Music Review | verfasst 02.10.2011
Wilco
The Whole Love
dBpm/ Anti-, 2011
Text Sebastian Hinz
Deine Bewertung:
9.0
Nutzer (2)
8.0
Redaktion
Cover Wilco - The Whole Love

Wilco sind wieder da! Was zunächst, bei einer Band, die in schöner Regelmäßigkeit ein neues, »aufregendes« Album veröffentlicht, wie ein ironischer Kommentar zur Veröffentlichungspolitik der Sechs aus Chicago klingt, darf bei The Whole Love durchaus als berechtigter Ausruf gelten. Die Rezeption der Alben von Wilco durchzieht ja prinzipiell so ein wohlwollender Überschwang, was allein ja schon eine Band irgendwie in die Beliebigkeitsfalle tappen lässt. Hinzu kommt noch, dass die letzten Wilco-Werke eigentlich auch »nur« noch gut waren, der Überschwang aber blieb, Grammy-Nominierung inbegriffen. Dabei war das beste was man in den letzten Jahren von Gitarrist Jeff Tweedy und Schlagzeuger Glenn Kotche hören konnte, ihr gemeinsam mit dem Multiinstrumentalisten Jim O’Rourke initiiertes Projekt Loose Fur. Es waren die Brüche, das Ungerade auch, die dem auf dem Papier schnödem Rockentwurf eine bedeutende Kraft zukommen ließen. Die unbezweifelbar grandiosen, wenngleich nicht ganz leicht konsumierbaren Liedtexte von Jeff Tweedy verstärkten hier diesen Effekt noch. Dieses Unkonventionelle hat Wilco in den letzten Jahre halt einfach gefehlt. Es gibt Stimmen, die behaupten, die Jahre unter den Fittichen eines Majorlabels hätte ihnen genau diese Momente der Zerrissenheit, nörgelnde Gitarre oder fiependes Geräusch, unter der Begründung »nicht radiotauglich« genommen. The Whole Love, das erste Album auf ihrem eigenen Label dBpm, hat genau diese Momente, einen davon bildet bereits der grandiose Beginn. Aus dem Geräusch eine defekten Lautsprechermembran schält sich ein lässiger elektronischer Beat, der in ein Streicherarrangement fällt, dann die Stimme von Jeff Tweedy: »No!/ I froze/ I canʼt be so / Far away from my wasteland/ I never know when I might/ Ambulance / Hoist the horns with my own hands.« Nach dreieinhalb Minuten wird der elektronische Beat mit dem Schlagzeugspiel von Glenn Kotche ersetzt. Zurück zu alten Tugenden, könnte man denken, aber da ist es schon zu spät: Wilco haben Neuland betreten und stellen das öffentlich aus. Auf ihrem 8. Studioalbum betonen Wilco die Kontraste wie selten zuvor, präsentieren ein euphorisches und breites musikalisches Spektrum, und konterkarieren dieses mit Zweifeln, mit Gedanken darüber wie das Leben so seine Bahnen zieht und das menschliche Wesen halt mitzieht und wie man sich dann so fühlt, wenn man mitgezogen wird von den Jahreszeiten, von Ebbe und Flut, von der Zweisamkeit, der Einsamkeit, vom großen mächtigen Sound. Mich erinnert hier vieles (Attitüde, Arrangements) an John Lennon so um 1970, viel »Plastic Ono Band«, ein bisschen noch »Abbey Road«, als Künstler gereift, altes nach und nach abstreifend, das Neue schon im Blick, die Konzentration schlicht auf den Song gerichtet. Genau das gelingt Wilco hier auch. Alles ist im Gleichgewicht, kein Pathos, kein moralischer Fingerzeig, kein Firlefanz. Einfach und klar, doch zugleich ungläubig und zerrissen, reflektieren Jeff Tweedy und seine Mannen die Welt. Ich kann hier kaum was doof finden. Die Zusammenfassung schreibt der Songwriter dann selbst: »I found a fix for the fits/ Come listen to this/ Itʼs buried under the hiss/ It glows/ Like a powerful smile/ A car radio dial/ As intimate as a kiss/ Over a phone/ And it goes…«

Das Album The Whole Love von Wilco findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 08.01.2015
Wilco
Alpha Mike Foxtrot: Rare Tracks 1994-2014
»Alpha Mike Foxtrot« ist ein absolutes Schmankerl, das Wilcos Schaffen der letzten 20 Jahre umfassend abrundet.
Music Review | verfasst 12.09.2016
Wilco
Schmilco
»Schmilco« ist der unveröffentlichte Zwilling zum letztjährigen Album »Star Wars«. Wilco bleiben obskur und sich damit treu.
Music Review | verfasst 15.07.2011
Booker T. Jones
The Road From Memphis
Auf dem neuen Album The Road From Memphis dokumentiert Booker T. Jones die Reise von seiner Heimatstadt Memphis bis in den Soulolymp.
Music Review | verfasst 15.04.2010
Sage Francis
Li(f)e
Sage Francis’ fünftes Album ist anders. Es klingt nach Blues, Country, Rock, Western. Doch hört man Francis das Ganze in HipHop verwandeln.
Music Review | verfasst 08.03.2016
Mavis Staples
Livin' On A High Note
Auch mit 76 Jahren möchte Mavis Staples ihre Zuhörer aufmuntern. Ihre Stimme zu hören, ist auch auf »Livin’ On A High Note« erbaulich.
Music Review | verfasst 22.06.2017
Jeff Tweedy
Together At Last
Wilcos Jeff Tweedy spielt auf »Together At Last« eine Auswahl seiner eigenen Songs auf einer Akustikgitarre nach.
Music Review | verfasst 22.06.2017
The Drums
Abysmal Thoughts
Jonny Pierce und sein Projekt The Drums beschäftigen sich diesmal mit Nietzsche und gehen dessen »Abysmal Thoughts« nach.
Music Review
Yu Su
Yellow River Blue
Auf ihrem Albumdebüt »Yellow River Blue« verfolgt die im kanadischen Vancouver beheimatete Musikerin Yu Su eine klare Idee.
Music Review
Various Artists
Two Synths A Guitar (And) A Drum Machine
»Two Synths A Guitar (And) A Drum Machine« versammelt an die Achtziger angelehnten Post-Punk, der zum Tanzen einlädt.
Music Review
Emmanuelle Parrenin & Detlef Weinrich
Jours de Grève
Die Folklegende Emmanuelle Parrenin & Detlef Weinrich alias Tolouse Low Trax haben mit »Jours de Grève« ein wunderliches Album abgelegt.
Music Review
François De Roubaix
Les Secrets De La Mer Rouge O.S.T.
erstmals wird die Musik zur TV-Serie »Les Secrets De La Mer Rouge O.S.T.« von François De Roubaix auf Schallplatte veröffentlicht.
Music Review
Various Artists
Spiritual Jazz 13: NOW!
Nach einem halben Dutzend Ausgaben widmet sich »Spiritual Jazz 13: NOW!« nun den aktuellen Tendenzen des titelgebenden Genres.
Music Review
Various Artists
Cuba: Music and Revolution 1975-85
Gilles Peterson und Stuart Baker haben mit »Cuba: Music and Revolution 1975-85« die innovativen Momente der Zeit zusammengetragen.
Music Review
Conrad Schnitzler
Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)
»Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)« umfasst zehn unbekannte Stücke von Conrad Schnitzler aus seiner besten Phase.
Music Review
Ibrahim Khalil Shihab Quintet
Spring
Beschwingt und sonnendurchflutet: das erste Mal seit 40 Jahren wird »Spring« des südafrikanischen Ibrahim Khalil Shihab Quintets aufgelegt.
Music Review
Aminé
Limbo
Wie tief kann man gehen, ohne einzuknicken: der amerikanischer Rapper Aminé probiert’s auf seinem neuen Album »Limbo« aus.
Music Review
Badge Époque Ensemble
Future, Past & Present
Das kanadische Badge Époque Ensemble hat mit »Future, Past & Present« ein neues Albumveröffentlicht.
Music Review
Jorge Navarro
Navarro Con Polenta
Das Album »Navarro Con Polenta« des argentinischen Jazzpianisten Jorge Navarro aus dem Jahr 1977 wurde auf Altercat wiederveröffentlicht.
Music Review
Kurt Vile
Speed Sound Lonely KV (EP)
Mit »Speed Sound Lonely KV (EP)« hat Kurt Vile eine neue Platte draußen. Mit Zeitgeist hat die nichts zu tun. Was für eine Erleichterung.
Music Review
Dan Kye
Small Moments
Wer das nicht geil findet, werfe die erste Kokosnuss: Jordan Rakei hat als Dan Kye das Album »Small Moments« veröffentlicht.
Music Review
Lindstrom & Prins Thomas
III
Nach elf Jahren erscheint aus Samlltown Supersound mit »III« ein neues, gemeinsames Album der beiden Norweger Lindstrom & Prins Thomas.
Music Review
Pierre Elitair
Digitsed Cassettes
Die Verrücktheiten der seit 40 Jahren ausgestrahlten Radioshow von Pierre Elitair können nun auf »Digitised Cassettes« gehört werden.
Music Review
Sparkle Division
To Feel Embraced
Über Jahre ließen Preston Wendel und William Basinski ihre LP »To Feel Embraced« Staub ansetzen. Zum Glück besannen sie sich eines Besseren.
Music Review
Detto Mariano
OST Delitto Al Ristorante Cinese
Der Soundtrack zum Trash-Film »OST Delitto Al Ristorante Cinese« des Komponisten Detto Mariano wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Gelson Oliveira & Luiz Ewerling
Terra
Die Brasilianer Gelson Oliveira und Luiz Ewerling haben 1983 ein gemeinsames Album aufgenommen. Jetzt wurde »Terra« wiederveröffentlicht.
Music Review
Adrian Younge, Ali Shaheed Muhammad & Doug Carn
Jazz Is Dead 005
Für »Jazz Is Dead 005« haben sich Adrian Younge und Ali Shaheed Muhammad diesmal Doug Carn zu ihren Sessions eingeladen.
Music Review
Tester Housing
Over You
Zwei Singles, vier Tracks, vier Synth-Pop-Banger haben die Australier Tester Housing aufgenommen.Auf »Over You« kann man sie nachhören.
Music Review
Craven Faults
Enclosures
Ende 2020 haben die Briten Craven Faults mit »Enclosures« auf The Leaf Label ein zweites, tolles Album binnen eines Jahres veröffentlicht.
Music Review
DJ Stefan Egger
Sound Station EP
Der Siegeszug von Cosmic Disco ging über Innsbruck in die Welt zeigt die 4-Track-EP »Sound Station EP« mit Aufnahmen von DJ Stefan Egger.
Music Review
Pye Corner Audio
Black Mill Tapes
Zum zehnten Geburtstag werden nun Pye Corner Audios »Black Mill Tapes« in einer limitierten Vinyl-Box erscheinen.
Music Review
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.4
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.4« kannst du musikalisch sowohl über den ganzen Planeten als auch durch die Zeit reisen.
Music Review
Elsa Hewitt
Citrus Paradisi
Das tolle »Citrus Paradisi« von Elsa Hewitt, 2019 auf nur Kassette erschienen, wird nun via Lobster Theremin auch auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review
Sault
Untitled (Rise)
Die Kombination aus eingängier Musik, parolenartigen Gesängen und kämpferischen Texten machen Saults »Untitled (Rise)« zum Album des Jahres.
Music Review
Franz Scala
Mondo della Notte
Franz Scala weiß auch um die dunkelbunten Facetten von Italo Disco. Auf seinem Debütalbum »Mondo della Notte« inszeniert er sie meisterhaft.
Music Review
Don't DJ & Newworldaquarium
Fashion
Dass Don’t DJ und Newworldaquarium je für ein Album zusammenfänden, schien nie naheliegend. Egal: »Fashion« ist sowieso far out.
Music Review
Sacbé
Sacbé
Fusion-Jazz aus Mexiko-Stadt: Favorite Recordings legt das selbstbetitelte 1977er Debüt von Sacbé neu auf.
Music Review
Various Artists
Virtual Dreams: Ambient Explorations In The House & Techno Age 1993-1997
Auf seiner neuesten Compilation widmet sich Music From Memory der zwischen Techno, IDM und Ambient liegenden Musik Mitte der Neunziger.
Music Review
Joshua Abrams
Natural Information
»Natural Information«, das Solodebüt des Chicagoer Musikers Joshua Abrams aus dem Jahr 2010, wurde bei Aguirre wiederveröffentlicht.
Music Review
Joshua Abrams & Natural Information Society
Represencing
»Represencing«, das zweite Album von Joshua Abrams & Natural Information Society aus dem Jahr 2013, wurde bei Aguirre wiederveröffentlicht.
Music Review
PRAED Orchestra!
Live In Sharjah
Mit »Live In Sharjah« legen Raed Yassin und Paed Conca ein umfangreiches Live-Dokument ihres Projekts PRAED vor.
Music Review
214
Exposure to Winds
Zurück nach North Bend: Mit »Exposure to Winds« setzt die Electro-Ikone 214 sein Publikum im Twin-Peaks-Wald aus.
Music Review
Haiyti
Influencer
Mit »Influencer« beweist Haiyti musikalische Wandlungsfähigkeit und tanzt in den Scherben eines Lebens, das jede Nacht endet.
Music Review
Momoko Kikuchi
Adventure
Mehr City Pop geht nicht: Momoko Kikuchis Album »Adventure« bringt das 1980er-Phänomen auf einen ästhetischen Nenner.
Music Review
Mary Halvorson's Code Girl
Artlessly Falling
Die Gitarristin Mary Halvorson und ihre Band Code Girl haben ein neues Album. Auf »Artlessly Falling« ist auch Robert Wyatt zu hören.
Music Review
Rammellzee & K-Rob
Beat- Bop
Mr Bongo hat »Beat-Bop«, die von Basquiat gestaltete, womöglich sogar produzierte EP von Rammellzee & K-Rob aus dem Jahr 1983, neu heraus.
Music Review
Philipp Otterbach
Everything Else Matters
Mit »Everything Else Matters« debütiert der Residenteur im Kreise des Düsseldorfer Salon des Amateur Philipp Otterbach auf Albumlänge.
Music Review
Frank Bretschneider & Taylor Deupree
Balance
Frank Bretschneider & Taylor Deupree veröffentlichten 2002 das Album »Balance«. Das Reissue zeigte: Ihre Clicks & Cuts sind gut gealtert.
Music Review
Hallelujah Chicken Run Band
Take One
Als Simbabwe noch Rhodesien hieß, spielte die Hallelujah Chicken Run Band ihre »Musik der Befreiung«. Die ist nun auf Schallplatte zu hören.