Music Kolumne | verfasst 29.11.2018
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Text Kristoffer Cornils, Tim Caspar Boehme, Andreas Brüning, Anna Gyapjas, Christian Neubert, Lars Fleischmann, Florian Aigner, Nils Schlechtriemen, Philipp Kunze

Jahresrückblick 2018 Immer mehr entwickeln sich die Compilations zur Königsdisziplin des Jahresrückblicks und womöglich hat das gleich zwei erfreuliche Gründe. Einerseits würdigen immer mehr Zusammenstellungen dem Schaffen von Menschen, die teilweise in Vergessenheit geraten sind – zusätzlich zu den Neuauflagen von empfehlenswerten Alben, die wir in den Reissues des Jahres versammelt haben. Auf der anderen Seite werden Kulturperioden neu erfahrbar gemacht, die in der allgemeinen Aufmerksamkeit sonst vermutlich für immer verloren gegangen wären. Was fehlt aber? Einige starke zeitgenössische Zusammenschlüsse täten vielleicht noch not. Nicht, dass es die nicht gegeben hätte – Lena Willikens allein bewies, dass selbst avanciertestes Diggertum heute auch im E-Mail-Postfach standfinden kann und Kendrick Lamar stellte dem größten Blockbuster-gone-Politikum des Jahres den entsprechenden Soundtrack beiseite. Es geht doch, und zwar vorwärts!


Die Top 20 Compilations findest du auch bei uns im Webshop.


.

Chen Yi – The (1978 - 1983)Vinyl LP Nachdem das latent undurchsichtige Label Mélodies Souterraines bereits im Vorjahr den Chen Yi-Song »Rug« aus der Versenkung der Discogs-Geheimbünde herauskramte, legt das 90% Wasser-Imprint nun nach und die erstmals 2006 veröffentlichte Compilation »”The” 1978-1983« neu auf. Der John-Peel-zertifizierte, schmerzhaft unvollendet klingende Proto-Industrial-Wave-Post-Punk der Londoner Kommune, die es über den Entwurf eines Debütalbums nie hinaus geschafft hat, schreibt die britische Musikgeschichte gegen den Strich neu. KC
 

Cyrnai – 1980-1990Vinyl 6LP Man redet sich ja gerne mal ein, man bräuchte Boxsets. Natürlich braucht niemand Boxsets. Scheiße unhandlich, todesspießig, 65% Filler und im Endeffekt so oft im Einsatz wie der Tintenstrahldrucker im Keller. Aber: Dark Entries haben fast den gesamten Katalog von Cyrnai in ein solches gepackt und ja gut, da muss man halt. Wer sich von O Yuki Conjugate manchmal mehr Druck und dem frühen Bryn Jones weniger Repetition gewünscht hätte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass 2018 doch wieder kein Geld für eine Winterjacke übrig bleiben wird. FA
 

Deadline Paranoia – 2/3Vinyl LP Labels to watch: Ongehoord. Der Niederländer Jeroem Vermandere gräbt dafür Kassetten aus irgendwelchen Bunkern aus, und hat mit Narwal dadurch vergangenes Jahr schon ein hammer Compilation veröffentlicht. Dieses Jahr nun zwei von drei Teilen der Deadline Paranoia-Trilogie. Die waren von 1986 bis 1988 in Amsterdam aktiv und haben ihren Shit nur selbstveröffentlicht. Was es ist, ist schnell gesagt aber damit längst nicht erfasst: Musik von voll-bekifften Dudes für vollbekiffte Dudes. Trotz des verschleppten Dubs, der definitiv das Zentrum dieses Sounds ist, ist diese Musik miiiiies ALERT. PK
 

Ingus Bauskenieks – SpokiVinyl LP »Spoki« ist eine Genre-sprengende Zusammenstellung von Kompositionen des lettischen Musikers Ingus Baušķenieks aus den Jahren 1988 bis 2011, aufgenommen mit einem Tape-Recorder im Two Track Stereo Playback. Baušķenieks mischt exotisch klingende Streicher, glasklare osteuropäische Frauengesänge und ambiente Balladen mit schlagerhaftem Synthie-Pop und düster und cinematischen Klängen zu einer absolut eigenen Musik mit hohem Wiedererkennungswert jenseits anglo-amerikanischer Rock- und Popklischees. AB
 

Kendrick Lamar – OST Black Panther - Music From And Inspired ByVinyl 2LP Ein utopischer Film verdient Musik am Puls der Zeit. Kuratiert von Kendrick Lamar, Popbusiness’ Stimme des Gewissens, plätschern die Songs von »OST Black Panther« nicht hinter den fantastischen Szenen vor sich hin. Sie verhandeln die Themen des Filmes – Diversität, Gerechtigkeit, Aufbruch – als den Bildern ebenbürtiges Werk. Neben aufstrebenden Künstlern der westlichen Hemisphäre – etwa Jorja Smith oder Travis Scott – finden auch Musiker aus Südafrika Gehör. Ein Hoffnungsschimmer in Zeiten, in denen die Idee vom Austausch vom Prinzip der Abschottung überlagert wird. AG
 

Kuniyuki Takahashi – Early Tape Works 1986-1993 Vol.1Volume 1 | Volume 2 Mit dem seriellen Cover-Projekt Studio Mule sollte der Mule Musiq-Mainstay Kuniyuki Takahashi eigentlich schon genug zu tun haben, für den Griff in die Archive ist wohl dennoch zwischendurch noch Zeit. Gleich zwei LPs konnte der Japaner mit Material aus den Jahren 1986 bis 1993 füllen, die Stimmung reicht von Wahlgesang-Vibes über Einkaufszentren-Ambient hin zu Sprechgesang-getragenem Proto-Trance und YMO-meets-Industrial-Gepolter – und das allein beschreibt nur den ersten Teil von »Early Tape Works (1986-1993)«. KC
 

Lena Willikens – Selectors 005Vinyl 2LP Wir würden uns nicht Nacht für Nacht mit Notizblock und Taschenlampe um die Decks von Lena Willikens pirschen, wenn die nicht ständig alles grundlegend anders machen würde als die zipfelbärtigen Selector-Typen, die die Discogs-Mediane für burmesischen Disco-Funk hochtreiben. Ihre »Selectors 005« fiel gleichermaßen als Kein-Bock- und Sehr-Viel-Bock-Geste aus: Kein Bock auf überflüssiges Rumgenerde, sehr viel Bock auf frische neue Sounds direkt von den Festplatten guter Menschen. Ein egalitärer Rundumschlag im elitären Selector-Business. KC
 

Michele Mercure – Besides HerselfVinyl LP Wieder so eine Musikerin, die erst einmal für einen entdeckt werden muss. Am besten mit dieser kleinen Werkschau mit einer Auswahl ihrer Heimstudioaufnahmen aus den Achtzigern. Synthesizer, Drumcomputer, Fretless Bass – eher ein bisschen weniger von allem, das genügt der US-Amerikanerin MIchele Mercure auf »Besides Herself«, die von der Peripherie her ihr sehr eigenes Ding macht. Klingt dabei nach einer neugierigen Forscherin, die ihre diversen Inspirationen dann punktstrahlig bündelt. Gut tut sie daran. TCB
 

Robert Rental – Different Voices For You. Different Colours For Me. Demos 1980Vinyl LP »Different Voices For You Different Colours For Me« entstand 1980 nach der unfickmitbaren Kollaboration mit Thomas Leer und Robert Rental flext direkt mit den ersten beiden Stücken den ganzen anderen New Wavern die Kotelleten ins Großhirn. Dubby ist das, aber auch mit so viel britischem Weltschmerz, dass Morrissey-Fans mal darüber nachdenken könnten, endlich erwachsen zu werden und Robert Rental einen Thron zu bauen. FA
 

Stella Chiweshe – Kasahwa: Early SinglesVinyl LP Daumenklavier-Revival, anyone? Wenn es nach Glitterbeat und erst recht nach Stella Chiweshe ginge, unbedingt. Die mittlerweile über 70-jährige Mbira-Meisterin aus Zimbabwe gehört zu den wenigen ihres Schlags, die internationale Erfolge feiern konnten, ist immer noch virtuos wie ein arbeitsloser Death-Metal-Gitarrist und darf also ungerührt zurückblicken: »Kasahwa: Early Singles« versammelt ihr Frühwerk, das mit viel Mittendrin-statt-nur-dabei-Feeling eine Zeit einfängt, während derer hierzulande Vicky Leandros und Gunter Gabriel die Charts dominierten. KC
 

Various Artists – Antipodean Anomalies Vinyl LP Diese Wahnsinns-Comp-Ding mit einem estnischen Schäfer-Song. Dann Ruraler Folk über Drum-Computer. Es folgt Dub. Es folgt D.I.Y.-Kassetten-Weirdness mit Bassgitarre, Nuscheln und Urwald-Flöte. Maori-Chants. Bezaubernde Geige über bekloppter Percusssion. Bleeps. Ganz am Ende von »Antipodean Anomalies« dann: das erste mal verständliche Vocals – also für solche, die weder des Estnischen mächtig sind, noch Maori sprechen. Aber da redet dann halt irgendein Wahnsinniger Aussie von der »edge of galaxy«. PK
 

V.A. - Danzas Electricas Vol.2Vinyl LP Sacha Mambo beweist jetzt seit einigen Jahren, dass er nicht nur ein formidabler DJ, sondern ein ebenso lockerer Labelbetreiber ist. Und während wir auf die Masterclass »How to dig geilen Scheiß?« warten, serviert er mit »Danzas Electricas Vol,2« mal wieder eine der avantgardistischen Tanz-Compilations des Jahres. Das Nice: Wer ganz genau hinhört, weiß, was nächstes Jahr in ist. Und dafür, dass man sich auf Macadam Mambo verlassen kann – ein freundliches »Chapeau« nach Lyon. LF
 

Various Artists – JD Twitch presents Kreaturen der NachtVinyl LP Die Geschichte der Neuen Deutschen Welle ist noch lange nicht auserzählt. Ein paar bekannte Kapitel daraus finden sich zwar auch auf »Kreaturen der Nacht«, die unbekannten oder vergessenen Abschnitte sind aber das eigentlich Tolle daran. Bands wie Ausserhalb, Exkurs, Leben und Arbeiten oder Weltklang kann man hier entdecken und lieben lernen. Wichtiges historisches Dokument und viele Momente kaputter Seligkeit. Großer Dank dafür an den britischen DJ JD Twitch. TCB
 

J-Jazz: Deep Modern Jazz From Japan 1969-1984Vinyl LP »J-Jazz: Deep Modern Jazz From Japan 1969-1984« zeigt: Auch die Japaner können Spiritual Jazz. Und impressionistischen Jazz. Oder Fusion. Nur dass einem Namen wie Fumio Karashima, Takao Uematsu oder George Otsuka hierzulande oder überhaupt außerhalb Nippons nicht so ganz geläufig sind. Was nicht daran liegt, dass die das nicht drauf gehabt hätten. Vielmehr hat man sich dort ab den Siebzigern verstärkt zu eigeneren Ansätzen hin weiterentwickelt, statt, wie in den Jahrzehnten davor, die Vorbilder aus den USA bloß zu kopieren. Noch so eine Entdeckung. TCB
 

Various Artists – Jura Soundsystem presents Transmission OneVinyl LP Obwohl die Compilation »Transmisson One« tatsächlich schon in der ersten Jahreshälfte von Australien (da sitzt Isle of Jura-Labelchef Kevin Griffiths) in die weite Welt geschickt, brauchte es bei mir ein paar Monate um mit der Platte warm zu werden. Denn: Alles, was einen vielleicht anfänglich abschreckt (keine Genrebegrenzung, Ambient Tools, sehr cool), ist eigentlich richtig nice. Erinnert ein wenig an Kifferhumor: Krude und albern, aber on the long run kaum zu überbieten. LF
 

Various Artists – Kumo No Muko: A Journey Into 80's Japan's Ambient And Synth Pop SoundVinyl 2LP Mittlerweile kräht ja jeder sein albernes »Japan-Liedchen« auf den Instagram-Channels. Da macht noch der letzte Hornochse, den Manieren am Arsch vorbei gehen, einen auf »Arigatou gozaimasu«. »Kumo No Muko: A Journey Into 80’s Japan’s Ambient And Synth Pop Sound« räumt slightly auf mit Muji-Terror und Uniqlo-Fetischisten aus deutschen Landen. Nahezu freigeräumt von den üblichen Verdächtigen, eröffnet sich über vier Vinyl-Seiten eine Welt abseits von Coolness. Krachend cheesy und romantic; auf 33 dann ozeanische Selbstentgrenzung. LF
 

Various Artists – OST Italo Disco LegacyVinyl 6LP Geschichtsbewältigung ist nicht unbedingt eine Stärke der italienischen Gesellschaft, immerhin aber wurde während einer kurzen Phase Anfang der Achtzigerjahre im industriestarken Norden des Landes die Zukunft formuliert. Die Dokumentation »Italo Disco Legacy« spinnt den Faden Richtung Niederlande und Dänemark weiter, der zugehörige Soundtrack empfiehlt sich mit Klassikern (Fred Ventura, Wanexa), exklusivem Material (Alexander Robotnicks »Cybernetic Move«) und neueren Stücken (das Highlight der Sammlung: The Hacker mit »You«). Il futuro passato nel 2018. Balliamo? KC
 

Patina EchoesVinyl LP Field Recordings kann ja jeder: Beim britischen Label Timedance werden Naturklänge stattdessen zwischen Breakbeats und UK Bass synthetisiert – mit mal mehr, mal weniger überzeugendem Ergebnis. Abgesehen von Bruce (dessen Debüt »Sonder Somatic« dieses Jahr über Hessle Audio erschien) dürften alle Mitwirkenden auf »Patina Echoes« bislang eher Randerscheinungen sein. An sich natürlich noch kein verlässlicher Messwert, doch können die elf Tracks dieser Kompilation sehr eintönig und wie aus demselben Sample-Baukasten wirken. Ob das dem Thema zuträglich ist oder dieses zu schnell erschöpft, ist unterm Strich wohl eine Frage von Set und Setting. NS
 

V.A - Pinky ViolenceVinyl LP Der italienische Producer DJ Daze hat sich durch das Pinku eiga-Genre, also das japanische Sexploitaion-Kino der 1970er Jahre gewühlt. Das rentiert sich eh. Zumal man dabei Schallplatten wie »Pinky Violence Best Sound Collection« kompilieren kann. Die versammelten Soundtrack-Stücke fliehen mit schwer in die Glieder fahrendem Funk aus kunstvoll ausgeleuchteten Frauenknästen, lassen die jazzigen Intermezzi leichtfüßig klingen, die Wah Wah-Gitarren schwer grooven und das Drama mit Bläsern anschwellen. Die Titel der Tracks verrät die LP zwar nur auf Japanisch, doch sie stammen von Hajime Kaburaji, Masao Yagi, Miki Sugimoto, Reiko Ike and Ichiro Arakiu. Was es da wohl alles zu entdecken gibt? CN
 

Various Artists - Uneven Paths: Deviant Pop From Europe 1980-1991Vinyl LP Wäre eigentlich interessant zu wissen, ob es mittlerweile einen neuen Hörertypus gibt: den Reissue-Hörer. Denn man braucht sich ja theoretisch gar nicht mit der Musik von heute zu beschäftigen und kann immer noch von der Menge an »neuem« Material da draußen überfordert sein. Doch auch wenn man nicht zu dieser streng retrospektiven Sorte Hörer gehören sollte, lohnt der auf »Uneven Paths: Deviant Pop From Europe 1980-1991« vermittelte Einblick in die entlegeneren Regionen schräger Popmusik vom europäischen Kontinent. Viel zum Wundern und Sich-dran-Freuen. TCB
 


Die Top 20 Compilations findest du auch bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 21.12.2011
Jahresrückblick 2011
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Was hatte 2011 musikalisch zu bieten? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir uns einem selbstauferlegten Stresstest unterzogen und auch eine eigene Ratingagentur gegründet, um die 50 Alben des Jahres zu sondieren.
Music Kolumne | verfasst 21.12.2011
Jahresrückblick 2011
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Was hatte 2011 musikalisch zu bieten? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir uns einem selbstauferlegten Stresstest unterzogen und auch eine eigene Ratingagentur gegründet, um die 50 Alben des Jahres zu sondieren.
Music Kolumne | verfasst 23.12.2011
Jahresrückblick 2011
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2011 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Liste | verfasst 19.12.2012
2012
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
So unterschiedlich wie lange nicht mehr waren die musikalischen Höhepunkte des Jahres. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste.
Music Liste | verfasst 19.12.2012
2012
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
So unterschiedlich wie lange nicht mehr waren die musikalischen Höhepunkte des Jahres. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste.
Music Liste | verfasst 17.12.2012
2012
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2012 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Liste | verfasst 21.12.2012
2012
Die Texte des Jahres
Nachdem wir euch die besten Platten und Videos des Jahres präsentiert haben, soll es hier darum gehen, wie das musikalische Jahr kontextualisiert und begleitet wurde: In unseren Vinyl-Charts und einer Nachlese des Mags.
Music Kolumne | verfasst 09.12.2013
2013
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2013 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 12.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 16.12.2013
2013
Die Texte des Jahres
Nachdem wir euch die besten Platten und Videos des Jahres präsentiert haben, soll es hier darum gehen, wie das musikalische Jahr kontextualisiert und begleitet wurde: In unserer Nachlese aus den Magazintexten dieses Jahres.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Kolumne | verfasst 29.11.2018
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne | verfasst 29.11.2018
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne | verfasst 29.11.2018
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelgenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.