Berlin
Global Pop First Wave (Plattenlabel)
Global Pop First Wave ist ein deutsches Plattenlabel aus Berlin. Es ist ein Sublabel von Corvo Records.
Global Pop First Wave in Reviews
Music Review | verfasst 03.02.2017
Various Artists
Saz Beat Vol.3
Zwischen Konformität und Dissidenz, zwischen Weltoffenheit und nationalistischer Backlashes blühte Istanbul auf, wie die tolle Compilation »Saz Beat Vol.3« zeigt.
Music Review | verfasst 12.01.2016
Various Artists
Saz Beat 2
Ein Schwerpunkt des Plattenlabels Global Pop First Wave ist die türkische Musik der 1960er und 1970er Jahre. »Saz Beat 2« widmet sich der traditionellen Langhalslaute.
Global Pop First Wave in News
Music News | verfasst 05.11.2016
New Record Labels
Corvo, Early Sounds, Kikimora und ShowUp
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Corvo, Early Sounds, Kikimora und ShowUp Records
Neueste Artikel
Music Kolumne | verfasst 17.05.2018
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste | verfasst 18.05.2018
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Review | verfasst 22.05.2018
Eleventeen Eston
At The Water
Growing Bin veröffentlicht »At The Water« von Eleventeen Eston und macht sich weiter einen Namen für plätschernde, schöne, freie Musik.
Music Review | verfasst 24.05.2018
Westside Gunn x Mr. Green
FLYGOD Is Good… All The Time
Auf »FLYGOD Is Good… All The Time« hat sich Westside Gunn mit Mr. Green zusammengetan. Das Prinzip heißt hier: weniger ist mehr.
Music Porträt | verfasst 22.05.2018
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?