Parallel+logo
Parallel Berlin (Plattenlabel)
Parallel Berlin ist ein 2016 von Daniela La Luz und Riet Meert gegründetes Label aus Berlin. Angefangen aber hat alles fast ein Jahrzehnt zuvor – und zwar über MySpace. Dort lernten sich Meert und die Produzentin La Luz kennen. Die erste Party unter dem Titel Parallel veranstaltete Meert noch in Belgien, von wo aus sie sich nach Deutschland verabschiedete und bald schon organisierten die beiden mehr oder weniger regelmäßig von Augsburg und Belgien Parallel-Nächte. »Die Veranstaltungen waren sehr erfolgreich und Daniela tauchte immer tiefer ins Produzieren ein und bekam viel positives Feedback aus aller Welt, obwohl sie eine Newcomerin war«, erinnert sich Meert. »Schritt für Schritt wurde Musik so zum Hauptgegenstand unseres Lebens.« 2011 siedelten die beiden nach Berlin über, wo sie den »Planet Parallel« in die hiesige Griessmühle, das Golden Gate oder das ://about:blank brachten. 2016 schließlich eröffnete Daniela La Luz selbst mit ihrer EP »Foreverness« das neu gegründete Plattenlabel mit dem Titel Parallel Berlin. Warum die vielen Namen? »Obwohl wir nun wirklich keine großen Nummern sind, kam es oft vor, dass andere unseren Namen, unsere Logos und Artworks verwendeten«, erklärt Meert. Deswegen die Erweiterung durch die Standortmarke Berlin, worunter sich die hauseigene Booking-Agentur und eben das Label zusammen finden. Der Planet Parallel und Parallel Universe sind zwei Veranstaltungsreihen, der eigene Podcast mit DJ-Mixen nennt sich Parallel Berlin Voyager Series und die Parallel Radio Show wird von La Luz selbst gehostet, derweil die beiden auch Grafikarbeiten unter dem Titel Parallel Graphics erledigen. Das ist ganz schön viel, aber anders wollen es die beiden auch nicht. »Wir sind neugierige Geister«, erklärt La Luz. »Wir lieben Vielfalt, Fortschritt und alle Farbtöne, die es nur gibt.« Techno und House mögen die Eckpfeiler des breiten Parallel-Universums sein, dazwischen und daneben aber ist alles erlaubt. _»Daring is caring!«, nennt La Luz das, was allerdings nur Artists aus dem eigenen Kader vorbehalten ist, wie etwa dem Produzenten B.E.F., der mit stoischem Acid Techno die zweite Parallel Berlin-Katalognummer bestritt. »Wir wollen die DJs da draußen zum Experimentieren bringen und ihnen die Erfahrung verschaffen, dass ihre Crowd wesentlich aufgeschlossener ist, als sie das vielleicht annehmen«, ergänzt Meert. Ziemlich hohe Ansprüche, aber Meert und La Luz schaffen es schließlich schon seit geraumer Zeit, eine ganze Menge verschiedener Projekte unter einen Hut zu bringen.
Parallel Berlin in Features
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat liefern wir euch eine Auswahl an »New Record Labels«. Will heißen: Labels, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Dieses Mal geht es auf eine vielseitige Tour durch die europäischen Metropolen: vom Hauptstadt-Techno und House von Parallel Berlin über Reissues verschollener Raritäten vom Label/ Plattenladen Superfly aus Paris zu DJ-kompatible Elektro-Sounds Lodoner Machart von Power Vacuum und Super Rhythm Trax.
Parallel Berlin in Reviews
Music Review | verfasst 10.02.2017
B.E.F.
Mallumo
B.E.F. erhebt auf seiner Debüt-EP für Parallel Berlin die Serviceleistung zur eigentlichen Kunst. Zumindest ist »Mallumo« immer genau dann am stärksten.
Neueste Artikel
Music Porträt | verfasst 15.10.2020
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Porträt | verfasst 12.10.2020
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Review | verfasst 20.10.2020
Minoru Fushimi
Hakodate Lady
»Hakodate Lady«, 1983 veröffentlichter, vielleicht wichtigster Release von Minoru Fushimi, wurde jetzt bei Left Ear wiederveröffentlicht.
Music Liste | verfasst 13.10.2020
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Review | verfasst 21.10.2020
Public Enemy
What You Gonna Do When The Grid Goes Down?
Kein bisschen leise: Public Enemy sind zurück auf Def Jam legen mit »What You Gonna Do When The Grid Goes Down?« ihr 15. Studioalbum vor.