Music Interview | verfasst 31.05.2012
Squarepusher
»Ich habe versucht, die Leute zu verarschen«
Tom Jenkinson ist einer der begnadetsten Musiker in der elektronischen Musik und ihr enfant terrible. Ob als Squarepusher oder als Shobaleader One: Erwartungen werden systematisch unterlaufen. Die Grundlage eines interessanten Gesprächs.
Text Jens Pacholsky
Squarepusher2

Wenn es »Gegen den Kopf stoßen« zu definieren gilt, dann könnte diese Definition gut und gerne einfach Squarepusher heißen. Das fing bereits 1997 mit »Hard Normal Daddy« an, als Squarepusher-Fans aus der Zeit bei Spymania und Rephlex Records in Hasstiraden ausbrachen, weil der harte Drum & Bass den jazzigem Melodien gewichen war. In den Folgejahren wurde dann aus jazzigem Drum & Bass echter Jazz, Amen-Break Drill & Bass, Soundexperiment am 5-Seiten-Bass, elektronischer Punk Rock und schlussendlich poppiger 80s Prog Rock. Das war zutiefst erklärungsbedürftig. So manche Anhänger wurden da auf der Strecke gelassen. Tom Jenkinson, dem Mann hinter Squarepusher, war das aber herzlich egal. Seine Kommunikation zu den jeweiligen Alben war entweder sehr begrenzt oder verwirrend. Und selbst nach 17 Jahren im Musikgeschäft gibt er sich schwer mit Interviews. Der englische Musiker und enfant terrible würde seinen Ansatz nicht einmal als »Gegen den Kopf stoßen« bezeichnen. Für ihn ist es eher der Versuch, selbst in Bewegung zu bleiben und Sackgassen fern zu bleiben. Sein 13. Album »Ufabulum« schlägt das nächste Kapitel in dieser lebenslangen Auseinandersetzung auf. Es verspricht erneut, was die meisten Musikveröffentlichungen dieser Tage längst verlernt haben: Entdeckungen, Identitätswechsel und Diskurs. Wir haben Tom Jenkinson gebeten, den kleinsten gemeinsamen Nenner von Squarepusher zu verraten. Und die Antwort war eigentlich ganz einfach: es gibt keinen.

Die erste Ankündigung zum Album war, dass es sehr melodisch und sehr aggressiv wird. Diese Kombination scheint dich zu interessieren. Sollen die Melodien die Aggression besänftigen, sie zugänglicher für den Hörer machen?
Tom Jenkinson: Hauptsächlich ist diese Zusammenfassung für das Marketing der Platte sinnvoll. Es ist ein Zugeständnis, das ich hasse zu machen. Aber ich sehe es pragmatisch. Ich gebe diese mehrdeutige Beschreibung meines Albums nur, damit es niemand anderes macht. Denn dann wird es noch schlechter. Und meine Erfahrungen haben mich gelehrt, dass es unmöglich ist, diese Art catchy storyline zu vermeiden. Wenn ich es nicht mache oder wenn Warp Records es nicht machen, dann macht es irgendein Wichser im Internet oder ein Journalist oder wer auch immer.

Du hast dich – im Vergleich zu früher – mit deinen letzten Alben kommunikativ geöffnet. Diese waren immer mit Beschreibungen, Interviews und persönlichen Anmerkungen bestückt. Hat die Zusammenarbeit mit anderen Musikern (insbesondere deinem Drummer Alex Thomas) – also das Öffnen des kreativen Prozesses – auch die Wahrnehmung deiner selbst und deiner Arbeit verändert?
Tom Jenkinson: Der Hauptantrieb war die Realisierung, dass der Musikkommentar das Vakuum verabscheut. Wenn ich also nicht rede, spekulieren andere darüber. Und wenn es häufig genug wiederholt wird, wird es irgendwann als die jeweilig wahrhafte Weisheit zum Thema wahrgenommen. Bei der Musik scheint die »Wahrheit« ein leidiges Thema zu sein. Ich habe über die letzten Jahre auf dieses Problem in unterschiedlicher Weise reagiert. Angefangen habe ich mit der Überlegung, nicht die Wahrheit zu sagen. Wozu auch, wenn die Musikpresse sich nicht um Genauigkeit schert und der Spekulation und Übertreibung den Vorrang lässt.

»Wenn ich also nicht rede, spekulieren andere darüber. Und wenn es häufig genug wiederholt wird, wird es irgendwann als die jeweilig wahrhafte Weisheit zum Thema wahrgenommen.« (Tom Jenkinson) Aber du hast diesen Ansatz dann nicht nachverfolgt…?
Tom Jenkinson: Dieser Ansatz ging halt in dem Moment schief, als ich anfing, mein Image und meine Persönlichkeit in den Medien völlig unverständlich zu machen. Ich hatte die eitle Hoffnung, ich wäre zu chaotisch, um begriffen zu werden. So dass weniger Aufmerksamkeit auf mir und mehr auf meiner Musik liegen würde. Ich schwankte zwischen gar keinen Interviews und Interviews, in denen ich die Leute verärgerte oder völlig verwirrte. 2006 habe ich mich dann um 180 Grad gedreht. Ich sprach sehr vorsichtig und faktisch, woraus wahrscheinlich eine Menge sehr langweiliger Interviews entstanden sind. Heutzutage interessiert mich das alles nicht mehr sonderlich. Ich bin stärker überzeugt, meine Musik für sich selbst sprechen zu lassen. Deshalb versuche ich – endlich – wie mit Freunden zu reden. Aber im Angesicht der Öffentlichkeit entpuppt sich das selten also so geradlinig.

In einem Interview mit dem Creator’s Project hast du kürzlich Musik als Klang mit Intention definiert…
Tom Jenkinson: Hmmm. Vielleicht würde ich eher sagen, Musik ist der Rahmen, den wir auf die Welt des Klangs setzen. Der Rahmen verschiebt sich, kontrahiert, verändert die Form. Das meiste, was Musiker machen, kommt durch das Umdenken von Angewohnheiten und vererbten Gesten. Und meiner Meinung nach sind ein Großteil unserer Reaktionen auf Musik historisch vererbt. Ich denke, über Intentionen zu reden, ist Unsinn, insbesondere in der Welt der elektronischen Musik. Vielleicht sollte ich ein paar Intentionen fabrizieren, um das Vakuum zu füllen, bevor es mit Spekulationen gefüllt wird? Nein, diesmal nicht.

Du hast Musik auch als eine Kombination aus Ziffern bezeichnet.
Tom Jenkinson: Ich würde behaupten, du kannst Musik numerisch denken und analysieren. Obwohl Mathematik allein kein ausreichender Rahmen für Musik ist, denn dann könnte das »interpretative« Element nicht ausreichend quantifiziert werden. Und ich habe immer die Idee gemocht, dass Kunstwerke reich an »interpretativem Potential« sind und zugleich immun gegen eine »definitive« Interpretation. Ich versuche, das empirisch umzusetzen, um zu sehen, was Musik am Leben erhält. Was neues Publikum heranzieht, mit neuen Ideen darüber, was es bedeutet oder gar, was es ist. Daher ist mir auch egal, wenn ein Album von mir einfach verschwindet. Denn wenn es passiert, könnte ein sehr wichtiger Grund sein, dass es kein »interpretatives Potential« hatte – also schlicht niemandem etwas bedeutet hat.

»Ich mag subtilen Humor, diesen fast undurchdringlichen Humor, wenn ein Witz schon gar nicht mehr lustig ist.« (Tom Jenkinson) Und welche Lehren hast du daraus gezogen?
Tom Jenkinson: Ich sage, wo auch immer Musik ist, sind Quantitäten und bestimmte Verhältnisse, welche diese beherrschen. Und Musiker müssen das für sich wissen. Je weniger du darüber Bescheid weißt, desto weniger bist du Meister deiner Instrumente. Und desto mehr Kontrolle übergibst du an andere Leute (wie den Instrumentenbauer, Toningenieur, Soundkarten-Designer, Lautsprecher-Hersteller, Techniker und so weiter). Aber natürlich hören die Leute nicht Musik, um ständig an Klanganalogien zu numerischen Verhältnissen zu denken. Aber zumindest finde ich es sinnvoll und verständlich, so über Musik zu reden – in der Art, wie es Bullshit, wie »soul« und »feel« und »warmth« nicht ist.

2002 hast du in einem Text, den jemand einmal das »Manifesto« nannte, deklariert, man dürfe keinen Standpunkt haben. Man dürfe nicht schauen, wo man steht, sondern wo man nicht steht. Gleichzeitig sprachst du von einer »vererbten Grundeinstellung«, welche man als Kernwahrheit nehmen sollte, um diese dann bis zum Maximum verzerren zu können.
Tom Jenkinson: Ich hatte immer eine Tendenz dazu, Leute zu verarschen. Es ist im normalen Leben einfach und lustig, aber in der Musikwelt wird es kompliziert. Ich mag subtilen Humor, diesen fast undurchdringlichen Humor, wenn ein Witz schon gar nicht mehr lustig ist. Und ich muss zugeben, manchmal finde ich es sehr unterhaltsam, gute und schlechte Ideen miteinander zu vermixen.
Um ganz ehrlich zu sein, dieses Schriftstück stammt aus einer Zeit, wo ich die Idioten der Musikmedien satt hatte. Wie ich schon zu Anfang meinte, ich ging durch verschiedenen Phasen meiner Öffentlichkeitswahrnehmung. An diesem bestimmten Punkt betrachtete ich die Situation mit tiefer Verachtung. Ich versuchte dennoch, den Text subtil zu gestalten, gute Ideen mit übertriebenem Nonsens zu vermischen. Das habe ich damals mehrfach gemacht.

Dennoch ist die Idee, keinen Standpunkt zu haben, keine feste Definition von sich selbst zu haben, interessant. Sie würde dich quasi zu Gott machen. Das würde einigen wohl als anstößig betrachten.
Tom Jenkinson: Naja, ich habe versucht, die Leute zu verarschen. Und was könnte anstößiger und beleidigender sein als das?

Das Album »Ufabulum« von Squarepusher findest du bei hhv.de als CD, 2CD und 2LP+CD.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.10.2010
Squarepusher
Shobaleader One: d'Demonstrator
Daft Punk und Air in ein Raumschiff gestopft, im All ausgesetzt – die musikalische Essenz könnte Shobaleader One sein.
Music Review | verfasst 11.05.2012
Squarepusher
Ufabulum
Squarepusher macht sein Versprechen war und macht wieder das, wofür er von den Anhängern elektronischer Musik bewundert wird.
Music Review | verfasst 08.04.2014
Squarepusher x Z-Machines
Music For Robots EP
Squarepusher hat Musik für Roboter komponiert und die mechanischen Kisten diese Musik tatsächlich auch spielen lassen.
Music Review | verfasst 25.05.2015
Squarepusher
Damogen Furies
Squarepusher ist längst von allen guten Geistern verlassen. Genau darum ist auch »Damogen Furies« so gut.
Music Review | verfasst 10.03.2017
Shobaleader One
Elektrac
Squarepusher spielt mit Liveband als Shobaleader One elf Klassiker seiner Karriere ein. Die Aufnahmen werden den Originalen nicht gerecht.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Shobaleader One
The Fun Side Of The Experiment
Squarepusher gründet eine Band für die Rettung des Glam-Pop. Mit Shobaleader One geht es nun dem glamourösen Pop und Metal an den Kragen. Absolut pointiert sitzt jedes Riff. Opulenter Minimalismus erzeugt pure Effizienz.
Music Kolumne | verfasst 17.04.2017
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Review | verfasst 01.07.2010
Autechre
Move Of Ten
Autechre kennen sich nicht nur in der akustischen Verstörung bestens aus, in diesem Jahr haben sie auch zu alter Form zurückgefunden.
Music Review | verfasst 08.08.2011
Africa Hitech
Out In The Streets (VIP)
Nachdem ihr Album 93 Million Miles bereits für Aufregung sorgte, legen Africa Hitech nun nach.
Music Review | verfasst 17.11.2011
Sweet Exorcist
RetroActivity
Richard H. Kirk und Richard Barrett veröffentlichten als Sweet Exorcist vor 20 Jahren das erste Album auf Warp.
Music Review | verfasst 30.12.2011
LFO
Frequencies
Nach Sweet Exorcist legt Warp nun auch das Debüt von LFO neu und erstmals auf Vinyl auf.
Music Review | verfasst 24.02.2012
Leila
U&I
Auf ihrem aktuellen Album vereinigt Leila zahlreiche Einflüsse und Inspirationen zu einer insgesamt etwas unausgegorenen Mischung.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Autechre
Quaristice
Autechre schnitzen auf »Quaristice« zwanzig äußerst unterschiedliche Emotionsskizzen rund um Unterwelt-Acid, Oldschool Electro und Ambient.
Music Review | verfasst 05.03.2013
Autechre
Exai
Gardine runter, Fenster auf, Hallo Welt: »Exai« ist die Konsequenz aus 20 Jahren Autechre.
Music Review | verfasst 07.06.2013
Boards Of Canada
Tomorrow's Harvest
Was mit einer ausgeklügelten Promoaktion begann, liegt nun tatsächlich als Tonträger vor: Boards Of Canada verzaubern wieder.
Music Review | verfasst 17.09.2013
Clark
Feast/Beast
Zehn Jahre extraordinäre Soundtüfftelei kommen auf Clarks Doppel-Remix-Album »Feast/Beast« zusammen.
Music Review | verfasst 25.10.2013
Autechre
L-Event EP
Wer nach der »L-Event EP« ernsthaft noch gerade denken kann, ist ein echt abgebrühter Bastard.
Music Review | verfasst 29.02.2008
Clark
Turning Dragon
Mit seinem vierten Album veröffentlicht Clark, der seinen Vornamen neuerdings weglässt, wahrhaftig Tanzmusik.
Music Review | verfasst 25.03.2014
Clark
Superscope 12"
Clark erfindet sich mit jedem Release neu. Auch mit der 12" »Superscope« stößt er wieder eine neue Tür auf.
Music Review | verfasst 28.05.2014
Plaid
Reachy Prints
Auf »Reachy Prints« beweisen die Herren von Plaid, sich vor den Stilen ihres Metiers verbeugend, dass sie zu Recht Warp-Dauerbrenner sind.
Music Review | verfasst 13.06.2014
Various Artists
Bleep 10
Wenn bleep.com sein zehnjähriges Bestehen feiert, sind die WhoisWho der unabhängigen Elektronischen Musik nicht weit.
Music Review | verfasst 19.09.2014
Aphex Twin
Syro
Aphex Twin ist zurück und zeigt uns mit »Syro« zeigt, dass jeglicher Enthusiasmus für diese Veröffentlichung absolut gerechtfertigt ist.
Music Review | verfasst 26.01.2015
Aphex Twin
Computer Controlled Acoustic Instruments Pt.2 EP
Auf »Computer Controlled Acoustic Instruments Pt.2 EP« lässt Aphex Twin nicht nur Instrumente sprechen.
Music Review | verfasst 18.03.2016
Clark
The Last Panthers
Chris Clark hat innerer Leere, Verzweiflung, Trauma und Ausweglosigkeit der sechsteiligen Fernsehserie »The Last Panthers« perfekt vertont.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!