Lamission-fb_logo2c2
Berlin
La Mission (Plattenlabel)
La Mission ist ein 2012 von Pablo Roman-Alcalá, Luis-Manuel Garcia, Mandie O’Connell und Johannes Brandis in Berlin gegründetes Plattenlabel. Gut ein Jahrzehnt habe er die Idee für ein Label mit sich herumgetragen, erzählt Roman-Alcalá, der unter dem Namen Beaner als DJ und Produzent aktiv ist. Neben den vier Kernmitgliedern, von denen nur Luis-Manuel Garcia nicht in der deutschen Hauptstadt lebt, sind noch eine Reihe von anderen Personen von überall in der Welt eingebunden. Die Rollenverteilung ist dabei nicht fix, vielmehr konzentrieren sich einzelne Menschen auf bestimmte Projekte – ein anarchistisches Prinzip, wie Roman-Alcalá betont. »Unsere Motivation war es, Dance Music etwas zurückzugeben, das ihr unserer Meinung nach fehlt, namentlich ein Gefühl für die Dringlichkeit angesichts der Neo-Liberalisierung und Kommerzialisierung unserer Kultur.« Kritische Theorie über House-Beats und Disco-Arrangements also? Wie sieht denn eigentlich die Mission aus, die dem Label ihren Namen gegeben hat? »Ein queeres Schlamassel, das mit verschmiertem Make-Up hinten im Bus sitzt und sich einen runterholt, während es ein Lehrbuch über partizipative Ökonomie liest.« Natürlich. Queere und auf politische Traditionen verweisende Elemente bestimmen auch die Ästhetik der Veröffentlichungen von La Mission. Ein buntes Durcheinander aus Referenzen. »Die situationistische Internationale, der Nikkid Cult Of Hickey, The Up Against the Wall Motherfuckers – eine New Yorker Leder-Kunstgang aus den siebziger Jahren – und eine ganze Reihe weiterer Denkrichtungen, Projekte und Dinge«, zählt Roman-Alcalá die Bandbreite der Einflüsse auf. Das klingt nach schwerer Theorie, die auf La Mission erscheinenden Platten jedoch tänzeln leichtfüßig daher und nehmen immer wieder spannende Abzweigungen. Free Jazz-Elemente finden sich mit House-Beats zusammen, Edit-Künstler wie das Chicagoer Disco-Lexikon Chrissy verschmelzen ein Potpourri aus Hi-NRG, Rock und Dance-Beats zu mitreißenden Platten mit garantiert campy Artwork. Eine wilde Mischung, die selbst von einem anarchistisch ausgerichteten Kollektiv säuberlich aufgetrennt wird: In der La Mission Lost Records-Serie erscheint bisher gar nicht oder nur digital veröffentlichtes Material, unter dem Titel Edits and Beans wird Dance-Geschichte nicht allein mit Schere und Kleber sondern auch kurzen Essays nachgegangen und die sich in Planung befindliche Reihe Propaganda of the Deed soll sich mit Techno und politisch radikalen Aktionen befassen. Zentral war die zeitlich limitierte Reihe kunst/WORK, deren Releases ein kleines Magazin mit Texten beilag. Ungefähr 1€ pro Platte verloren La Mission damit. »Warum wir das machen?«, fragt Roman-Alcalá. »Weil Kunst, Kultur und Musik sich nicht um Profit drehen!« Natürlich nicht!
La Mission in Reviews
Music Review | verfasst 01.03.2016
J Choirboy
Altar Ego
Konsequenter ist seit der Jahrtausendewende niemand mehr an UK Rave herangetreten. J Choirboys »Altar Ego« auf La Mission hat mindestens zwei Mitsubishis intus.
La Mission in News
Music News | verfasst 04.02.2016
New Record Labels
Aloha Got Soul, La Mission, Modularfield und Ressort
Jeden Monat stellen wir Euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im hhv.de Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich unbedingt lohnt. Die Auserwählten in diesem Monat: Aloha Got Soul, La Mission, Modularfield und Ressort
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 13.07.2020
Jim O'Rourke
Shutting Down Here
Anfang der Neunziger war Jim O’Rourke erstmals in den legendären GRM-Studios zu Gast. Für »Shutting Down Here« kehrte er dorthin zurück.
Music Essay | verfasst 09.07.2020
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Review | verfasst 09.07.2020
Yumiko Morioka
Resonance
Mit »Resonance«, ihrem einzigen Album aus dem Jahr 1987, lässt Yumiko Morioka Teile postklassischer Musik jüngerer Machart obsolet wirken.
Music Liste | verfasst 01.07.2020
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music News | verfasst 09.07.2020
Logic System
Neu aufgelegt: »Venus«
Das erstmals 1981 veröffentlichte Album »Venus« des im Umfeld des Yellow Magic Orchestra agierenden Hideki Matsutake alias Loi´gic System wird jetzt bei Wewantsounds neu aufgelegt. Exklusiv bei HHV Records in einer limitierten Edition.