Music Review | verfasst 04.06.2018
Kendrick Lamar
OST Black Panther
Interscope, 2018
Text Alexis Waltz
Deine Bewertung:
/
Nutzer
7.0
Redaktion
Cover Kendrick Lamar - OST Black Panther

»Blackness durchdringt ›Black Panther‹ auf eine sehr spezifische und notwendige Weise. Zum ersten Mal seit langer Zeit sehen wir einen Film über Schwarze, die Einfluss ausüben, die Macht haben«, erklärt Jamie Broadnax vom Comic-Fanzine Black Girl Nerds: _»Sie beherrschen ein Königreich, sie erfinden fortschrittliche Technologien. Einmal haben wir es nicht mit Schmerz zu tun, mit schwarzem Leid und schwarzer Armut. Das sind normalerweise die Themen erfolgreicher Filme über die afroamerikanische Erfahrung.«

Mit Wakanda erfindet Marvel in »Black Panther« einen idyllischen, afrikanischen Staat, der von den Traumata von Kolonialismus und Postkolonialismus verschont blieb, der zugleich archaisch ist und hochmodern. Und dieses Empowerment findet auch hinter der Kamera statt. Die meisten Schlüsselpositionen der Filmproduktion wurden von Schwarzen besetzt, auf der Leinwand sind nur zwei weiße Schauspieler zu sehen. So bringt der Film eine afroamerikanische Befindlichkeit nach Hollywood, die dort trotz Superhelden wie »Hancock« (mit Will Smith) oder Oscar-Gewinnern wie »Moonlight« bisher keinen Platz hatte.

Der Erfolg gibt »Black Panther« recht: Allein der Teaser Trailer hatte innerhalb von 24 Stunden 89 Millionen Views. Im Social Media produzierte der Film einen eigenen Diskurs und eine ganze Reihe von Memes. Die New York Times stellte sogar zur Diskussion, ob der Film ein definierendes Moment für das Schwarze Amerika verkörpere. Dabei interessierte der Umstand, dass kein geringerer als Kendrick Lamar für den Soundtrack verantwortlich ist, nur am Rande. Vielleicht hat das damit zu tun, dass der Score des Schweden Ludwig Göransson im Film präsenter ist. Vielleicht passt auch Lamars Zerrissenheit nicht zu den Bildern, die der afroamerikanischen Realität eine Heldenphantasie entgegenstellen. Für Lamars Verhältnisse wirkt der Soundtrack gefällig und professionell. In fünf Songs ist er gecredited, die übrigen hat er kuratiert. Mit Schoolboy Q, 2 Chainz, Khalid, Vince Staples oder Future ist ein breites Spektrum von Rap Royalty vertreten. Und Babes Wodumo, Sjava und Yugen Blakrok sind zwar auch südafrikanische Künstler dabei, die aber eher bedienen Weltmusikklischees bedienen. Die meisten Songs sind solide Konfektionsware, die nichts mit Lamars Soloalben zu tun hat, sondern eher an seine Kollaborationen mit Sia oder Travis Scott anknüpft. Bei den Singles mit The Weeknd und SZA gelingt es Kendrick Lamar nicht, mit seinen hermetischen Raps eine Beziehung zum Gegenüber aufzubauen. Zu den besseren Songs auf dem Soundtrack gehört der launische, britische Soul von Jorja Smith und „X“ von ScHoolboy Q, 2 Chainz & Saundi mit seinem mäandernden Trap-Groove. Der beste Song ist mit seinen verstimmten Pianos und verlorenen Drumpattern »Black Panther«. Da rappt Kendrick Lamar allein, und er redet Tacheles. Der Black-Panther-Phantasie entsprechend ist er der König seiner Stadt, seines Landes, seines Heimat. Aber er kann die afroamerikanische Erfahrung nicht ausblenden, und so ist er eben auch König der shooters, looters und boosters. So setzt sich Lamar einen Schmerz aus, den der Film verdrängt.


»OST Black Panther« von Route 8 findest du bei uns im Webshop: Vinyl 2LP.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 29.04.2013
Kendrick Lamar
Den Ausgleich schaffen
Als Retter des Westküsten-Hip-Hop gefeiert, sagt Kendrick Lamar’s Album »good kid m.A.A.d city’s« etwas über den aktuellen Stand des Hip Hop aus. Wir sprechen mit Lamar über Vergangenheit und Gegenwart des Rap und die Bedeutung von Compton.
Music Review | verfasst 26.10.2012
Kendrick Lamar
good kid, m.A.A.d city
Lange hat keiner so technisch versiert Geschichten gerappt, wie Kendrick Lamar. Das reicht allerdings nicht für den ganz großen Wurf.
Music Bericht | verfasst 06.02.2013
Kendrick Lamar
Live am 1.2. in der C-Halle in Berlin
Freitag war endlich Berlin an der Reihe Kendrik Lamar zu empfangen. K.Dot. Mr. 2012. Die Fakten, dass Lamars Album gerade Gold gegangen ist und sein Konzert ausverkauft war, bereiteten einen nicht auf den Wahnsinn vor, der Lamar begleitet.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Essay | verfasst 05.03.2018
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Review | verfasst 13.08.2007
50 Cent
Curtis
Kaum ein anderer Künstler hat sich nach gutem Start derart dämlich ins Abseits manövriert wie 50 Cent.
Music Review | verfasst 20.12.2012
Chief Keef
Finally Rich
Das aus einer guten Hook und einem guten Hausproduzenten noch lange kein gutes Album wird, beweist Chief Keefs Debüt.
Music Review
Conrad Schnitzler
Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)
»Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)« umfasst zehn unbekannte Stücke von Conrad Schnitzler aus seiner besten Phase.
Music Review
Aminé
Limbo
Wie tief kann man gehen, ohne einzuknicken: der amerikanischer Rapper Aminé probiert’s auf seinem neuen Album »Limbo« aus.
Music Review
Badge Époque Ensemble
Future, Past & Present
Das kanadische Badge Époque Ensemble hat mit »Future, Past & Present« ein neues Albumveröffentlicht.
Music Review
Kurt Vile
Speed Sound Lonely KV (EP)
Mit »Speed Sound Lonely KV (EP)« hat Kurt Vile eine neue Platte draußen. Mit Zeitgeist hat die nichts zu tun. Was für eine Erleichterung.
Music Review
Dan Kye
Small Moments
Wer das nicht geil findet, werfe die erste Kokosnuss: Jordan Rakei hat als Dan Kye das Album »Small Moments« veröffentlicht.
Music Review
Lindstrom & Prins Thomas
III
Nach elf Jahren erscheint aus Samlltown Supersound mit »III« ein neues, gemeinsames Album der beiden Norweger Lindstrom & Prins Thomas.
Music Review
Pierre Elitair
Digitsed Cassettes
Die Verrücktheiten der seit 40 Jahren ausgestrahlten Radioshow von Pierre Elitair können nun auf »Digitised Cassettes« gehört werden.
Music Review
Sparkle Division
To Feel Embraced
Über Jahre ließen Preston Wendel und William Basinski ihre LP »To Feel Embraced« Staub ansetzen. Zum Glück besannen sie sich eines Besseren.
Music Review
Detto Mariano
OST Delitto Al Ristorante Cinese
Der Soundtrack zum Trash-Film »OST Delitto Al Ristorante Cinese« des Komponisten Detto Mariano wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Gelson Oliveira & Luiz Ewerling
Terra
Die Brasilianer Gelson Oliveira und Luiz Ewerling haben 1983 ein gemeinsames Album aufgenommen. Jetzt wurde »Terra« wiederveröffentlicht.
Music Review
Adrian Younge, Ali Shaheed Muhammad & Doug Carn
Jazz Is Dead 005
Für »Jazz Is Dead 005« haben sich Adrian Younge und Ali Shaheed Muhammad diesmal Doug Carn zu ihren Sessions eingeladen.
Music Review
Tester Housing
Over You
Zwei Singles, vier Tracks, vier Synth-Pop-Banger haben die Australier Tester Housing aufgenommen.Auf »Over You« kann man sie nachhören.
Music Review
Craven Faults
Enclosures
Ende 2020 haben die Briten Craven Faults mit »Enclosures« auf The Leaf Label ein zweites, tolles Album binnen eines Jahres veröffentlicht.
Music Review
DJ Stefan Egger
Sound Station EP
Der Siegeszug von Cosmic Disco ging über Innsbruck in die Welt zeigt die 4-Track-EP »Sound Station EP« mit Aufnahmen von DJ Stefan Egger.
Music Review
Pye Corner Audio
Black Mill Tapes
Zum zehnten Geburtstag werden nun Pye Corner Audios »Black Mill Tapes« in einer limitierten Vinyl-Box erscheinen.
Music Review
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.4
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.4« kannst du musikalisch sowohl über den ganzen Planeten als auch durch die Zeit reisen.
Music Review
Elsa Hewitt
Citrus Paradisi
Das tolle »Citrus Paradisi« von Elsa Hewitt, 2019 auf nur Kassette erschienen, wird nun via Lobster Theremin auch auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review
Sault
Untitled (Rise)
Die Kombination aus eingängier Musik, parolenartigen Gesängen und kämpferischen Texten machen Saults »Untitled (Rise)« zum Album des Jahres.
Music Review
Franz Scala
Mondo della Notte
Franz Scala weiß auch um die dunkelbunten Facetten von Italo Disco. Auf seinem Debütalbum »Mondo della Notte« inszeniert er sie meisterhaft.
Music Review
Don't DJ & Newworldaquarium
Fashion
Dass Don’t DJ und Newworldaquarium je für ein Album zusammenfänden, schien nie naheliegend. Egal: »Fashion« ist sowieso far out.
Music Review
Sacbé
Sacbé
Fusion-Jazz aus Mexiko-Stadt: Favorite Recordings legt das selbstbetitelte 1977er Debüt von Sacbé neu auf.
Music Review
Various Artists
Virtual Dreams: Ambient Explorations In The House & Techno Age 1993-1997
Auf seiner neuesten Compilation widmet sich Music From Memory der zwischen Techno, IDM und Ambient liegenden Musik Mitte der Neunziger.
Music Review
Joshua Abrams
Natural Information
»Natural Information«, das Solodebüt des Chicagoer Musikers Joshua Abrams aus dem Jahr 2010, wurde bei Aguirre wiederveröffentlicht.
Music Review
Joshua Abrams & Natural Information Society
Represencing
»Represencing«, das zweite Album von Joshua Abrams & Natural Information Society aus dem Jahr 2013, wurde bei Aguirre wiederveröffentlicht.
Music Review
PRAED Orchestra!
Live In Sharjah
Mit »Live In Sharjah« legen Raed Yassin und Paed Conca ein umfangreiches Live-Dokument ihres Projekts PRAED vor.
Music Review
214
Exposure to Winds
Zurück nach North Bend: Mit »Exposure to Winds« setzt die Electro-Ikone 214 sein Publikum im Twin-Peaks-Wald aus.
Music Review
Haiyti
Influencer
Mit »Influencer« beweist Haiyti musikalische Wandlungsfähigkeit und tanzt in den Scherben eines Lebens, das jede Nacht endet.
Music Review
Momoko Kikuchi
Adventure
Mehr City Pop geht nicht: Momoko Kikuchis Album »Adventure« bringt das 1980er-Phänomen auf einen ästhetischen Nenner.
Music Review
Mary Halvorson's Code Girl
Artlessly Falling
Die Gitarristin Mary Halvorson und ihre Band Code Girl haben ein neues Album. Auf »Artlessly Falling« ist auch Robert Wyatt zu hören.
Music Review
Rammellzee & K-Rob
Beat- Bop
Mr Bongo hat »Beat-Bop«, die von Basquiat gestaltete, womöglich sogar produzierte EP von Rammellzee & K-Rob aus dem Jahr 1983, neu heraus.
Music Review
Philipp Otterbach
Everything Else Matters
Mit »Everything Else Matters« debütiert der Residenteur im Kreise des Düsseldorfer Salon des Amateur Philipp Otterbach auf Albumlänge.
Music Review
Frank Bretschneider & Taylor Deupree
Balance
Frank Bretschneider & Taylor Deupree veröffentlichten 2002 das Album »Balance«. Das Reissue zeigte: Ihre Clicks & Cuts sind gut gealtert.
Music Review
Hallelujah Chicken Run Band
Take One
Als Simbabwe noch Rhodesien hieß, spielte die Hallelujah Chicken Run Band ihre »Musik der Befreiung«. Die ist nun auf Schallplatte zu hören.
Music Review
Flora Yin-Wong
Holy Palm
Auf ihrem Debütalbum »Holy Palm« unterzieht Flora Yin-Wong die Rituale der Musik einer radikalen Neuinterpretation.
Music Review
Arthur Verocai
Saudade Demais
Zeit, um den Sand aus der Unterhose zu kehren: Arthur Verocais 2002er Album »Saudade Demais« ist wiederveröffentlicht worden.
Music Review
Tibor Szemző
Snapshot From The Island
Das erste Album des ungarischen Komponisten Tibor Szemző, »Snapshot From The Island« von 1987, wurde bei Fodderbasis wiederveröffentlicht.
Music Review
Koraal
La Casa Del Volcan
Mit »La Casa Del Volcan« hat Oriol Riverola ein neues Album veröffentlicht. Diesmal nicht als John Talabot, sondern unter dem Namen Koraal.
Music Review
Ryuichi Sakamoto
Hidari Ude No Yume
»Hidari Ude No Yume«, das dritte Soloalbum von Ryuichi Sakamoto aus dem Jahr 1981, ist nun via WeWantSounds wiederveröffentlicht worden.
Music Review
Vril & Rødhåd
Out Of Place Artefacts
Vril & Rødhåd widment sich auf einem Konzeptalbum »Out Of Place Artefacts« und zeigen sich als zwei der begabtesten deutschen Produzenten.
Music Review
Nonlocal Forecast
Holographic Universe(s?)!
Die Musikerin Angel Mercloid vertreibt als Nonlocal Forecast jegliche Nostalgie und macht »Holographic Universe(s?)!« zu einer Entdeckung.
Music Review
Legowelt
System Shapeshift EP
Schon fast ein Minialbum: Die »System Shapeshift EP« des niederländischen Produzenten Legowelt lebt von ihrer Rätselhaftigkeit.