Music Porträt | verfasst 01.12.2010
Man Recordings
Mit Energie und Leidenschaft
»Bringing Noise since 2005« lautet das Credo des in Berlin angesiedelten Plattenlabels Man Recordings, das im September sein fünfjähriges Bestehen feierte. Wir trafen uns mit Labelgründer Daniel Haaksman.
Text Carmen Feichtinger
Daniel-haaksman-2-big-kopie

»Mittlerweile ist es Man Recordings-Geschichte geworden, die globalen Verwandtschaftsverhältnisse von diversen Musikstilen offen zu legen und auch neu zu verbinden«, sagt Gründer, Label-Don und DJ Daniel Haaksman anlässlich der Anfang November stattgefundenen Label-Nacht im Wiener Club Flex, wo auch Joyce Muniz, Schlachthofbronx und Pola Riot an den Turntables standen. »Der Sound hat sich 2010 ein bisschen gewandelt – weg von Original-Baile-Funk und brasilianischen Künstlern mehr hin zu europäischen Adaptionen.«

»Als Künstler oder Labelmacher musst du alle zwei, drei Tage irgendwas rauswerfen. Sei es eine Statusmeldung, ein neues Produkt. Wenn du es nicht machst, bist du in drei Monaten vergessen.« (Daniel Haaksman) Was vor der Label-Gründung geschah
Und so kam es zustande: Daniel Haaksman, 1968 geboren, lebt in den 1980er und 1990er Jahren im US-Airbase-und GI-geprägten, dadurch früh mit Hip-Hop versorgten, Frankfurt am Main, wo er 1989 selbst als DJ aufzulegen begann und gemeinsam mit Stefan Hantel alias Shantel von 1990 bis 1997 den Club »Lissania Essay« organisiert. Instrumental-Hip-Hop und frühe House-Platten treffen auf Worldmusic vor allem brasilianischer und arabischer Prägung, Kontakte zur Wiener Downtempo-Szene werden geknüpft, aus dem Club geht schließlich das Label Essay Recordings mit »Bucovina Club« als erster Veröffentlichung hervor.
In einer Phase desillusioniert vom überkommerzialisierten und in den USA an Ideenlosigkeit absterbenden Hip-Hop, aber auch von unterkühlter elektronischer Tanzmusik und der Dominanz und Vorherrschaft angloamerikanischer Produktionen, bekommt Haaksman 2003 von einem Freund, der gerade aus Brasilien zurückkommt, einen Stapel CDs geschenkt. Darauf zu hören: der Baile-Funk aus den Favelas der Megacity Rio de Janeiro mit Wurzeln im Black-Rio-Movement der 1970er Jahre, damals beeinflusst von amerikanischem Soul und Funk. Später geprägt von Rap und Miami Bass. Begeistert von der rauen Energie der einfach produzierten, aus ein paar Loops und Samples hergestellten elektronischen Beats mit portugiesischem Rap darüber, reist Haaksman 2004 selbst in die Armenviertel der zweitgrößten brasilianischen Stadt – ungefähr zeitgleich wie Diplo, den es auch in die Favelas treibt. Haaksman veröffentlicht nach seiner Rückkehr zuerst noch auf Essay Recordings die Compilation »Rio Baile Funk – Favela Booty Beats«, die den Funk Carioca erstmals von Europa aus in Umlauf bringt. Unstimmigkeiten mit Shantel, der mehr darauf setzt, traditionelle südosteuropäische Musik clubtauglich zu machen, führen Daniel Haaksman schließlich dazu ein eigenes Label zu gründen: Man Recordings. »Ich bin glücklich, dass ich von Anfang an dabei war, um die Entwicklung und den wahnsinnigen Kampfgeist von Daniel zu sehen, der Baile Funk nach Europa als Musikstyle und Genre gebracht hat«, meint Joyce Muniz, die 2006 mit Stereotyp für die erste Platte der Serie »Funk Mundial« zusammenarbeitete. Die 1983 in São Paulo geborene und seit Mitte der 1990er Jahre in Wien lebende DJane, Sängerin und Produzentin vermutet, »wenn die Arbeit von Daniel nicht gewesen wäre, wäre das in dieser Größe nicht zustande gekommen.«

»Einzigartige Musik veröffentlichen, die eine gute Geschichte hat und Künstler, die etwas zu erzählen haben. Energie und Leidenschaft… das ist wie in einer Liebesbeziehung – darum geht es am Ende.« (Daniel Haaksman) Beyond Baile Funk – Stagnation, Turbozirkulation, Penetration
»Im Baile Funk gibt es seit zwei, drei Jahren eine relative künstlerische Stagnation. Im Prinzip kam jedes Jahr ein neuer Sound nach Europa. Kuduro, Kumbia, seit vier, fünf Monaten ist Guarachero aus Mexiko der heiße Scheiß«, sagt Haaksman. Dass der extrem beschleunigte, entmaterialisierte Informationsaustausch über das Internet via MP3, Videos und Blogs reale Auswirkungen auf die Produktionsverhältnisse hat, zeigt sich auch im Falle von Man Recordings. Aus Kosten- und Zeitgründen wird mehr kein Vinyl gepresst, es wird hauptsächlich digital releast. Das Label müsse mit der Geschwindigkeit Schritt halten, glaubt der 42jährige. »In den letzten zwei Jahren hat sich das so drastisch verändert. Unser Vinylvertrieb MDM ist Pleite gegangen und viele Plattenläden haben zugesperrt. Mittlerweile ist auch die Halbwertszeit von Tracks oder Stücken so kurz geworden, dass man Tracks zwei, drei Monate spielt und dann ist es vorbei. Es ist gibt keine Exklusivität mehr. Vinyl ist ein Medium der Langsamkeit und Behäbigkeit. Das hat früher funktioniert, wo es halt noch kein Konkurrenzmedium wie das Internet gab.« Wie sehr die Global Bass-Musik selbst zur Auflösung bisheriger Strukturen und zur Entwertung beiträgt, Katalysator für die Turbozirkulation ist und wer, wo dabei auf der Strecke bleibt, ist fraglich. »Als Künstler oder Labelmacher musst du alle zwei, drei Tage irgendwas rauswerfen. Sei es eine Statusmeldung, ein neues Produkt. Wenn du es nicht machst, bist du in drei Monaten vergessen – das ist das Dilemma. Es ist eine ständige Penetration. Es geht auch kaum mehr um Talent. Das ist nur mehr ein Teil des Ganzen. Das sind vielleicht 20 % und der Rest geht darum, wie gut du connected bist.« Haaksman hält als Produzent, A&R-Manager, Künstler in einer Person alle Fäden in der Hand und hat sich von Majorkonzernen wirtschaftlich unabhängig gemacht – diese Unabhängigkeit schafft jedoch noch keine Loslösung vom kapitalistischen Paradigma neoliberaler Ausformung und der damit einhergehenden, erzwungenen Selbst- und Fremdausbeutung, die auch die Musikbranche knebelt. »Man versucht zu überleben und Kosten zu minimieren. Man muss immer super sparen und schauen, dass man keine Angestellten hat, die halt Geld verlangen. Die einzigen Leute, die kontinuierlich Geld kosten, sind Grafiker und das Mastering. Das sind Sachen wo man nicht sparen kann, weil es halt auch Qualität sein muss.« Den heutigen schwierigen ökonomischen Bedingungen zum Trotz, die Aufgabe von Man Recordings beschreibt Daniel Haaksman so: »Einzigartige Musik veröffentlichen, die eine gute Geschichte hat und Künstler, die etwas zu erzählen haben. Energie und Leidenschaft«, schmunzelt er, »das ist wie in einer Liebesbeziehung – darum geht es am Ende.«

Die Musik von Man Recordings findest du bei hhv.de und zwar hier
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 26.02.2016
Daniel Haaksman
African Fabrics
Daniel Haaksman legt bei seinem zweiten Album »African Fabrics« noch eine Schippe drauf. Es hat auch einen politischen Auftrag.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Daniel Haaksman
Rambazamba
Daniel Haaksman, »Funkeiro Numero Um Da Alemanha« und maßgeblicher Förderer von Baile Funk, legt sein Debütalbum vor.
Music Essay | verfasst 16.04.2018
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Essay | verfasst 25.02.2011
Schlachthofbronx
Wenn der Schweiß getrocknet ist
Für Münchner Verhältnisse hält die Musik von Schlachthofbronx eine mutige Portion Anarchie, durch die Missachtung vorhandener europäischer Clubmusik-Konventionen, bereit. Musik, die Spaß macht und nicht hohl ist.
Music Review | verfasst 27.10.2011
Various Artists
Mad Decent Vol.1
Sechs Jahre hat sich Diplo für die erste Labelschau von Mad Decent Zeit gelassen. Das hatte Folgen.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Buraka Som Sistema
Komba
Die Portugiesen Buraka Som Sistema haben uns den angolanischen »Kuduro« näher gebracht. Ihr zweites Album offenbart alte Probleme.
Music Review | verfasst 17.10.2014
Batida
Dois
Batidas »Dois« ist ein halbstündiger rhythmischer Reigen, in dessen Rollen und Stolpern man sich gerne fallen lässt.
Music Review | verfasst 24.11.2010
Ebo Taylor
Love & Death
Highlife- und Afrobeat-Legende Ebo Taylor veröffentlicht nach 20jähriger Abstinenz ein neues Album.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Various Artists
Afrobeat Airways
Mehr als 77 Minuten feinster Afro-Beat als Beispiel für die Funk, Soul- und Jazzmusik der 1970er Jahre in Togo und Ghana.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
Angola Soundtrack
Die erstaunliche Qualität der Compilation beweist, dass es noch viel in Afrika zu entdecken gibt.
Music Review | verfasst 31.01.2011
Sidi Touré
Sahel Folk
In seinen simplen Liedern vermag der malische Musiker Sidi Touré eine ganze Welt zu verstecken.
Music Review | verfasst 08.02.2011
Various Artists
The Sound Of Siam
Westlich-inspirierte, thailändische Musik der 1960er und 1970er Jahre, geheimnisvoll und groovy
Music Review | verfasst 22.03.2011
Sofrito
Tropical Discotheque
Sofrito vereinen seit Jahren die Leidenschaften des Musikzuhörers mit denen des Partylöwen.
Music Review | verfasst 22.04.2011
Various Artists
Those Shocking Shaking Days
Now Again führt uns in die Welt der indonesischen Populärmusik während der Herrschaft von Diktator Suharto.
Music Review | verfasst 25.04.2011
Various Artists
Psych Funk Sa-Re-Ga!
Hier wird der Beweis geführt, dass schon in den 1970er Jahren globalisierte Musikexperimente verbreitet waren.
Music Review | verfasst 15.05.2011
Various Artists
Afritanga. The Sound Of Africolombia
Afritanga zeigt einen Sound, der sich seit den Sechzigern in Lateinamerika ungeahnt wie ungehalten ausbreitet.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Various Artists
West Indies Funk
Nach Disc’O’Lypso gelingt dem Label Trans Air eine weitere hervorragende Zusammenstellung karibischer Klänge.
Music Review | verfasst 27.08.2011
Various Artists
West Indies Funk 2
Das Label Trans Air präsentiert einen weiteren Fund an raren Funkaufnahmen von den westindischen Inseln.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.