Evidence – 10 All Time Favs

24.06.2021
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.

Nachdem Regen kommt nicht immer die Sonne, manchmal bleibt der Himmel verhangen hinter einem Nebelschleier. Altostratuswolken nennt die Meteorolgie das. Evidence nennt es [»Unlearning Vol.1«](https://www.hhv-mag.com/de/new/11666/evidence-exclusive-edition-unlearning-vol-1,) sein viertes Soloalbum, das dieser Tage bei Rhymesayers Entertainment erscheint. Denn Michael Perretta, wie Evidence mit bürgerlichem Namen heißt, ist kein Meteorologe, sondern Rapper, Produzent und vor allem die Definition von real – was auch immer das 2021 bedeutet.

Mit seinem Solodebüt »The Weatherman« aus dem Jahr 2007 löste sich Mr. Slow Flow erstmals aus dem Gruppengefüge seiner Crew Dilated Peoples die vorher in zehnjähriger Bandgeschichte mit Hits wie »Work the Angles« oder »Worst Comes To Worst« den Underground-Rap der US-Westküste mitgeformt hatten. Seine 15-jährige Karriere hat Evidence mittlerweile sowohl vor den Musikmaschinen, als auch hinter den Membranen mit stilprägenden Figuren wie Kanye West, DJ Premier und natürlich seinem High-School-Freund The Alchemist aber auch Vince Staples, Sa-Roc, und zuletzt dem Griselda-Records-Haufen zusammengebracht.

Der 44-Jährige ist nicht nur eine internationale Underground-Ikone, sondern war einer der ersten Rapper überhaupt, der es sich erlaubt hat, erwachsen zu werden. Denn was EV auf der ikonischen »Weather«-Trilogie und auch jetzt auf »Unlearning Vol.1« zeigt, ist nicht bloß ein klares Bekenntnis zur Hip Hop-Kultur aus cleveren Wortspielen, Rap-Referenzen und handverlesenen Crate-Diggin-Beats, sondern das Psychogramm eines B-Boys aus Venice Beach, der die Demut entdeckt. »I’m a problem child/ Face a lot of karma waiting«, rappt er auf der zweiten Single »Pardon Me« mit der für ihn typischen Performance eines ruhenden Kriegers. Die 14 neuen Songs erzählen von der Leidenschaft eines Beatmakers, Cratediggers und Reimfetischisten, aber eben auch den Real-Life-Issues eines Geschäftsmanns, Lebensgefährten und Familienvaters. »Let me be/ The Rest will see/ I’m still chefin’ up the recipe«, heißt auf »Where We Going From…« etwa. Hier verrät und Evidence 10 Schallplatten, die in dieses Rezept eingeflossen sind.

Ice Cube
AmeriKKKa's Most Wanted
4th & Broadway • 1990 • ab 69.99€
Evidence: Ice Cube verlässt NWA, der Druck auf ihn ist groß, und er schafft einen Diamanten. Westcoast-Gangsta-Rapper über Public Enemy-Produktion sorgten für den perfekten Kontrast. Ich liebe es, wenn zwei Welten aufeinanderprallen – und dies ist das beste Beispiel. Ice Cube auf seinem Höhepunkt. Game Changer.

Blu & Exile
Below The Heavens Blue & White Marbled Vinyl Edition
Sound In Color • 2007 • ab 30.99€
Evidence: Als dieses Album herauskam, hatte ich bereits herausgefunden, wer meine Einflüsse sind. Es ist schwer, nachdem man erwachsen geworden ist, von etwas genauso beeinflusst zu werden, wie man es war, als man jünger war. Doch dieses Album bewies, dass es nie zu spät ist, ein Fan und ein Schüler zu werden. Die Produktion von Exile war die perfekte Klangkulisse für Blu’s Rhythmik und Wortspiel. Ich würde dieses Album nicht als Emo bezeichnen, aber es hat mich definitiv in seinen Bann gezogen. Ein Klassiker.

Nas
Illmatic Clear Vinyl Edition
Sony • 1994 • ab 21.99€
Evidence: »It Ain’t Hard To Tell« und »Halftime« waren schon draußen, und der erste Song auf dem Album, den er nicht gerappt hat. Noch nie in meinem Leben war ich von 7 neuen Songs so angetan. Das super Produktionsteam dieses Albums hat die Messlatte so hoch gelegt und den Sound der Rap-Musik für viele Jahre danach verändert. Nas war so lyrisch auf diesem Album, aber ich hatte nie das Gefühl, dass er zu viel rappt, perfekte Balance von Bars gemischt mit Songwriting.

Jeru The Damaja
The Sun Rises In The East.
Payday • 1994 • ab 34.99€
Evidence: DJ Premier ist Jeru in dieser Sache ebenbürtig, finde ich. Beide haben ihr Bestes gegeben. Der Klang dieser Platte hat mich sehr beeindruckt. Sie hatte die Sauberkeit eines großen Studio-Mixes, aber eine staubige Schicht darauf, die meiner Meinung nach bis heute nicht dupliziert werden kann. Die Auswahl der Samples und die fast unpassend klingende Produktion ließen mich alles in Frage stellen, was ich zuvor gehört hatte.

Gang Starr
Moment Of Truth
Virgin • 1998 • ab 40.99€
Evidence: Einen geeigneten Nachfolger für »Hard To Earn« zu veröffentlichen, schien unmöglich zu sein und sie haben uns das Gegenteil bewiesen. Nach einer ziemlich langen Pause zwischen den Alben, kamen sie derart perfekt zurück. Ich würde sagen, dass dieses Album meinen Produktionsstil am meisten von allen Rap-Alben beeinflusst hat.

Dr. Dre
2001
Interscope • 1999 • ab 26.99€
Evidence: Dieses Album ist ein Film für mich. Die visuellste Musik. Es ist schwer, perfekt zu sein, und das hier ist so nah dran, wie es nur gehen kann.

A Tribe Called Quest
Midnight Marauders
Sony • 1993 • ab 21.99€
Evidence: Das hat mir gezeigt, dass man das brutalste Album machen kann, ohne Gangsta sein zu müssen. Q-Tip hat eine der größten Stimmen der Rap-Geschichte und Phife war hier auf seinem Höhepunkt. Dies ist für mich der entscheidende Moment von Boom Bap. Das könnte ganz oben auf meiner Liste stehen, wenn ich meine Top Ten nummerieren müsste.

Mobb Deep
The Infamous
All City Dublin • 1995 • ab 24.99€
Evidence: Das hat für mich da weitergemacht, wo »Illmatic« aufgehört hat. Queens Bridge hatte eine Alternative. Die mehr straßenorientierte Version. Weil Havoc alles produziert hat, abgesehen von einem Track von Q-Tip, hatte es so einen zusammenhängenden Sound, der perfekt mit der Darbietung ihrer Reime zusammenpasste. Dieses Album ist besser gealtert als viele andere der Konkurrenz. Ich kann es immer noch abspielen und habe nicht das Gefühl, zurückgeworfen zu werden. Seiner Zeit weit voraus. Rest In Peace to Prodigy.

The Notorious B.I.G.
Ready To Die 25th Anniversary Limited Numbered Box 7" Box Edition
Get On Down • 2019 • ab 108.99€
Evidence: Der beste Geschichtenerzähler, der auch ein Rapper war. Ein vollwertiger Emcee. Erstaunliche Produktion, und eine irre Kombination mit den Texten. Besser geht’s kaum noch.

Ghostface Killah
Supreme Clientele
Get On Down • 2000 • ab 19.99€
Evidence: Ghost wurde auf diesem Album verrückt. Er rappt, als ob jeder Takt sein letzter wäre. Ghost war nicht mein Lieblingsmitglied bei Wu-Tang gewesen, aber dieses Album hat das geändert. Ich glaube, ich habe dieses Album von vorne bis hinten durchgespielt, mehr als jedes andere, das ich zuvor erwähnt habe. Es ging mir nicht um einen einzelnen Song, es war das ganze Album.

Evidence of Dilated Peoples
Unlearning Volume 1 HHV Exclusive Orange Vinyl Edition
Rhymesayers • 2021 • ab 39.99€