Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Ninja Tune, 2012
Text Henning Koch
Deine Bewertung:
7.6
Nutzer (5)
7.5
Redaktion
Cover Bonobo - Black Sands Remixed

Fast zwei Jahre sind jetzt ins Land gezogen, seit Bonobo mit Black Sands sein letztes Album bei Ninja Tune veröffentlicht hat. Zeit genug also, um nun zwölf renommierten Musikern die Möglichkeit zu bieten, den Klassiker mit einem Remix zu beehren. Bekannte Künstler wie Falty DL, Floating Points oder Cosmin TRG treffen dabei auf weniger bekannten Kollegen wie Mike Slott oder Blue Daisy und verleihen den melodischen Downtempo-Tracks ihre ganz eigene Note und Dynamik. So verwandelt Cosmin TRG Kiara in eine stampfende, treibende Techno-Nummer, die sich in einigen ruhigen Momenten auf die melodiösen Grundstrukturen der Vorlage besinnt. Gleich darauf zeigen Floating Points mit ihrer Interpretation von Eyesdown, die auch bereits auf der Ninja Tune XX-Compilation vorzufinden war, dass Andreya Trianas Vocals auch in einem geradlinigeren, verspielten House-Track noch genauso elegant wirken wie im Original. Ungleich markanter fällt Machine Drums Remix von Eyesdown aus, der einen schnellen Chicago Juke-Rhythmus unter die ruhigen Samples legt und dadurch einen faszinierenden und überraschend harmonischen Wettstreit zwischen den schnellen und langsamen Elementen hervorruft. Den verworrendsten Beitrag liefert schließlich Blue Daisy mit seiner treffend betitelten »Not Quite The Same«-Variation von Stay The Same ab, die verzwirbelte Electronica-Elemente mit undeutlichen, hallenden Sprachsamples von Andreya Triana vermischt. Stellenweise sorgt ein konstanter Beat für einige Ordnung, verliert sich dann aber wieder im melodiösen Durcheinander. Bonobo selbst ist mit zwei bisher unveröffentlichten Tracks, Ghost Ship und Brace Brace, vertreten. Während ersterer mit geheimnisvoll hallenden Klängen und einem basslastigen Arrangement zu überzeugen weiß, verliert sich letzterer trotz schöner, fließender Ansätze am Ende in einer etwas überzogenen Orchester-Untermalung. Auffallend ist, dass der Großteil der Remixe mehr wie eigenständige Musikstücke oder Reworks wirken. Somit handelt es sich größtenteils um vielseitige und überraschende Variationen, die sich vor den Originalen nicht zu verstecken brauchen.

Das Album Black Sands Remixed von Bonobo findest du bei hhv.de als 3LP, CD und CD+5inch.
Dein Kommentar
1 Kommentare
03.06.2013 14:53
Rivias:
SHE IS ONE OF THE VOICES TO KEEP AN EAR ON !!!
AND NOW SHE BRING´S A FRESH NEW SONG " SONG FOR A FRIEND" .
ENJOY ....
http://www.planetnotion.com/2013/05/21/track-premiere-andreya-triana-song-for-a-friend/
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Bericht | verfasst 28.11.2011
Jono McCleery & Bonobo
Live am 24.11. im Gretchen in Berlin
Beim Ninja Tune Special im Club Gretchen in Berlin zeigten Jono McCleery mit einem Live-Audtritt und Bonobo mit einem DJ-Set, was das Label aktuell zu bieten hat. Ersterer musste sich zu Beginn allerdings erst beim Publikum durchsetzen.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 28.03.2013
Bonobo
The North Borders
Bonobo gehört zu den spannendsten Künstlern im Downtempo, gehört aber auch mit »The North Borders« nicht so wirklich in diese Schublade.
Music Review | verfasst 16.01.2017
Bonobo
Migration
Als Antipode zu »The North Borders«, das stellenweise versuchte, alles auf einmal zu sein, funktioniert »Migration« von Bonobo ziemlich gut.
Music Bericht | verfasst 19.03.2014
Bonobo
Live am 17.3. im E-Werk in Erlangen
Im Vorfeld von »The North Borders« hatte es Bonobo formuliert: Die Weite schlägt zurück, elektronische Elemente übernehmen erneut die Basis vor dem organischen Moment. Das überträgt er auch so auf die Bühne im E-Werk in Erlangen.
Music Porträt | verfasst 18.01.2017
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2017
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Review | verfasst 11.09.2014
Odesza
In Return
Das Duo Odesza macht auf seinem zweiten Album »In Return« ein paar Sachen richtig, vergisst aber Ecken und Kanten.
Music Review
Luca Yupanqui
Sounds Of The Unborn
Pränatale Kinderarbeit? »Sounds Of The Unborn« von Luca Yupanqui ist das erste Album einer ungeborenen Künstlerin.
Music Review
Jimi Tenor
Deep Sound Learning (1993-2000)
Bureau B hat unveröffentlichtes Material von Jimi Tenor geborgen und unter dem Titel »Deep Sound Learning (1993-2000)« veröffentlicht.
Music Review
Robbie Basho
The Art Of The Acoustic String Guitar 6 & 12
Robbie Basho gilt als Pionier der Steel Guitar. Jetzt wurde das tolle »The Art Of The Acoustic String Guitar 6 & 12« wiederveröffentlicht.
Music Review
Rogér Fakhr
Fine Anyway
Mit »Fine Away« hat das Label Habibi Funk Songs des libanesischen Songwriters Rogér Fakhr zusammengestellt und wiederveröffentlicht.
Music Review
S. Fidelity
Fidelity Radio Club
»Fidelity Radio Club« von S.Fidelity ist eine Melange aus Now-School-Rap, House und Funk, die den Produzenten als Schlüsselfigur entdeckt.
Music Review
Various Artists
Belong To The Wind
Ein Mix aus Peyote-Saft am Canapé und Kerzenschein beim Schlager-Open-Air: »Belong To The Wind« versammelt obskuren Psychrock der Siebziger.
Music Review
Tomaga
Intimate Immensity
Tomaga haben jetzt ihr letztes Album veröffentlicht. »Intimate Immensity« ist der Abschluss und der Höhepunkt dieses tollen Londoner Duos.
Music Review
Niko Tzoukmanis
Hope Is The Sister Of Despair
Erstmals 2013 erschienen, ist »Hope Is The Sister Of Despair« von Niko Tzoukmanis jetzt auf Libreville Records wiederveröffentlicht worden.
Music Review
Robert Cotter
Missing You
»Missing You«, 1976 veröffentlicht und von Robert Cotter mit Musikern von Chic aufgenommen, wurde auf WeWantSounds wiederveröffentlicht.
Music Review
Gary Bartz, Adrian Younge & Ali Shaheed Muhammad
Jazz Is Dead 006
Diesmal haben sich Adrian Younge und Ali Shaheed Muhammad den Saxophonisten Gary Bartz für »Jazz Is Dead« auf die Bühne geholt.
Music Review
Gotham (Talib Kweli & Diamond D)
Gotham
»Gotham« heißt das gemeinsame Werk von Talib Kweli und Diamond D, welches ganz der Stadt New York City gewidmet ist, ohne zu verklären.
Music Review
Roc Marciano
Mt. Marci
»Mt. Marci«, Roc Marcianos Album aus dem letzten Jahr, ist nun endlich auf Vinyl erschienen.
Music Review
Steve O'Sullivan
Green Trax
Eine höchst aufschlussreiche Irrfahrt in die Techno-Historie: »Green Trax« versammelt Perlen des britischen Produzenten Steve O’Sullivan.
Music Review
Selda Bağcan
Selda
Das 1973 entstande Album »Selda« von Selda Bağcan ist eines der schönsten Zeugnisse türkischer Musik. Jetzt wurde es wiederveröffentlicht.
Music Review
Nils Frahm
Graz
Mit fast 12 Jahren Verspätung erscheint nun erstmals das in »Graz« aufgenommene Debütalbum von Nils Frahm.
Music Review
Michel Banabila
Wah-Wah Whispers
Mit »Wah-Wah Whispers« veröffentlicht das Hamburger Label Burea B zwischen 2013 und 2020 entstandene Stücke des Musikers Michel Banabila.
Music Review
Irena & Vojtěch Havlovi
Melodies In The Sand
»Melodies In The Sand« versammelt Stücke aus drei Jahrzehnten des tschechischen Musikerpärchens Irena und Vojtěch Havlovi.
Music Review
Various Artists
Edo Funk Explosion Vol.1
Analog Africa gräbt mit »Edo Funk Explosion Vol.1« den explosiven Sound des nigerianischen Bundesstaats Edo in den 1970er Jahren aus.
Music Review
Moor Mother & billy woods
BRASS
Moor Mother & billy woods… und noch ein gutes Dutzend mehr: Camae Ayewa dominiert »BRASS«, aber alle anderen dürfen auch mitreden.
Music Review
Various Artists
Silk Road Journey Of The Armenian Diaspora (1971-1982)
Darone Sassounian hat sieben Stücke für die Compilation »Silk Road Journey Of The Armenian Diaspora (1971-1982)« zusammengestellt.
Music Review
Ali Farka Touré
Red Album
Das als »Red Album« titulierte Debüt des malischen Gitarristen Ali Farka Touré wurde jetzt bei World Circuit wiederveröffentlicht.
Music Review
Prequel
Love (I Heard You Like Heartbreak)
»Love (I Heard You Like Heartbreak)« ist sieben Jahren nach seiner ersten EP Prequels Debüt-LP auf Rhythm Section International ab.
Music Review
Retrogott & Nepumuk
Metamusik
Der Funk schwebt über den Dingen. Mit »Metamusik« haben Retrogott und Nepumuk ein gemeinsames Album auf Sichtexot veröffentlicht.
Books Review
Christian Elster
Pop-Musik Sammeln
Der Ethnologe und Kulturwissenschaftler Christian Elster hat sich in einer Monographie mit dem »Pop-Musik Sammeln« beschäftigt.
Music Review
El Michels Affair
Yeti Season
El Michels Affair viben sich auf »Yeti Season« mit Stil und Expertise durch die Jahreszeit des Schneemenschen.
Music Review
Irakli
Major Signals
Nach einer Reihe von EPs veröffentlicht der Berliner Produzent und Staub-Mitveranstalter Irakli sein Debütalbum auf »Major Signals«.
Music Review
Electric Jalaba
El Hal (The Feeling)
Die in London lebenden Marokkaner Electric Jalaba sind jetzt bei Strut untergekommen und veröffentlichen dort ihr neues Album »El Hal«.
Music Review
Lazy Jones & Hazenberg
Unter Einem Berg
»Unter einem Berg« von Lazy Jones & Hazenberg klingt so vertraut, dass sie geeignet für das ständige Tippen der Wiederholungstaste ist.
Music Review
Lana Del Rey
Chemtrails Over The Country Club
Mit »Chemtrails Over The Country Club« spinnt Lana Del Rey ihr große Kapitalismus-Cinema-Popkunst weiter.
Music Review
Gianni Brezzo
The Awakening
Unter dem Alias Gianni Brezzo veröffentlicht der Kölner Marvin Horsch mit »The Awakening« ein Album auf Jakarta Records.
Music Review
Nico Mecca
Floppy Computer
Irgendwo zwischen Kraftwerks Autobahn und Mort Garsons Gewächshaus: Periodica Records veröffentlicht »Floppy Computer« von Nico Mecca.
Books Review
Marie Staggat & Timo Stein
HUSH - Berlin Club Culture In A Time Of Silence
Fotografin Marie Staggat und Autor Timo Stein halten in »HUSH« den andauernden Ausnahmezustand in Bild und Wort fest.
Music Review
Panoptique
How Did You Find Me?
Diese Musik schreit nach Kontakt: Panoptique haben ihr neues Album »How Did You Find Me?« bei Macadam Mambo veröffentlicht.
Music Review
Reymour
Leviosa
Abwechslungsreiches Debüt: Das Schweizer Synthpop-Duo Reymour veröffentlichen mit »Leviosa« auf Knekelhuis ihr erstes Album.
Music Review
Grandbrothers
All the Unknown
Mit »All The Unknown« erweitern die Grandbrothers ihre Klangpalette. Es gelingt ihnen dennoch ein in sich kohärentes Album.
Music Review
Gabrielle Roth & The Mirrors
Selected Works (1985-2005)
»Selected Works (1985-2005)« versammelte elf Stücke der amerikanischen Tänzerin und Schamanistin Gabrielle Roth auf einer Schallplatte.
Music Review
Sarah Davachi
All My Circles Run
Mit »All My Circles Run« kehrte Sarah Davachi erstmals dem Synthesizer den Rücken zu. Jetzt hat die Komponistin die LP neu veröffentlicht.
Music Review
Maulawi
Maulawi
1973 aufgenommen, niemals veröffentlicht: Nun ist erstmals »Maulawi« von Maulawi Nururdin veröffentlicht worden.
Music Review
Nadia Struiwigh
Oooso
Die Niederländerin Nadia Struiwigh hat mit »Oooso« vier neue Tracks auf Nous’klaer Audio veröffentlicht. Und das mit einigem Gewinn.
Music Review
Julien Baker
Little Oblivions
Auf »Little Oblivions« ist Julien Baker laut geworden. Gleichzeitig schreibt sie immer noch Songs, die im Kern fragil sind.
Music Review
Various Artists
La Ola Interior
Mit »La Ola Interior« ist jetzt ein Zeitdokument erschienen, dass die Stimmung des postfranquistischen Spaniens einfängt