Meakusma
Belgien | www.meakusma.org
Meakusma (Plattenlabel)
Meakusma ist ein 2008 von Christophe Houyon und Michael Kreitz gegründetes, belgisches Plattenlabel aus Eupen. Der Osten Belgiens mag zwar vergleichsweise beschaulich wirken, kann aber auf eine Rave-Geschichte bis tief in die neunziger Jahre zurückblicken. Houyon und Kreitz waren vor allem in deren experimentelleren Ausläufern unterwegs, insbesondere Kreitz in seiner Tätigkeit als DJ und Mitglied des Vereins Klangforschung Ost, mit dem er Artists wie Electric Indigo, I-F oder Christian Morgenstern nach Belgien buchte. Nachdem er einige Zeit für ein lokales Festival Acts wie Richard Devine neben die Toten Hosen auf die Bühne stellte, lernten sich die Beiden schließlich nach ihrem Umzug in die Landeshauptstadt Brüssel kennen, wo Meakusma im Jahr 2004 seinen Anfang als Veranstaltungsreihe nahm. Aus dieser ist nicht nur das Label, sondern im Jahr 2016 sogar ein eigenes Festival entstanden. »Den Veranstaltungen, dem Label sowie auch dem Festival liegt eigentlich der gleiche Geist zugrunde: die Lust, die Musik, die man entdeckt hat, auf die ein oder andere Art zu teilen«, erklärt Kreitz den Zusammenhang zwischen Konzerten, Festival und Label. Zu eng wollen die beiden, die seit 2016 von David Langela bei der Labelarbeit unterstützt werden, diesen Konnex aber auch nicht halten: »Ein Kollektiv, welches sehr häufig die Labelkünstler auf ihren Veranstaltungen bucht und/oder versucht, mit ihnen auf Tour zu gehen, wollten wir von Anfang an nicht werden«, so Kreitz entschieden. Mit Blick auf den Katalog des Labels zeigt sich dementsprechend auch eine musikalische Vielfalt, deren Wurzeln in der House- und Techno-Szene ebenso wie ein ausgeprägtes Interesse für experimentelle Spielarten offensichtlich ist. Roger23, Move D & Benjamin Brunn, Vakula oder Terrence Dixon waren beispielsweise auf dem ersten Release – einer Kollaboration mit dem schottischen Label Ampoule – zu hören, in jüngeren Releases der Kölner House-Produzentin Viola Klein zieht sich dieses Interesse fort. Die spielerische Experimentalität von Meakusma als Label schlug sich allerdings schon ebenso früh nieder. 2010 veröffentlichte der Detroiter Techno-Head Dixon die EP »Room 310« über Meakusma. Darauf zu hören: ein überlanger Jazz-Remix des Titelstücks. So gesellen sich neben klassische Dance-Releases und grenzgängerische Produktionen von etwa Madteo, Mix.Mup oder den Different Fountains auch Drone-Platten von Giraffe und die eigenwilligen Dub-Interpretationen eines Lord Tang. »Wir machen da keinen Unterschied«, sagt Kreitz angesichts der bunten Mischung. _»Die Entscheidungen, die wir beide treffen, kommen größtenteils aus dem Bauch heraus. Das verhält sich beim Festival sehr ähnlich und spiegelt eigentlich auch überhaupt unsere Haltung zur Musik wider.« Und so gestaltet das mittlerweile auf drei Personen angewachsene Team mit Konzerten, einem Festival und nicht zuletzt dem Label die Szene Ostbelgiens aktiv mit. Von wegen beschaulich.
Meakusma in Features
Music Interview | verfasst 23.05.2019
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Der Belgier DJ soFa arbeitet eher hinter den Kulissen. Er hat das Meakusma Festival mitgegründet, wirkt beim Europalia Arts Festival mit, war Promoter, ist DJ. Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtet er den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. So gut! In erster Linie ist er aber Musikliebhaber – und als solcher sammelt er Schallplatten. Über 10.000 sind in seinem Besitz. Über all das sprachen wir mit ihm.
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma. Genau ein Label aus London, das den Blues für sich entdeckt hat, eines aus Amsterdam, das sich durch seine Heterogenität auszeichnet, ein House-Label aus Offenbach am Main und ein belgisches Label das der spielerischen Experimentalität frönt.
Meakusma in Reviews
Music Review | verfasst 18.12.2020
Don't DJ & Newworldaquarium
Fashion
Dass Don’t DJ und Newworldaquarium je für ein Album zusammenfänden, schien nie naheliegend. Egal: Das im Rahmen einer Meakusma-Residency entstandene »Fashion« ist sowieso far out.
Neueste Artikel
Music Interview | verfasst 21.09.2021
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music News | verfasst 17.09.2021
Ross From Friends
Green Vinyl Edition: »Tread«
Am 5.11.2021 wird das neue Album »Tread« von Ross From Friends bei Brainfeeder veröffentlicht. Exklusiv bei HHV Records wird es eine limitierte Green Vinyl Edition geben.
Music News | verfasst 02.09.2021
Niklas Wandt
Exclusive Edition: »Solar Müsli«
Nach diversen Kooperationen und Band-Projekten veröffentlicht der Kölner Niklas Wandt mit »Solar Müsli« am 17.9.2021 sein erstes Soloalbum. Exklusiv bei HHV Records wird es eine Curacao Vinyl Edition geben.
Music News | verfasst 06.09.2021
Ulrich Schnauss & Mark Peters
Exclusive Edition: »Destiny Waiving«
»Destiny Waiving«, die dritte Zusammenarbeit von Ulrich Schnauss und Mark Peters, ist bei Bureau B für den 24.9. als Veröffentlichung anberaumt. Exklusiv bei HHV Records wird’s die Platte in einer limitierten Coloured Vinyl Edition geben.
Music Review | verfasst 18.09.2021
Hozan Yamamoto & Yu Imai
Akuma Ga Kitarite Fue Wo Fuku
Der von Hozan Yamamoto und Yu Imai komponierte Soundtrack zum 1979er Film »Akuma Ga Kitarite Fue Wo Fuku« wurde jetzt wiederveröffentlicht.