Music Porträt | verfasst 01.12.2010
Man Recordings
Mit Energie und Leidenschaft
»Bringing Noise since 2005« lautet das Credo des in Berlin angesiedelten Plattenlabels Man Recordings, das im September sein fünfjähriges Bestehen feierte. Wir trafen uns mit Labelgründer Daniel Haaksman.
Text Carmen Feichtinger
Daniel-haaksman-2-big-kopie

»Mittlerweile ist es Man Recordings-Geschichte geworden, die globalen Verwandtschaftsverhältnisse von diversen Musikstilen offen zu legen und auch neu zu verbinden«, sagt Gründer, Label-Don und DJ Daniel Haaksman anlässlich der Anfang November stattgefundenen Label-Nacht im Wiener Club Flex, wo auch Joyce Muniz, Schlachthofbronx und Pola Riot an den Turntables standen. »Der Sound hat sich 2010 ein bisschen gewandelt – weg von Original-Baile-Funk und brasilianischen Künstlern mehr hin zu europäischen Adaptionen.«

»Als Künstler oder Labelmacher musst du alle zwei, drei Tage irgendwas rauswerfen. Sei es eine Statusmeldung, ein neues Produkt. Wenn du es nicht machst, bist du in drei Monaten vergessen.« (Daniel Haaksman) Was vor der Label-Gründung geschah
Und so kam es zustande: Daniel Haaksman, 1968 geboren, lebt in den 1980er und 1990er Jahren im US-Airbase-und GI-geprägten, dadurch früh mit Hip-Hop versorgten, Frankfurt am Main, wo er 1989 selbst als DJ aufzulegen begann und gemeinsam mit Stefan Hantel alias Shantel von 1990 bis 1997 den Club »Lissania Essay« organisiert. Instrumental-Hip-Hop und frühe House-Platten treffen auf Worldmusic vor allem brasilianischer und arabischer Prägung, Kontakte zur Wiener Downtempo-Szene werden geknüpft, aus dem Club geht schließlich das Label Essay Recordings mit »Bucovina Club« als erster Veröffentlichung hervor.
In einer Phase desillusioniert vom überkommerzialisierten und in den USA an Ideenlosigkeit absterbenden Hip-Hop, aber auch von unterkühlter elektronischer Tanzmusik und der Dominanz und Vorherrschaft angloamerikanischer Produktionen, bekommt Haaksman 2003 von einem Freund, der gerade aus Brasilien zurückkommt, einen Stapel CDs geschenkt. Darauf zu hören: der Baile-Funk aus den Favelas der Megacity Rio de Janeiro mit Wurzeln im Black-Rio-Movement der 1970er Jahre, damals beeinflusst von amerikanischem Soul und Funk. Später geprägt von Rap und Miami Bass. Begeistert von der rauen Energie der einfach produzierten, aus ein paar Loops und Samples hergestellten elektronischen Beats mit portugiesischem Rap darüber, reist Haaksman 2004 selbst in die Armenviertel der zweitgrößten brasilianischen Stadt – ungefähr zeitgleich wie Diplo, den es auch in die Favelas treibt. Haaksman veröffentlicht nach seiner Rückkehr zuerst noch auf Essay Recordings die Compilation »Rio Baile Funk – Favela Booty Beats«, die den Funk Carioca erstmals von Europa aus in Umlauf bringt. Unstimmigkeiten mit Shantel, der mehr darauf setzt, traditionelle südosteuropäische Musik clubtauglich zu machen, führen Daniel Haaksman schließlich dazu ein eigenes Label zu gründen: Man Recordings. »Ich bin glücklich, dass ich von Anfang an dabei war, um die Entwicklung und den wahnsinnigen Kampfgeist von Daniel zu sehen, der Baile Funk nach Europa als Musikstyle und Genre gebracht hat«, meint Joyce Muniz, die 2006 mit Stereotyp für die erste Platte der Serie »Funk Mundial« zusammenarbeitete. Die 1983 in São Paulo geborene und seit Mitte der 1990er Jahre in Wien lebende DJane, Sängerin und Produzentin vermutet, »wenn die Arbeit von Daniel nicht gewesen wäre, wäre das in dieser Größe nicht zustande gekommen.«

»Einzigartige Musik veröffentlichen, die eine gute Geschichte hat und Künstler, die etwas zu erzählen haben. Energie und Leidenschaft… das ist wie in einer Liebesbeziehung – darum geht es am Ende.« (Daniel Haaksman) Beyond Baile Funk – Stagnation, Turbozirkulation, Penetration
»Im Baile Funk gibt es seit zwei, drei Jahren eine relative künstlerische Stagnation. Im Prinzip kam jedes Jahr ein neuer Sound nach Europa. Kuduro, Kumbia, seit vier, fünf Monaten ist Guarachero aus Mexiko der heiße Scheiß«, sagt Haaksman. Dass der extrem beschleunigte, entmaterialisierte Informationsaustausch über das Internet via MP3, Videos und Blogs reale Auswirkungen auf die Produktionsverhältnisse hat, zeigt sich auch im Falle von Man Recordings. Aus Kosten- und Zeitgründen wird mehr kein Vinyl gepresst, es wird hauptsächlich digital releast. Das Label müsse mit der Geschwindigkeit Schritt halten, glaubt der 42jährige. »In den letzten zwei Jahren hat sich das so drastisch verändert. Unser Vinylvertrieb MDM ist Pleite gegangen und viele Plattenläden haben zugesperrt. Mittlerweile ist auch die Halbwertszeit von Tracks oder Stücken so kurz geworden, dass man Tracks zwei, drei Monate spielt und dann ist es vorbei. Es ist gibt keine Exklusivität mehr. Vinyl ist ein Medium der Langsamkeit und Behäbigkeit. Das hat früher funktioniert, wo es halt noch kein Konkurrenzmedium wie das Internet gab.« Wie sehr die Global Bass-Musik selbst zur Auflösung bisheriger Strukturen und zur Entwertung beiträgt, Katalysator für die Turbozirkulation ist und wer, wo dabei auf der Strecke bleibt, ist fraglich. »Als Künstler oder Labelmacher musst du alle zwei, drei Tage irgendwas rauswerfen. Sei es eine Statusmeldung, ein neues Produkt. Wenn du es nicht machst, bist du in drei Monaten vergessen – das ist das Dilemma. Es ist eine ständige Penetration. Es geht auch kaum mehr um Talent. Das ist nur mehr ein Teil des Ganzen. Das sind vielleicht 20 % und der Rest geht darum, wie gut du connected bist.« Haaksman hält als Produzent, A&R-Manager, Künstler in einer Person alle Fäden in der Hand und hat sich von Majorkonzernen wirtschaftlich unabhängig gemacht – diese Unabhängigkeit schafft jedoch noch keine Loslösung vom kapitalistischen Paradigma neoliberaler Ausformung und der damit einhergehenden, erzwungenen Selbst- und Fremdausbeutung, die auch die Musikbranche knebelt. »Man versucht zu überleben und Kosten zu minimieren. Man muss immer super sparen und schauen, dass man keine Angestellten hat, die halt Geld verlangen. Die einzigen Leute, die kontinuierlich Geld kosten, sind Grafiker und das Mastering. Das sind Sachen wo man nicht sparen kann, weil es halt auch Qualität sein muss.« Den heutigen schwierigen ökonomischen Bedingungen zum Trotz, die Aufgabe von Man Recordings beschreibt Daniel Haaksman so: »Einzigartige Musik veröffentlichen, die eine gute Geschichte hat und Künstler, die etwas zu erzählen haben. Energie und Leidenschaft«, schmunzelt er, »das ist wie in einer Liebesbeziehung – darum geht es am Ende.«

Die Musik von Man Recordings findest du bei hhv.de und zwar hier
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 26.02.2016
Daniel Haaksman
African Fabrics
Daniel Haaksman legt bei seinem zweiten Album »African Fabrics« noch eine Schippe drauf. Es hat auch einen politischen Auftrag.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Daniel Haaksman
Rambazamba
Daniel Haaksman, »Funkeiro Numero Um Da Alemanha« und maßgeblicher Förderer von Baile Funk, legt sein Debütalbum vor.
Music Review | verfasst 05.03.2019
Lungile Masitha
Vuyani
Left Ear Records hat mit »Vuyani« eine Vinyl 12" des von Umoja und Harari bekannten Musiker Lungile Masitha wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 27.06.2019
Sandy B
Qhum Qhaks
»Amajovi Jovi«, sein Debüt von 1994, wurde gerade wiederentdeckt. Nun legt Sandy B, 25 Jahre später, mit »Qhum Qhaks« neues Material vor.
Music Review | verfasst 20.09.2019
Various Artists
Esa Presents Amandla: Music To The People
DJ Esa Williams aus Kapstadt will mit seiner Compilation »Esa Presents Amandla: Music to the People« die Menschen zusammenbringen.
Music Essay | verfasst 16.04.2018
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Essay | verfasst 25.02.2011
Schlachthofbronx
Wenn der Schweiß getrocknet ist
Für Münchner Verhältnisse hält die Musik von Schlachthofbronx eine mutige Portion Anarchie, durch die Missachtung vorhandener europäischer Clubmusik-Konventionen, bereit. Musik, die Spaß macht und nicht hohl ist.
Music Review | verfasst 27.10.2011
Various Artists
Mad Decent Vol.1
Sechs Jahre hat sich Diplo für die erste Labelschau von Mad Decent Zeit gelassen. Das hatte Folgen.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Buraka Som Sistema
Komba
Die Portugiesen Buraka Som Sistema haben uns den angolanischen »Kuduro« näher gebracht. Ihr zweites Album offenbart alte Probleme.
Music Review | verfasst 17.10.2014
Batida
Dois
Batidas »Dois« ist ein halbstündiger rhythmischer Reigen, in dessen Rollen und Stolpern man sich gerne fallen lässt.
Music Review | verfasst 02.07.2019
The Bees
She's A Witch - Tikoloshi
The Bees haben Kwaito antizipiert. Ihr 1988 erschienenes Debüt »She’s A Witch – Tikoloshi« wurde nun auf Afrosynth wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 24.11.2010
Ebo Taylor
Love & Death
Highlife- und Afrobeat-Legende Ebo Taylor veröffentlicht nach 20jähriger Abstinenz ein neues Album.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Various Artists
Afrobeat Airways
Mehr als 77 Minuten feinster Afro-Beat als Beispiel für die Funk, Soul- und Jazzmusik der 1970er Jahre in Togo und Ghana.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
Angola Soundtrack
Die erstaunliche Qualität der Compilation beweist, dass es noch viel in Afrika zu entdecken gibt.
Music Review | verfasst 31.01.2011
Sidi Touré
Sahel Folk
In seinen simplen Liedern vermag der malische Musiker Sidi Touré eine ganze Welt zu verstecken.
Music Review | verfasst 08.02.2011
Various Artists
The Sound Of Siam
Westlich-inspirierte, thailändische Musik der 1960er und 1970er Jahre, geheimnisvoll und groovy
Music Review | verfasst 22.03.2011
Sofrito
Tropical Discotheque
Sofrito vereinen seit Jahren die Leidenschaften des Musikzuhörers mit denen des Partylöwen.
Music Review | verfasst 22.04.2011
Various Artists
Those Shocking Shaking Days
Now Again führt uns in die Welt der indonesischen Populärmusik während der Herrschaft von Diktator Suharto.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.