Music Review | verfasst 16.02.2016
Moodyman
!DJ-Kicks
!K7, 2016
Text Felix Hüther
Deine Bewertung:
8.0
Nutzer (1)
6.2
Redaktion
Cover Moodyman - !DJ-Kicks

DJ Mixes sind eine spannende Sache. Sie vergegenständlichen den Club-Moment auf Tonträger; sie bieten Raum für zeitgenössische Gratwanderungen, historische Abrisse und Ellbogenfreiheit zum Experimentieren. Hier und da lässt sich eine neue Facette entdecken und Ideen die unter der Oberfläche des auserkorenen Protagonisten schlummerten und bisher nicht die auf sie zugeschnittene Erwähnung finden konnten, wittern plötzlich ihre Chance. In Bezug auf Kenny Dixon Jr. aka Moodyman fallen an dieser Stelle mehrere Kausalitäten zusammen, die eine gewisse Erwartungshaltung demgegenüber schüren. In sich spannungsgeladen und verheißungsvoll, da die Soul-induzierte Produktionsweise der Detroiter Legende in Bezug auf die Entwicklung von House Music zusammen mit Größen wie Theo Parrish so viel Pionierarbeit geleistet hat und Geschichtsunterricht aller erster Güte verspricht. Ferner ist das hier der nach über 20 Jahren des Produzentendaseins erste offizielle Beitrag von Kenny Dixon Jr. in der Richtung, wenn man mal von der in 2006 erschienenen Moodyman-Collection absieht.

Beim Betrachten der Trackliste fallen statt der erhofften Superraritäten zunächst die profanen, Gassenhauer produzierenden Deep-House Spezialisten auf, die man sonst eher auf irgendwelchen Ibiza Compilations findet – oh je, kann das gut gehen? Wenn man sich, zurück auf dem Boden der Tatsachen, jedoch erst einmal vom Dogma des Track-Id-Hamsterns losgesagt hat und der Musik an sich widmet, fällt das Urteil weniger streng, ja über weite Strecken sogar positiv aus. Über weite Strecken, da Moodyman es in regelmäßigen Abständen schafft, subtil erzeugte Spannung durch Stücke aus dem Ruder laufen zu lassen, die sich nicht so Recht in die Szenerie einfügen wollen. Womit bewiesen wäre, dass das sooft positiv zu bewertende Prädikat »Ecken und Kanten« durchaus auch einen gegenteiligen Effekt erzielen kann.

Der stilsicher kuratierte Beginn aus von Soul nur so strotzenden Stücken der Herren YAW, Cody ChestnuTT und Jitwam wird durch eine gefällige Vocoder-Nummer von Talc gänzlich aus der Bahn geworfen, nur um danach mit einer Ballade von Beady Belle weiterzumachen. In der Folge entwickelt sich ein unermüdliches Auf und Ab. Von den echt guten Momenten ließen sich an dieser Stelle exemplarisch Nightmares on Wax, Andres, Funk aus Nigeria von Tirogo, Anne Clark und der wahrscheinlich originellste Griff in die Plattenkiste, »Tag Team Triangle« von Blissom & Merkin, eine um die Jahrtausendwende veröffentlichte, cool abgroovende Jazz-Nummer, die über die Jahre in Vergessenheit geriet, herauspicken. Warum war der Rest also notwendig? An der entsprechenden Plattensammlung dürfte es Moodyman nicht mangeln. Irgendwie bleibt man mit dem Gefühl einer verspielten Chance zurück, denn deutlich mehr war hier denkbar und wäre möglich gewesen.

Die Compilation »DJ Kicks« von Moodyman findest du bei hhv.de: CD und 3LP Solltest du mit der in dieser Review dargelegten (einen) Meinung nicht einverstanden sein, gib einfach deine eigene Wertung ab. Auch zustimmende Wertungen sind gerne gesehen.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 26.07.2011
Motor City Drum Ensemble
DJ Kicks
Vorzüglich selektiert, gefühlvoll arrangiert und intensiv gemixt: DJ Kicks von MCDE ist eine der besten Compilations des Jahres.
Music Review | verfasst 13.11.2013
John Talabot
DJ Kicks
Die John-Talabot-Festspiele gehen weiter. DJ Kicks, das ist tatsächlich eine grandiose, eine essentielle Zusammenstellung.
Music Review | verfasst 17.05.2021
Jayda G
DJ-Kicks
Erst die Tunes, dann die Vibes, am Ende der Cooldown: Die DJ-Kicks-Ausgabe von Jayda G ist konventionell aufgebaut und steckt voller Perlen.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 28.02.2014
Moodymann
Moodymann
Mit »Moodymann«, seinem streng genommen sechstem Album, liefert Kenny Dixon Jr. auch sein persönlichstes ab.
Music Kolumne | verfasst 08.02.2016
Entweder Oder
Entscheider: Andy Vaz
Andy Vaz lässt sich auch bei den fiesen Fragen nicht aus der Ruhe bringen. Neben seinem neues Album »House Warming« macht uns der Kölner bei »Entweder oder« vor allem die Vorzüge des Mangalorian Fishcurry schmackhaft. Wir sind überzeugt.
Music Review | verfasst 20.10.2011
The Brandt Brauer Frick Ensemble
Mr. Machine
Brandt Brauer Frick sind mit einem zehnköpfigen Ensemble zurück, um weiter an der Idee von Techno mit klassischen Instrumenten zu feilen.
Music Review | verfasst 07.05.2012
Maya Jane Coles
DJ-Kicks
Ein Highlight der langjährigen DJ-Kicks-Reihe und ein Mix, der in einem Atemzug mit Henrik Schwarz einstigen Beitrag genannt werden muss.
Music Review | verfasst 19.08.2016
Portable
Alan Abrahams
Ein Album wie man es sich in der elektronischen Musik öfter wünscht. Portable nennt sein neues Album »Alan Abrahams« nach sich selbst.
Music Review | verfasst 05.03.2007
Swayzak
Some Other Country
Das Elektronik-Duo versteht es, durch sehr ausgedehnten und durchdachte Instrumental-Kompositionen Zeit und Raum zu relativieren.
Music Review
Freestyle Fellowship
Innercity Griots
Freestyle Fellowships »Innercity Griots« ist das Erscheinungsjahr 1993 anzuhören, beeindruckend klingen die Raps und Beats aber immer noch.
Music Review
Dali Muru & the Polyphonic Swarm
Dali Muru & the Polyphonic Swarm
Das bei STROOM 〰 erschienene, selbstbetitelte Album von Dali Muru & the Polyphonic Swarm ist ein ziemliches Ausrufezeichen.
Music Review
Barnt
ProMetal Fan Decor Only Product
»ProMetal Fan Decor Only Product«, das neue Mini-Album des Kölner Produzenten Barnt, ist schlicht und ergreifend unvorhersehbar.
Music Review
Bill Fay
Still Some Light Part 1
Mit »Piano, Guitar, Bass & Drums« hat Bill Fay diese puristischen Aufnahmen betitelt, die jetzt als »Still Some Light Pt.1« erschienen sind.
Music Review
Cat Power
Covers
Eine Sammlung »Covers«, die sich anhören wie Originale von Cat Powers. Diese Aussage trifft aber nur bei einem Zwölftel der Songs zu.
Music Review
Giraffi Dog & Henry 3000
WAR1203
Auf WARNING trotzt man der Pandemie und schickt mit »WAR1203« Giraffi Dog und Henry 3000 ins Rennen.
Music Review
Otis Sandsjö & Niklas Wandt
Compagni Di Merende
Auf »Compagni Di Merende« verabreden sich der Saxophonist Otis Sandsjö und der Schlagzeuger Niklas Wandt zum Improvisieren.
Music Review
Bonobo
Fragments
Bonobo selbst nennt sein neues Album »Fragments« sein Opus Magnum. Da könnte was dran sein.
Music Review
Michel Banabila
Echo Transformations
Seit 40 Jahren macht Michel Banabila ununterbrochen Musik. Sein neues Album »Echo Transformations« ist ein Highlight in seiner Karriere.
Music Review
Ichiko Aoba
Windswept Adan
Hierzulande ist die japanische Songwriterin Ichiko Aoba noch immer weitgeehnd unbekannt. »Windswept Adan« könnte das ändern.
Music Review
Maurice Louca
Saet El-Hazz (The Luck Hour)
Unmöglich, nordafrikanische Musik ausfindig zu machen, bei der Maurice Louca nicht beteiligt ist. Jetzt ist »Saet El-Hazz« erschienen.
Music Review
Soichi Terada
Asakusa Light
Soichi Terada gehört zum großartigsten was Japan in Sachen House zu bieten hat. Mit »Asakusa Light« ist jetzt ein neues Album erschienen.
Music Review
OG Keemo
Mann beisst Hund
Hat Deutschrap jemals intensiver geklungen? »Mann beisst Hund« ist zweifelsfrei der nächste große Wurf von OG Keemo und Funkvater Frank.
Music Review
Ugo Busoni
Valvole
Library Music ist für den Zweck geschrieben, Rundfunkbeiträgen einen Rahmen zu geben. »Valvole« von Ugo Busoni macht da keinen Hehl draus.
Music Review
Wadada Leo Smith, Douglas R. Ewart & Mike Reed
Sun Beans Of Shimmering Light
Auf »Sun Beans Of Shimmering Light« kommen die Jazzmusiker Wadada Leo Smith, Douglas R. Ewart und Mike Reed für einen Jam zusammen.
Music Review
Jeanne Lee
Conspiracy
Die Möglichkeiten der Stmme testet die amerikanische Jazzsängerin Jeanne Lee auf ihrem 1975er Album »Conspiracy« aus.
Music Review
Harry Pussy
Superstar
15 Songs in nicht mal 9 Minuten. Ist »Superstar« von Harry Pussy das kürzeste Album der Welt? Wir wissen es nicht.
Music Review
Jeff Parker
Forfolks
Sollte das Wörtchen Virtuosität noch irgendwo Platz finden, dann hier: Jeff Parker hat sich für »Forfolks« in eine Berghütte zurückgezogen.
Music Review
Various Artists
Essiebons Special 1973-1984
»Essiebons Special 1973-1984« versammelt Highlights und Rares des von Dick Essilfie-Bondzie gegründeten, ghanaischen Labels.
Music Review
Various Artists
Ritmo Fantasía
DJ Trujillo hat für »Ritmo Fantasía: Balearic Spanish Synth-Pop, Boogie And House (1982-1992)« Dance Music aus Spanien zusammenegtragen.
Music Review
Oliver Doerell & Jawad Salkhordeh
سایه (Sāje)
Für sein neues Projekt hat sich Oliver Doerell mit dem Iraner Jawad Salkhordeh zusammengetan. »»سایه (Sāje)« ist das Beste beider Welten.
Music Review
Trees Speak
Vertigo Of Flaws
Auf »Vertigo Of Flaws« erproben Trees Speak eine neue Vielseitigkeit. Die Grundelemente ihrer Musik bleiben aber erhalten.
Music Review
TRii Group
Interest In Music
Max Stocklosa wechselt seinen Künstlernamen oft. Auch auf »Interest In Music«, jetzt als TRii Group. Das Rätselhafte der Musik aber bleibt.
Music Review
You'll Never Get To Heaven
Wave Your Moonlight Hat For The Snowfall Train
Mit »Wave Your Moonlight Hat For The Snowfall Train« spinnt das kanadische Duo You’ll Never Get To Heaven weiter an kleinen Po-Träumereien.
Music Review
Leo Nocentelli
Another Side
Anfang der 1970er Jahre nimmt The Meter’s Leo Nocentelli ein Soloalbum auf. Keine fünfzig Jahre später ist »Another Side« erschienen.
Music Review
Ryuichi Sakamoto
Esperanto
1986 nur in Japan erschienen, ist Ryuichi Sakamoto’s »Esperanto« nun erstmals weltweit auf Schallplatte veröffentlicht worden.
Music Review
Beach Fossils
The Other Side Of Life: Piano Ballads
Die Beach Fossils um Chef-Slacker Dustin Payseur veröffentlichen mit »The Other Side Of Life: Piano Ballads« ein Pianoalbum.
Music Review
Fat Freddy's Drop
Wairunga
Fat Freddy’s Drop, eine der besten Live-Acts, veröffentlichen das live eingespielte Album »Wairunga«.
Music Review
Frank Hatchett
Sensational
»Sensational« versammelt Musik von Funk, Disco bis Proto-House, die der Choreographer Frank Hatchett für Tanzschulen konzipierte.
Music Review
Ben LaMar Gay
Open Arms To Open Us
Für sein Album »Open Arms To Open Us« holt der Jazzmusiker Ben LaMar Gay einige der Protagonisten der Chicagoer Szene zusammen.
Music Review
Irreversible Entanglements
Open The Gates
Der Jazz von Irreversible Entanglements aus »Open The Gates« ist frei aus dem Bauch heraus gespielt. So muss es sein.
Music Review
Pamela Z
Echolocation
Auf Freedom To Spend wurde unter den Titel »Echolocation« Musik der Künstlerin und Musikerin Pamela Z wiederveröffentlicht.
Music Review
Idee Du Femelle
Sequences
Mit Musica Maquina hat John Talabot ein Label aus der Taufe gehoben, um »Sequences« von Idee Du Femelle wiederzuveröffentlichen.
Music Review
Lee Ranaldo
In Virus Times
Rückzug, Einkehr und Besinnlichkeit: Mit »In Virus Times« hat auch Sonic Youth’s Lee Ranaldo ein »Corona-Album« veröffentlicht.
Music Review
Portico Quartet
Monument
Das Portico Quartet ist einfach da. Und hätte auch mit »Monument« ein viel, viel größeres Publikum verdient.
Music Review
David Behrman
ViewFinder / Hide & Seek
David Behrmans Werke gelten als Pionierstücke der elektronischen Avantgarde. Auf »ViewFinder / Hide & Seek« sind jetzt einige nachzuhören.
Music Review
Twit One
AUDDA Control
Überrascht trotz konventionellem Soundbild: Twit One hat mit »AUDDA Control« ein neues Album veröffentlicht.
Music Review
Mira Calix
Absent Origin
Wie oft musste Duchamp diesen Satz hören: Ist das Kunst oder kann das weg? Mira Calix nennt Duchamp als Inspiration für »Absent Origin«…
Music Review
Snail Mail
Valentine
Auf »Valentine« fallen die Gesten von Snail Mail noch größer als zuvor aus, am Effekt aber ändert das zum Glück nichts.
Music Review
Radiohead
Kid A Mnesia
Die beiden Radiohead-Klassiker »Kid A« und »Amnesiac« verbinden sich mit »Kid Amnesiae« zu »Kid A Mnesia«. Fans werden nicht vorbeikommen.
Music Review
Anz
All Hours
Sechs Stücke für einen 24-Stunden-Rave: Ambitioniert war Anz schon immer, mit »All Hours« aber wird sie zur Geschichtenerzählerin.