E Ruscha V vor.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.